Projekt <Placeholder>

  • Moin,

    ich würde hier mal meine Pläne für meinen ersten Bot teilen. Nach ersten Vorüberlegungen habe ich mir schon die ersten Teile rausgesucht aber es wäre wohl besser vorher noch ein paar Meinungen einzuholen.


    Folgendes hatte ich mir vorher überlegt:

    -Der Bot den ich baue soll einigermaßen viel einstecken können, aber auch eine aktive Waffe haben (Ja ich weiß ich sollte am besten erst einmal einen Pushbot bauen aber man kann sich ja notfalls immer noch umentscheiden, wenn der eigentliche Plan versagt:P)

    -Als Waffe hätte ich gerne eine Drum oder einen Eggbeater (wobei es vermutlich letzteres wird, da meiner Vorstellung nach ein Eggbeater evtl. etwas leichter zu bauen ist)
    -Die Motoren sollen alle Brushless sein (Ja ist teuer und komplizierter aber auch leichter und stärker, was mehr Kapazitäten für Panzerung übrig lässt)


    Nach dem ich obriges entschieden habe hatte ich erstmal keine Ahnung wie ich weitermachen soll, aber nach weiterer Recherche (Rapor-Basiswissen von Runsler, Antibuch, RioBotz Tutorial und Youtube) habe ich einen Anfang gefunden.


    Erstes Problem war beispielsweise, dass ich keinen Plan habe wie groß die Raptorbots ungefähr sind. Ich habe dann nach möglichen Motoren und Getrieben geguckt um eine grobe Einschätzung zu machen und habe mich dann für Räder entschieden und mich dann weitergearbeitet.


    Herausgekommen sind dann zwei vollgekritzelte DIN A4 Seiten und folgende Teile:

    -Banebots T81 2-7/8" Räder

    -P61 26:1 Gearbox

    -Turnigy XK2845-1980KV
    -Turnigy Plush 40A ESC


    Ich hatte mir eine Geschwindigkeit von 3m/s festgesetzt und mich bei anderen Bots umgeguckt, die Bürstenlose Motoren verwenden und habe mir die Turnigy 2845 rausgeguckt. Dann habe ich mich für Banebots Getriebe und Räder entschieden, und aufgrund der Größe des Getriebes kamen die T40 2-3/8" oder die T81 2-7/8" Räder infrage. Ich habe die größeren genommen, weil ich sie schon bei einem anderen Bot gesehen habe. Anschließend konnte ich die passende Übersetztung und kV-Zahl wählen.


    Das wären meine ersten Anläufe, ich habe zwar noch ein paar Ideen und Fragen aber ich glaube das reicht erstmal für den ersten Eintrag:D

    Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen!

    • Official Post

    Zunächst mal herzlich willkommen bei uns im Forum!


    Es freut mich, dass Du Dich zuerst schon mal etwas informiert hast und dann (zum Gegenchecken) Dir ein paar Meinungen einholst. Und die Platzierung von dem Post im Forum passt auch schon. :thumbs_up:


    Mit BL-Motoren und Reglern kann ich Dir leider nicht helfen, aber da gibt es andere Spezialisten.


    Mit der Baugröße kann ich aus eigener Erfahrung nur raten, erst mal abzuwarten, bis alle Teile bei Dir vorhanden sind. Dann erst die Grundfläche bzw. den Rest aussenrum planen. => Meine Erfahrung: Irgendwas "kriegt man nicht" oder es sind ein paar Sachen dran, die das ganze um ein paar Millimeter vergrößern....

    Wenn Du ein Gefühl für die bisherigen Größen brauchst: In der Gallery sind ein paar Fotos, bei denen die Bots geöffnet sind oder einen transparenten Deckel haben. Ich denke, es ist ganz interessant, "wo" die Teile verbaut sind und an welcher Stelle der Rest dann platziert wird. Gerade bei getrennten Reglern wird das zum Schluss ein ziemlicher Drahtknäuel. :face_with_rolling_eyes:

  • Danke schon mal für die Rückmeldung :smiling_face: Mit der Größe bin ich mir hauptsächlich unsicher, ob die Räder mit 73mm Durchmesser nicht nen bisschen zu groß sind, aber die nächst kleineren von Banebots sind 60mm groß. Das wären dann nur nen Zentimeter Platz zwischen Getriebe und Boden für Panzerung und vernünftige Bodenfreiheit. Oder reicht das vollkommen?

    • Official Post

    Das wären dann nur nen Zentimeter Platz zwischen Getriebe und Boden für Panzerung und vernünftige Bodenfreiheit. Oder reicht das vollkommen?

    Auf keinen Fall sollte der Abstand zwischen Bodenplatte und Arenaboden "passend" gemacht werden. :winking_face: Die Bodenplatten der Arena haben durch die Kämpfe stellenweise "Abtragungen" bis zu ein paar Millimeter. (Das Holz wurde herausgerissen, ergibt dann ein Schlagloch, oder es stehen Splitter hoch. Manchmal sogar die ganze Kante von der benachbarten Platte).


    Nach meiner persönlichen Einschätzung sind 10mm schon knapp, wenn da noch die Stärke der Bodenplatte weggeht. Bei 5mm Alu (?) für die Bodenplatte bleiben da nur 5mm Luft. Ich würd's nicht machen. => Aber erst mal hören/lesen, was der Rest der Gemeinde zu Deinem geplanten Setup und den 10mm sagt.


    75mm Raddurchmesser sind in der Raptorenklasse passend, eher sogar etwas klein. Ich versuche da immer zwischen 80 und 100mm zu bleiben. (Wobei die 100mm das Limit sind, weil meine Drehbank nicht mehr spannen kann, um die Felgen anzufertigen. :kissing_face:)

    Zu Beginn des Raptoren-Bau's wurden die Räder von Rollerscatern benutzt. (=> Gripp ziemlich miserabel). Ich glaube, die haben auch sowas um die 65 bis 70mm?

  • Willkommen erst mal im Forum.

    Ich verwende für Boden und Deckel üblicherweise 5 mm HDPE. Mit den kleineren Rädern würde dann bei dir noch 5 mm Bodenfreiheit bleiben. Wenn dein Chassis nicht so wie bei mir krumm und schief wird sollte das eigentlich ausreichen.

    3 m/s wäre mir persönlich für einen Raptor aber etwas langsam.

    Wird schon schief gehen...


    der hier ist Johannes, Dominic ist der andere

    • Official Post

    Herausgekommen sind dann zwei vollgekritzelte DIN A4 Seiten und folgende Teile:

    -Banebots T81 2-7/8" Räder

    -P61 26:1 Gearbox

    -Turnigy XK2845-1980KV
    -Turnigy Plush 40A ESC

    Motor und Getriebe passen, wobei ich mich anschließen würde, dass es mir zu langsam wäre. 1000 U/min am Rad ist ein guter Faustwert.

    Für die Waffe natürlich der größte Motor den das Reglement erlaubt, ein 3650. Grundsätzlich wäre ein 4Poler einem 2Poler zu bevorzugen.

    Regler brauchst du irgendeinen anderen Regler der Vorwärts/Rückwärts kann.

    Ich tue mir da gerade auch etwas schwer etwas zu empfehlen. Meine bewährten Raptor-Setups sind mit Steinzeit-Technik und erfordern Lötarbeiten, die ich keinem Anfänger zumuten möchte. Deshalb vorneweg, ich habe zu keiner der unten aufgeführten Möglichkeiten Erfahrungen in einem Raptor.

    • Botbitz 30A Brushless sollte Plug and Play funktionieren.
    • Rc-Car Regler, aber Vorsicht, nicht alle können Vorwärts-Rückwärts ohne Bremse. Die Hobbywing Quicrun Serie würde sich anbieten. Einstellung sollte über den Setup Taster am Regler funktionieren, aber besser nochmal Anleitung gegenlesen. Erfahrung habe ich da nur mit dem 1060 für Bürstenmotoren und die sind sehr gut.
    • Team Triforce A50s auf Vesc Basis. Muss mit einem PC eingestellt werden. Das GUI ist inzwischen relativ benutzerfreundlich, aber man wird regelrecht mit Einstellmöglichkeiten erschlagen.
    • Blheli_32 Regler. Muss mit dem PC eingestellt werden, aber alles etwas übersichtlicher als beim VESC. Es gibt auch ein kleines Tutorial auf yt. Nachteil ist, dass die nicht für Innenläufer entwickelt wurden und man möglicherweise etwas an den Einstellungen anpassen musst um das zum laufen zu bekommen. So erging es mir bei einem FW. Z.B. von Frsky oder Holybro...
    • Blheli_S Regler. Ähnlich blheli32, wobei ich blheli_S als unkomplizierter für uns in Erinnerung habe. Z.B. von Racerstar. ich glaub Pyrobots hat die in bl Rambo.

    Bodenfreiheit würde ich 10mm unter den Rädern einplanen, an der Waffe natürlich weniger.


    Drumspinner sind in der Regel sehr kompakt und massiv.

    Harry Hills hat mal einen schönen Drumspinner gebaut und auf seiner chaotischen Facebookseite sind Bilder dazu verstreut. Einen Einsatz als Raptor haben die nie gesehen, sie wurden irgendwann zu einem FW Cluster umgebaut.

    Das ist quasi das Standard Drum-Layout:

    146723030_1625331027661330_3149907603866809072_n.jpg?_nc_cat=110&ccb=2&_nc_sid=0debeb&_nc_ohc=64UDh4zS1MIAX8x09Qs&_nc_ht=scontent-muc2-1.xx&oh=3bdb30300cff9bae2c8e6b78fd7ffd38&oe=60430DE0

    • Official Post

    Die Größe eines Raptors variiert variiert stark je nach Innereien, Materialien und Philosophie.


    Die "Innereien" beschränken schlicht, wie groß er mindestens sein muss. Da du die schon ungefähr weißt, würde ich sie per CAD (je nach Geschmack steht das C für Cardboard oder Computer) als stark vereinfachte Boxen nachstellen und etwas herumschieben um das innere Layout festzulegen.


    Das läuft normalerweise nach dem Schema ab, alles einigermaßen platzsparend (Kabel nicht vergessen! da verschätze ich mich noch jedes Mal) anzuordnen. Dabei müssen die Getriebe samt Motoren irgendwie so sein, dass die Räder anschließend an der richtigen Stelle sind (dafür entscheiden wie viele Räder angetrieben werden sollen, ob sie direkt auf die Getriebewellen kommen oder noch Kette oder Riemen dazukommen), gleiches gilt für den Waffenmotor. ESCs einigermaßen in Motornähe einplanen spart Kabel, und der Akku sollte recht geschützt weit innen liegen sofern möglich. Dann etwas Tetris spielen, da bleiben garnicht sooo viele Variationen übrig. Die meisten Bots versuchen einigermaßen flach zu bleiben und ordnen entsprechend alles nebenander an. Alternativ kannst du, grade flachere Bauteile, auch versuchen etwas "doppelstöckiges" zu bauen oder richtig kreativ in der Platzierung werden (Waffenmotor außerhalb vom Chassis oder in der Waffe etc., aber... würde ich nicht für ein erstes Design machen falls es anders geht).


    Dann hast du schonmal grobe Maße, wie viel Panzerung du brauchst, nur um einen Kasten mit Innereien zu bauen.

    Dann suchst du dir die Dichten für die üblichsten Materialien raus, und man kommt (bei gleichem Gewicht) grob gerundet zu solchen Ergebnissen:

    1mm Stahl

    2mm Titan (teuer und ungewöhnlich in Raptoren)

    4mm Alu

    8mm HDPE/die meisten anderen Kunststoffe


    gibt natürlich noch andere Möglichkeiten, aber das sind die bewährten häufigst genutzten.


    Welches Material es wird, liegt jetzt hauptsächlich an dir, deinen Werkzeugen etc., und an der Philosophie im bot:


    Möchtest du versuchen hart, unnachgiebig und möglichst alles reflektierend zu bauen?

    Oder möchtest du lieber nachgeben als zu brechen?


    Für ersteres ist Stahl (Insbesondere Hardox, Federstahl und ähnliches) die richtige Wahl: wegen dem Gewicht geht es nur relativ dünn, aber richtig montiert etc. kann man sehr viele Treffer reflektieren und keinen ernsthaften Schaden nehmen. Die Idee ist, dass gegnerische Waffen (insbesondere Spinner) eher an der Panzerung abprallen als sie zu durchschlagen.

    Für letzteres eignet sich HDPE und vor allem auch Luft sehr gut. Soll der Gegner doch durch 1cm Panzerung kommen, solange alles wichtige noch 2-3cm tiefer sitzt ist das egal, und längere "Zähne" haben die meisten Waffen ja nicht. Da müsste man schon nochmal die gleiche Stelle treffen. Also eher absorbieren als reflektieren.


    Die meisten Bots setzen auf eine Materialmischung, da jedes Material ja auch noch andere Eigenschaften als Dichte und Härte hat. Ich mag zB. Kunststoffchassis generell in Bots, weil ich einfach kein Vertrauen in meine Lötarbeit habe und so das Kurzschlussrisiko minimiere. Außerdem: eine Platte HDPE kostet nicht viel, Stichsäge und Akkuschrauber mit zum event -> Ersatzteile sind schnell gemacht, egal wofür. Werden aber auch häufiger gebraucht, und die Späne... naja.

    Bei den meisten Bots gibt es in der Front aber zumindest irgendwie geartetes, möglichst hartes Metall als "Wedge", um die gröbsten Einschläge aufzunehmen. Wer gut fährt, hat an den anderen Seiten ja weit weniger zu befürchten. Außerdem sind die Waffenhalterungen oft (aber nicht immer) eher aus Metall, einfach weil es steifer ist.

    Bei einem Drumspinner/Eggbeater Ist deine Front nachher wahrscheinlich deine Waffe, da brauchst du also nicht sooo viel Panzerung... dafür musst du Gewicht für die Waffe übrig lassen.



    Nebenbei noch:

    Unterschied Eggbeater/Drum: Drum ist in der Regel etwas stärker/Gewichtseffizienter (mehr Gewicht außen sorgt für mehr kinetische Energie bei gleicher Drehzahl und Gewicht), dafür ist ein Eggbeater sehr viel billiger und einfacher zu bauen (zweidimensionale Teile schneiden lassen kostet nicht viel, dreidimensional wird schnell sehr teuer). Und definitiv stark genug.

  • Ok vielen Dank! Alles gute Infos die mich weiterbringen :thumbs_up:

    Ich werde dann die größeren Räder nehmen und nochmal durchrechnen welche kV Ratio ich brauche für etwas über 1000 1/min Drehzahl. Mit dem neuen Motor brauche ich dann eh einen anderen Regler, ich werd mir mal die Empfehlungen ansehen und rumgooglen. Als nächstes werde ich mir dann die Waffenkomponenten raussuchen, schon mal die ersten Sachen für den Antrieb bestellen wenn Gehalt da ist :grinning_squinting_face: Und dann gehts ans Design, ne grobe Idee hab ich schon aber so wie ich mir das überlegt habe wird das vermutlich Gewichtsmäßig nicht klappen, aber da werde ich mal nen bisschen rumrechnen und das grob überschlagen. Für den ersten Bot werde ich glaube ich auf ComputerAD verzichten, wenn ich mir das jetzt auch erst noch aneignen muss wird das nie was, aber ich glaube mit dem guten alten Bleistift um Millimeterpapier bekomme ich das auch ganz gut hin :grinning_face_with_smiling_eyes:

    • Official Post

    Alle unseren ersten Bots sind nach "Augenmaß" und mit Anpassungen durch Flex und Stichsäge entstanden.

    Die Anfangsplanung war, den Grundriss des Bots auf einer Spanplatte aufzuzeichnen und auszusägen, und

    dann die Teile drauf hin- und Herzuschieben. Für Teile, die noch nicht da waren, haben wir einfach Holzklötze

    passend zugesägt und mit Edding beschriftet (damit man schpäter noch weiss, ob der Klotz nun ein Fahrtregler

    oder Akku sein sollte :winking_face: )

    Hat gut funktioniert.

    CAD am Computer kam erst ein paar Generationen später hinzu, als wir schon besser wußten, welche Teile sich

    bewährt haben und die wieder verwendet werden sollen. (schließlich muss man die ja auch alle erstmal zeichnen,

    bevor man den Botam Computer zusammensetzen kann). Und beim manuellen Zusammensetzen der Klötze auf

    dem Brett kriegt man mehr Gefühl dafür, was sich auch tatsächlich zusammenbauen läßt.

    Am PC kann man Dinge zusammenstelllen, die man in real nie da "reingefummelt" kriegen würde...


    LG

    -Michael

  • Jo so werde ich das auch erstmal machen. Ich suche gerade nach Esc's, ist echt nicht einfach weil kaum irgendwas verfügbar ist warum auch immer.

    Beim Motor steht nen max I von 38A, wass sollte ich da für einen Puffer einbeziehen? Ich hab nen Racerstar für 40A bzw 45A Spitze gefunden aber das wird nicht reichen oder?

    • Official Post

    Der einzigen wirklichen Vorteile vom Computer bei ersten Designs ist, dass die meisten Programme einem das Gesamtgewicht aufsummieren können (wobei Schrauben und Kabel von Hand abschätzen meistens Sinn ergibt). Und bei Spinnern, dass man diese in seltensten Fällen selber herstellt. Wenn man dann zB. etwas zum Wasser- oder Lasterschneiden geben will, ist es für beide Seiten schneller und angenehmer das in digitaler Form zu haben.

    Ähnlich, falls Teile im 3D-Druck entstehen sollen oder so.

    Aber das ist eigentlich auch alles... theoretisch geht es natürlich hyperkomplex, aber will man das wirklich?

    • Official Post

    Um nochmal auf das Thema Geschwindigkeit zurückzukommen:


    Die von Ralf genannten 1000 rpm sind mit "üblichen" Raddurchmessern ein guter Ansatzpunkt, doch letztendlich gibt es auch Designs, die aus der Reihe tanzen und deutlich größere oder kleinere Räder haben.

    Daher möchte ich klugscheißermäßig beim Thema Geschwindigkeite auch tatsächlich Geschwindigkeiten nennen :face_with_tongue: :

    • Auf keinen Fall langsamer als 10 km/h
    • Ich würde empfehlen grob 15 km/h anzupeilen
    • Je nach Geschmack auch schneller. Solange Du genug Fingerspitzengefühl und Übung hast, um das Teil noch zu kontrollieren, schadet mehr Geschwindigkeit nicht. Bei zu wenig Übersetzung leidet natürlich im Gegenzug das Moment und damit die Beschleunigung.

    Bei der Auswahl der Komponenten auch darauf achten, dass die angegebene Leerlaufdrehzahl unter Last stark abnimmt.


    Für die Elektronik im Zweifelsfall lieber einen zu großen Puffer einplanen. Durch die häufigen und sehr abrupten Richtungswechsel, ist unser Anwendungsfall recht extrem. Zudem ist die natürliche Kühlung auch nicht so ideal wie bei anderen Hobby-Modellen.

    • Official Post

    Bei den Reglern für Renndrohnen würde ich einen sehr großen Sicherheitspuffer einplanen, weil die so klein und leicht sind. Deshalb habe ich bewusst auf dem Papier überdimensionierte vorgeschlagen.


    Noch als Anmerkung: Stromangaben im Modellbau bedeuten: Kann X Ampere dauerhaft in dem typischen Anwendungsfall. Wenn aber mehr Last anliegt zieht er auch mehr Strom. Aber 38A wird er im Raptor nicht ziehen, außer dein Getriebe blockiert.

    • Official Post

    außer dein Getriebe blockiert.

    Wobei das bei genug Grip effektiv immer passiert, wenn zwei Pusher aufeinandertreffen. Aber wer hat schon so viel Grip?

  • Ok Ich hab mir jetzt den Motor mit 3650kV rausgesucht damit ist theoretisch ne Geschwindigkeit von 20km/h drin, was man ja noch begrenzen kann, da der Bot mit 2 Rädern und der Geschwindigkeit schwer zu kontrollieren wird. Als ESC nehme ich jetzt erst einmal den Botbitz, Plug and Play reicht erstmal für den Anfang, aufrüsten geht ja immer noch

    • Official Post

    Das die Getriebe blockieren passiert eher durch entstandene Schäden. Entweder durch den Gegner oder durch Verschleiß.

    Das ist einer der Gründe, aus denen ich kein Fan der Kreuzmischer-Funktion bin.

    Ich will in einem solchen Fall in der Lage sein, jeden Motor einzeln steuern zu können. So kann ich selbst entscheiden, wie viel ich einem schwergängigen oder blockierten Getriebe noch zumuten will.

  • My opinion on a few things :smiling_face:


    Eggbeater vs Drum:

    A featherweight Eggbeater is way more expensive and complicated than most people think.

    You can't put the bearings in the weapon so you need to build bearing blocks.

    These need to be aligned else the weapon generates too much fiction.

    If you have a mill no problem.


    Then you need to build the Eggbeater. The best material for this kind of weapon is Hardox.

    The Hardox must be thicker then the shafts you want to use, mine is 25 mm with 20 mm shafts.

    You need to get the material cut by waterjet with a minimal taper.

    The waterjet company has to cut the material slower and this will make it more expensive.

    If you have a big taper the weapon will not balance well and shake your robot to bits :grinning_squinting_face:

    Then you have to turn the shafts from square to round shafts.

    You need a big late to make the interrupted cut on Hardox and a even bigger late to cut the radius from the shaft to the Eggbeater.

    Aligning is a pain and it you can't do the job yourself you have to pay a lot for this part.

    The pulley needs to be connected to the Eggbeater and should not weaken the shaft, this is already the weakest spot in the Eggbeater.

    All these things make it expensive and harder to build... so be aware.


    Easiest way to build a weapon (in my opinion)

    Use a dead shaft and build a drum with disks on both sides.

    The dead shaft makes the alignment easier and you dont need a mill to make the holes to mount the dead shaft.

    On a small lathe you can make the bearing pockets in the aluminum drum. If you dont own a lathe then many people will do this for you at minimal cost.

    The holes to mount the disks can be made on a pilar-dill. Just create a template on a 3D printer.

    Get some disks, again Hardox is your friend :face_with_tongue:

    Make the mounting holes in the disk part of the big hole in the center, this is cheaper to cut!

    The inner hole should be cut with minimal taper, the outside can be cut faster, again cheaper to cut!

    Get some shoulder bolts to mount the disks. Make a groove in the drum and your pulley problem is also solved.

    Don't make this type of drum to wide this won't work well.


    It all depends on what you can build yourself.

    Outsourcing complicated parts/jobs is expensive.


    For speed and wheel size:

    I like 80 mm wheels and 700rpm (minimum) to 1000rpm on the outgoing shaft for both Raptor and Featherweight.

  • Tja über die Waffe habe ich mir bisher noch keine konkreten Gedanken gemacht, wird jetzt langsam Zeit. Ich habs natürlich unterschätzt aber das wir schon. Ich schätze ich werde mir doch mal ein wenig CAD aneignen und mal eine Beater-Bar entwerfen und den zu ein paar Firmen schicken und gucken ob man das machen kann und wie teuer das ist. Das mit der Drum aus Hardoxscheiben behalte ich mal im Hinterkopf als Alternative.

    Teile für den Antrieb sind übrigends größtenteils bestellt, da kann ich dann demnächst schon mal ein erstes Prototypchassis bauen :thumbs_up: