Fubar - Flatliner goes Beetleweight

  • Danke Dirk für den umfangreichen Bericht!
    Ich beneide Dich, dass Du schon so gut mit dem 3D-Konstruktionsprogramm umgehen kannst, dass da ein komplettes Bot-Gehäuse entstehen kann. :thumbup:

    und häufig kommt dabei nur eine Banane raus, mit dem Effekt dass nur 3 Räder den Boden berühren.

    Das ist schade, dass die Stabilität dermaßen gering ist. Nachdem schön öfters andere Bots im 3D-Druck entstanden sind, bin ich davon ausgegangen, dass das eigentlich nicht passieren kann. Offensichtlich sind doch im Bot ein paar "Alu-Versteifungswinkel" nötig, damit sich nichts verzieht. (???)
    Sehr aufschlussreich sind Deine Fotos, vor allem während des Drucks. War ein guter Tipp für meinen noch ausstehenden Jungfern-Druck, auch mit Magnete zu agieren.

    Nur Anmerkung zum Trost:
    {
    Bei meinen ersten zwei Beetleweights (B-John, B-Paul) hatte ich als Grundplatte eine 3mm Polycarbonat-Platte verwendet. => War der gleiche Effekt, dass sich die aufgeschraubten Motoren aufbäumten wie Fury vor einem Gangster. Obwohl zwei Zentimeter daneben der stabile HDPE-Rahmen ist.
    Die zusätzliche Aluschiene zwischen den Motoren (für eine größere Platte oder gar einen Winkel war kein Gewicht mehr verfügbar) hatte das nur unwesentlich verbessert.
    }

  • Nein, ich kann nicht gut mit dem Konstruktionsprogramm umgehen! Es reicht für ein paar rudimentäre Funktionen, das war es auch schon. Ich nutze weniger als 1% von dem Potential das Fusion bietet.
    Die Magnete aus dem Foto oben darfst du dir nicht zum Vorbild nehmen. Damit werden nur Kanten wieder runtergezogen die nicht mehr auf dem Druckbett haften. Der Druck ist zu dem Zeitpunkt sowieso schon im Eimer. Die neue Version ist als Pusher fahrbar und hat erste Testrunden im Wohnzimmer absolviert. Spur und Radstand wurden etwas geschrumpft und der Bot fährt sich dadurch etwas nervöser. Im Moment ist wieder eine neue Version im Drucker, bin noch nicht ganz zufrieden.
    Ist schon schön wenn man nicht so lange an der Fräse oder Drehmaschine stehen muß8)

  • Bei mir am Schreibtisch liegen immer noch die versprochenen neuen Cross-Mix-Module für Dich, wo noch ein kleines Stückchen in der Software fehlt. => Wird also höchste Zeit, das mal fertig zu machen, wenn Du schon bei den Probefahrten bis.

    Du arbeitest mit Fusion? Hatte ich auch mal für drei Jahre gekauft. Aber bin nicht damit zurechtgekommen. Aktuell bastel ich mit Freecad herum. Ist ein anderes System. Bei Fusion nimmt man einen Klotz und schneidet davon weg, was man nicht haben will. Bei Freecad wird aus einzelnen Teilen alles zusammengesetzt. Aber ich glaube, das Problem beim Umgang mit den ganzen CAD-Programmen ist bei mir zwischen Tastatur und Stuhl....

    Halte uns ruhig mit Deinen weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden. Ist schön, hier etwas Technisches zu lesen. (Bin seit heute in Rente, jetzt kann ich endlich auch wieder mehr in Bots und Arena-Equipment investieren. ;) ... Bleibt halt alles etwas im "Vintage-Erstellungsmode", weil ich mit den CAD-Programmen einfach nicht so richtig zurechtkomme.... ;( . Ein dreifaches Hoch auf die alten 2D-Programme wie "Autosketch5", wo man sofort wusste, was zu tun ist, um die Zeichnung zu erstellen....)

  • Ein dreifaches Hoch auf die alten 2D-Programme wie "Autosketch5", wo man sofort wusste, was zu tun ist, um die Zeichnung zu erstellen....)

    Du könntest Onshape mal ne Chance geben. War für mich zumindest recht leicht reinkommen, und gerade für Bots kommt man wirklich sehr weit mit "2D-Zeichnung in dieser Ebene" -> Extrudieren um x wird 3D draus -> evt. neue Zeichnung auf eine Seitenfläche, Schraubenlöcher oder ähnliches anzeichnen, fertig.


    Fü die meisten Chassis etc. reicht das ja schon^^

    Und: Kostenlos, nur einmal online registrieen und fertig. Auch wenn man cloud basiert nicht mag, zum ausprobieren ist es schon praktisch, alleine wiel die Installation wegfällt.

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • Herzlichen Glückwunsch zur Rente und deiner neu gewonnenen Freiheit!

    Bei Fusion nimmt man einen Klotz und schneidet davon weg, was man nicht haben will. Bei Freecad wird aus einzelnen Teilen alles zusammengesetzt.

    Beide Ansätze sind bei Fusion möglich. Eine sehr große Hilfe um überhaupt einen Einstieg in Fusion 360 zu finden war für mich der Youtube Kanal von Mistermestro. Dort gibt es Videos für Anfänger und Fortgeschrittene.
    Wichtig für den Start ist dass du 2D Skizzen erstellen kannst, diese werden dann in 3D Körper extrudiert. Fubar besteht aus einer Aneinanderreihung vom Körpern. Den Umgang mit Komponenten und Konstruktionen hab ich noch nicht drauf und bisher weitestgehend vermieden.
    Das Programm ist für den privaten Gebrauch kostenlos. Vielleicht brauchst du einen neuen Account, dein bisheriger Account war ja gewerblich.

    • Official Post

    Es gib Fortschritte bei Fubar.
    Wird auch Zeit, ich möchte beim DRG Clubtag am 23.03.2024 damit teilnehmen.

    Gute Ideen sind es übrigens Wert schamlos kopiert zu werden:

    finger.im.ohr
    February 6, 2023 at 3:07 PM

    Danke Daniel

    Daraufhin hab ich dann für den Beetle noch einen Vollpfosten Voltpfosten gedruckt.
    Das sollte die Entscheidung ob der Akku geladen werden muß deutlich vereinfachen.


    Die Getriebehalterungen, Akkuträger und Räder sind aus PLA gedruckt.
    Die Bumper rundherum sind aus TPU, die Räder mit einer Bereifung aus 2K-Polyurethen.

    Ersatzteile brauchen ihren Lagerplatz oder auch eine Transportbox. Irgendwie bot es sich da an diese Teile auf kleinstem Platz zu puffern.
    So entstand dann noch der Ersatzbot Fubar - The Pusher 2.

    Die Frontschaufeln sind aus 3.2mm Hardox, hatte da noch einen Quadratmeter Rest:)

    Die Programmierung der Kreuzmischer an der Funke hat extrem viele Nerven gekostet. Beide Bots sollten mit einem Programmplatz auf der Funke laufen.
    Aber das war fast unmöglich, der eine Bot zog links rum, statt geradeaus, der andere Bot rechts rum. Bei der Drehung auf der Stelle ging es mal gut, der andere Bot schob über ein Vorderrad.
    Mann was hat das Zeit verbraucht. Und wer war es Schuld? Die Chinesen! die haben mir doch tatsächlich 2 Motoren mit einem höheren KV-Wert darunter gejubelt. bei dem einem Bot war er links, bei dem anderen rechts verbaut. Das kann dann irgendwie nicht gut funktionieren:thumbdown:

    • Official Post

    Die Programmierung der Kreuzmischer an der Funke hat extrem viele Nerven gekostet.

    Großes sorry Dirk, bin mit dem neuen Crossmix-Controller einfach noch nicht fertig geworden, wo alles ein bisschen einfacher werden sollte. ;(

    • Official Post

    Daraufhin hab ich dann für den Beetle noch einen Vollpfosten Voltpfosten gedruckt.
    Das sollte die Entscheidung ob der Akku geladen werden muß deutlich vereinfachen.

    Die Idee von Daniel, eine Gesamtspannungs-Anzeige in die Bots zu integrieren, war super! Werde ich auch entsprechend "kopieren". :saint: Gerade bei den oft im Dauereinsatz befindlichen Ant-Rockeys ist das ein absoluter Quantensprung für das Betreuungs-Personal.

    Es ist nur auf eine schlagsichere Abdeckung zu achten, ansonsten genügt ein Volltreffer für den eventuellen Totalausfall der Spannungsversorgung im Bot. (Separate Absicherung der Spannungsanzeige?)

    Keine Sorge, das wäre nicht einfacher gewesen.

    Zumindest hätte ich Dir die Schinderei mit der Parametrierung der Funke erspart.
    (Aber ich bleib' dran.... irgendwann werde ich die Umschaltung zwischen den zwei Kennlinien mit den zugehörigen Geradengleichungen im Crossmix knacken..... => Kapitulieren kommt nicht in Frage, ab 5:45 wird zurück-programmiert..." :saint: )