Scrapy 2 - HW

  • Nun den!
    Wir schreiben 2022, Corona lässt nach und auch hier soll sich etwas tun!

    Die ganze Sache mit Corona ging mir so dermaßen auf den Nerv, dass ich auch nicht wirklich Lust auf den Botbau hatte. Events gabs in England nun auch nicht wirklich und so, wurde es natürlich um mich ruhig. Anbei bleibt zu erwähnen, dass es mich leider doch schwerer erwischte 2021 inkl Krankenhausaufenthalt mit Corona.


    Aber nun ist alles anderes, die Extreme Robots Tour steht, John und sein Team geben sich richtig Mühe mit dem neuen Event, und so soll es geschehen, ein neuer Heavy entsteht.

    Eigentlich sollte Smasher hochgerüstet werden, doch die Baustelle steht vorerst. Der Grund ist leicht, das letze Event war Indien, der 60KG Bot Scrapy entstand reichlich chaotisch, doch er entpuppte sich damals als gar nicht schlecht. Er konnte richtig einstecken, er konnte auch austeilen und war obendrein leicht zu warten.

    Dieser Geist, all die Erfahrungen darauß fließen nun in einen Heavy ein. Ich will den Bau auch etwas begleiten und euch mit Bildmaterial teilhaben lassen.


    Zuerst kam das Konzept. Dies war denkbar einfach. Ein großer Scrapy, diesmal ohne außenliegende Räder. Fahrmodule die sehr schnell zu wechseln sind, und im Prinzp die selbe

    Waffe, nur eben größer.... Und Böser. So entstand der CAD Plan. Hier eine nicht ganz aktuelle Version, aber aktuell ist auch nicht sehr viel anders.

    Die Basics:

    - Hardox 550 Waffe (25mm) und Hardox 600 Stirnplatten (8mm)

    - Chassis aus einem Spezial Verschleißstahl, ähnlich Hardox. ( 8mm) mehr dazu später

    - Antrieb: Schnellwechsel Fahrmodule. 4 x 6384 120KV. 2 Stk Je Seite.

    - Das Ganze vorerst auf 12S, wie immer 2 getrennte Stromkreise. 1 x Waffe, 1 x Antrieb


    Nachdem ich mit dem Konzept zufrieden war und einen Ordner voller DXF Dateien zu meinem Zuschnitt Partner brachte, war es auch bald so weit und die Sandgestrahlten Zuschnitte waren da.


    Nicht am Bild sind die zahlreichen Kleinteile, aber vorerst sind die auch nicht Wichtig.

    Die Teile sind gestrahlt, das gefällt natürlich sehr. So war die Schweißvorbereitung auch ein Klax.

    Damit es ganz Blank war für die Nähte war dann natürlich doch etwas schleifen notwendig, jedoch ging das sehr rasch & zügig.



    Am Foto sieht man es nicht gut, ich werde mal versuchen den Effekt ein zu fangen. Fährt man etwas mit der Schleifscheibe über das Material, so spiegelt die Oberfläche gleich mal.

    Das soll dieser Stahl wohl so an sich haben. Sehr interresant, hatte ich bei Hardox noch nicht gesehen.
    Was es genau für ein Stahl ist, darüber schweige ich mich jedoch aus. Ich kann euch aber sagen, er wird von einer Spezialfirma in meiner Gegend verwendet wo man damit bessere Erfahrungen gemacht hat als mit Hardox im harten Betrieb. Auch für mich ist es sehr spannend, das Material zu testen.



    Die vorderen Stirnplatten sind wie ihr gut erkennen könnt aus Hardox 600, 8mm. Ganz einfach weil ich es noch da hatte, und es verbraucht gehört. Ist ja nichts schlechtes dran.

    Im Anschluss wurde das Chassis schon mal geschweißt. Was für eine Arbeit. Der Stahl erforderte nicht nur, dass alles schön Blank ist, das Chassis musste auch vorgewärmt werden.

    Danach wurde ordenlich gebrutzelt. Das Ergebniss kann sich sehen lassen (Dauerte aber auch gut 5 Stunden )



    Anbei auch ein Dank an meinen guten Freund Hendrik, er war lange Berufsschweißer und hat viel Erfahrung mit Spezial Stählen.

    Er bot mir an dies bei Ihm zu schweißen, wofür ich sehr dankbar bin.

    Mit meinem WIG Schweißgerät hätte dies sicherlich 5 Tage gedauert und mit Sicherheit 2 Gasflaschen geleert. Zudem ist 8mm schon eine Hausnummer bei langen Nähten.

    Aber wie man sieht, können sich die Nähte sehen lassen.


    Auch sind die ersten 25mm Teile eingetroffen. Diese sind wiederum aus Hardox, da mein Schneidpartner leider nichts in dieser Stärke hatte.

    So besuchte ich meinen Kontakt in Salzburg, der mit freundlicherweiße eine gutes Stück 550er Hardox zu einem guten Preis verkauften.

    Zugeschnitten wurde es wieder hier, jedoch am Wasserstrahlschneider.


    Natürlich nicht nur eines sondern gleich 4 Stück. Pro Waffe sind es 2 Blätter und eine komplette Ersatzwaffe wird direkt mitgebaut.

    Die Ganzen Kleinteile fotografier ich natürlich nicht, man sieht sie ohnedies wenn es an die Baugruppenmontage geht. Mehr dazu in kürze.

    • Official Post

    Wow,... sieht top aus! :thumbs_up:


    Ich bin immer fasziniert, wie "winkelig" die ganzen Teile zusammengescheißt sind. (Mir fehlen bei solchen Arbeiten immer ein paar Hände, um alles im Winkel und passend zueinander zu halten. (Schweißtisch habe ich nicht....)


    Neugierig bin ich, wie Du zwei Motoren gleichzeitig an einem Antrieb adaptierst. (Ich nehme an, Du verwendest pro Motor auch einen eigenen ESC? => Dann wird's etwas schwierig, die Phasen zu synchronisieren... ???)

    • Official Post

    Neugierig bin ich, wie Du zwei Motoren gleichzeitig an einem Antrieb adaptierst. (Ich nehme an, Du verwendest pro Motor auch einen eigenen ESC? => Dann wird's etwas schwierig, die Phasen zu synchronisieren... ???)

    Nicht unbedingt, wenn es VESC Controller sind, gibt es eine Can Bus Connector Möglichkeit, damit Arbeiten dann beide Controller im Einklang...


    Dual ESC Can Bus Connector Compatible with VESC
    DUAL ESC CAN BUS CONNECTOR Used to connect; (2) FLIPSKY ESC units together. Compatible with VESC®.
    flipsky.net


    01_13ffd6af-1fbb-47ac-954e-2bc7d49e3287_1800x1800.jpg?v=1571377279


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    • Official Post

    Interessant. Die Softworker für den VESC haben da offensichtlich mitgedacht. :thumbs_up:


    Bei dem Video mit dem Board habe ich ein Detail nicht gesehen: Wo wird bei den VESC dieses "Handgas" angesteckt? => Ist das ganz normal ein "Einkanal-Servotester"? (Also wie der Empfängerkanal von einer Funke an den ESC anzustecken)

    • Official Post

    Du siehst es schon, er Steckt nach den Programmieren den Empfänger an, also wie bei uns...

    Also wie der Empfängerkanal von einer Funke an den ESC anzustecken

    2.4Ghz Remote VX1 Pro for DIY electric skateboard
    Features: Using 2.4G wireless module-E28-2G4M12S, low power consumption, strong anti-interference ability, long remote control distance Support 3 speed modes…
    flipsky.net

  • Rene hat es schon richtig gesagt. Der 2. wird über den Can mitgeschliffen, um es salopp zu sagen.

