Posts by Buchi

    Lediglich für Fräsen gibt es meines Wissens eingebaute tooling software.

    ...und die war bei unseren Tests eben noch sehr buggy. Naja, mal schauen, wenn das Laserteil kommt

    (die Chinesen haben was von Mitte November geschrieben) und dann mal sehen, welche Importformate

    die Software überhaupt beherrscht. Nicht dass da am Ende nur ein Parser für Bitmaps dabei ist.


    LG

    -Michael

    Ich hatte so eine schon mal im Gebrauch. Damit geht es tatsächlich mit vertretbarem Kraftaufwand bei 16qmm. Musste eine ganze Unterverteilung mit dem Ding machen.

    (ich hatte die, bei der man den Draht mit Hülse von vorne reinsteckt)


    LG

    -Michael

    Es geht konkret um den hier: https://www.banggood.com/NEJE-…r_warehouse=CN&ID=6310713

    mit dem A40640-Lasermodul (10 W)


    Ein Freund von mir in Ungarn hat so ein ähnliches Teil mit einem 25W-Lasermodul; damit kann er 1.5 mm Stahlbleche gravieren aber nicht schneiden.


    Aber alleine schon die Möglichkeit, dauerhafte Beschriftungen anzubringen (also nicht nur Logos, sondern auch Schnittmarkierungen und Bohrlöcher kennzeichen) fände ich extrem hilfreich.


    Wichtig wäre es nur, irgendwie eine Möglichkeit zu finden, die Daten von Solidworks zur Ansteuerung nutzen zu können. Bei meiner Stepfour-Fräsmaschine (die ausschließlich HPGL versteht), geht da gar nicht. Da muss ich die Bleche in Corel Draw nachzeichnen und dann HPGL exportieren. Verschiedene Fräser und Frästiefen/Geschwindigkeiten werden durch die verschiedenen Plotterstifte simuliert.

    Für GRBL gibt es ja irgendwelche Tools, um mit SW was zu machen. Wir hatten das mal mit Ricos Fräsmaschine probiert, aber so richtig gut hat es nicht funktioniert, weil keine kreisrunden Schnitte zu übertragen waren. Haben wir das zu Ellipsen geändert (und wenn es und 1/1000 mm unrund war) dann ging es. Nützt aber nichts, wenn SW Bohrungen und runde Taschen als Kreise rausschickt.

    Mal sehen...


    LG

    -Michael

    Ich hatte auch schon solche Kabel (jetzt nicht von einem Motor, aber von Trafos), wo das Abkriegen des Lacks eine echte Strafarbeit war, und die trotzdem ums Verrecken kein Lötzinn annehmen wollten.

    Hatte das dann damals mit Lüsterklemmen gelöst. (ist natürlich im Bot keine Lösung, weil die sich früher oder später loswackeln, das kann man nicht brauchen)

    Da es Litze ist und kein Einzeldraht, ist das Schleifen und Schmirgeln mit Sandpapier oder Dremel-Fächerscheibe wohl kein Spaß...


    LG

    -Michael

    Vor einiger Zeit hatte Rico sich mal auch China so einen Lasergravierer gekauft. Ich hatte mir den dann ausgeliehen, um damit die Logos ins Holz von Ninas Yggrdrasil einzubrennen, was auch sehr gut funktioniert hat. Laut Rico sollte man damit auch dünnes Material schneiden können, das habe ich aber nicht ausprobiert.

    Der Laser von dem Teil hatte 1 W; Arbeitsfläche war etwas kleiner als DIN A4.


    Ich habe jetzt bei Banggood sowas in sinnvollerer Größe gesehen, mit einer Arbeitsfläche von 80 * 50 cm und einem 10W-Laser. Die Chinesen behaupten, man solle damit Holz bis 20 mm Dicke schneiden können, sowie die meisten Kunststoffe.

    Hat jemand Erfahrung damit, ob man mit so etwas Polycarbonat (4 oder 8 mm) schneiden kann ? Das wäre dann schon sehr interessant.

    (den Laser geben die Verkäufer als 40W an, aber unter "Optical Output" sinds halt dann realistische 10 W. Ich habe einen LED-Laserpointer mit 3W, der ist schon recht unangenehm auf der Hand, obwohl er einen recht großen Lichtfleck macht. Kann schon sein, dass man mit 10W auf einem wirklich feinen Strahl fokussiert was anfangen kann)


    LG

    -Michael

    Das hängt auch davon ab, ob die USA 2023 endlich wieder ungeimpfte Personen reinlassen, oder ob sie wieder so rumspinnen. Und ob die BB-Veranstalter da nicht wieder ihr eigenes Süppchen kochen.

    Wenns geht, könnte ich mir vorstellen, als Helfer zu kommen. Für die Interviews wäre ich zwar auch nicht so der Brüller, aber eine helfende Hand kann man sicher immer brauchen.


    LG

    -Michael

    Das mit dem zurückziehen des Bohrers, wenns schwer geht, weil die Späne in der Bohrerwendel klemmen, habe ich besonders oft beim Bohren von Holz.

    Beim Gewindeschneiden wurde mir damals auch von einem Werkzeugmacher beigebracht, dass man ebenfalls alle 1-2 Umdrehungen eine halbe zurückdrehen soll, um den Span zu brechen. Inzwischen hat mir aber ein anderer Mann vom Fach mal erklärt, dass man das bei heutigen Maschinengewindebohrern nicht machen soll, um den Spanfluß nicht zu unterbrechen. Die Gewindebohrer seien dafür ausgelegt, dass sie in BAZ genutzt würden und müssen das in einem Zug schaffen.

    Ich habs trotzdem beim Schneiden von Hand immer so gemacht und nie Probleme gehabt.


    Ja, und auch ich nehme Spiritus für Alu, und gewöhnliches Motoröl für Stahl.


    LG

    -Michael

    (Einige Aluminiumklötzchen haben eine interne Armierung/Versteifung in Form von abgebrochenen 2,5mm-Bohrern... :kissing_face: :smiling_face_with_halo: )

    Wie schafft man es, einen Bohrer in Alu abzubrechen ? (Wenn ich mal davon ausgehe, dass Du eine Ständerbohrmaschine nimmst, Kühlung und richtige Drehzahl beachtest und nicht gerade Holzbohrer

    nimmst)

    Sorry, sollte kein Angriff sein. Nur Dir traue ich eigentlich zu, ein paar Löcher zu bohren :smiling_face:


    LG

    -Michael

    Also ich kann auch nicht übr Ausfälle bei originalen Getrieben klagen. Wenn bei uns welche kaputtgegangen

    sind, dann waren das immer solche, wo wir etwas umgebaut hatten (z.B. Motoraufnahme geändert, so dass

    statt dem 540er Motor ein 775er Motor dranpasst).

    Und einige wenige Fälle, wo wir ganz zu Anfang die Getriebe zu hart gelagert hatten, so dass die Ausgangswelle

    krummgehauen wurde.


    Was ich allerdings sagen muss: Wir haben immer neue Schrauber gekauft, und nicht irgendwelche alten

    ausgenudelten ausgeschlachtet, die evtl. schon Jahrzehnte der Mißhandlung hinter sich hatten.


    LG

    -Michael