Red Arrow - ein erster Versuch eines Antbots

  • Hallo zusammen,

    nachdem Projekt 1 (der Arduino ESC Bot) nicht für Antbots geeignet ist, habe ich nebenbei mit dem zweiten Projekt begonnen: Ein Antbot, der hoffentlich dann den Regeln entspricht und aus hauptsächlich Kaufteilen (Elektronik) und 3D Druck besteht.

    Idee war ein Horizontal Spinner. 2 Räder, ein Drehdingsbums, ein Gehäuse drum herum, fertig.

    Der Name hat sich dann ergeben, als das Design immer wieder etwas angepasst wurde und das ganze am Ende große Ähnlichkeit mit einem Pfeil hatte. Und da Green Arrow zu sehr nach einem SUperhelden klingt muss dann rotes Filament her und dann darf das Ding auch Red Arrow heißen - und wehe der bekommt den Spitznamen Rote Rakete :P

    Hier ein aktueller Entwurf im 3D

    Die Waffe selbst ist erstmal zu ignorieren, das Design ist nur so dick, weil ich für den ersten Funktionstest alle Teile Drucken möchte. Am Ende wäre hier ein dünnes Blech vermutlich die bessere Wahl, aber das ist denke ich der letzte Schritt, wenn alles andere Funktioniert.

    Der Schriftzug im Deckel ist gleichzeitig da, um an der Stelle das Material dünn genug zu bekommen, damit die LED des Receivers sichtbar ist. Spart die zusätzliche On/Off Leuchte am Gehäuse.

    Die Teile sind aktuell im Drucker und die erste Version konnte auch schon mal fahren.

    Antrieb findet derzeit statt über 2 gemoddete Micro Servos. Kraft ist recht viel da, aber er ist sehr langsam. Fürs erste aber ok

    Reifen sind so wie auf dem Bild aus dem 3D Drucker und dann kommen ein paar breite Haushaltsgummis aufgeklebt. aktuell haben die auf Holz natürlich 0 Reibung. Für den ersten Test habe ich die Räder mal als Zahnrad gedruckt und bin auf Teppich gefahren, da auf Laminatboden die Reibung vom Gehäuse so groß war, dass der Bot sich kein bisschen bewegt hatte.

    So sah der erste Versuch aus:

    Da ich die schraubenköpfe vergessen habe, die die reifen halten bin ich nun ca 1mm über der größe, aber da es ja sicher mindestens ein bis zwei Drucke braucht bis alles passt sehe ich da kein problem, ein paar mm kleiner zu werden.

    Stichwort Problem: Aktuell bin ich schon bei ca 145g - noch ohne ESC(dafür aber mit UBEC) und ohne Antrieb für die Waffe sowie ohne Gummibelag der Reifen.

    Da ist also absolut keine Chance, mit den Komponenten ins Ziel zu kommen.

    Ich baue trotzdem mal weiter mit den aktuellen Komponenten um einfach die Funktion zu testen. Der einfachste Punkt um Gewicht zu sparen dürfte der Akku sein. Da ist aktuell ein 2S Lipo mit 600 mAh drin (33g mit Stecker/Kabel). Das dürfte was ich hier so gelesen habe vollkommen überdimensioniert sein für einen durchschnittlichen Antbot. Denke mal diese kleinen Drohnen-Akkus (2 Stück 1S, max 200mAh) sind eher geeignet. Aber bevor ich anfange, wieder neu einzukaufen möchte ich das Gesamtgewicht haben und dann sehen, wie viel noch runter muss.

    Bei der Gehäusewand bin ich jetzt von 2 mm auf 1,5 mm runter gegangen und hab ein paar Löcher zur belüftung und gewichtsersparnis eingebracht. Mal sehen wo ich da dann raus komm.

    Dafür sind die Reifen wieder etwas breiter nach innen geworden, um da mehr Grip auf den Boden zu bringen.

