Red Bull IV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Name: Red Bull IV
      Gewicht: 150g (ich muss noch abspecken - Löcher in die obere und untere Platte)
      Waffe: Pusher
      Panzerung: 10mm HDPE + 3 mm Makolon + 0.75 Blech
      Antrieb: 1:60
      Regler: Andreas Antregler
      Frequenz: 2.4ghz

      Als zweiter Ant ist natürlich wieder ein Red Bull dabei.
      Ich bin mir diesmal sicher, dass ich diesen mehr als nur ein Turnier einsetzen werde -> wie schon oben berichtet besteht die Seitenpanzerung aus 10 mm HDPE, ich denke da dürfte nichts durchkommen, bzw. irgendwas abfallen :D

      Klein und kompakt isser und einfach zu fahren. Ich denke es wird viel Spaß machen damit zu kämpfen und die Geschwindigkeit ist mehr als angemessen, 60:1 ist ein sehr gutes Tempo meiner Meinung nach.
      Auf beiden Seiten fahrbar und auch mit ganz guten Reifen ausgestattet (ich weiche einmal von meinen Legoreifen ab ;))

      imageshack.us/g/545/p1060115c.jpg/

      Also man sieht sich auf dem Turnier ;)
    • Alles im Bereich von 300 Gramm.
      Ich weiß, das ist nicht unbedingt viel für einen Pusher, aber er soll ja schließlich auch nur 150 Gramm wegschieben können und dafür kann ich eben auch ganz gut Gegner ausmonövrieren (schreibt man das so ?).

      Ich habe neulich noch in "Rohfassung" mit Rene in seiner Arena einen Testkampf gemacht, da gab es noch arg Probleme die Kokusnuss wegzuschieben, aber ich habe ja im Nachhinein die Räder gewechselt, die nun noch mehr Grip haben und in Renes Arena war noch die Schutzfolie drauf, auf dem Makrolon können die Räder nicht so durchdrehen. Außerdem haben die Räder vorher geeiert, also wenn ich demnächst nochmal mit Rene übe wird er keine Sonne sehen :D
    • Also Impact...
      die Kokusnuss ist immerhin 2facher Teamfight-Meister!
      :D

      Was du mal machen kannst.
      Eine Küchenwage nah an einer Tischkante halten,
      0en und gegenfahren. (Praktisch ist wenn eine 2te Person die Wage hällt :D )
      Und möglichst nicht Wackeln oder verdrehen,
      der ware Wert weicht sonst SEHR schnell ab!
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Ist jetzt schön löchrig geworden ...
      Von 165 auf 153 Gramm --> Bin ich recht zufrieden mit, ich lass mir noch was für die andern 3 Gramm einfallen (notfalls soll mir verziehen werden ...)

      Ein letztes Problemchen noch, dann ist alles gut.

      Und zwar bezüglich der Trimmung.
      Wenn ich die Fernsteuerung einschalte fängt der eine Motor schon an zu laufen. Ich habe also versucht per Trimmung mit der Fernsteuerung den Nullpunkt zu finden. Das Problem dabei ist, dass die Trimmung über die 150 % nicht hinausgeht und ich müsste noch ein Stück weiter.
      Eine weitere Idee war, den Empfänger neu zu binden und beim binden den Knüppel zu verändern, sodass es einen neuen Nullpunkt gibt. Hat aber auch nicht geholfen oder ich habe was falsch gemacht.

      Idee ?
    • Hmpf... Motor + und - vertauschen und dann wenn vorhanden nen Revers.

      Oder was geht. Funke an, Knüppel in die Richtung in die der 0 Punkt erreicht werden soll, ausmachen Knüppel zurück Funke wieder an dan Bot an (oder Bot schon vorher an) Da muss man einfach ausprobieren!
      Aber sehr Event untauglich.. vor den Kämpfen immer das gefummel mit an aus :rolleyes:
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Original von bat_boy
      Müsste der Andreas mal was zu sagen. Ich hab auch das Problem, dass der Nullpunkt von einem seiner Regler verschoben ist.

      Gruß Dirk


      Ich bin jetzt zwar nicht gemeint, aber mit den kleinen Fahrtregler hatte ich Andreas ja etwas (Programmier-)Schützenhilfe gegeben.
      Das Problem ist, dass die Regler keinen eigenen Quarz haben, sondern den internen RC-Oszillator benutzen. Mir fehlt dazu zwar die Erfahrung, aber was ich schon öfters mitbekommen habe ist, dass die Taktfrequenz für den Prozessor dann sehr weit streuen kann.
      Von dieser Taktfrequenz hängt die Laufzeit des internen (Programm-)Timers ab. Mit dem wird die Länge von den eintreffenden Pulsen des Empfängers gemessen. Heißt: Wenn der Timer in einer fehlerhaften Zeit läuft, dann stimmen die gemessenen Zeiten des Empfängerpulses nicht und der Prozessor meint, er muss den angeschlossenen Motor in Betrieb setzen.

      Auf die Schnelle sehe ich da keine Lösung, ausser den Prozessor gegen einen anderen auszutauschen und zu hoffen, dass der RC-Oszillator von diesem Microcontroller eine bessere Toleranz hat.

