Posts by TriDo

    So mal wieder ein Update:


    LightsOut! wurde fertiggestellt aber fuhr sich wie ein Sack Nüsse. Gewichtsverteilung schlecht, wobbelt hin und her und insgesamt ganz anders als ich mir das vorgestellt hatte :upside_down_face: Hier trotzdem mal ein Bild vom Endprodukt:



    Zu schwer war der Knilch dann auch noch dazu ...


    Immerhin habe ich die hässlichsten Lötpunkte der Welt gesetzt und der kleine Flysky-Receiver ist schon echt cool (habe erst später gemerkt, dass die Beinchen eigentlich andersrum gemusst hätten aber mei, es funktioniert.)



    Da der 3D-Druck von meinem Spezl noch etwas länger gedauert hat als gedacht, habe ich mich mit "dem anderen CAD" also Cardboardaided-Design beschäftigt und noch dieses Nebenprojekt angefangen:

    DIE ALUECKE!





    Fährt, im Gewichtslimit und die simpelste denkbare Konstruktion (U-Profil mit 45° Winkeln ausgeschnitten und gefaltet, quasi "alu-origami"). Erster Testlauf war ganz gut, zu steuern nur so medium aber besser als der Lichtschalter. Als ich mit Epoxy den Schalter hinten eingeklebt hatte gabs beim Folgetest dann ein graues Wölkchen und Gestank, zum Glück ist aber scheinbar nur der Schalterkontakt verreckt und die "teure Technik" hat nix abbekommen.


    Jetzt weiß ich aber auch, warum man kein Ant-Chassis aus Metall baut - es leitet und kann Fehler produzieren :grinning_squinting_face:



    Mittlerweile ist von meiner CAD-Konstruktion auch die erste Charge Prototypen eingetroffen und ein Kollege dem ich von meinem Projekt erzählt hatte bringt mir nächste Woche auf Arbeit V2.1 und V2.2 mit - dazu dann aber mehr im nächsten Thread wo es dann explizit um den Bau des ersten "Turniertauglichen" oder zumindest "Kampffähigen" Bots gehen soll - BENZENE.


    Nochmal vielen Dank an die vielen netten Leute für ihren Input und die ganzen Kommentare für meine Anfängerfragen, die Community scheint echt cool zu sein :grinning_face_with_smiling_eyes:


    Ich verfolge weiterhin das Mantra - "Die einzigen beschissenen Bots sind diejenigen, welche man sich ausdenkt und nicht baut."

    Länger nix mehr von mir hören lassen, daher ein kurzes Update:


    Nachdem meine Lieferung >2 Wochen in Gießen im Zoll festhing durfte ich dem Postboten 14€ extra in die Hand drücken um mein Paket zu bekommen (8€ Zoll 6€ "Bearbeitungsgebühr der DHL" ...) aber mei jetzt sind die Teile aus England wenigstens da!



    3x300 mAh Lipos und 2 Lipo-Bags hatte ich ja beim Hobbykönig geordert (am 09.05.) und mir wurde versichert, dass alle Artikel im EU-Lagerhaus vorrätig sind und bald rausgehen als ich am 18.05. mal beim Chat nachgefragt hatte nur um mir dann 7 Tage später zu sagen, dass die gewählten LiPo Bags nicht lieferbar sind und man jetzt die gesamte Bestellung stornieren müsse weil die verfügbaren Bags 50 ct mehr kosten und dass da nichts auf Kulanz geht. Als Alternative wurde mir angeboten die Bags separat für nochmal 10€ Versand zu ordern ... tolle Wurst. Also alles gecanceled und am 26.05. neubestellt.

    Ging dann zum Glück recht fix und gestern kam die Ware an, verbuche es jetzt mal unter Pech gehabt, aber Service geht schon auch anders ...



    An Lights-Out! habe ich noch nicht weitergearbeitet, weil die Lötstation die mir ein Spezl als Dauerleihgabe vermachen wollte nicht auffindbar ist und er keine Zeit hat im Keller danach zu suchen. Habe in der Zwischenzeit bisschen mit Autodesk Fusion 360 rumgespielt und ein Kollege hat mir auf seinem 3D Drucker erste Prototypen meines ersten Designs rausgelassen (Vorstellung folgt in separatem Thread). Sollte am Samstag bei mir in der Post sein, genauso wie das billigste 15€ Lötset auf Amazon was noch ne CE Kennzeichnung hat als Brückenlösung bis der Spezl zeit hat im Keller zu forsten.


    In der Zwischenzeit habe ich ein "Übungsprojekt" abgeschlossen:

    Shitbox#1.


    1mm Alublech, 4 Löcher und eine zurechtgestutzte "Sortierbox" von Rotho. Nicht schön, nicht Kampftauglich aber es fährt, ist "steuerbar" und im Gewichtslimit!



    Mit dem leichteren 4-Kanal Flysky komme ich auch mit dickeren Rädern für die Gesamte Technik auf ~80g, da lässt sich aber mit Lötstelle statt Heißklebefixierung und kürzen der Kabel bestimmt noch was rausholen. Das 3D-Druckchassis hat unter 70 und der Lights-Out! Schalter noch 85g aber da kommt ja noch Material raus.


    Ist aktuell gefühlt ein Schritt vorwärts 2 Schritte zurück und sehr viel gestümper aber genau das mag ich ja an solchen Projekten wo alles kann und nix muss. Mal schauen ob ich über das Lange Wochenende dazu komme den Schalterbot zu bauen oder ob ich dann doch lieber gleich das coolere 3D-gedruckte Chassis ausstatte :smiling_face:

    Omniwheel-Drive und ein Vertical Double-Disk-Spinner sieht mir nach einem Erfolgskonzept aus wenn ihr mit dem Gerät den Battle for Lower ground entscheiden könnt. Sieht echt mega gut aus und werde für euch cheeren wenn ihr es zu Battlebots schafft - da geht bestimmt was!

    Da die Teile für den ersten funbot noch auf sich warten lassen und ich in der Zwischenzeit aber trotzdem irgendwas sinnvolles für das Hobby tun wollte, habe ich mal meine beiden Spezl die einen 3D-Drucker bzw. Zugriff drauf haben gefragt mit welchen Tools die jeweils arbeiten um die Modelle zu zeichnen.


    Habe mir zuerst Tinker-CAD angeschaut. Vorteil ist hier, dass alles im Browser läuft und man keine Software braucht, außerdem sind viele Teile wie N20 Motoren und 34mm Pololu Wheels schon in der Datenbank hinterlegt was den start einfach macht aber insgesamt war mir das dann doch "zu dünn" was die generellen Möglichkeiten angeht.

    Die zweite Empfehlung war Autodesk Fusion 360 bei dem es mittlerweile eine Gratisversion für Privat mit einigen Einschränkungen gibt (z.B. Maximal 10 gleichzeitig bearbeitbare Projekte/Teile). Habe jetzt die letzten 10 Tage >20h mit dem Programm und entsprechenden Tutorials zugebracht und der eine Kumpel druckt gerade das erste Prototypen-Chassis für mich nachdem er mit Cura die .stl in .gcode gewandelt hatte - bin also gespannt.


    Ist für mich alles noch sehr ungewohnt und unintuitiv weil ich auch nie mit Konstruktion, Zeichnen oder Bemaßung zu tun hatte, aber ist schon cool wenn am Monitor etwas entsteht/entstanden ist was sich dann mittels 3D-Drucktechnik direkt ins Leben holen lässt, von daher bin ich motiviert mich da noch etwas weiter reinzufuchsen.


    Was mir an Fusion gut gefällt, ist dass man Standardkomponenten (Motoren, Räder, ESC, Receiver, Akkupackdummy) ablegen und dann einfach per Drag&Drop für neue Projekte recyclen kann. Sprich in Zukunft muss ich quasi nur ein Chassis um die Teile konstruieren und je mehr ich damit arbeite umso besser und einfacher klappt das auch alles. Außerdem gibt es für einzelne Komponenten einen Versionsverlauf und eine Timeline der durchgeführten Aktionen, so dass sich nachträgliche Änderungen leicht umsetzen lassen.


    Für das was mir kurz und mittelfristig vorschwebt sollte das Tool jedenfalls mehr als ausreichen :smiling_face:

    Servus Zusammen!


    Nachdem ich mich neulich vorgestellt hatte und aus Flohmarktmaterial das erste "Gefährt" was sich steuern ließ gebaut habe ist es Zeit für das erste "richtige" Ant-Projekt.