    Ich warte jetzt noch auf den Motor für die Waffe (billig-brushless von aliexpress), dann noch ein Trip in die Haushaltsabteilung bei Kaufland oder Obi oder so um Gummiringe zu finden und dann kann die V1 mal komplett zusammen gebaut und getestet werden.

    Updates also vermutlich so nächste oder übernächste Woche, je nachdem wie schnell der Chinamann liefert.

    Ach und noch eine Frage zur Größe: Wenn der Spinner wie auf dem Bild gedreht ist passt der Bot in die 100x100 mm Box. Dann kann die Waffe aber natürlich nicht drehen sondern muss genau in dieser Stellung stehen. Ist das nach Regeln ok?

  • yay, mehr bots!

    Die Spinnerposition ist tatsächlich egal, der Bot muss nur irgendwie reinpassen. Theoretisch geht auch zusammengefaltet, aber er müsste den Kampf dann auch in der zusammengefalteten Konfiguration starten.

    Hast du mal getestet ob er auf den beiden Kanten vom Pfeil stehen kann? Falls ja würde ich versuchen den Winkel etwas zu ändern. Ist ärgerlich auf der Nase zu stranden ;)

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • Ja das ist wirklich noch ein Thema. Ich möchte, dass die Reifen hinten überstehen, damit ich nicht auf der Hinterseite "stranden" kann. Da es Servos sind (eben der klobige kasten) ist die Position der Welle nicht ganz frei zu positionieren. daher sind die Reifen aktuell recht groß. Hilft natürlich auch bei der Geschwindigkeit, aber dafür hat der Bot etwas viel Bodenfreiheit.

    Sobald die Waffe dran ist wird diese durch den Winkel in dem das Ding nach vorne kippt aktuell am boden schleifen. Für den Test hab ich einfach zwei halbkugeln gedruckt und an den Pfeilecken angeklebt. Das funktioniert schon mal halbwegs.

    In der finalen Form wird dann evtl ein kleiner Arm unter dem Spinner nach vorne gehen und dort zum einen die Achse des Spinners nochmal halten (wenn das Gewicht es zulässt) und als gleitfuß den Bot möglichst horizontal halten.

    Aber schön, dass die Profis hier einen Fehler im Design in 5 sekunden gefunden haben, für den ich einen ersten Testdruck gebraucht habe :D

    Edit: ach mensch, jetz hab ich den Post erst verstanden. Das ist natürlich nochmal ein neues Problem :D

    Hmm, und zwar ein valides. Auf den Pfeilecken steht er nicht unbedingt, aber der doch recht große Reifen ist eine wunderbare fläche um darauf zu stranden. Da muss ich mal testen, ob das mit waffe und Antrieb der Räder irgendwie zum kippen zu bringen ist. Wenn nicht, muss ich da nochmal irgendwas finden, um das zu lösen.

  • Sieht schon nicht schlecht aus.

    Für Reifen verwende ich O-Ringe, die haben guten Grip und es gibt massenhaft Größen. Als Akku habe ich 2 1S 180 mAh LiPos zu einem 2S zusammengelötet, der ist ausreichend dimensioniert. Eventuell würde es auch noch kleiner gehen. Für den Fahrantrieb verwenden wir üblicherweise N20 Getriebemotoren mit 600 oder 1000 Rpm, Servos sind zu langsam und auch nicht sehr langlebig.

    Was für einen Waffenmotor hast du bestellt? Ich verwende einen 1806, der hat Leistung ohne Ende, 1804 oder noch kleiner würde auch reichen.

  • O Ringe ist auch eine gute Idee. Ich bleibe jetzt mal bei den Gummiringen für erste Tests, aber O-Ringe haben natürlich den Vorteil, dass man sie nicht flächig kleben muss, wenn man sie direkt in der richtigen Größe bekomme (das ist bei breiten Gummis eher nicht der fall, weil die viel größer sind also zerschnitten und am Rad verklebt werden müssen).

    N20 Motoren hab ich auch schon welche hier liegen - aber das wird dann was für die zweite Revision - erstmal soll das Ding laufen und dank 3D Druck kann man ja das Design dann schnell ändern und neu drucken für die anderen Motoren.

