Posts by Buchi

    Nun, mein Gedanke dahinter war eigentlich der, dass in den meisten Fällen ja die Kollision zwischen dem Spinner und dem
    Gegner eher nicht gemächlich vonstatten geht, sondern eher einer kontrollierten Karambolage entspricht. Und in diesem Fall
    verspreche ich mir von der recht rauhen Oberfläche, dass Sie den Gegner "greift" und schlagartig nach oben schleudert
    (so wie das bei einem optimal auftreffenden "Zahn" ja auch gewollt wäre)
    Ich denke dabei z.B. auch an Ballwurfmaschinen, wo einfach zwei Autoreifen schnell rotieren, und der Ball dazwischen
    gegriffen und durch die Masse der rotierenden Räder schlagartig beschleunigt wird. Hatte auch eine Walze mit einem
    weichen Gummiüberzug gedacht, aber ich vermute, dass dieser sich beim ersten Kontakt mit einer Kante abschälen dürfte.


    Obs funktioniert oder nicht, kann ich noch nicht sagen. Ich denke, ich werde als "Opferbots" mal ein paar Holzklötze in
    passendem Gewicht zurechtsägen, und dann mit denen probieren, was passiert. (sodenn man ein erstes Hardware-Modell
    da ist)
    Vobn klassischen "Kreissägen-Bots" hate ich eher wenig - meiner Meinung nach ist es zwar eine nette Show, wenn da
    Funken fliegen, aber ernstzunehmenden Schaden wird man damit wohl eher weniger erzielen.


    LG
    -Michael


    P.S.: Danke für den Link zu dem Berechnungstool.
    Wenn ich mal eine annäherne Walze annehme (disc mit 57.5 mm Radius und 250 mm Dicke)
    und dann die Materialdichte auf 1200 stelle (kann hinkommen wegen der Leerräume zwischen den
    Scheiben), um auf eine Masse von 3.12 kg zu kommen, und einen Standard-Motor mit 25000 rpm
    mit einer Untersetzung von 2:1 angebe, dann komme ich auf knapp über 4 KJ. (nach 2 Sekunden
    Spin-up) - ändere ich das Getriebe auf 4:1 bin ich bei 1 KJ in 0.5 s. Sie Spin-Up-Zeiten muss ich noch
    prüfen, da ich jetzt das exakte Drehmoment des Motors nicht kenne und einfach mal den voreingestellten
    Wert dringelassen habe.
    Zumindest zeigt mir die Größenordnung, dass ich wohl die Drehzahl begrenzen muss. Weil einen zu
    schwachen Motor einzubauen, der dann 10 Sekunden braucht, um auf Speed zu kommen, macht
    wohl keinen Sinn.

    Danke alle für die freundliche Aufnahme und Ermunterung !
    Ich muss vor der eigentlichen Planung noch ein bißchen rumrechnen und schätzen,
    gerade was die Größe angeht.
    Wird sich wohl rückwärts von Spinner aus entwickeln. Eine Masse des Spinners
    von etwa 3000g ist angedacht (also unter 20% des Gesamtgweichts), um nicht
    durch die Kreiselkräfte das Fahren zu stark zu beeinträchtigen. Muss noch rumrechnen,
    welche Drehzahl wir erreichen dürfen (denke dan an die erwähnte 1000J-Grenze) - mal
    schauen, mit welcher Formel ich den Energiegehalt einer drehenden Walze näherungsweise
    ermitteln kenn... (bin am Überlegen, mehrere 115mm-Schruppscheiben mit Alu-Trennern
    dazwischen einzusetzen - die haben je nach Hersteller zulässige Drehzahlen zwischen
    12200...13500 U/min und sollten durch die mehrfachen Gewebeeinlagen auch hinreichend
    bruchsicher sein (drum Schrupp- und keine Trennscheiben))


    LG
    -Michael

    Hallo Leute,


    es gehört sich so, dass man sich vorstellt - also will ich das mal machen.
    Ich habe vor ein paar Tagen auf der Suche zu Infos zu Roboterwettkämpfen dieses Forum gefunden.
    Mein Name ist Michael, ich bin dieses Jahr 50 geworden. Zusammen mit meinem Nachbarn und meiner Frau würden wir gerne einen Featherweight-Roboter bauen und mit diesem gegen Andere antreten.
    Ein wenig bastlerischer Hintergrund ist vorhanden, ich habe in meiner Jugend zusammen mit zwei Freunden schon mehrere Roboter gebaut (in den 80er Jahren) - allerdings lag der Fokus damals nicht
    auf Kämpfen, sondern darin, Hanhabungsroboter zu bauen - auch wurde nicht ferngesteuert, sondern vom Computer aus eine Punktsteuerung realisiert (zuerst auf einem C64, später dann auf einer PDP11)
    Beruflich habe ich schon vieles gemacht - seit den letzten 14 Jahren bin ich als Elektronikentwickler bei einem deutschen Netzwerkspezialisten tätig. Mein Nachbar ist Automechaniker; meine Frau kann
    alles mögliche, und ist diejenige, die uns dazu getrieben hat, nicht nur abends beim Grillen darüber zu philosophieren, sondern die Sache tatsächlich mal in Angriff zu nehmen.
    Bin guter Dings, dass da in endlicher Zeit auch was draus wird. Einige Denkarbeit ist bereits in die konstruktiven Überlegungen eingeflossen. Es soll ein Trommelspinner als Waffe werden, und der Antrieb mit
    zwei DC-Getriebemotoren. Weitere Details sollte ich wohl in einem eigenen Thread nennen bzw. diskutieren - iwr haben nämlich viele, viele Fragen...


    Vielen Dank, dass es Euch gibt !


    LG
    -Michael


    P.S.: wir kommen aus der Gegend von Landsberg, also aus Bayern