Posts by IBF

    und dabei ist mir dieses coole Teil in die Hände gefallen:


    Ist ein einfacher "Aussen-Aufputz-Schalter" der mit 7,5x7,5 cm & ABS quasi PERFEKT für einen Ant ist. Leergewicht sind 84 g, er hat "Motorhalterungen" eingebaut und der Kunststoff für die Kabeldurchführung bietet genügen Platz für die Antriebswelle, nachdem man etwas dran rumgeschnitten hat :face_with_tongue:


    Die Gegend im Baumarkt ist schon mal ganz richtig (Elektromaterial :thumbs_up: )


    Du hast ein Gehäuse aus ABS. Offensichtlich hattest Du beim Modifizieren auch keine Probleme.
    Beim Verbauen von solchem Installationsmaterial aus "Hartkunststoff" muss man öfters mal einen "Schlitz" in's Gehäuse machen, um z.B. ein Kabel durchzuführen. Wenn man mit einem Seitenschneider herumschnippelt und dabei ein bißchen zuviel Materialentnahme will, gibt es manchmal Risse. Der Seitenschneider "spaltet" praktisch das Gehäuse. :tired_face:

    Die Gefahr ist also, wenn Du Feindkonakt mit einem Spinner hast, dass Du hinterher massiv Klebstoff und Tape benötigst. :smiling_face_with_halo:


    Wir hatten schon mal einen Ant bei einem MMM, der benutze eine flexible Installationsdose.

    Beispiel: https://www.reichelt.de/feucht…html?&trstct=pol_15&nbc=1

    Da splittert nichts. Ist auch relativ robust. So einfach mal mit der Klinge von einem Schraubendreher ein Loch durchstochern... geht nicht. Braucht schon etwas Schwung und Kraft.

    Ich schreib' Rebecca Hartung mal an, dass sie ab und zu mal hier im Forum vorbeischauen soll, um alles mitzukriegen. Ist von den Absprachen wohl besser, als wenn sie jeder von uns einzeln anschreibt.

    Done


    Wenn's gut läuft, können wir hier an dieser Stelle als Nägel mit Köpfen machen.

    Der Drehzeitraum findet voraussichtlich vom 07.07.2022 – 19.08.2022 statt.


    Gedreht wird in Berlin.

    Wenn Raptoren und ein Featherweight ausreicht, wäre ich mit dabei.


    Ich schreib' Rebecca Hartung mal an, dass sie ab und zu mal hier im Forum vorbeischauen soll, um alles mitzukriegen. Ist von den Absprachen wohl besser, als wenn sie jeder von uns einzeln anschreibt.

    Sieht absolut toll aus! :thumbs_up:

    Beim Gewicht die absolute Punktlandung (hattest Du o.g. ja auch beschrieben, wie das final realisiert wurde :winking_face: Solange was zum Abraspeln da ist, hat man ja noch Glück. => Ich musste bei einem Ant schon mal die überstehenden Schraubengewinde abzwicken...).

    ber ich bin schon am Überlegen ob ich mir zukünftig nicht mal was nach Deutschland an meine dortige Adresse schicken lassen soll. Wie sind da eure Erfahrungen? Habt ihr in Deutschland bessere Erfahrung?

    In ähnlicher Form wie von IceMaster beschrieben, aber etwas bürokratischer.

    Bsiher war der Bezug von Modellbau-Teile relativ entspannt. Ist bei uns in Regensburg beim Zollamt gelagert worden, weil DHL behauptete, es ist keine Rechnung dabei. (War gelogen, die Rechung war im Pakekt). Dann zum Zollamt, 10 Minuten hat die Dame herumgerechnet. Dann zur Kasse, ein paar Euro bezahlt, Mit dem Kassenbeleg zurück zur Dame, Paket wurd ausgehändigt.


    Anders als ich vor ein paar Monaten Platinen in China bestellte.
    Anruf von DHL-Express aus Leipzig, sie haben eine Lieferung aus China undwollen meine EORI-Nummer wissen. => Rückruf: Was ist eine EORI-Nummer. => Anwort, muss beim Zoll (ich glaube es war Dresden) beantragt werden.
    Online-Antrag beim Zoll versucht auszufüllen, die wollen diverse andere Nummern von mir haben, neben der Umsatz-Steuer-Ident (hatte ich gottseidank schon), auch noch eine Nummer vom Regensburger Finanzamt. Auf der Homepage vom Regensburger-Finanzamt unauffindbar, aber Google hat's gewusst....