    Für den Motor hab ich jetzt einen 1815 bestellt. Allerdings hab ich auch erst durch deinen Post gerade gelernt, was diese Zahl bedeutet und das hilft mir jetzt ungemein, auch hier evtl noch eine Nummer kleiner zu gehen. Laut Datenblatt liegt der bei 11g, also vom Gewicht her denke ich ist da nicht mehr so viel zu holen, aber falls der nicht lange hält gehts dann vermutlich trotzdem ne nummer kleiner.

    Welche KV haben denn eure Motoren? Da fehlt mir noch das Gespür, ob man hier eher auf drehzahl/Schwungmasse oder auf Drehmoment geht?

  • In meinem Pusher-Bot habe ich aktuell diese 300 mAh 2S Akkus von Hobbyking verbaut (19g "leicht"):

    Turnigy Nano-Tech-300mAh 2S 45 ~ 90C Lipo-Pack
    Turnigy Nano-Tech-300mAh 2S 45 ~ 90C Lipo-Pack
    hobbyking.com

    Haben auch eine vergleichsweise hohe C-Rate, weil ich davon ausgegangen bin, dass ich beim Pusher öfters mal den Motor unter Last "bremse" was ja zu Spitzen führt die der Akku abkönnen sollte. 20 Minuten konnte ich mit voll aufgeladenen Akkus beim Event fahren und hatte dann immernoch ca 7.8-8V Restspannung.

    Bin aber selber auch noch auf der Suche nach leichteren Lösungen die man nicht selber basteln muss (Da ich in meinem Wohnzimmer baue trau ich mich nicht so recht an LiPo-Zellen rumzulöten). Wenn du also bei deinen Recherchen über 2S Akkus mit 200 mAh+ als Kauflösung stolperst die deutlich leichter sind bin ich für jeden Input dankbar :D

  • mylipo.de hat 2s ab 240mah...

    klingt aber als wenn sehr viel weniger auch gereicht hätte ;)

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • Klar, werde ich hier auf jeden fall posten wenns dann ans gewichtstuning geht. :)

    Zum Thema selbst löten: ich hätte mir da einfach selbst ein Y-Kabel zusammen gebastelt, um die Akkus getrennt zu laden und dann im Kampf zusammen zu stecken. Damit musst du nicht an den Akkus selbst rumbasteln und mit den offenen Kabelenden arbeiten (da hab ich auch noch etwas zu viel Respekt vor) und die kleinen BEC Buchsen sollten ja dann nicht so ins Gewicht fallen, wenn man da nun 3 stück verwendet statt einer, an die direkt beide Akkus gepackt werden. außerdem spart man sich noch den extra Anschluss für das laden am Balancer - denke also die Lösung könnte sogar noch leichter sein als ein 2S akku.

    Nur laden muss man sie halt getrennt, da habe ich aber schon gesehen dass es günstige kleine Ladegeräte gibt, die mehrere 1S Akkus gleichzeitig laden können.

    Ist das evtl auch eine alternative für dich?

  • kleines Update: gestern sind die Motoren schon angekommen.

    Das angegebene Gewicht war korrekt: gewogen mit 11g, ich war mir nicht sicher ob die Kabel da mit drin sind und hatte eher mit 15g gerechnet. Das passt also schon mal.

    Leider aber gleich wieder ein kleiner Rückschlag: Der Motor wird mit M2 Schrauben befestigt - bei mir im Baumarkt beginnt das Schraubenregal leider erst ab M3. Also doch wieder das Internet nutzen und dort ein paar vollkommen überteuerte M2 Schrauben bestellen. (Dafür hab ich eine 30x1000 mm Aluleiste für 6€ mitgenommen, daraus kann man vielleicht den Spinner basteln)

    Davor will ich aber noch warten, ob mir sonst noch was fehlt und dann ggf etwas mehr bestellen. der kleine ESC sollte die Woche auch noch kommen, dann hab ich bis auf den Akku schon mal alles in kleiner Ausführung hier und kann dann mal das reale Gewicht ermitteln. Dann wird wieder geshoppt.