      Die dauerhafte Lösung wäre, eine eigene Software für den Fahrtregler zu schreiben, bei dem man dann über eine Kalibrierfunktion den Timer "nachjustieren" kann.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Nun ja, ich bin auch ein wenig enttäuscht, sehr viel Power steck eben nicht dahinter, der Reißer wirds erst mal nicht, aber unzerstörbar ist er dafür.
      Zum nächsten Mal werde ich dann doch wieder auf ein wenig langsamere Motoren umsteigen, die dafür mehr Kraft haben...

      Hmmm, das wäre blöd, ich versuch nochmal Marcels Tipp aus, ansonsten muss ich wohl vorerst mit leben.
      Danke für die Antworten; ich werde die Regler dann, falls dieses Problem vermehrt bei anderen auftritt vielleicht nochmal Andreas geben (vielleicht kann der was dran ändern ?!, siehe Reiners Beitrag :P )
    • Das die Fahrtregler ein wenig nachjustiert werden müssen hab ich ja in dem FR-Tread extra geschrieben. Die sind halt simpel gehalten (siehe Reiners Tread).

      Aber du hast ja geschrieben du hast schon versucht mit deiner Funke etwas nachzujustieren.

      Dann müssten die Regler eig. ohne Probs laufen. Ist ja nur ein wenig Trimmung von Nöten.

      Ich teste die ja wie gesagt alle erstmal. Und dafür muss ich bei der Funke 2-3 Stufen Trimmen (von 10 oder so) um den auf Null zu kriegen.


      Hast du den Regler vorher schonmal in Betrieb gehabt, öfters dran rumgelötet etc? Für mich sieht es eher so aus, als ob einer der N-Channel-MOSFETS "im Leerlauf" schon zu viel Strom durchlässt. Somit steuert der den dazugehörigen P-Channel mit an und somit dreht der Motor.


      Ich müsste das Zuhause mal unter die Lupe nehmen, aber es ist leider schon etwas zu spät dafür.
      Ist es möglich den Regler am Fr oder Sa zu wechseln?
      Dann geb ich dir erstmal einen andern und teste deinen Daheim (bringe ja wieder einen Berg voll mit).
    • Beim Programmieren der FR (also Attiny) gibt es eine Option Internen Oszillator Kallibrieren. Aber ka wo das war. Ich kann Freitag, (Samstag nur ohne mich) und Sonntag mal ein Programmiergerät mitbringen. Denke die Sotware hab ich auch noch drauf. Problem ist nur wie schließe ich den an den Kontroller an?

      PS.: Mit meinen Kontrollern habe ich kein Probleme. (Meine Funke kann ich bis auf 120% Trimmen. Muss mal gucken auf was die steht.)
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...
    • Original von Krümmel
      Beim Programmieren der FR (also Attiny) gibt es eine Option Internen Oszillator Kallibrieren. Aber ka wo das war. Ich kann Freitag, (Samstag nur ohne mich) und Sonntag mal ein Programmiergerät mitbringen. Denke die Sotware hab ich auch noch drauf. Problem ist nur wie schließe ich den an den Kontroller an?

      PS.: Mit meinen Kontrollern habe ich kein Probleme. (Meine Funke kann ich bis auf 120% Trimmen. Muss mal gucken auf was die steht.)


      Die Fahrtregler von Replikator haben eine Microchip-Mikrocontroller drauf PIC12F827 (glaube ich).
      Zum Programmieren muss man fünf Anschlüsse "herausziehen", also fünf Drähtchen anlöten und dann mit dem Programmer verbinden.
      Den Quellcode von dem Programm habe ich nicht, kann also auch keine Modifikationen vornehmen.
      Eine längerfristige Lösung wäre, das Programm dafür selbst noch einmal zu schreiben. (Dann kann man auch eine Failsafe-Funktion integrieren.) Und dann vielleicht auch noch eine Funktion, um den Mikrocontroller vom Anwender irgendwie zu kalibrieren. Eine separate Taste für die Kalibrierung fällt flach, weil auf dem Controller kein Platz ist.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Ich hab nen USbasp oder so ähnlich. Selbstgebautes Programmiergerät. Eine Taste zum 0-Punkt erkennung wäre nicht schlecht. Zwei Lötpads nebeneinander würden schon reichen. Oder per Kombination von an aus an usw. Bzw die Brushlessregler erkennen den Startpunkt auch von alleine solange er im Toleranzbereich ist. Problem ist nur: Spannung wären des Kampfes zu niedrig (waffenmotor), Funke auf vollgas und Servo steht, da der Kontroller nicht weis wohin.
      Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...
    • Also, ich hab die Polung auch nochmal vertauscht; hat leider nichts neues ergeben.
      Notfalls könnte ich halt antreten, aber das wäre eben ein bisschen blöde so, also wäre es ganz nett wenn du (Andreas), wie schon gesagt dann einen "Ersatzregler" mitbringen könntest (die Trimmung betrifft nur eine Seite), dann kannst du dir den vielleicht am Freitag mal angucken und ich kann zu Samstag den Ersatzregler einbauen.