Kackeblaster - finger.im.ohr goes Raptor

  • nur drei raptoren?

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • 1. Platz (von leider nur 4 Teilnehmern) bei FACTS

    Glückwunsch !
    Und natürlich auch an die anderen drei Sieger.

    Der Pokal ist ja neckisch gemacht. :thumbup:

  • Die Panzerung hat wieder einige Jahre/Events auf dem Buckel und muss langsam ersetzt werden.

    Bisher bestand sie aus drei einzelnen Platten für Seiten und Heck. Diese sind mit billigen Holzschrauben zusammen gespaxxt. Die Schrauben waren immer eine Schwachstelle. Zwar halten sie super im HDPE, aber brechen leicht ab.

    Daher habe ich mich mal daran versucht, HDPE zu biegen und die Panzerung aus einem Stück zu machen:

    20230115_135158

    20230115_135214

    20230115_141158

    20230115_135804

  • Für Schrauben in HDPE nehme ich gerne Heat sunk threads

    einfach ein Loch vorbohren und und dann mit Lötkolben "einschweißen". Hält Bombe und leiert bei weitem nicht so aus.

    Der größte Vorteil ist, dass man da auch immer wieder alles zusammen und auseinander bauen kann :)

    Immer drauf achten die mit Schrägverzahnung zu nehmen. Die gerade halten gar nichts aus.

  • HDPE zu biegen und die Panzerung aus einem Stück zu machen:

    Das Biegen scheint ja gut geklappt zu haben. :thumbup:

    Von Flatliner-Dirk hatte ich vor meinen ersten HDPE-Biegeversuchen den Tipp gekriegt, die Holzplatten der Werkbank sehr gut vorzuwärmen. Hatte dann auch geklappt, wobei ich nicht den großen Aufwand wie Du getrieben hatte. => Einfach vorwärmen, Platte einspannen, wechselweise von den beiden Seiten der Übergangsstelle mit der Heißluftpistole draufhalten und dann "manuell" nach hinten biegen.

  • Ich wollte eine 90° Ecke wie im bisherigen Design beibehalten. Das erschien mir ohne Form kaum möglich.

    Ein größerer Biegeradius wäre als Panzerung wahrscheinlich besser, da er keine harte Kante als Angriffspunkt für Spinner bietet, aber das benötigt auch mehr Platz.

  • Ich hatte das ganze noch ein paar Tage lang eingespannt und heute befreit.

    20230122_135913

    Die seitlichen Schenkel sehen sehr "symmetrisch" aus. :thumbup:

    => Funktionierte bei meinen Formen nicht. Durch die Biegeradien gab's immer diverse Unterschiede. Darum schneide ich die Seitenteile immer erst nach dem Biegen. :whistling:

  • Ich denke das ist ein schöner Beweis das sich die Arbeit für eine Form manchmal dann doch lohnt ;)

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • Zum MMMV28 konnte ich Kackeblaster nicht so reparieren, wie ich es gewünscht hatte.

    Die neue Panzerung ist nicht zum Einsatz gekommen. Stattdessen habe ich die alte notdürftig mit Teilen eines alten Schneidbretts verstärkt.

    Der Bot lief wie gewohnt. Einen Kampf habe ich ärgerlicherweise verloren, weil der Link locker war und sich nach dem ersten Einschlag von "Nebelwerfer" gelöst hat.

    Im letzten Kampf gegen "schlechtes Vorbild" hatte ich einen Totalausfall.

    Wieder vermutete ich den Link, doch der steckte noch schön stramm im Bot.

    Zweiter Verdacht war der Empfänger. Dieser ist wird recht lose durch einen Kabelbinder gehalten und liegt ziemlich nah an der Front Panzerung. Ich hatte vermutet, dass er sich durch den Einschlag nach vorne bewegt hat und der Kontakt mit der Panzerung einen Kurzschluss an den Pins erzeugt hat.

    Ist aber auch nicht der Fall, der Empfänger funktioniert mit 5V Versorgung und angeschlossenem Servo ganz normal.

    Nun bin ich weiter auf Fehlersuche gegangen und muss mitteilen, dass ich seit 2013 den ersten Defekt im Fahrtenregler habe.

    Den Fehler auf eine Komponente einzugrenzen, habe ich geschafft, aber viel weiter komme ich leider ohne Hilfe nicht.

