Posts by Kernkraftwerk

    Vor ca. 1/2, 3/4-Jahr hatte ich explizit gefragt, ob's wieder Antturniere geben wird, da hieß es dann, bei den nächsten Events .. gut, ist jetzt wohl anders.


    Und "Lückenfüller" habe ich mir nun nicht ausgedacht; der Eingangspost wurde anscheinend mehrfach bearbeitet. Als ich den gelesen hatte stand sinngemäß: Ant-Klasse und Beetleweight dienen zum Füllen der Pausen zwischen Feather und Raptorkämpfen. Da fühle ich mich dann nicht witrklich angesprochen von so einer "Einladung".

    Echt schade, dass ihr Ants nur noch als Lückenfüller der schwereren Klassen seht. Grade auf einer Maker Fair wäre die Ant-Klasse doch eine attraktive Einstiegsklasse gewesen, zu der Leute auch über Nacht schnell etwas zusammenbasteln würden, um am Turnier des nächsten Tages teilnehmen zu können.
    Falls es irgendwann wieder in der Ant-Klasse ein Turnier geben sollte wäre ich sicher dabei. BIs dahin, Tschüss.

    Vermutlich wird "Dredger" aber den Lifterarm nicht freiwillig in euren Spinner halten -_-


    Zwischen "wie er mal aussehen soll" und "fertig" liegt noch ein ziemlich weiter Weg.

    Das Explosionsvideo ist ja echt krass 8o Konnte man an den Trümmern erkennen, woran es genau gelegen hat? Vibration des Spinners? Versagen der Halterung?


    @IBF im Bezug auf die für Privatanwender üblichen Extrusionsdrucker:
    So pauschal kann man das natürlich nicht sagen. Generell darf man natürlich nicht glauben, dass 3D-Druck so einfach wie Papierdruck sein wird (PDF, Word-Datei; Bild .. einfach ausdrucken). Vergleichbarer ist eher das CNC-Fräsen. Zwischen 3D-Model in CAD und dem fertigen Erzeugnis steht noch der Schritt, mittels Software den Maschienencode für den 3D-Drucker zu erstellen. Da kommt man nicht drum rum, denn dort werden u.a. Schichtdicke, Linienbreite, Druckgeschwindigkeit, Material, Stützstruktur, Ausrichtung des Bauteils, Füllung, ... eingestellt. Alle Parameter beeinflussen Dauer des Drucks, Gewicht und Qualität. Wegen verschiedener Anforderungen an das Produkt will man solche Einstellmöglichkeiten auch haben und jeweils anpassen können. Verwendet man verschiedene Materialien sind auch noch Temperaturen anzupassen.
    Um diese ganzen EInstellungen wird man nie rumkommen, wenn man optimale Ergebnisse erzielen möchte. Gewisses experimentieren und Fehldrucke sind unvermeidlich.


    Hinsichtlich Hardware. Da stellt sich die Frage wieviel man investieren möchte. Bei "günstigen" Bausätzen übernimmt man selber auch etwas Entwicklungsarbeit bei dieser noch recht neuen Technologie. Es gibt aber auch schon sehr gute fertige Drucker von bspw. Ultimaker oder Makerbot. Diese Produkte sind schon sehr ausgereift. Kostet natürlich einiges mehr, ist dann aber nahezu Plug&Play.

    Hallo, Glückwunsch zum ersten Bot!


    Habt ihr auch Bilder von fertiger Bot? Bisher sind ja eher Einzelteile zu sehen.


    MIr kommt die Position des Spinners ziemlich weit oben vor. Könnt ihr dann überhaupt Gegner treffen? Vll mal eine Konservendose als Testgegner verwenden.

    Man, war ja echt gut besucht das Turnier. Glückwunsch zur gelungenen Ausrichtung! Hat sich der Aufwand dann ja gelohnt. Und jetzt schon die Videos online, so wünscht man sich das als Nichtbeteiligter :D Echt klasse!


    Aufgekommen sind bei mir da zwei, drei Fragen:


    Was ist der Grund dafür, dass sich etliche Bots in der Leitplanke verklemmen?


    Otis: 0 Punkte im ersten Kampf? Nicht angetreten, oder weshalb?


    Was war bei Adios los?


    Cpt. Spaulding ohne Sichel. Wieso das?

    Liegen die 11.1V denn wirklich an? Spannung messen.


    Vll eine LED falsch herum eingebaut?


    Sonst jede LED einzeln testen. Ggf mit der BIOS-Batterie aus'm PC, falls sonst keine andere Spannungsquelle zur Verfügung steht. Die hat 3V, kurzzeitig kannst' damit LEDs testen.

    Sehr schön konstruiert und gefertigt!


    Eine Frage zu den Biegeteilen: Sind die hellen Biege-Linien nur angerissen oder etwas reingefräst?

    Wäre eine Alternative.Im Prinzip ist der Bot um die beiden Antriebe und das Hebergetriebe "herumgebaut". Ein anders Getriebe kommt eigentlich nicht in Frage.
    Bevor der ganze Bot neu aufgebaut werden muss, dann lieber eine Sonderanfertigung von dem zölligen Riemen.

    Vor allem weil man bei einem ehrlichen Kostenvergleich auch noch eigene "Gehaltskosten" einkalkulieren müsste, dann lohnt sich langwieriges Umbauen oft nicht mehr wirklich.


    Ansonsten eventuell nur die Zahnräder der einen Getriebestufe tauschen um auf Standard Riemen umrüsten zu können? Wenn sich die Übersetzung geringfügig ändert wäre das bei dem Heber ja nicht so schlimm.

    Hmm, auch ne schöne Variante. Da ich den 2s-Lipo wegen zu erwartender Platzprobleme sowieso in Einzelzellen zerlegt habe, wäre das sogar ziemlich leicht zu realisieren gewesen. Wobei es mit der doppelten Leiste wahrscheinlich auch schon wieder eng werden würde

    Versenken der M2-Schraubenköpfe in 1,5mm Alu funktioniert schon mal excellent. Auch Klebeversuche von Aluminiumblechen mit Endfest 300, 10min im Backofen aushärten, ergeben Bombenfeste Verbindungen.


    Als Ladebuchse für 2S-Lipos führe ich für mich einen neuen Standard ein: Eine 5fach - Buchsenleiste mit 2,54mm Raster. Dabei die Leiste symmetrisch belegt, sodass Verpolung ausgeschlossen ist.
    Die Belegung ist dann "-", "Balancer", "+", "Balancer", "-". Im Bot werden nur 3 Pins genutzt, am Ladestecker sind dann alle 5 Pins angelötet.