    Mit dem eingereichtem Antrag beim Zoll gab's eine Bestätigungs-EMail. Die habe ich nach Leipzig weitergeleitet, da die endgültige Erteilung der EORI-Nummer vier bis sechs Wochen dauert. Aber DHL war bereit, mit der vorliegenden Bestätigung, dass ich eine EORI-Nummer beantrag hatte, mir die China-Teile sofort zuzuschicken. Waren dann nach drei Tagen da. Anscheinend wird DHL_Express vom Zoll dann direkt verständig, wenn die Nummer vorliegt.


    Soweit mal zum deutschen Bürokratismus, wenn Du China-Teile mit offizieller Rechnung direkt an Deine deutsche Adresse schicken lassen willst. DHL-Express war, das muss ich aber betonen, sehr kooperativ, wenn hier ein Newie bzgl. Import/Export/Logistik anruft und um Hilfe bettelt. Auch die lange Wartezeit auf die EORI-Nummer seitens des Zolls wurde von DHL-Express unbürokratisch überbrückt.

    Sieht nach einem sehr zeitintensivem 3D-Druck aus. (Elegant konstruiert :thumbs_up: )


    Bei dem Lesen der Drucktemperatur bin ich etwas zusammengezuckt.... Fast 240°C.... Mit sowas kann man fast löten.

    Das ist auf alle Fälle zu empfehlen, die stabilisieren 5V des BEC zu verwenden.

    Achtung, wenn Du zwei Fahrtregler verwendest: Nur einmal den mittleren Pin (= +5V) von einem Fahrtregler zum Empfänger legen. Beim anderen Fahrtregler den roten Pluspol zum Empfänger unterbrechen.

    (Das war der Hinweis von mir, auf was Du bei zwei ESCs aufpassen müsstest.)

    Wo ich mir jetzt unsicher bin ist die Frage ob ich jetzt einfach beide 3-Polige Stecker (- + und Signal) an den Receiver anstecken kann oder ob der dann nicht quasi "zweimal" Strom bekommt und die Grätsche macht, weil ihm dann beide ESCs die 5 V über BEC schicken würden

    Hast Du vollkommen richtig realisiert.


    Manche Funken haben eine Kreuzmischerfunktion integriert. Aber die ist ziemlicher Mist. Bei "Vollgas-Vorwärts" kommen dann an jedem Motor nur noch 50% an. Ob Deine FlySky da eine bessere Software integriert hat, weiß ich nicht. (Bei mir ist die Intelligenz (=parametrierbare Kreuzmischerfunktion) immer in den Fahrtreglern hinterlegt, es genügt also eine "dumme" Funke.)

    Danke Runsler für die ausführliche Beschreibung der elektrischen Akkugrößen :thumbs_up:

    1C = Akku braucht eine Stunde zum entladen. 60C = Akku braucht eine Minute zum entladen.

    Da sollte man auf die Abnehmer-Seite des Akkus (=Last) noch hinweisen. Der Akku kann nur einen begrenzten Strom liefern, bevor er krepiert. Die "20C" bedeuten, dass maximal der 20fache Strom von der angegebenen Nennkapazität (=mAh) aus dem Akku entladen werden kann, ohne dass der Akku Schaden nimmt. (Wird trotzdem kuschelig warm werden).

    lieber gleich ein "gutes" Ladegerät für XX€ kaufen

    Als brauchbare Bezugsquelle für Modellbaubedarf hat sich http://www.Hobbyking.com bewährt. Die gibt's auch die kleinen LiPos für die Ants. Meine Ladegeräte habe ich auch vom Hobbyking. IMax B6

    Als Fan von den LiFePO4-Akkus war es wichtig, ein Gerät zu finden, das sowohl BleiGel, LiPo und LiFePO4 kann.


    Vorsicht nur bei Kauf von solchen Ladegeräten. Einmal hatte ich eine Version erwischt, da war dann keine Kaltgerätebuchse am Gerät und das Anschlusskabel hatte einen Nicht-Europäischen Stecker dran. (Australien? China? ...) . Umrüstung ist kein Problem, aber trotzdem... Arbeit, die man sich hätte sparen können.

    jeweils ca 3.7 V, sprich wenn ich die beide in Reihe schalte habe ich die 7.4 V Nennspannung mit denen einer der Motoren aus dem Auto (+Steuerservo) ursprünglich gelaufen ist.

    Yep, passt. Nur daran denken, dass von der Verbindungsstelle der beiden Akkus auch ein Anschlussdraht weggelegt werden muss. Brauchst Du zum Laden. Stichwort "Balancer".

    wobei die ESCs ja diesen 5 V BEC Anschluß haben sollten um den Receiver zu versorgen,

    Das ist auf alle Fälle zu empfehlen, die stabilisieren 5V des BEC zu verwenden.

    Achtung, wenn Du zwei Fahrtregler verwendest: Nur einmal den mittleren Pin (= +5V) von einem Fahrtregler zum Empfänger legen. Beim anderen Fahrtregler den roten Pluspol zum Empfänger unterbrechen.


    Der Witchdoctor-Junior-Beitrag ist gut aufgebaut und die Sequenzen sind gut zusammengeschnitten. Aber mir redet die Influencerin zu schnell,... strengt ziemlich an, da zu folgen. :frowning_face:

    Ja, in der Nähe von München (Landsberg) war ich bis letztes Jahr.

    Ich wollte Dich bei der Aufzählung nicht ausgrenzen! Aber nachdem Du leider nicht mehr in Steinwurfweite von München agierst, wollte ich TriDo nicht die Zähne lang machen. :winking_face:

    Hallo TriDo,

    willkommen bei uns im Forum !

    Du hast Dich ja schon gut eingelesen in das Thema. *Schulterklopf*


    Mit 2S LiPos (7.2V Nennspannung) direkt auf Empfänger gehen, kann manchmal wirklich in's Auge gehen. (DBQ-Alarm => Dunkler-beißender-Qualm). Bitte bedenken, dass ein geladener 2S-Lipo eine Leerlaufspannung von 8.4V hat. Nach dem Laden muss der Empfänger und der Fahrtregler diese Spannung verkraften.


    Die Empfehlung ist hier immer, einen Fahrtregler zu verwenden, der einen BEC-Ausgang hat. Das sind dann vom Fahrtregler spendierte 5V, die nur für diei Versorgung von dem Empfänger gedacht sind.


    Meine heiße Empfehlung für "Neuinstallationen" von Bots ist immer, nicht mit einem Akku den ersten Test zu machen, sondern mit einem kleinen Steckernetzteil.
    Grund: Ein Akku kann im Fall von einem Kurzschluss oder einer Fehl-Polung ziemlich viele Ampers liefern. Bei einem Netzteil ist das nicht der Fall. Somit ist dann im Falle von einer falschen Verkabelung oder Verpolung nicht gleich alles hin....


    Die o.g. Links sind schon gut! (Meistens muss ja separat darum betteln, wenn jemand was gekauft hat.). Also gerne drinnlassen.


    Dass es die kleinen Getriebemotoren mit angebrachtem Empfänger gibt, das wusste ich bisher noch gar nicht.


    Meine Einschätzung ist, dass Du mit den organisierten Bauteilen in der Größenordnung von 300 bis 500gr herauskommen wirst. (Räder und Felgen schlagen da noch gewaltig zu.) Leider für einen Ant zu schwer und für einen Beetle etwas zu leicht. Aber egal.... hauptsache mal anfangen und etwas Fahrbares zusammenbauen. :thumbs_up:


    Ach ja.... bezüglich "München": Die bayerische Liga ist hier leider etwas schwach vertreten. Thyrus aus Augsburg, Ralf aus Gemünden, T0m aus Freising (stimmt das noch?) und ich aus Regensburg.

    Die Lager kaufe ich bei https://www.hydraulikmeister.de/. Sehr freundlich schnell und zuverlässig. Er hat auch einen Ebay Shop, dort findet man sogar leichter etwas als im Web shop. Der ist schon ein bischen in die Jahre gekommen. Hier der direktlink zu den Lager: https://www.ebay.de/itm/194233…e2bd883fffdbea8%7Ciid%3A1

    Danke !

    Das hilft schon mal sehr gut.