    Der Regler gibt 5V an den Empfänger und die Sicherungen scheinen beide in Ordnung zu sein. An den Sicherungen leuchten im eingeschalteten Zustand zwei rote LEDs. Das scheint so ok zu sein. Bei einem anderen Regler, der funktioniert, ist das auch so.

    Nun bin ich ratlos, wo ich weiter suchen/messen soll.

    IBF kannst Du mich anleiten oder macht es mehr Sinn, die Komponente zu Dir zu schicken?

    Ich kann gerne ein paar Messungen machen, wenn Du mir sagst, was ich prüfen soll.

    Kackeblaster IBF 2Kanal Regler Kackeblaster IBF 2Kanal Regler

  • und muss mitteilen, dass ich seit 2013 den ersten Defekt im Fahrtenregler habe.

    ...mist.... Die Baugruppen sind zwar nicht für die Ewigkeit gemacht, aber eigentlich sollten sie ein Raptorleben schon aushalten....

    kannst Du mich anleiten oder macht es mehr Sinn, die Komponente zu Dir zu schicken?

    Ich kann gerne ein paar Messungen machen, wenn Du mir sagst, was ich prüfen soll.

    Selbstverständlich kann ich Dich anleiten. Die "Grunduntersuchung" klappt auf alle Fälle. Wenn es dann an das Eingemachte geht, dann könnte es u.U. sinnvoll sein, die Baugruppe zur moralischen Aufbereitung zuzuschicken.... :saint:

    Ich stell' jetzt mal ein paar Kontrollfragen zum Eingrenzen eventueller Fehler. Du hast oben zwar schon was beschrieben, aber nur zur Vollständigkeit halber, nicht dass ich auf eine falsche Fährte hinweise....

    1)

    Der Defekt ist direkt nach einem "Schlag" feststellbar gewesen. Also "sofort" und der Bot ist nicht noch ein paar "Zuckerer" gefahren?

    (=> Hintergrund: Hat ein Schlag für einen mechanischen Defekt auf der Leiterbahn geführt (Unterbrechung) oder zu einem Kurzschluss, so dass der Schlag nur die Auslösung war, um dann durch Überstrom ein Bauteil in den Halbleiterhimmel zu schicken....)

    2)
    Beide roten LEDs leuchten, somit hat auch der Empfänger seine Spannungsversorgung. Und die beiden Sicherungen müssen somit in Ordnung sein.
    Du könntest zur Kontrolle trotzdem nochmal nachmessen, ob die 5V tatsächlich ihre 5V haben, oder ob da irgendwas den Strom soweit "wegsaugt", dass dei Spannung zusammenbricht.
    Messen am Besten an zwei Punkten:
    - Anschluss zum Empfänger: Der untere Pin (Nähe zur Platinenkante) ist GND. Der mittlere Pin ist 5V.

    - An dem fünfpoligen Stiftleiste (normalerweise 3 x 2) für den Parametrierungsanschluss: Der einzelne Pin ist 5V. Die zwei darunter sind GND.

    Alles zwischen 4,9V und 5,1V ist ok und gilt als stabile 5V.

    3)
    Ich nehme an, die vier LEDs an den Schraubklemmen leuchten nicht, wenn Du mit dem Empfänger versuchst, die Motoren anzusteuern?
    (Dann wären nur angelöteten Stifte von den Schraubklemmen abgebrochen. Von aussen nicht zu sehen, da das orange Gehäuse drüber ist.)

    4)

    der Empfänger funktioniert mit 5V Versorgung und angeschlossenem Servo ganz normal.

    Ich nehme an, Du hast nicht die 5V vom Fahrtregler verwendet? (=> das darf dann gar nicht funktionieren. Ich habe mit Absicht die 5V-spannungsversorgung mit maximal 0.5A erlaubt. Sonst kommt tatsächlich noch jemand auf die Idee, mit der Spannungsversorgung vom Fahrtregler einen Servo zu betreiben. ;) Das möchte ich unterbinden, auch wenn es nicht die feine englische Art ist...)
    Hat der Empfänger eine Kontroll-LED, die leuchtet, wenn der Empfänger in Betrieb ist?
    => Nur zur Sicherheit, dass die Funkverbindung stabil ist und der Empfänger auch korrekt verlinkt ist. => Hast Du zwar durch den Servotest schon bestätigt, aber ....

    5)

    Nachdem der Empfänger solo funktioniert, blieben eventuell noch die Verbindungkabel zwischen Empfänger und Fahrtregler. Da bitte einfach mal eine Sichtprüfung machen. Und zur Kontrolle einen Zugtest. Also ein bißchen an jedem einzelnen Draht anziehen, ob sich der Draht eventuell im Kragen der Steckanschlüsse "abgenudelt" hat.
    => Nicht dass durch den Schlag die Litze an der Lötstelle abgebrochen ist, die Kunststoffisolierung von dem Dräht hält ihn aber noch ein bisschen.

    => Bisher waren das alles einfache Tests bzgl. "Mechanik" und "Stromversorgung". => Jetzt Stufe 2 zünden....

    6)
    Mal den Kühlkörper abschrauben. Oben sind zwei selbstsichernde M3-Muttern. An der Unterseite beim Schraubenkopf muss eine Isolierscheibe untergelegt sein. Die ist transparent. Geht leicht verloren, ist aber sehr wichtig, damit der Kühlkörper nicht versehentlich über die Schraube ein Spannungspotenzial übernimmt.

    Beim Kühlkörper ist eine Wärmeleitfolie untergelegt. Falls ein MOSFET oder eine Suproessordiode etwas abbekommen haben sollte, dann könnte die (neben dem üblichen Dreck, der sich im Bot ansammelt) schwarze Schmauchspuren zeigen. Ist was aussergewöhnliches zu sehen? (schwarze Krümel von einem MOSFET-Gehäuse,... Gold, Silber, Erdöl,... :D )

    7)
    Hast Du Isopropanol, möglichst hochprozentig? Oder eventuell sogar Aceton? => Oder Spiritus? => Dann mal mit ein paar Q-Tipps und dem Reiniger die Platine von der Verschmutzung reinigen. Sowohl auf der Unterseite, also auch oben . Und jetzt, da der Kühlkörper ab ist, auch zwischen den einzelnen MOSFET-Halbbrücken. Braucht nicht blitzblank sein! Aber einfach eine Sichtprüfung erleichtern.
    => Hintergrund: Durch heftige Schläge oder sportliches Aufsetzen des Bots auf dem Arenaboden kann sich ein Span oder sonstwas zwischen zwei Leiterbahnen bzw. Lötpins verfangen haben. Mit Verschmutzung schwer erkennbar. Darum also mal reinigen.

    8 )
    Die MOSFET-Halbbrücken haben jeweils 7 Pins. Dabei sind die äußeren Pins die Spannungszuführungen. Nimm mal einen der MOSFET-Halbbrücken in's Visier, wo Du gut mit den Messspitzen hinkommst.
    Nimm bitte für den folgenden Test bzw. die Messung keinen Akku als Spannungsversorgung, sondern nur ein läppisches Steckernetzteil oder sowas. Jedenfalls irgendwas, das nicht viele Ampere liefern kann. Wenn Du mit der Messspitze abrutscht, dann hätte sich sonst der bisherige Fehler erübrigt. :saint:

    Also mal mit ca. 12V Spannungsversorgung an einem der MOSFETs links und rechts messen. Leicht erkennbar, denn diese Pins sind von unten mit separaten Drähten verstärkt. Kommen da die 12V an?

    Ok, soweit mal mein Fragenkatalog für die erste Autopsie.... :) 
    Schreib' keine umfangreichen Antworten, einfaches Feedback genügt für mich, um den Fehler einzugrenzen. (Wenn Du ihn nicht bis dahin selber gefunden hast.)


    Nur der Vollständigkeit halber: Ich habe ja in der Software eine Funktion drin, dass bei einem Ausfall von einem Empfängerkanal auch beide Motoren in den Failsafe gehen. Keine Ahnung, ob das bei Dir aktiviert ist. Also zum praktischen Testen vorsichtshalber immer beide Empfängerkanäle anstecken.

  • Danke für die Tipps für die Ferndiagnose.

    Leider gibt es weiterhin keine heiße Spur. :(

    1) Ja, direkt nach einem vergleichsweise leichten Schlag.

    2) An den Pins zum Empfänger messe ich 5.01V.

    3) Korrekt, die LEDs leuchten nicht.

    4) Korrekt. Nur Empfänger an 5V vom Netzteil + Servo an verschiedenen Kanälen getestet.

    5) Die Kabel sehen tatsächlich etwas übel mitgenommen aus, aber an einem anderen Regler funktioniert alles.

    6) Die eine Seite vom Kühlkörper war ziemlich stramm verschraubt, sodass die Platine sogar gebogen war. :huh: Es sieht aber nicht so aus, als ob sich dadurch irgendwelche Lötstellen gelöst hätten. Außerdem war ich nie an dem Kühlkörper dran. Wenn er so stramm verschraubt war, dann schon seit 2013. Es ist immernoch die orginale Schraubensicherung drauf gewesen.

    Unter dem Kühlkörper kommt nichts auffälliges zum Vorschein. Keine Verfärbung an der Wärmeleitfolie. Die Mosfets sehen äußerlich gut aus. Man kann einwandfrei die Schrift darauf lesen.


    7) Die Kondensatoren versperren etwas die Sicht auf die Beinchen der Mosfets. Was zugänglich und sichtbar ist, wurde gereinigt und sieht soweit in Ordnung aus. Auch die Unterseite hat ihre lange überfällige Reinigung mit Isoprop erhalten. Keine Auffälligkeiten.

    IBF Regler IBF Regler IBF Regler IBF Regler IBF Regler IBF Regler

    8 ) 12V an allen Mosfets.

    Den Akku habe ich nach dem Event noch gar nicht wieder ausgepackt. Alles wurde mit einem Labornetzteil gemacht. ;)

  • Ok, danke für die Untersuchung. Schade dass da jetzt noch keine Ortung möglich war.

    Fazit ist jedenfalls, dass alle Versorgungsspannungen vorhanden sind

    sodass die Platine sogar gebogen war.

    Kann sein, dass der Schlag dann dafür gesorgt hat, dass "noch ein bisschen mehr" gebogen wurde. Und dann ein paar Leiterbahnen gerissen sind.

    Gegenthese: Wenn Leiterbahnen reißen, dann meistens wenn es ein längeres Stückchen ist. Aber dann müsste zumindest noch ein, zwei oder drei LEDs an den Schraubklemmen ein Lebenszeichen geben. Ist nicht der Fall, kann also keine Leiterbahn zwischen Prozessor und den MOSFET-Halbbrücken sein.

    Nächster Punkt zum genauer hinsehen: Beim Microcontroller.

    9)
    Ist von der Seite irgendwas zu sehen, dass die Beinchen "abgehoben" haben? Eventuell sogar die Pads von der Leiterbahn mit hochgerissen sind?

    10)
    Ein gefährliches Bauteil ist der Quarz. Der hat relativ viel Masse, so dass er bei einem Schlag die Leiterbahn mit abreißen könnte. (Wegen so einer abgerissenen Leiterbahn beim Quarz musste ich mal von Ingolstadt bis nach Bocholt fahren.... :( 9 Stunden Bahnfahrt, 10 Minuten Fußmarsch zur Firma, 5 Minuten Fehlersuche und Löten,.... dann wieder alles zurück... )

    Schau mal beim Quarz, ob neben den Lötstellen von den zwei Beinchen eventuell die Leiterbahn gerissen ist. Schwer zu sehen, notfalls mit dem Multimeter (Beep-Funktion) mal zwischen der Lötstelle und dem nächsten Lötpin messen.
    Das Gehäuse vom Quarz ist aus Metall. Eventuell ist der Quarz verbogen, so dass er mit dem Metallgehäuse einen Kurzschluss auf der Oberseite der Platine macht?

    Viele Radio- und Fernsehtechniker, die einen Fehler nicht eingrenzen können, löten einfach die ganze Platine nach. Aber das ist in meinen Augen keine Lösung, wenn es nachher funktioniert und beim nächsten "Schief-Ansehen" wieder nicht mehr.

    Aktuell habe ich jetzt keine Ideen mehr. ;( Ich glaube, Du musst den Fahrtregler dann doch zu mir schicken.

    • Official Post

    Aktuell habe ich jetzt keine Ideen mehr. :loudly_crying_face: Ich glaube, Du musst den Fahrtregler dann doch zu mir schicken.

    Ich will da nicht drängeln, ist schließlich Deine Baustelle. Aber nicht vergessen, dass da noch was für mich zu reparieren ist.... ;)