    Ich habe in Corona natürlich nicht gar nix getan. uA habe ich eine Ferngesteuertes Fahrzeug gebaut das in etwas wie ein HEavyweight ist.

    Mit dem selben konzept und das funktioniert gut.

  • Hy bat_boy

    So professionell ist es bei mir nicht. Viel ist handarbeit und manche würden es sicher als "russisch" bezeichnen wie zum teil gearbeitet werden muss mangelns Ausrüstung. Gewisse dinge muss ich dann einfach outsourcen oder es dort machen wo es geht.

    Ich will damit aber auch anderen Bauern zeigen, dass man eben nicht eine ganze Schlosserei inkl CNC Maschinen zuhause haben muss, sonders es auch so geht. Denn wenn man oft so sieht was andere Teams alles auffahren, besonders in den USA kann das besonders für Einzelpersonen schon mal fristrierent sein, und umso wichtiger finde ich ist es zu zeigen, dass es auch anders geht und man es auch so schafft.
    Und nein, zwar hat der Bot am Ende wieder zwei Empfänger da die Waffe wieder eigenständig ist, aber ich sehe für m ich keinen Vorteil jeden ESC einen zu geben. Denn fällt eine Radseite aus, ist es sowieso kaum möglich was zu tun ausser sich zu drehen. Daher wirds wohl nicht so werden.

  • So liebe Leute, ich war dieses Wochenende natürlich nicht faul sondern es ging munter weiter.


    Zunächst war es erfreulich dass die Flipsky Sendung kam mit dem Waffenmotor.
    Nichts besonders, ein Outrunner in der Baugröße 80100 mit 130KV.
    Der sollte die Arbeit verrichten, falls nicht, muss eben ein zweiter dazu. Aber ich bin hier sehr zuversichtlich.


    Dann wurde auch das ganze Chassis ordenlich geschliffen. Das Wetter hat mir diesmal keinen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn Schleifen passiert immer im Freien bei mir. Dann waren auch die ersten Kleinteile dran umd direkt verschweißt zu werden.



    So sehen die ersten Fahrmodule aus. Sie Tragen dann beide Motoren, Zahnräder und das Rad selbst.
    Dies hat nun den Vorteil, dass alles schnell gewechselt werden kann, und die Aufnahme es erlaubt andere Antriebskonzepte zu fertigen und zu installieren.

    Beispielsweise Module mit anderen Übersetzungen, oder falls sich diese Dual Drive Variante nicht behauptet, eine Variante mit 1 Motor.

    Hier seht ihr das Modul testweise eingesetzt


    Und hier das ganze von Hinten. Ihr seht, dass es einerseits verschraubt ist, und sich das ganze nochmal über die 30mm Hauptwelle extra abstützt die einfach etwas verlängert wurde.



    Auch verzichte ich diesmal völlig auf Kugel- oder Rollenlager. Die besten Erfahrungen habe ich mit Gleitlager gemacht, und so wird sich das auch durch den Bot ziehen. Gewählt wurden Schwerlast Bronzelager aus dem Baumaschinenbereich. Unfassbar wie glatt diese sind.

    In Verbindung mit den Hartverchromten Wellen auf denen sie laufen, eine Kombination die mir sehr gefällt.

    • Official Post

    War'st ja wirklich bienenfleißig. (Ich beneide IceMaster und Dich, dass ihr soviel Zeit für das Hobby erübrigen könnt. *Neid*)

    Gewählt wurden Schwerlast Bronzelager aus dem Baumaschinenbereich. ....

    In Verbindung mit den Hartverchromten Wellen auf denen sie laufen,

    Das ist ein ganz anderer Ansatz als es bisher üblich war. :thumbs_up:

    Gibt es für diese Lager und Wellen eine besondere Bezugsquelle? (Hab' jetzt zugegebenerweise noch nicht bei Mädler geschaut.) Aber ausser "Wacker" und "Liebherr" fällt mir jetzt niemand ein, wo man um spezielle Ersatzteile bzw. solche Lager mit zugehörigen Wellen betteln könnte.... :question_mark:

    • Official Post

    Gibt es für diese Lager und Wellen eine besondere Bezugsquelle?

    Hartverchromten Wellen, sind normale Kolben Stangen von Druck Zylindern, im Grunde bei jeden guten Stahlhändler zu erhalten!


    Und Schwerlast Bronzelager aus dem Baumaschinenbereich, sagt doch der Namen schon, die bekommt man auch überall, da reicht den Begriff schon bei Ebay ein zu geben!


    Wie Samy gesagt hat...

    Ich will damit aber auch anderen Bauern zeigen, dass man eben nicht eine ganze Schlosserei inkl CNC Maschinen zuhause haben muss, sonders es auch so geht.

    Minimalistisch, klein denken, nicht alles ist ein neues Weltwunder!

    Ich beneide IceMaster und Dich, dass ihr soviel Zeit für das Hobby erübrigen könnt.

    Man lebt nur einmal, was mich an geht hat Vorteile Single zu sein, man kann selber entscheiden was man mit seiner Zeit anfangen will!

  • War'st ja wirklich bienenfleißig. (Ich beneide IceMaster und Dich, dass ihr soviel Zeit für das Hobby erübrigen könnt. *Neid*)

    Das ist ein ganz anderer Ansatz als es bisher üblich war. :thumbs_up:

    Gibt es für diese Lager und Wellen eine besondere Bezugsquelle? (Hab' jetzt zugegebenerweise noch nicht bei Mädler geschaut.) Aber ausser "Wacker" und "Liebherr" fällt mir jetzt niemand ein, wo man um spezielle Ersatzteile bzw. solche Lager mit zugehörigen Wellen betteln könnte.... :question_mark:


    Ich selber kauf die Wellen bei einer örtlichen Schlosserei. Das Material wird wie schon richtig erwähnt als Kolbenstange gehandelt und ist sehr vielseitig einsetzbar. Kriegst du sogar auf ebay.

    Die Lager kaufe ich bei https://www.hydraulikmeister.de/. Sehr freundlich schnell und zuverlässig. Er hat auch einen Ebay Shop, dort findet man sogar leichter etwas als im Web shop. Der ist schon ein bischen in die Jahre gekommen. Hier der direktlink zu den Lager: https://www.ebay.de/itm/194233…e2bd883fffdbea8%7Ciid%3A1

    • Official Post

    Die Lager kaufe ich bei https://www.hydraulikmeister.de/. Sehr freundlich schnell und zuverlässig. Er hat auch einen Ebay Shop, dort findet man sogar leichter etwas als im Web shop. Der ist schon ein bischen in die Jahre gekommen. Hier der direktlink zu den Lager: https://www.ebay.de/itm/194233…e2bd883fffdbea8%7Ciid%3A1

    Danke !

    Das hilft schon mal sehr gut.

    Bei "Ebay-Käufen" bin ich normalerweise immer etwas vorsichtig, weil hier bei den Angeboten der Preis mehr zählt als die Qualität. (=> Lieber von einem Fachhändler beziehen, der die Sachen auch selber verbaut, als von einem Zwischenhändler für China-Schrott. :winking_face: )

    Darum ist der Leumund für einen zuverlässigen Händler für mich immer wichtig.


    im Grunde bei jeden guten Stahlhändler zu erhalten!

    Genau deshalb meine o.g. Anfrage, "wo ist ein guter Stahlhändler".

    (Hatte schon mal beim großen C ein Kombipaket für Linearführungen (Welle + 2 Lager) gekauft. => Passten nicht zusammen. Und nach 1 Jahr Lagerzeit fing der "Edelstahl" von der Welle an zu rosten.... => Soviel zum Thema "Händler")


  • Bereits in Smasher habe ich die ersten Kolbenstangen verbaut. Bei Smasher waren es die Achsen sowie die Hauptwelle beim Spinner.

    Die Hauptwelle hatte meine ortliche Schlosserei damals nicht lagernd, daher habe ich diese auch auf Ebay bei Hytec Hydraulik bestellt.

    Der Spinner wurde von Magnetar und Aftershock ordenlich getroffen, ist aber weder verzogen noch sonst was.

    Da Smasher derzeit zerlegt ist liegen die Teile auch seit 2020 rum, aber das Material hat weder Rost noch sonst was angesetzt.

    Die Firma verkauft noch immer Kolbenstangen auf Ebay:

    https://www.ebay.de/itm/390953…abf783:g:U00AAOSw1x1UROvt
    Wenn du wa brauchst, da bist du gut aufgehoben

  • Zur Zeit ist es leider etwas zäh. Ich warte nach wie vor auf viele bestellte Teile.

    Was wirklich zum Haare raufen ist, 2 Drehteile für die Waffe habe ich bei ZTL Tech fertigen Lassen.

    Die Firma schreibt auf Facebook aktiv Teams an, wie auch mich über die Facebook Seite. Das Angebot war wirklich Top, auch gefertigt wurde zügig und ebvenso versendet. Nun liegt es aber schon 20 tage beim Zoll und es passiert einfach mal gar nichts.
    Daher die Frage, wie läuft das bei euch wenn ihr in China etwas bestellt?

    Im Moment lasse ich es noch nach Österreich schicken da dort jemand zu Annahme ist, aber ich bin schon am Überlegen ob ich mir zukünftig nicht mal was nach Deutschland an meine dortige Adresse schicken lassen soll. Wie sind da eure Erfahrungen? Habt ihr in Deutschland bessere Erfahrung?


    Desweiteren wurde in letzer Zeit viel Kleinkram besorgt. Diverse Schrauben, auch die LIPOs sind bereits gekommen.

    Ebenso die 6384 BLDC Motoren. Dafür habe ich jedoch einen kleinen Prüfstand gebaut.

    Ich hatte noch einen alten Flipsky Mini 4.20 liegen.

    Da die Sensor Stecker bei den 6384 eigentlich nie zu den Flipsky Controllern passen und ich diese im Normalfall umlöte stört das zwar nicht, jedoch umso ärgerlicher wenn ein Motor mal eine Macke hat.

    Daher wurde ein passendes Adapterkabel gefertigt und eine alte Motorhalterung aus dem Ursprünglichen Scrapy wurde kurzerhand zum Prüfgestellt umfunktioniert. So konnten schon mal alle Motor gestestet werden. Fazit alles gut, ich kann sie weiter bearbeiten.

    Das ist doch auch was!

    • Official Post

    Im Moment lasse ich es noch nach Österreich schicken da dort jemand zu Annahme ist, aber ich bin schon am Überlegen ob ich mir zukünftig nicht mal was nach Deutschland an meine dortige Adresse schicken lassen soll. Wie sind da eure Erfahrungen? Habt ihr in Deutschland bessere Erfahrung?

    Naja es kann so gehen, es kann aber auch so gehen, kommt darauf an wo in Deutschland das Paket landet, Frankfurt oder Leipzig, die besten Erfahrungen habe ich bisher mit UPS und FedEX, FedEX liefert das Paket sofort aus, wenn alle Papiere vorhanden sind von Absender im Bezug auf die Rechnung, dann bekommt man das Paket gleich und die Zollrechnung ganz gemächlich 14 Tage später mit weiteren 14 Tagen Zeit diese zu bezahlen, das Paket kommt immer über Frankfurt, ähnlich läuft es bei UPS, das geht aber meistens über Paris, macht aber nicht viel aus, meistens hab ich das Paket dann innerhalb einer Woche Versand!


    Am schlimmsten und unberechenbarsten ist DHL, meistens kommen die Pakete dann über Leipzig, ein Alptraum, selten läuft es hier Reibungslos, Chancen hat man da nur wenn es per DHL Express Raus ging und selbst dann Dauert es immer noch 2-3 Wochen, was sich gut macht das Paket ständig im Auge zu behalten, meistens kann man dann während des Verzollungs Prozeß eingreifen und die Sache so schneller voran treiben, ich vermeide so weit es irgendwie möglich ist Lieferungen mit DHL wesentlich weniger Streß!


    Apropos langes Warten, ich warte auf meine Maytech Controller (MTSPF7.5HK 300A), Problem Maytech sitzt in Shanghai, welches sich seit gut 6 Wochen im Lockdown befindet, und es wohl noch weitere 4 wochen bleiben wird, bis dahin kein Versand der Controller möglich, Glücklicherweise hab ich es nicht eilig, brauche die eh erst nächstes Jahr, aber für die Planung immer gut schon zu haben...

    • Official Post

    ber ich bin schon am Überlegen ob ich mir zukünftig nicht mal was nach Deutschland an meine dortige Adresse schicken lassen soll. Wie sind da eure Erfahrungen? Habt ihr in Deutschland bessere Erfahrung?

    In ähnlicher Form wie von IceMaster beschrieben, aber etwas bürokratischer.

    Bsiher war der Bezug von Modellbau-Teile relativ entspannt. Ist bei uns in Regensburg beim Zollamt gelagert worden, weil DHL behauptete, es ist keine Rechnung dabei. (War gelogen, die Rechung war im Pakekt). Dann zum Zollamt, 10 Minuten hat die Dame herumgerechnet. Dann zur Kasse, ein paar Euro bezahlt, Mit dem Kassenbeleg zurück zur Dame, Paket wurd ausgehändigt.


    Anders als ich vor ein paar Monaten Platinen in China bestellte.
    Anruf von DHL-Express aus Leipzig, sie haben eine Lieferung aus China undwollen meine EORI-Nummer wissen. => Rückruf: Was ist eine EORI-Nummer. => Anwort, muss beim Zoll (ich glaube es war Dresden) beantragt werden.
    Online-Antrag beim Zoll versucht auszufüllen, die wollen diverse andere Nummern von mir haben, neben der Umsatz-Steuer-Ident (hatte ich gottseidank schon), auch noch eine Nummer vom Regensburger Finanzamt. Auf der Homepage vom Regensburger-Finanzamt unauffindbar, aber Google hat's gewusst....


    Mit dem eingereichtem Antrag beim Zoll gab's eine Bestätigungs-EMail. Die habe ich nach Leipzig weitergeleitet, da die endgültige Erteilung der EORI-Nummer vier bis sechs Wochen dauert. Aber DHL war bereit, mit der vorliegenden Bestätigung, dass ich eine EORI-Nummer beantrag hatte, mir die China-Teile sofort zuzuschicken. Waren dann nach drei Tagen da. Anscheinend wird DHL_Express vom Zoll dann direkt verständig, wenn die Nummer vorliegt.


    Soweit mal zum deutschen Bürokratismus, wenn Du China-Teile mit offizieller Rechnung direkt an Deine deutsche Adresse schicken lassen willst. DHL-Express war, das muss ich aber betonen, sehr kooperativ, wenn hier ein Newie bzgl. Import/Export/Logistik anruft und um Hilfe bettelt. Auch die lange Wartezeit auf die EORI-Nummer seitens des Zolls wurde von DHL-Express unbürokratisch überbrückt.

  • Danke für eure Erfahrungen. Bei mir gehts nun munter weiter.


    Diese Woche stand unter dem Zeichen der Drehteile von ZTL Tech. Es war wirklich nervend. Das Packet schien verschwunden und es hatte bei FedEX auch keinen interresiert. Man bekam keine Email Antworten oder Rückrufe. Irgendwann war es mir dann zu dumm (nach 3 Wochen bei FedEx in denen nichts passierte) und in einem letzen Gespräch mit FedEx habe ich FedEx informiert, dass ich am Freitag dieser Woche die letze Bearbeiterin der Sendung Anzeigen werde und wir uns dann am Polizeiposten weiter unterhalten werden. Entweder haben sie es verloren oder verlegt.

    Dann kam Bewegung in die Sache und plötzlich kam das Paket in einer Nacht und Nebel Aktion. Der Scan des Trackings stand stets auf Bearbeitung in Wien, es änderte sich nichts. Und Freitag Früh fuhr ein Wagen vor und schmiss es im Regen vor die Haustür. Ohne Unterschrift, ohne irgendwas.

    Fazit, Nie Wieder Fedex! Die Sache war so dubios, dass sogar die besonnenen und netten Bearbeiter bei ZTL stocksauer wurden.
    ABER! Es war wenigstens da, und da ZTL das Paket wirklich gut verpackt hatte, passierte den Teilen nichts.


    Und so sehen die Beiden Hauptwellen aus 6065er Alu aus. Die Gleitlager habe ich hier schon selbst eingepresst. Übrigens, die Oberfläche ist nicht behandelt sondern Roh "As machined" das muss man sich mal vorstellen.

    Passt super, ZTL kann ich wirklich empfehlen. Preislich ist es voll Ok, um das Geld das ich bezahlt habe hätte ich hier nicht mal das Rohmaterial bekommen.



    Dann gings daran die Hardoxblätter zum austarieren. Hier habe ich einen Kleinen Trick den ich euch zeigen möchte:
    Das Blatt wird auf meiner Blatte auf einem langen 4mm Sechskant von einem Imbusschlüssel mittig aufgelget. Das Blatt kippt natürlich zur schwereren Seite. Dann werden auf die leichter Seite Gewichte gelegt bis es in der Waage ist. Ich nehm gerne Muttern oder solche Restschrauben.




    Dann wird auf der schwereren Seite das Gewicht welches die Testgewichter haben abgeschliffen. Ist ne spielerei, aber bisher hat das immer gut gepasst.

    Dies passierte natürlich mit allen Blätter. Wenn die Waffe dann fertig ist wird diese natürlich noch feingewuchtet. Das hat bisher immer gut funktioniert und das vorab austarieren spart viel Zeit und Nerven.


    Ebenso mussten die Innenflächen noch bearbeitet werden, damit sie gut und recht auf die Welle gehen. Ihr könnt euch vorstellen, dass dies bei 25mm Hardox ein Heidenspaß war :winking_face_with_tongue:
    So sah die Innenfläche zuvor aus. Auf den oberen Bildern erkennt man wie es fertig aussah.



    Dann wurde alles Zusammengefügt und die Blätter mit hochfesten Schrauben vorgespannt.

    Die Waage zeigte dann: 20,5KG. Das passte schon mal gut, 25KG habe ich für die Waffe komplett vorgesehen, wobei die Hauptwelle noch dazugerechnet wird. Die hat aktuell knapp 3 KG.



    Dann ging es auch noch an die Antriebe.

    Die Motoren die ja bereits gepüft wurden, wurden weiter bearbeitet. Einerseits die neuen Sensorstecker draufgelötet und es wurde begonnen die Motoren mit Epoxy zu "härten". Da dies zunehmend mehr Leute machen versuch ich es auch mal.

    Hier ein Bild während der Arbeit. Am Schluss waren natürlich alle Wicklungen auch Stirnseitg gut mit Epoxy überzogen.



    Dann war es auch so weit mal die Antriebe testweise zu montieren. Hier ein Überblick was alles dran ist. Es ist nicht viel, und das ist das Ziel.



    Das Zahnflankenspiel ist gut, alles dreht sich leicht und reibungslos. So soll es sein.
    kommende Woche will ich dann den ersten Testlauf ohne Räder machen.