    Bei "Ebay-Käufen" bin ich normalerweise immer etwas vorsichtig, weil hier bei den Angeboten der Preis mehr zählt als die Qualität. (=> Lieber von einem Fachhändler beziehen, der die Sachen auch selber verbaut, als von einem Zwischenhändler für China-Schrott. :winking_face: )

    Darum ist der Leumund für einen zuverlässigen Händler für mich immer wichtig.


    im Grunde bei jeden guten Stahlhändler zu erhalten!

    Genau deshalb meine o.g. Anfrage, "wo ist ein guter Stahlhändler".

    (Hatte schon mal beim großen C ein Kombipaket für Linearführungen (Welle + 2 Lager) gekauft. => Passten nicht zusammen. Und nach 1 Jahr Lagerzeit fing der "Edelstahl" von der Welle an zu rosten.... => Soviel zum Thema "Händler")

    War'st ja wirklich bienenfleißig. (Ich beneide IceMaster und Dich, dass ihr soviel Zeit für das Hobby erübrigen könnt. *Neid*)

    Gewählt wurden Schwerlast Bronzelager aus dem Baumaschinenbereich. ....

    In Verbindung mit den Hartverchromten Wellen auf denen sie laufen,

    Das ist ein ganz anderer Ansatz als es bisher üblich war. :thumbs_up:

    Gibt es für diese Lager und Wellen eine besondere Bezugsquelle? (Hab' jetzt zugegebenerweise noch nicht bei Mädler geschaut.) Aber ausser "Wacker" und "Liebherr" fällt mir jetzt niemand ein, wo man um spezielle Ersatzteile bzw. solche Lager mit zugehörigen Wellen betteln könnte.... :question_mark:

    Auch meinerseits danke für's Kümmern und die Erstellung der Auswertung!


    Glückwünsche an die Bestplatzierten mit dem besten Riecher für die Leistungsfähigkeit der Bots! *SektkorkenKnallt*


    Hui, 3. Platz? wie passiert mir denn sowas, ich hab bei sämtlichen Tippspielen sonst immer den letzten^^

    Kenne ich auch so.... Dreimal in meinem Leben Lotto gespielt. Und dabei jedesmal "Null" Treffer, also keinen einzigen Richtigen. Entspricht nicht dem Gesetz der Statistik, sondern eher Murphy... :thinking_face:

    Interessant. Hab' den o.g. Auszug aus dem anderen Forum/Chat jetzt nicht ganz gelesen. Aber mit dem Abgreifen der drei Signale für die Hall-Sensorpulse hattest Du recht. Warum die Widerstände modifiziert (bzw. überbrückt) werden müssen, habe ich nicht gechecked. Müsste das mal in Ruhe komplett lesen.....

    Interessant. Die Softworker für den VESC haben da offensichtlich mitgedacht. :thumbs_up:


    Bei dem Video mit dem Board habe ich ein Detail nicht gesehen: Wo wird bei den VESC dieses "Handgas" angesteckt? => Ist das ganz normal ein "Einkanal-Servotester"? (Also wie der Empfängerkanal von einer Funke an den ESC anzustecken)

    Wow,... sieht top aus! :thumbs_up:


    Ich bin immer fasziniert, wie "winkelig" die ganzen Teile zusammengescheißt sind. (Mir fehlen bei solchen Arbeiten immer ein paar Hände, um alles im Winkel und passend zueinander zu halten. (Schweißtisch habe ich nicht....)


    Neugierig bin ich, wie Du zwei Motoren gleichzeitig an einem Antrieb adaptierst. (Ich nehme an, Du verwendest pro Motor auch einen eigenen ESC? => Dann wird's etwas schwierig, die Phasen zu synchronisieren... ???)

    Ja, klar, wenn Du Support von den Leuten kriegst, dann umso besser.

    CSn - CLK - MISO scheinen dann HA - HB - HC

    Das glaube ich nicht. Bei Microcontrollern ist das eher die Bezeichnung für den Daten- und Clock-Ausgang (SDA bzw. CLK bei den I2C-Bussen, bei SPI müsste ich jetzt nachsehen, habe ich bisher noch nie damit gearbeitet... ).


    Da ist also noch etwas Klärungsbedarf, wie Du die drei Signale umsetzt, damit es der Fahrtregler versteht.

    => Halte mich hier bitte auf dem Laufenden, wenn Du die detailierte Info von Hypershock hast. (O.g. Text von deren Homepage werde ich später noch durchlesen, vielleicht ist da dann schon mal eine Grundlage beschrieben.)