    Heute habe ich im Baumarkt der Wahl ein paar Kleinigkeiten geholt (u.a. 0,8mm U-profil aus Alu (8cm x 2 cm) für Bodenplatten und Wedges) und dabei ist mir dieses coole Teil in die Hände gefallen:


    Ist ein einfacher "Aussen-Aufputz-Schalter" der mit 7,5x7,5 cm & ABS quasi PERFEKT für einen Ant ist. Leergewicht sind 84 g, er hat "Motorhalterungen" eingebaut und der Kunststoff für die Kabeldurchführung bietet genügen Platz für die Antriebswelle, nachdem man etwas dran rumgeschnitten hat :face_with_tongue:


    Ob meine ganze Technik reinpasst ist noch fraglich, aber einen Versuch ists wert:


    Man kann ja noch unnötige Bereiche wegschneiden und der neue Flysky von BBB sollte auch etwas kleiner sein als der IA6B. Der Lipo könnte mit etwas Glück sogar zwischen "Schalter" und Deckel passen, alternativ wandern da dann der Receiver oder die Fahrcontroller hin.


    Ärgere mich gerade richtig, dass die Teile von BBB und die Akkus vom Hobbyking noch nicht da sind, weil ich richtig Bock auf basteln hätte aber mei, kommt hoffentlich im Laufe der Woche. Ich werde euch auf dem Laufenden halten. Gewicht wird knapp aber könnte sich mit den N20 Motoren gerade so ausgehen, hätte nämlich gerne noch ne Alu-Wedge aber weiß nicht wo das Gewicht herkommen soll :S.


    Finde es echt wahnsinn was man mit den richtigen Komponenten alles auf 150 g unterbringen kann, während ich bei meinen ersten Gehversuchen mit ausgeschlachteten RC-Auto-Teilen fast das doppelte an Gewicht habe für etwas was nichtmal annähernd nach Bot aussieht.


    Hut ab, sieht sehr gut aus das Gerät!

    Also bei der Flysky kann ich in den Mixes die jeweilige Motorleistung separat von -100 bis +100% einstellen sprich wenn ich im Ch1->Ch2 Mix auf -100 und im Ch2-> Ch1 Mix auf +100 gehe sollte ja jeweils "Vollgas" am Motor ankommen, sollte also passen?


    Habe heute nochmal einen Drivetrain mit den beiden 7.4V RC-Motoren die ich aus den anderen Modellen hatte aufgebaut, allerdings sind da sowohl die 9V Block als auch die 2 Li-Ion Akkus zu schwach um beide gleichzeitig zu befeuern nachdem ich 2 Räder aufgeklebt hatte, sprich gibt kein Video von der Probefahrt. Einer alleine geht dafür natürlich sehr gut ab :grinning_squinting_face:



    Zu deiner Ladegrätempfehlung hätte ich noch eine kurze Frage:

    https://hobbyking.com/de_de/im…-charger-5a-50w-copy.html


    Das Gerät kommt ja ohne Netzteil, weil es als Mobiler Lader von einer Autobatterie kommend gedacht ist um Drohnenakkus auch im Feld aufladen zu können. Laut Datenblatt bzw. Beschreibung soll es ja mit 5A bei 12V laden können sprich ich bräuchte noch ein Passendes Netzteil um das ganze dann an der normalen Steckdose verwenden zu können, würde dieses hier dazu passen?


    12V 5A Netzteil Adapter, AC 100-240V bis DC 12 Volt 5 Amp 60W Stromversorgung für LED Lichtstreifen Monitore Fernseher DVD TVs Verstärker Kamerasystem - Euro Stecker 5,5 * 2,5/ 2,1mm
    12V 5A Netzteil Adapter, AC 100-240V bis DC 12 Volt 5 Amp 60W Stromversorgung für LED Lichtstreifen Monitore Fernseher DVD TVs Verstärker Kamerasystem - Euro…
    www.amazon.de


    Ich frage deswegen, weil beim Ladegerät 50W Maximalleistung angegeben wird, während es beim Netzteil 60 sind, was ja auch bei 12V * 5 A = 60 W Sinn (Gemäß P = U * I) ergeben würde. Zieht das Ladegerät dann doch nur mit 4 A also 48W? Ist für mich gerade nicht eindeutig aber wenn du es in Benutzung hast kannst du mir da sicherlich mehr dazu sagen :smiling_face:


    Als Akkus hätte ich mir für die ersten "echten" Ants diese hier ausgesucht:

    https://hobbyking.com/de_de/tu…-2s-35-70c-lipo-pack.html


    Weil es mit 17 g die leichtesten sind die ich aktuell bei Hobbyking mit EU-Versand finden konnte. 300 mAh sollten für die Ants ja überdimensioniert sein, zumindest solange ich keine Waffe verwende. C-Wert mit 35 Base und 70 Peak sollte für einen Pusher auch gut genug sein wenn ich die Erklärung von Runsler richtig verstanden habe (Hohes C = Viel Strom der vom Akku auf einmal abgegeben werden kann).


    Nen 2. Receiver mit nur 4 Kanälen ohne Gehäuse, 4 N20 Getriebemotoren, Motorhalter und Räder habe ich bei BBB geordert, bin schon echt gespannt wie winzig die dann wirklich sind!

    Hatte noch ein Video gefunden in dem der Aufbau so bestätigt wurde und daher mal das erste Vehikel aus den Flohmarktresten zusammengeschustert:


    Es fährt Vorwärts Rückwärts, lenkt links-rechts und es sieht richtig Scheiße aus :grinning_squinting_face:

    Noch dazu 330 g und zu groß für die 10x10x10 Box (Habs jetzt doch an nem 9V Block betrieben, weil die Akkus schlechter ins Häuschen gepasst haben).


    Aber die Elektronik scheint zu passen und wiegt (ohne Akku) auch "nur" 40 g bisher sprich mit nem kleinen Lipo (15g) und 2x10g für N20 Motörchen bleiben am Ende 70-80g für ein Chassis aus PE-Schneidbrettchen, könnte eng werden. Evtl. bestelle ich aber auch gleich noch nen leichteren Empfänger mit, bei echten Ants zählt scheinbar echt jedes Gramm :thinking_face:

    Hallo Zusammen,


    die ESCs sind heute angekommen und ich habe mal einen schnellen Testaufbau zusammengefrickelt um zu checken, ob die Funke und der Empfänger funktionieren.



    Stromquelle sind 3x1.5V AA-Batterien die als "Pak" mit nem Schalter und nem Stecker zum ESC Stromeingang verbunden wurden.


    Vom ESC läuft ein Strang mit + - & Signal in den Receiver (der keinen eigenen Batterieanschluss hat also maximal 5V bzw. in meinem Fall die vollen 4.5V vom BEC auf dem ESC bekommt nehme ich an?) und ein Strang geht in den Motor den ich auf dem alten RC-Chassis für den Test "gesichert" habe.


    Binden von Funke & Receiver hat geklappt und wenn ich alles einschalte kann ich den Motor mit dem Stick wie gewünscht steuern (Vorwärts Rückwärts).


    Als nächstes würde ich gerne aus diesem "Tank-Drive"-Setup das erste fahrbare Objekt bauen (jeder Motor ist über Zahnräder mit einer Seite verbunden:


    Dazu hätte ich jetzt noch ein paar Fragen zur richtigen Verkabelung des 2. ESC der quasi Motor 2 steuern würde.


    Ist die in der Paint-Skizze dargestellte Verkabelung für 2 Motoren so korrekt?




    Akkupak (2x 3,7V Li-Ion => 7,4 V) läuft mit dem Pluspol über den Sicherungsschalter und in beide ESCs. Minuspol von der Batterie läuft ebenfalls in beide ESCs (Natürlich kein Kurzschluss zwischen + und Minuspol auf dem Weg dahin). Von ESC 1 laufen + und - in Motor 1, genauso von ESC 2 in Motor 2.


    Wo ich mir jetzt unsicher bin ist die Frage ob ich jetzt einfach beide 3-Polige Stecker (- + und Signal) an den Receiver anstecken kann oder ob der dann nicht quasi "zweimal" Strom bekommt und die Grätsche macht, weil ihm dann beide ESCs die 5 V über BEC schicken würden (bzw. in meinem Fall dann die kompletten 7.4 V von den Akkus?). Der Receiver selber ist aktuell ja nicht direkt an die Batterie angebunden, der Strom kommt einzig und alleine über die ESCs. Deswegen ist in der Skizze beim 2. ESC der +Pol der zum Receiver führen würde abgeklemmt, weil der Strom ja schon von ESC1 zum Receiver kommt.


    Habe ich irgendwas übersehen oder ist das soweit alles korrekt?

    Da die ESCs noch auf sich warten lassen und ich solange mehr oder weniger nix sinnvolles machen kann, habe ich mich heute mal ein bisschen mit der Flohmarktfunke (Flysky i6x) und den optionen beschäftigt. Zum Glück gibts dafür online noch Bedienungsanleitungen, ich wäre sonst nie drauf gekommen, dass man mit 3 sekunden Cancel halten die Settings speichert und zurück ins übergeordnete Menü kommt.

    Für "Tank-Drive" braucht es Channelmixing wenn man mit einem Stick steuern will, allerdings hatte ich das nicht hinbekommen (Fehler war, dass ich Channel 1->2 auf 100% und Channel 2->1 auf 100% gesetzt hatte, was quasi "parallelfahren" beider Kanäle und somit quatsch ist.


    Team Panic hatte dazu dann aber ein gutes Video, so dass ich meinen Fehler begriffen hab (eine Variante muss auf -100% gesetzt werden :face_with_tongue:), verbuche ich jetzt mal unter again what learned (so wie aktuell jeden Abend wenn ich mir ne Stunde Zeit nehme um mich dem neuen Hobby zu widmen).


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Hoffentlich läufts dann mit den korrekten Settings auch in der Praxis gut, dass die Funke auch Kanäle Invertieren kann sollte helfen wenn ich beim Verkabeln Blödsinn mache. Hoffe ja, dass bis Samstag meine Regler kommen, will endlich mit was rumdüsen :grinning_face_with_smiling_eyes:

    Danke für deine ausführliche Erklärung zur Elektroseite Runsler!


    Das ganze deckt sich mit dem was ich mir aus verschiedenen Textquellen und Videobeiträgen zusammengereimt hatte, unter anderem fand ich diese Miniserie von Team Witchdoctor super, weil da auf auf die richtige Verkabelung und die Laufdauerberechnung der Motoren am entsprechenden Akku und auch so Basics wie "Wo kommen Geschwindigkeit & Drehmoment/Power eigentlich her" eingegangen wurde:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Bezüglich der LiPos hatte ich mich evtl. falsch ausgedrückt. Für einen Pusher-Ant sollten 2S also 2x3,7V mit 150-300 mAh vermutlich locker reichen, da ich mir aber vorstellen kann in Zukunft auch mal was größeres (Beetle-Class) zu bauen was "mehr Energiehunger" hat bzw wo größere Motoren drankommen die auch deutlich mehr abkönnen würde ich lieber gleich ein "gutes" Ladegerät für XX€ kaufen als jetzt eines was nur die kleinen 1s und 2s LiPos laden kann und mich dann ärgern, dass ich da am Anfang geknausert habe, das Thema "guter Akku" wird aber ja erst in Stufe 2 relevant wenn ich innerhalb von Gewichtsgrenzen bleiben muss :D.


    Für mein Stufe 1 Vehikel aus Recyclingstuff das einfach nur fahren soll und mit dem ich die Steuerung & Verkabelung üben will nehme ich die Akkus die in einem der zerlegten RC-Autos waren. Die sind noch voll, Lithium-Ionen im normalen AA-Format und bringen laut Multimeter jeweils ca 3.7 V, sprich wenn ich die beide in Reihe schalte habe ich die 7.4 V Nennspannung mit denen einer der Motoren aus dem Auto (+Steuerservo) ursprünglich gelaufen ist. Ich hab aber nochmal das gleiche Schlachtfahrzeug also würde ich beide Motoren mit einem 2er-Satz Akkus betreiben und dafür die Servos die im ursprünglichen Vehikel für die Lenkung zuständig waren rausschmeißen. Worst case geht damit halt nix, weil beide Motoren "unterversorgt" sind, best case fährt es (wenn auch langsamer weil ja "mehr" bzw. kräftigere Abnehmer vorhanden sind. Wenn das zu riskant ist kann ich auch erstmal 3-4 normale AA Batterien mit 1.5V hernehmen um zu gucken ob dann was fährt.


    Alternativ habe ich noch ein Chassis mit 2 Motoren die auch im Original gemeinsam mit einem 7.4 V Akku betrieben wurden, das sollte also auf jedenfall kompatibel mit den vorhandenen Akkus sein.


    Die ESCs die ich bestellt habe sind 3-8 V und 30 A, die sollten das packen und laut Aufdruck macht der Flysky Receiver iA6B Receiver auch 8.4 V DC maximal mit, wobei die ESCs ja diesen 5 V BEC Anschluß haben sollten um den Receiver zu versorgen, so dass ich den normalerweise nicht grillen kann (wäre ja das einzige "teure" Teil im ersten Vehikulum, der Rest sind Schlachtabfälle vom Flohmarkt).


    Bin auch eher ein praktischer & pragmatischer Mensch, lieber mal paar Sachen basteln und gucken was funktioniert bevor man lange Theorie betreibt wie es optimal wäre. Das kommt dann wenn ich die Basics draufhabe und Gewicht zu Leistung min-maxe und auch "richtige" Ant-Komponenten einkaufe - sofern ich bis dahin immernoch Spaß an der Sache habe.

    Schonmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten, mit so viel Feedback in der Kürze hätte ich gar nicht gerechnet.


    Den Bristolbot-Builder-Shop habe ich für Ausbaustufe 2 (echter Ant innerhalb des Gewichtslimits mit ordentlichen Komponenten) auch schon ins Auge gefasst. Gerade die N20-Motoren mit angebautem Controller und der Malenki ESC/Receiver-Hybrid sehen echt nach "Maximaler Kompaktierung" von Bauraum und Gewicht aus.

    Wurde von "Team Panic" auch auf youtube vorgestellt und für gut befunden.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Der Kanal ist für mich als Anfänger sehr interessant, weil er verschiedene Konzepte erklärt und auch bisschen was zu Baugruppen und Verkabelung gemacht hat was mir für den Einstieg gut weitergeholfen hat.


    Lötstation bekomme ich von nem Spezl leider erst in ein paar Wochen als "Dauerleihgabe" aka bis er sie selber mal wieder braucht, weil die seit 2 Jahren bei seinen Eltern aufm Speicher rumschimmelt. Bis dahin muss "Kabel zusammenfrickeln und mit Heißkleber/Isoband sichern" für die ersten Gehversuche ausreichen, aber bei den Strömen mit denen ich hantiere sollte das noch im Rahmen sein was "Gefährdung" angeht, worstcase knallt und stinkt es halt kurz, aber dafür habe ich ja Kevlarhandschuhe und ne Laborbrille :grinning_squinting_face:.


    Gibt es generelle Empfehlungen für LiPos und passende Ladegeräte? Brauche ich zwar auch erst in ein paar Wochen/Monaten wenns an den ersten "richtigen" Build geht aber Fragen kostet nix :D. Würde ggf. auch bisschen mehr Geld in die Hand nehmen wenn es sich lohnt bzw. man später auch mal 4 oder 6s Akkus für nen Beetle damit laden kann. Hier fehlt es halt komplett an Erfahrung was es wirklich braucht und was overkill ist wenn das Vehikel am Ende nur 3 Minuten "muss".


    Für den Anfang auch keine Waffen sondern eher Pusher/Wedgies - Habe auch schon eine Idee im Kopf was man als Panzerung "Missbrauchen" könnte und muss mal für die Grundplatten im Supermarkt nach PE-Schneidbrettchen suchen. Sonntag gehts vermutlich auch nochmal auf den Flohmarkt Krimskrams jagen den man Zweckentfremden kann. Habe z.B. schon ein altes Alu-Brillenetui zerlegt, da kann man was mit anfangen. Noch fährt hier nix, weil die Lieferung der ersten Brushed-ESCs wohl noch bis Samstag dauert, aber bin sehr hyped.

    Hallo an alle Roboteers!


    Mein Name ist TriDo, Chemiker aus dem Großraum München und ich will mich jetzt auch mal an eurem coolen Hobby versuchen.


    Als Jahrelanger Robotwars/Battlebots Fan bin ich über einen Spezl auf die Idee gekommen, dass es ja nicht gleich ein >100 kg Monster für Tausende von Euro werden muss um Spaß zu haben.

