Posts by Hammer

    Na dann lebe ich natürlich noch immer in der Steinzeit.
    Denn mein Bot ist ohne jede Unterstützung vom PC oder Computer gesteuerter Maschinen entstanden.
    Old School eben... nur mit einer Idee im Kopf, einer Stichsäge, Bohrmaschine und einer kleinen Schleifmaschine vom Baumarkt... und dann „einfach mal machen“.
    Entsprechend sieht der Bot in der Endfertigung ziemlich „einfach“ und im Detail lange nicht perfekt aus.
    Ich persönlich bewundere schon die am PC entwickelten und CNC gefertigten high tech Bots und mir ist schon klar, dass der Keiler gegen diese Gegner vermutlich keine Chance haben wird... aber das wird sich erst in der Arena zeigen.

    Ich bin trotzdem der Meinung, dass es im Interesse der Attraktivität für die Zuschauer... einen Gewichtsbonus für verbaute Soundanlagen geben sollte...


    davon abgesehen hat mich der Bot bisher schon unheimlich viel Arbeit und noch mehr Geld gekostet. Wenn ich das meiner Frau beichten würde, dann gäb's für mich Haus-, Bett- und Botverbot auf unbestimmte Zeit.


    Aber was tut man(n) nicht alles für sein Hobby!

    Freue mich auch schon auf die Kämpfe und ebenfalls darauf, einen der alteingesessenen Roboteers kennenzulernen. Finde es echt stark, dass Du nach der Pause wieder zum Hobby gefunden hast!

    ... dass ich zu den "alten Roboteers" gehöre und lange nicht aktiv war habe ich übrigens jetzt selbst daran gemerkt, dass ich den Bot aus Makrolon gebastelt habe, was außer mir wohl schon seit langer Zeit kein anderer mehr macht. Hier freue ich mich zukünftig von den jüngeren Roboteers zu lernen. Davon abgesehen fängt für mich die "Brushless Neuzeit" an mir richtig Spass zu machen ! ;-)

    Der Keiler fährt wieder und hält das Gewichtslimit ein!
    Nach diversen Rückschlägen vom Gewicht, den Problemen mit dem vom Antriebsritzel laufenden Zahnriemen bis zum durchgeglühten R-Link...
    der Keiler ist wieder einsetzbar!
    Nach der Verschlankungskur zeigt die elektronische Personenwage jetzt 5,7 Kg an. Nach vormals 6,1 (6,2 Kg auf der Postwaage), dürfte der Bot jetzt auf jedenfall im Limit liegen.
    Ich habe jedoch nur kurze Testfahrten im Keller unternommen da ich bis zum Video Dreh und der Messe in Dortmund nicht schon wieder einen Ausfall gebrauchen kann. Die Probleme bekomme ich viel lieber in der Arena... dann aber richtig... was mich aber überhaupt nicht stören würde!!
    Im Video hört und sieht man manchmal, wie der Bot bei Unebenheiten leicht den Boden berührt.... entsprechend sehen auch die Fliesen im Keller aus... aber das ist meine Frau ja bereits von unseren Schwergewichten gewöhnt :-)
    Übrigens fährt der Bot hier nach wie vor mit nur ca. 60% der Leistung (auf Rückwärtsfahrt). Die Volle Leistung werde ich auch in der Arena aus eigenem Interesse nicht anschalten, da dann der Zahnriemen innerhalb von Sekunden sich auflöst und ich auch nicht schon wieder einen Kabelbrand riskieren werde.


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Welche Anschlussstecker sind an den Akkus? Die haben die Ströme doch überlebt, oder? Also könnte diese Kombinatorik aus Buchsen und Steckern auch als RL herhalten.

    Am Akku sind keine Stecker. Diese sind direkt an Lüsterklemmen verschraubt. Zum laden gehen zwei separate Kabel hiervon ab.


    Habe erst jetzt gelesen, dass die von Ice vorgeschlagenen EC5 Stecker nur eine Dauerbelastung von 90 A / kurzfristig 120 A aushalten. Haltet also schon mal den Feuerlöscher bereit.
    Wäre bei mir ja nicht das erste Mal, dass ein Bot in der Arena abbrennt.

    Diese Stecker dürften sich noch schneller in Rauch auflösen. Der Link muss viel stärker sein. Schließlich hängt da der Waffenmotor mit ca. 120 A + der Regler der Antriebsmotoren dran.
    Was für Stecker werden in der 13Kg Klasse verwendet??

    Mal ein Zwischenbericht.
    Ich habe den Bot zum Postamt gebracht um das genaue Gewicht zu ermitteln. Und oh Schreck, die Waage hat genau 6,2 Kg angezeigt - mit Soundanlage, auf die ich einfach nicht verzichten möchte, weil die einfach geil ist und super zum Bot passt!!!.
    Dann bin ich ab in den Keller und habe den Bot zum X-ten Male auseinander gebaut, überschüssige Makrolonplatten entfernt / gekürzt, genau wie zu lange Kabel, angebrachte Verstärkungen entfernt etc.
    Danach alles wieder zusammen gebaut und getestet. Leider lief danach der Zahnriemen immer wieder vom Antriebsritzel. Ich bin fast wahnsinnig geworden, weil ich es nicht schaffte hier die richtige Einstellung zu finden. Heute Abend habe ich es ENDLICH wieder geschafft... und die Waffe lief richtig gut...
    Bis es auf einmal zu Schwankugen und Aussetzern im Waffenmotors kam. Der Motor lief aber immer sofort wieder an, sodass ich weiter volle Leistung gegeben habe.
    Die Aussetzer wurden dann aber immer stärker, sodass ich den Test abgebrochen habe und den R-Link ziehen wollte...


    Ich habe zuerst garnicht realisiert was los war...


    Keilers Link Desaster


    der R-Link hatt sich fast vollständig aufgelösst aufgrund Hitzeentwicklung / hoher Stromfluss des Waffenmotors. Abgesehen davon, dass ich mir beim ziehen vom Link eine fürchterliche Brandblase geholt habe, muss ich jetzt erst einmal eine Lösung für den Link finden.


    Gewichtsmäßig dürfte ich mich der 6 Kg Marke genähert haben (mit Soundanlage). Wenn ich jetzt einen stärkeren Link einbauen muss, werde ich wieder vom Gewicht ansteigen, sodass wohl letztendlich doch die Soundanlage dran glauben muss. Nach wie vor halte ich das hieraus resultierende Mehrgewicht nicht für kampfentscheidend. Ein Pusher ist der Bot definitiv nicht, dafür liegt zu wenig Gewicht auf den Hinterrädern. Aber um endlich Ruhe zu haben...


    Übrigens hat mich der R-Link als einziges Teil über alle von mir gebauten Raptoren begleitet... jetzt nicht mehr

    Natürlich kann ich die Soundanlage wieder ausbauen, aber auch das dauert jeweils mindestens ein bis zwei Stunden an Arbeit. Das Gewicht liegt dann mit 5.9 KG im Reglement. Dafür hat der Bot aber auch an Attraktivität für die Zuschauer verloren.
    Und was das Gewicht der „Stereoanlage“ mit dem Waffenantrieb oder der Panzerung zu tun haben soll, das glaubt doch keiner ernsthaft.


    Es gibt doch auch eine Ausnahme bzgl der Gase bei pneumatischen Systemen.
    So eine Ausnahme sollte es auch für verbaute Soundsysteme geben.
    Ich bitte dieses - vor dem Event - eindeutig zu entscheiden.

    Der Keiler ist ready for action!



    Team Rheinpower: Keiler ist ready for action!


    Der Bot ist ENDLICH fertig und läuft prima!!


    Mit Blick auf die elektronische Personenwage, zeigt diese ein Übergewicht von 100 Gramm an.
    Da im Keiler aber eine lautstarke Soundanlage (mit ca. 200 Gramm) verbaut ist die außer den entsprechenden Panzer / Truck Geräuschen nicht wirklich kampfentscheidend ist, gehe ich davon aus, dass das allgemein und im Interesse der Zuschauer - akzeptiert wird.

    Der Keiler ist jetzt (fast) wieder einsatzbereit...
    Jetzt nur noch die restlichen Teile wieder anbauen, Farbe drauf und fertig ist der Keiler.

    Mit dem Zusammenbauen vom Bot war ich heute ganze drei Stunden beschäftigt. Es waren doch noch einige Kleinigkeiten zu tun. Als alles an seinem Platz war und die Karosserie befestigt, sowie die zusätzliche Panzerung montiert war musste ich leider feststellen, dass die Welle viel zu schwergängig war.
    Ich habe das auf ein durch den Zusammenbau verzogenes Fahrwerk geschoben und habe ALLES wieder demontiert. War aber garnichts verzogen... sondern es lag am zusätzlich angebrachten Schutz für die Welle.
    Das hätte ich auch einfacher haben können. Jetzt stehe ich wieder am Punkt wie schon vorher geschrieben...
    Jetzt nur noch die restlichen Teile wieder anbauen...

    Der Keiler ist jetzt (fast) wieder einsatzbereit... und verliert auch keine Kugeln mehr ;-)


    Hierzu habe ich Seilenden aus dem Yachtbau genommen. Dort sind diese Enden an den Stahlseilen befestigt, damit niemand ins Wasser fällt.
    Ich gehe also mal davon aus, dass das jetzt halten wird. Davon abgesehen ist diese Variante jetzt noch cooler!


    Keiler Kugel mit neuer Seilsicherung


    Auch habe ich bei dieser Aktion noch ein paar weitere Änderungen durchgeführt. So habe ich anstelle der bisherigen 12 Kugeln, nur noch 8 im Einsatz. Mehr Gewicht schaft der Zahnriemen nicht zu übertragen, da dieser dann "schreiend" ständig durchrutscht - und das auch schon bei der reduzierten Leistung. An die volle Motorleistung ist garnicht zu denken, denn dann verwandelt der Motor innerhalb von Sekunden den Zahnriemen in ein zahnloses Gummiband! Übrigens läuft die Waffe nach wie vor fast vibrationsfrei... ich hab' da wohl ein Händchen für :-)


    Bei dieser Aktion habe ich somit 200 Gramm an Gewicht gespart, was ich vielleicht noch in eine zusätzliche Panzerung investieren werde.


    Jetzt nur noch die restlichen Teile wieder anbauen, Farbe drauf und fertig ist der Keiler. Ach übrigens bitte ich alle Gegner darum... "nicht anfassen und kaputt machen!" nur gucken ! :-))

    Ich habe jetzt alle Seilklemmen überprüft und dabei festgestellt, dass ich die Schrauben jeweils um mindestens 1/4 Umdrehung fest ziehen musste. In einem Fall war sogar das Seil bereits in der Klemmung verschwunden und war bestimmt auch kurz vor dem Abflug.
    Gegen das ungewollte Lösen der Klemmen bzw. gegen das Durchrutschen des Seils muss ich jetzt schnell eine Lösung finden...

    "Der Antriebsriemen"... ist nicht das Problem. Da die Zentrifugalkraft ausreichend ist um die Kugeln in die richtige Richtung zu treiben... bei über 10.000 U/Min.
    ... und wenn Selbstzerstörung, dann gefälligst auch richtig! denn das erwarten die Zuschauer doch eigentlich bei einem richtigen Roboterkampf :-)

    Mit steigender Drehzahl werden beim Keiler die Vibrationen immer geringer, sodass der Bot hiermit keine Probleme hat. Vielmehr macht mir die doch recht hohe Drehzahl zu schaffen.
    Ich habe schon an eine Reduzierung der Drehzahl gedacht, aber ehrlich gesagt, ich weiß nicht wie ich das machen soll...
    Einen dauerhaften Widerstand in die Plusleitung zum Regler.... ??? nicht wirklich oder? und einen zusätzlichen Poti Anschluss an der alten Funke habe ich nicht. Werde mir wohl eine neue kaufen, die einen dritten Poti-Anschluss hat.


    Derzeit habe ich nur die Möglichkeit, die eingestellte Programmierung am Regler auf "reduzierte Rückwärtsfahrt" zu nutzen (ca. 60% der Leistung) was ich zukünftig auch tun werde.
    Aber auch hier hat die Waffe mindestens 10 T U/Min (eher mehr). In der offenen Version (wie beim durchgeführten Test mit der fliegenden Kanonenkugel), waren es schätzungsweise Drehzahlen die mit einer 2... beginnen.
    Das macht mir persönlich Angst und mein Verantwortungsbewusstsein schlägt hier Alarm, sodass ich hier auf jeden Fall abrüsten werde!