Melty-Brain-Spinner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Melty-Brain-Spinner

      Ich überlege schon länger an einem Melty-Brain-Spinner in der Feather- oder Raptorweightklasse zu versuchen, bin mir aber nicht sicher, ob es vom Reglement her Ok wäre, weil es ein bisschen in einer Grauzone vom Reglement liegt.

      Was ist überhaupt ein Melty Brain Spinner? Es ist quasi ein Twackbot, der sich durch Elektronikzauberei auch bewegen kann, während er dreht. Beispiele dafür wären Nuts 2 oder Melty B.



      Die Grauzone ist die sichere Erreichbarkeit des Link. Dieser sollte ja prinzipiell sicher erreichbar sein, was hier ja nicht der Fall ist, solange sich der Bot dreht. Allerdings ist es generell nie ungefährlich, bei einem laufenden Spinner den Link zu ziehen.

      Wie seht ihr das? Reicht es, wenn der Link beim stehenden Bot sicher entfernt werden kann?
      (Ich würde zusätzlich die Stromversorgung durch ein Relais und zweite Fernsteuerung trennbar machen)
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Das der Boot zum Stillstand kommt sollte durch einen Failsave sichergestellt sein. Danach sollte der Link sicher erreichbar sein.

      Das Prinzip ist mir bekannt. Habe Mal ein solches Konzept mit nur einem Rad gesehen. Durchaus interessant aber ich fürchte das man nur durch die Arena geschubst wird wenn der Gegner aggressiv fährt und keine Zeit zum hochdrehen lässt.
      Mit zwei Rädern wäre die sicherere Variante.

      Schwierig wird wohl die Wahl des Antriebs. Ist immer ein Kompromiss zwischen effektivem Spinnen und kontrollierbarkeit bei nicht rotierendem fahren.
    • Vielleicht denke ich jetzt "zu anders", aber ich verstehe offensichtlich das Prinzip noch nicht ganz.

      1)
      Es wird ein zweirädiger Bot gebaut, effektiv wirkende Antriebsachse möglichst mittig
      2)
      Der Bot dreht sich kontinuierlich um die eigene Theta-Achse, hervorgerufen durch die normalen Antriebsmotore.
      3)
      Um den Bot in eine Richtung zu steuern, wird bei der "passenden Gelegenheit" die Drehzahl der Motoren verstellt, so dass die Drehbewegung in eine leichte Vorwärts-/Rückwärts-/Seitwärtsbewegung geändert wird.

      Wie man die aktuelle Position bei einer Drehbewegung erkennen könnte, ist mir noch unklar. So wie im Video mit einer LED hätte ich die Frage, ob die LED nur ein "Taktgeber" ist, oder tatsächlich von einem Sensor aufsynchronisiert wird. (?)

      Wo ist mein Denkfehler ?
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de