    Fahrtest mit angeklebtem Motor könnte also die Woche noch klappen um Wendigkeit und Schwerpunkt zu prüfen, aber der Waffentest muss noch warten.

  • Ne, ich hab einfach mal direkt beim China Mann bestellt: Aliexpress

    Auf Bewertungen bei Aliexpress gebe ich noch weniger als auf Amazon - also einfach mal testen. Für den Preis werden die vermutlich keine super Qualität sein, aber die Verarbeitung sieht ordentlich aus, und wenn sie für erste Tests halten, dann bin ich mit dem Investment von 4,40€ pro Motor inkl. Versand schon zufrieden :D

    Ich werde berichten ob sie beim ersten Spinnerhit gegen ne Holzplatte in 1000 Teile verspringen :D

  • Ne, nen Nordschleifenrekord möchte ich damit nicht aufstellen :D

    Das ist der Motor für den Spinner. Der Antrieb ist in der Rev.1 umgebaute Servos und sobald die schlapp machen wird eine zweite Revision vermutlich auf N20 Getriebemotoren umgebaut.

  • So, endlich sind dann auch die (vorerst) letzten Teile angekommen.

    Frisch montiert und eine erste Testfahrt: Er leuchtet, er fährt, er dreht. Mehr als ich für den ersten Anlauf erhofft hatte :)

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Gewichtsbedingt möchte er dann mit drehender Waffe gerne ein wenig die Welt erkunden, aber das ist glaube ich zu verschmerzen (da die Testfahrt in meiner Wohnung war dreht die Waffe aber auch nur ca. 20%, das wird sich dann in etwas sichererem Umfeld zeigen, wie viel schlimmer das mit mehr Drehzahl wird). Schnell ist er natürlich auch nicht, aber das wusste ich vorher. Und die Beleuchtung... naja, in meinem Kopf war das alles hübscher :D
    Aber eigentlich egal, ich habe von einer Idee in meinem Kopf zu einem fahrenden Etwas gebracht, und das reicht mir als erstes Erfolgserlebnis.

    Gewicht liegt bei 147 g. Da kann nochmal was weg wenn der Akku kleiner wird und dann dürfte es auch für den Aluspinner reichen. Da war ich zwischenzeitlich wirklich nicht mehr optimistisch, dass das klappen wird.

    Dazu kann ich noch massenweise Kabel kürzen, da steckt aktuell vermutlich in Summe etwa einer halber Meter aufgewickeltes Kabel in dem Gehäuse von den Servos und dem ESC.

    Was ich bisher noch komplett ignoriert hab ist die Befestigung vom Deckel. Aber auch da wird mir was einfallen :)

    Ick bin happy :D

    €dit: Und so sieht die Beleuchtung im dunkeln aus - da wirkt das eher so wie ich gedacht hatte:

    Edited once, last by EmoJack (May 7, 2023 at 8:36 PM).

  • Schaut sehr sehr gut aus, wirklich gelungenes Konzept und die Waffe klingt auch böse. Ist aktuell aber hoffentlich "nur" Plastik was du da auf deinem Fußboden hochgedreht hast? Mit einer "echten" Waffe würde ich mir das 2x überlegen und dir eher dazu raten beim nächsten Sperrmüll oder auf Kleinanzeigen nach einem möglichst dicken MDF-Schrank zu suchen als "Testbox" und noch ein paar Euro in eine entsprechend dicke Polycarbonatplatte >5mm (Lexan/Makrolon sind Handelsnamen) zu investieren wenn du solche Höllenmaschinen zu Hause testen willst :D

    Sicherheit sollte immer das oberste gebot sein und auch ein Kunststofschrapnell kann ordentlichen Schaden verursachen wenn es genug beschnleunigt wird.

    Testbox ist bei mir auf der To-Do Liste auch noch ganz oben.

    • Official Post

    Schaut sehr sehr gut aus, wirklich gelungenes Konzept und die Waffe klingt auch böse. Ist aktuell aber hoffentlich "nur" Plastik was du da auf deinem Fußboden hochgedreht hast? Mit einer "echten" Waffe würde ich mir das 2x überlegen und dir eher dazu raten beim nächsten Sperrmüll oder auf Kleinanzeigen nach einem möglichst dicken MDF-Schrank zu suchen als "Testbox" und noch ein paar Euro in eine entsprechend dicke Polycarbonatplatte >5mm (Lexan/Makrolon sind Handelsnamen) zu investieren wenn du solche Höllenmaschinen zu Hause testen willst :D

    Sicherheit sollte immer das oberste gebot sein und auch ein Kunststofschrapnell kann ordentlichen Schaden verursachen wenn es genug beschnleunigt wird.

    Testbox ist bei mir auf der To-Do Liste auch noch ganz oben.

    Wenn's noch billiger sein soll:

    Statt dem Lexan einfach ein ~20mm Loch mittig in den Deckel bohren. (altes?) Handy drauflegen und ggf. befestigen. Kamera an, und über den Bildschirm gucken. So sind auch keine Schrapnellöcher, man kann gleich ein Video aufnehmen, und es ist einfacher/billiger.

    Wenn's wirklich böse wird lässt es sich sogar live streamen in den Nebenraum von dem aus man die Funke bedienen kann ;)

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • Schaut sehr sehr gut aus, wirklich gelungenes Konzept und die Waffe klingt auch böse. Ist aktuell aber hoffentlich "nur" Plastik was du da auf deinem Fußboden hochgedreht hast? Mit einer "echten" Waffe würde ich mir das 2x überlegen und dir eher dazu raten beim nächsten Sperrmüll oder auf Kleinanzeigen nach einem möglichst dicken MDF-Schrank zu suchen als "Testbox" und noch ein paar Euro in eine entsprechend dicke Polycarbonatplatte >5mm (Lexan/Makrolon sind Handelsnamen) zu investieren wenn du solche Höllenmaschinen zu Hause testen willst :D

    Sicherheit sollte immer das oberste gebot sein und auch ein Kunststofschrapnell kann ordentlichen Schaden verursachen wenn es genug beschnleunigt wird.

    Testbox ist bei mir auf der To-Do Liste auch noch ganz oben.

    Ja, das war n dünnes, gedrucktes Plastikteil. Und auch nur auf sehr niedriger geschwindigkeit.
    Und für den Fall der Fälle hatte ich noch den Gesichtsschutz vom Airsoft auf. Glaube das erste mal, dass ich mit Schutzbrille und Gittermaske in meiner Wohnung gesessen bin :D
    Also irgendwie muss ich mir auf jeden Fall auch noch was überlegen für eine kleine Testbox. Die Idee mit nem Alten kleinen Schrank ist super, das gefällt mir und ist wenig Arbeit/Kosten!

    Wenn's noch billiger sein soll:

    Statt dem Lexan einfach ein ~20mm Loch mittig in den Deckel bohren. (altes?) Handy drauflegen und ggf. befestigen. Kamera an, und über den Bildschirm gucken. So sind auch keine Schrapnellöcher, man kann gleich ein Video aufnehmen, und es ist einfacher/billiger.

    Wenn's wirklich böse wird lässt es sich sogar live streamen in den Nebenraum von dem aus man die Funke bedienen kann ;)

    Oder gleich so :D Aber dann brauch ich ja noch n paar 3D gedruckte Mini Straßenlaternen in der Kiste, damit man was sieht :D
    Dazu dann noch die Innenwände entsprechend so bemalen dass es auf dem Video aussieht, als wäre der Bot 3m groß. Ich sehe da Potential :D

    • Official Post

    Ich hab einfach ein Stück von so einem led-streifen zwischen Deckel und wand durchgefädelt.

    Die letzten 3 LEDs von dem Streifen sind seit Ewigkeiten in Hammerschwanz hinter den Augen verbaut, der war also eh da.

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar