Schwer vs Schnell was ist Besser?

  • Habe mir gerade so meine Gedanken zu Speer und Axtwaffen gemacht. Was ist wohl besser. Mein Beispiel ist jetzt eine Speerwaffe analog dazu würde es mich aber auch für eine Axtwaffe interessieren.

    Also man nehme an man hat 2 gleichschwere Bots mit jewils einm Speer der wie auch immer nach vorne Beschleunigt werden kann. Beide Speere haben die gleiche Energie wobei bei Bot1 der Speer sagen wir mal 5kg wiegt und bei Bot2 10kg. Der Speer von Bot1 ist dementsprechend schneller.

    Welcher der beiden Bots hat die Wirkungsvollere Waffe?

  • Ich würde den nehmen der mit mehr Power in den andren hineinhauen kann!!!

    PS:
    Ich glaub du hast dich verklickt!!!

    Das hat doch nicht in Panzerungen zu suchen oder???

  • Hupps, naja es geht ja durum eine Panzerung zu durchschlagen.

    Beide Waffen haben gleichviel Power die Frage ist eben wer die Power besser umsetzen kann.

  • Der mit den 10 Kilo?!?

    Mehr "Schwunggewicht".

    Wenn das Gewicht nach vorne verlagert wird!

    Schätz ich... :engel:

  • Du hast dir die Frage selbst beantwortet:

    Quote

    Beide Speere haben die gleiche Energie

    Ergo: Es ist wurscht.

  • Da spielt man mal den Klugscheißer und dann kommt immer einer der noch schlauer ist... :heul: :nönö:

  • Massenträgheit hat da eigentlich garnichts verloren.
    W = m / 2 * v^2 , sonst nix.
    Wie man sieht geht die Geschwindigkeit quatratisch in die Energieformel ein.
    Du musst halt den richtigen Mittelweg finden. Leicht und schnell genug, aber trotzdem noch stabil.

    [SIZE=1]Hey Jungs, das tut mir echt leid, aber wir brauchen
    [SIZE=2]MEHR POWER [/SIZE]   [/SIZE]

  • Warum spielt die Masseträgheit keine Rolle? Der Speer drückt doch die beiden Bots auseinander, oder ist daß keine Masseträgheit.

  • Massenträgheit ist eine physikalisches Grundgesetz. Die bestimmt nätürlich schon das Verhalten von allen bewegten Körpern (und auch von Speeren!), das bringt dir beim Berechnen aber nix. Das Massenträgheitsgesetzt nämlich in der Formwl W = m/2*v^² schon enthalten. Das einzige, was die Bots auseinander und der den Speer in die Panzerung drückt, ist die in kinetischer Form gespeicherte Energie.
    Und die ist eben abhängig von Masse UND Geschwindigkeit.

    [SIZE=1]Hey Jungs, das tut mir echt leid, aber wir brauchen
    [SIZE=2]MEHR POWER [/SIZE]   [/SIZE]

  • ich würde sagen, dass der schnellere speer besser ist:
    1. die kinetische energie ligt auf einem höheren level
    2. er ist schneller=>agiler

  • Das mit dem agiler nun ja das wird eher weniger ausmachen... Was jedoch nicht zu vernachlässigend ist ist, dass ein gegenstand, der schnell ist weniger beschädigt wird, da mehr Energie in der Spitze steckt und weniger von hinten darauf nachdrückt. Außerdem verbiegt sich der Speer auch wegen der Viskosität von Stahl werniger. Außerdem ist der Impuls wesentlich höher, da E=0,5mv² und P=mv also rechnet selber wieviel das genau ausmacht aber ich denke mal Wurzel 2.
    Man muss eben die Stabilität berücksichtigen. Bei nem Auprallwinkel von 45° werden schon 70,7% der Energie als Querbeschleunigung benutzt und auch 70,7% zum Eindringen ins Material.
    Für alle ,die keine Ahnung von Physik haben alla Schmollo "Ich würde den nehmen der mit mehr Power in den andren hineinhauen kann!!!" bei gleicher kinentischer Energie:heul::Mauer:nönö: . 70+70 macht 140 ich weiß! Nur 70,7²+70,7²=100² kannst ja mal nachrechnen.

    PS: Nimm's nicht persönlich bin ein Physik LKler

  • Daran musz ich noch etwas hinzu fügen.

    Denn die schnellere Waffe ist klar im Vorteil, nicht nur weil der Impuls bei grösserer Geschwindigkeit grösser ist, aber auch weil in der Praxis die Stossziffer vom Aufprall bei höherer Geschwindigkeit kleiner ist.

    Die Stossziffer sagt uns wie elastisch der Aufprall war. Bei einer Stossziffer von 1 war der Aufprall vollkommen elastisch: das heiszt: er hat überhaupt keinen Schaden produziert. Bei einer Stossziffer von 0 war der Aufprall vollkommen unelastisch... das heiszt: alle Energie ist in Verformung umgesetzt.

    Beispiel: in der Unfallmechanik liegt bei 40 km/h relativgeschwindigkeit die Stossziffer bei etwa 0,2.