Benutzung Räumnadel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • dkf schrieb:

      Wie man sieht ist meine Räumnadeln eingetroffen.

      Es handelt sich um eine 1/8" Grösse aus HSS, dabei bin ich, wie so oft, von der Qualität des Werkzeugs überrascht.
      Eigentlich wird die Räumnadel durch eine gschlitzte Führung im Innedurchmesser gestützt und von eine Presse zügig durch das Werkstück geschoben.
      Mangels einer Presse habe ich meinen kleinen Drehbank benutzt.

      Beim räumen bin ich wie folgt vorgegangen:

      1. Ich habe Sie im Drehbank eingespannt und die Höhe eingestellt, sowie in der Längsachse ausgerichtet.

      2. Ich habe im POM pro Durchgang rund 0.05mm geräumt, in Metall wäre es wohl deutlich weniger.
      Der Kraftaufwand ist dabei nicht zu unterschätzen und beim eintauchen der einzelnen Zähne ruckelt es ein wenig.

      Mein Fazit fällt dabei Durchwegs positiv aus.
      Das Werkzeug hat mit Versand ca. 20.- (CHF) gekostet und ist einfach zu handhaben.
      Den Schlitten habe ich von Hand zügig bewegt, so geht es eigentlich ganz gut.

      Hoffe das euch dieser kleine Bericht weiterhilft.

      Vielen Dank für diesen Bericht. Hilft ansatzweise bei mir schon einmal weiter, aber ich komme irgendwie noch nicht ganz klar damit, wie man diese o.g. 5 hundertstel an der Maschine einstellt.

      Jetzt möchte ich Dir aber mit meiner Werkzeug-Fragerei nicht den Bau-Thread von Deinem Bot ruinieren. Ich eröffne mal einen separaten Thread und würd dann Deinen Beitrag als Grundlage mit hineinkopieren. :D
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de


    • Meine Interpretation:
      - Das Werkstück ist im Dreibackenfutter von der Drehbank eingespannt.
      - Die Räumnadel ist im Support (drehbar) eingespannt, wo normalerweise die Drehstähle eingespannt werden
      - Den Support kann ich jetzt nach links laufen lassen (automatischer Vorschub)
      - So wie ich das Foto interpretiere, sind die Zacken zum Bohrfutter hin gerichtet. Also "stoßen", passt mit der Titulierung zusammen.
      - Wenn ich am Ende bin, muss die Räumnadel in Y-Richtung wieder etwas zur Mitte des Werkstücks gezogen werden, um sie "frei" zu kriegen. ???
      - Dann wieder zurückkurbeln in X. Neue Suche von dem Auflagepunkt, diesmal 5 Hunderstel mehr
      - Alles wieder von vorne ?
      (Das Backenfutter ist ja "frei drehbar", wird also auch immer wieder etwas nachgeben. Somit kein gerader Abrieb, sondern eine "herausgebissene" Bahn.)

      Soweit mal meine Interpretation von dem Prozeß, der o.g. beschrieben wurde und so wie ich das jetzt das erste Mal machen würde.

      Das dauert ja alles "ewig", wenn man nur 5 Hunderstel-weise den Abrieb macht. Kann also nicht ganz richtig sein, oder? Was mache ich beo o.g. Gedankenspiel falsch?
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • @IBF

      Das Futter kann festgestellt werden, ich habe eine niedrigen Gang eingelegt.
      Den Schlitten drehe ich von Hand zum räumen.
      Es muss nicht unbedingt in Y zurückgestellt werden.
      Nein ewig dauert das nicht, der Räumprozess inkl. zurückfahren und zustellen in der Querachse dauert gerade mal ein paar Sekunden.
      Ich benötigte pro Rad ca. 10-15 min.

      Hier noch ein Video von der Hommade Methode.
      Die Distanzstücke welche er einlegt stellen wir im Drehbank mit der X-Achse zu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dkf ()