    Nach Recherche für Events, Regeln, Gewichtsklassen etc. bin ich natürlich auch über euer Forum gestolpert. Ich wollte erstmal mit <100€ günstig mit einem "Antweight" einsteigen und die Youtube Videos zu diesem Thema basierten quasi alle auf ausgeschlachteten RC Autos die dann aber nur mit der mitgelieferten Fernbedienung klar kommen, also ist das ganze nicht wirklich sinnvoll wenn man "richtig" einsteigen will.


    Um günstig an Material für die ersten Gehversuche zu kommen, habe ich mich also letzte Woche auf den Flohmarkt aufgemacht mit dem Ziel erstmal an eine geeignete Mehrkanalfunke zu kommen damit man zumindest von der Steuerung her die Bauteile recyclen kann wenn man es später mal intensiver betreibt und wenn es doch nicht klappt ist da zumindest der Verkaufspreis gut wenn der Einkauf stimmt :grinning_squinting_face:. Die Jagd war auch erfolgreich, habe im Laufe des Tages für insgesamt 45€ eine Flysky i6x, 4 RC Autos (davon 2x identische 7.4V Li-Ionen betriebene mit nem SM132MD brushed Motor) als "Schlachtobjekte", eine Steinel Heatgun zum Plastikschmelzen, Abisolierzange, 6x10 Meter Isoband und eine Steinel Heißklebepistole ergattern können, was quasi die "Grundausstattung" des kleinen Roboteers darstellen dürfte.

    Als erstes Projekt will ich jetzt aus einer Project-Box (90x70x28 mm) aus ABS mal ein Vehikel zusammenzimmern was fährt und schiebt und dafür die ausgeschlachteten Brushed-Motoren mit 7.4V und die 2x 3,7V 800 mAh Li-Ionen Akkus verwenden und das ganze dann mit der Flysky und dem dazu passenden Receiver iA6B ansteuern den ich nachgekauft habe:


    DollaTek FS-iA6B Empfänger 2.4G 6CH mit Doppelantennen-kompatibler Flysky i6 FSI6X i10 Senderfernbedienung
    DollaTek FS-iA6B Empfänger 2.4G 6CH mit Doppelantennen-kompatibler Flysky i6 FSI6X i10 Senderfernbedienung
    www.amazon.de


    Hoffentlich taugen diese Regler die ich bestellt habe dafür, aber sah für mich als "Elektrolaien" erstmal gut aus, solange ich mit der Spannung bei 7.4 V bleibe die auch der Receiver verträgt:

    https://www.amazon.de/GEBY-Win…arp_d_product_top?ie=UTF8

    Mit etwas Kleinkram (Klebesticks, Voltmeter, 9 Volt Block mit Klipp zum antesten der Motoren, paar Steckverbinder (Male/Female)) konnte ich bisher gut unter Budget bleiben und bin gespannt was am Ende rauskommt. Mir ist natürlich klar, dass die Schlachtteile eigentlich zu schwer sind und das Leistungsgewicht nicht passt bzw. der erste Bot vermutlich das Limit von 150 g knackt, aber wenn ich bei dem verwendeten Kram was versaubeutel und es kräftig stinkt ärgere ich mich deutlich weniger.

    An LiPos, Ladegerät und Schutztasche und bessere N20 Motoren mit 1:50 die dann auch paar Euro kosten werden wage ich mich vermutlich erst wenn das erste Vehikel erfolgreich gefahren ist und nicht in einem Feuerball aufgeht. Dass dieses Gebilde dann noch näher an einem RC-Auto dran sein wird als an einem echten Battlebot ist mir natürlich bewusst aber irgendwo muss man ja anfangen :grinning_face_with_smiling_eyes:.


    Falls es noch Tipps und Tricks für einsteiger gibt die ich überlesen haben sollte, haut sie gerne raus (besonders wenn es leichtere & billigere mit der i6x kompatible Empfänger gibt die ihr kennt). Die nächste Stufe wären vermutlich diese Motörchen, weil die schon "eingebaute" Controller haben, was bestimmt gut Gewicht spart im Vergleich zu meinen "Startcontrollern" von oben:


    Gravity: DC Micro Metal Gear Motor w/Driver - 50:1-DFRobot


    Falls die Links als unerwünschte Werbung angesehen werden kann ich die gerne Löschen, wollte nur Feedback abholen ob das alles so Zusammenpasst wie ich es mir denke.