Posts by Buchi

    Hmmm... heist das, ich kann den Bot mal mit auf den Schießstand nehmen und mal schauen, was der aushält... ?
    Dachte mir immer, der Punktuelle Krafteintrag einer Kugel ist etwas anders, als ein etwas verteilterer Schlag eines
    Spinners oder Hammers.
    Hm.... vielleicht mal mit Slugs aus ner Flinte probieren...


    LG
    -Michael

    So, heute haben wir wieder ein bißchen weitergebastelt.
    Mein Nchbar hat einen M5-Gewindebohrer mitgebracht, aber auch keine M5-Madenschrauben gefunden. Also haben wir erstmal die Gewinde geschnitten (die Löchter hatten 4 mm, wir haben uns das Aufbohren vorher auf 4.2 mm mal gespart. Dann Getriebegehäuse von Spänen und Fett gereinigt, und den Motor und das Getriebe zusammengeschraubt.
    Um das Getriebe zu arretieren, haben wir je 3 M5*50 Schrauben (die ich rumfliegen hatte) bis zum Anschlag eingedreht, und dann 1/4 Umrehung wieder zurück, damit es nicht klemmt - dnn einfach die überstehenden Schrauben abgesägt. Hat funktioniert, die Motoren drehen die Achsen bis zum Stillstand und nichts rutscht durch. (Betrieb probehalber an einem Autobatterie-Ladegerät)


    Gut, dann wollten wir mal sehe, ob die Drehzahl passt. Ich hatte ja gestern mal eine Felge gezeichnet und mit dem 3D-Drucker ausgegeben - das Ergebnis sieht man hier:


    Leider überhaupt nicht zufriedenstellend - der überstehende Felgenrand läßt sich schon mit händischer "Gewalt" abbrechen. PLA, zumindest aus meinem Drucker und mit meinen Fähigkeiten dürfte also von der Festigkeit her nicht reichen.


    Mein Nachbar hatte aber noch einige Abschnitte 4mm-Makrolon-Platten da - also haben wir mal beschlossen, auszuprobieren ob wir nicht einfach da ein paar Scheiben ausschneiden und zu Felgen zusammenbauen können:



    Na gut, das ging schon besser - ist zumindest stabil. Wir haben zwei größere und zwei kleinere Scheiben zusammengebaut. Alle zusammen auf die Getriebewelle und mit der Bohrfutterschraube provisorisch geklemmt:



    Hat schon mal gehalten; auf einem Stück Sandpapier konnten wir beide Motoren bis zum Stillstand abbremsen - allerdings haben sich die Makrolon-Scheibchen hin und wieder gegeneinander verdrehen lassen. Das haben wir noch mir zwei Schrauben jeweils gefixt:



    Die Stromaufnahme der Motoren haben wir noch nicht gemessen, das will ich dann mit dem richtigen Fahrakku machen, um nicht Fehler durch die "Stromquelle" Batterielader zu messen.


    Das Gummi-Filament für die Reifen ist übrigens auch angekommen. Es stammt wohl aus Polen, und nennt sich "Fiberlogy Fiberflex 40D". Es ist mir aber nicht gelungen, meinen Drucker dazu zu bringen, damit erwas zu fabrizieren. Dieser "Gummidraht" ist so weich, dass die Transporträdchen im Drucker es zwar irgendwie in die Extruder-Düse drücken können - aber beim geringsten Widerstand (z.B. während des Druckens) geht es nicht mehr, und der Draht mogelt sich an der Düse vorbei. Ich werde morgen in der Arbeit mal in einem anderen Drucker probieren, wie es sich da verhält.


    Für die weiteren Baufortschritte denke ich, dass es Sinn macht, in der Featherweight-Sektion des Forums einen eigenen Bericht zum Bau zu starten - dort werde ich dann weiterschreiben.


    LG
    -Michael

    So Leute,


    jetzt mal eine kurze Rückmeldung zu den 7.2V Ikea-Schraubern. Hbe heute 2 gekauft und den ersten gleich mal näher untersucht.
    Das Zerlegen ging recht einfach, 8 Kreuzschrauben raus und die Teile fielen mir entgegen. Auch die Linksgewindeschraube des Bohrfutters liess sich erstaunlich leicht lösen.
    Das Abziehen des Bohrfutters war etwas härter - ich musste den Verstellring seitlich durchsägen, dann konnte ich das Bohrfutter einigermaßen packen. Dabei erschloß sich jetzt auch, darum in der Verpackung auch zwei Holzbohrer mit dabei waren: der kleinere davon passt nämlich in die Kühlschlitze des Motors, so dass man diesen damit blockieren kann, um das Bohrfutter abzuschrauben:





    Die beiden Akkus sehen schon etwas schwachbrüstig aus, die dienen wohl im Betrieb als Strombegrenzung für den Motor...


    Motor und Getriebe liegen nun frei auf dem Tisch:


    Nach Entfernen des Rings der Rutschkupplung sieht man auch gleich die dazugehörigen Kugellager-Kugeln.


    Noch die 4 Schrauben gelöst, die Motor und Getriebe zusammenhalten, und man kann ins Getriebe hineinschauen. Immerhin, Zahnräder aus Metall und nicht Kunststoff:


    Noch den Getriebe-Zahnkranz herausgezogen und die Kugeln alle entfernt:


    Nach Lösen des Sprenrings konnte ich auch die Abtriebswelle herausziehen, um gescheit an die Löcher zu kommen, in die die Gewinde für die Madenschrauben kommen. Hier waren auch wieder haufenweise Kugeln lose eingesetzt; diese muss ich dann hinterher wieder hineinpfriemeln. Aber ich wollte die Achse und das Zahnrad draußen haben, um nach Aufbohren, Gewindescheiden und Madenschrauben einpassen alle eventuellen Späne gescheit herauszubringen, bevor das Getriebe wieder zusammengebaut wird.


    Die Löcher sind 4 mm, also bietet sich ein M5-Gewinde an. Natürlich (!) ist in meiner Gewindeschneider-Box M4, M6, M7(!), M8, M10 und M12 drinnen - nur kein M5, war ja klar.
    Muß morgen beim Nachbarn einen ausleihen, dann kann ich mehr berichten.


    LG
    -Michael

    Das ist korrekt. Drum sind za auch z.B. Dampfmaschinen-Schwungräder aussen dick und wuchtig, und nach innen ot nur mit Speichen versehen,
    weil das Material innen kaum zur Energiespeicherung beiträgt.
    Drum ist ja auch ein Rohr die ideale Annäherung - ganze Masse aussen, nur Luft innen.
    Noch an den Enden die Scheiben für Lagerung und Antrieb dran, und man ist schon recht nah am Ideal.
    (zumindest würde ich das so denken)


    LG
    -Michael

    Die superbillig-Variante wäre in ebay ein Konvolut Noname eingang Akkuschrauber zu kaufen

    Da hatte ich gestern schon mal a bisserl rumgeschaut, aber nur diverse Grabbelkisten voller verschiedener Geräte gefunden.
    Und jetzt bei drei Leuten den Müll zusammenzukaufen, nur um dann evtl. zwei gleiche Getriebe zu bekommen, bei denen
    dann auch Alter, Laufleistung und Zustand unterschiedlich sein dürften, erscheint mir als echte Notlösung.
    Ich erhoffe mir mal von der Variante "zwei billige neue Schrauber" eine höhere Gleichförmigkeit.


    LG
    -Michael

    Ich habe gesehen, dass es beim Würstchenhändler 3 verschiedene Schraubermodelle gibt:
    dem mit 3.6 V https://www.ikea.com/de/de/catalog/products/20214199/
    den mit 14.4 V https://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50232903/
    und den mit 7.2V: https://www.ikea.com/de/de/catalog/products/70214205/



    Aufgrund des vorhandenen 11.1 V Akkus hole ich jetzt halt mal die mit 7.2 V und schau mir an,


    was da für ein Getriebe drinnen ist. Ich sehe im Moment die Akkuschrauber-Lösung


    als Verschleißteil, das man nach strapaziösen Kämpfen überholen oder wechseln muß.


    (im Gegensatz zu einem hochwertigen Getriebe nebst passendem Motor)



    LG


    -Michael

    Wieso trifft der nie auf Tombstone o.ä.?!

    weil der nie weitt genug kommt, um die ernsthaften Gegner zu belästigen.
    Ich glaube auch, dass die Paarungen zu Beginn so gewählt werden, dass auch
    schwächere Bote weiterkommen - und wer als schlechter Bot gleich im ersten
    Fight auf Tombstone, Minotaur oder Bronco trifft, ist halt sofort raus.


    LG
    -Michael

    Danke !
    Na dann wird der wohl für das erste Projekt brauchbar sen. Morgen geh ich dann zu der Würstchenbude mit Möbelhandel und kaufe zwei Schrauber, dann kann ich die mal
    auseinandernehmen und den aufgenommenen Strom im Leerkauf und bei Blockierung messen - dann wissen wir, wie belastbar die Fahrtreger dafür sein müssen.


    Vermutlich werde ich mit einem Shunt messen müssen, weil meine Multimeter alle nur bis 10A gehen, und das wird vermutlich nicht reichen.


    LG
    -Michael

    Hallo zusammen,


    wir sind ja auch gerade beim Rumschauen, welche Teile wir für unseren ersten Bot evtl. schon rumliegen haben.
    Als Fahrmotoren werden wir denke ich mal die Ikea-Akkusschrauber mit 7.2V nehmen: https://www.ikea.com/de/de/catalog/products/70214205/
    Als Raddrehzahl werden wir max. so 600 U/min brauchen, der Schrauber kann lauf Webseite 400 - vermutlich wird er
    beim Betrieb mit 3S dann noch ein bißchen zulegen.
    Bei mir fliegt noch ein Akku rum, den ich einmal für ein anderes Projekt angeschafft hatte, das dann aber aus verschiedenen
    Grunden nicht realisiert wurd. Auf dem steht drauf: "KOKAM 5000mAh-30C"
    und drunter: "SLPB 500030-0301K(11543140H5/55.5Wh)
    und darüber "max Discharge Current 150A/250A"


    Was bitte darf ich mir jetzt darunter vorstellen ? Kann ger jetzt 150 oder 250 A liefern ?
    Ich vermute mal eher ersteres. Dürfte aber für die Fahrmotoren auf jeden Fall reichen.
    (kennt jemand deren Blockierstrom bei Betrieb mit 11.1V ?)
    Taugt dieser Akku was ? (in Bezug auf Stromlieferfähigkeit, Kapazität, mechanische Belastbarkeit)
    Oder sollte ich lieber einen anderen nehmen ?
    Gewicht ist ca. 455g, wäre eigentlich OK.


    Theoretisch wären ja bei den Schraubern auch Akkus mit dabei - ich nehme aber mal an, dass die weder
    schnellade- noch hochstromfähig sind und man die besser nicht verwendet.


    Meinungen dazu - oder bin ich mit diesen Überlegungen komplett auf dem Holzweg ?


    LG
    -Michael

    Ja, das habe ich schobn mehrfach gesehen. Bei den Drehzahlen, von denen wir hier reden, dürfte das auch gut gehen.
    Jedenfalls soll heute oder morgen das Gummi-Filament eintreffen - ich bin schon gespannnt !


    LG
    -Michael

    Ich glaube eh, dass eine gedruckte Felge vielleicht für erste Fahrexperimente taugt, aber wohl keinen
    echten Kampf überstehen wird. Einziger Vorteil ist halt m.E., dass man man schnell verschiedene Größen
    probieren kann, bevor man sich was von jemandem drehen läßt. (wir haben leider keine Drehbank und auch keine
    Fräsmaschine, Asche auf mein Haupt ! - sind immer auf der Suche, aber was angeboten wird, war bisher entweder
    Schrott, am Ende der Welt abzuholen, oder unbezahlbar)


    LG
    -Michael

    So wurde er halt dann nach 2 Minuten ausgezählt und kunnte gelöscht werden.
    Mir "rumschieben" und dass Petunia evtl. noch etwas rumzuckt, hätte sich das
    Leiden nur noch verlängert.


    LG
    -Michael