Posts by IBF

    ICE-Master / Devil-Crew:
    Von dem Erscheinen eines Fernsehteams war ich ein bißchen überrascht. Der "Mottenfifi" um das Mikrofon hat den Eindruck eines professionellen Teams hervorgerufen. Ich (und ein paar andere auch) wußten nur nicht, wo die beiden Mädels hingehören bzw. was der Zweck bzw. der eigentliche Hintergrund der Filmerei war.


    Wenn ihr den Film in die Finger bekommt: Bitte melden ! Möchte ich gerne mal sehen. (Videocassette schicken, Porto zahle ich)


    Ciao
    Reiner

    Wir sind auch gerade von Bochum heimgekommen. Hat uns sehr gut gefallen und wir bereuen keine Minute vom Zeitinvest bzw den Spritkosten.


    Vielen Dank an Dirk (Bat_Boy) der sich so rührend um die Arena, den ganzen Kleinkram und die Organisation gekümmert hat ! ... und nebenbei auch noch selbst mit seinem Spinner mitgekämpft hat.


    Der Tipp mit dem Hotel (Formule1) war gut. (Wir haben heute (Sonntag) morgen auch noch mit Babeth und Mario aus NL am Frühstückstisch palavert.).
    Für 27€ Übernachtungskosten pro Zimmer (nicht pro Person) preisgünstig. Vor allem in der Nähe von einer "Freßmeile" in Bochum und gleich bei der Autobahn. Gute Anbindung zum Workshop-Lokal.


    Besonders beeindruckt war ich von Roland (Team-Crashlab), der 30 Stunden ohne Schlaf für die Zug-Anreise aus Österreich in Kauf genommen hat, um mit seinen Raptoren dabeizusein. Schade dass wir sie nicht im Fahrbetrieb sehen konnten (Frei-Arena war von den Inlinern blockiert)


    Dann bis zum nächsten Treff !
    Reiner

    @BB: Danke für die Info. Wir werden uns selbst um die Unterkunft kümmern. Vielleicht ist im Formule 1 noch was frei (...werd' ich morgen abchecken...), dann sind wir in guter Gesellschaft...


    Ciao
    Reiner

    Desaster:
    von der DM letzten Jahres habe ich noch ein Ladegerät übrig. Zwei andere hatte mir schon ICE-Master abgenommen. (siehe http://www.german-roboteers.de…id=1557&boardid=16&page=1 )


    Interesse am Ladegerät (gleiche Verkaufsbedingungen)?


    Mit den Akkus muss ich mal schauen. Ich habe eine Quelle für gebrauchte Akkus aus Alarmanlagen, das dauert aber immer einige Wochen, bis ich da immer wieder Kontakt bekomme. Würden praktisch für eine "Brotzeit" über den Tisch gehen. :-) Mal sehen.


    Ciao
    IBF / Reiner

    @K.A.S.A.P : nachdem mein Mädel definitiv jetzt nicht mitfährt, werde ich die Gelegenheit nutzen, und auch mit der Gummikuh anreiten. Allerdings schon am Freitag.
    Abfahrt dann am Sonntag-Morgen. (Der Weg ist das Ziel...unter anderem)


    @Bat_Boy/Ferschi/HB: Für die "günstige Unterkunft" würde ich mich auch "voranmelden".


    Ciao
    Reiner

    Hallo Leute,
    sehr schön, Eure 5kg-Kampfmaschinen. Aber eins ist mir jetzt nicht klar: Ist nicht im Reglement festgelegt, dass die Bots in einen Würfel passen müssen, der innen eine lichte Weite von 40x40x40 (cm) hat?


    Ciao
    Reiner

    bat_boy: im Prinzip stimme ich Dir ja zu. Die Hürde mit einer Spannungsbegrenzung auf z.B. 12V führt nur dazu, dass man die zwei Akkus nicht in Reihe, sondern parallel schaltet. Die Forderung nach einer Spannungsbegrenzung ist damit erfüllt. Die Kapazität bleibt gleich. Die durch die Parallelschaltung auftretenden Ausgleichsströme werden durch einen kleinen "Trick" abgefangen. Der Motor hat 12V aber gleiche Leistung (somit doppelte Stromaufnahme).... somit nichts gekonnt. Außer dass es mehr Geld kostet.
    Wie gesagt, wir liegen hier schon syncron.

    nur kurz zur Ergänzung, weil hier grade von einer 12-Spannungsbegrenzung die Rede war....:
    Man kann mit einer kleinen "Trickschaltung" auch zwei Akkupacks parallelschalten. Bleiben somit 12V, ergibt aber wieder doppelte Kapazität. Somit kann man wieder stärkere Motoren verbauen. Eine Begrenzung der Betriebsspannung bringt somit nichts, es sind nur zwei kleine Hürden (Anschaltung der beiden Akkupacks und die Verwendung von einem 12V-Motor mit doppelter Leistung) zu überwinden.

    254W ergibt bei 12V einen Strom von etwas über 20 A.


    Nach meinen bisherigen Tests nimmt ein Rollstuhlmotor bei 36V ca. 10A auf. Bei zwei Motoren (=20A) kommst Du also mit den maximal zulässigen 20A des Akkus gerade noch hin.
    So wie ich es mitbekommen habe, läßt sich ein 100kg-Bot bei einer entsprechenden geringen Übersetzung selbstverständlich mit den Rollstuhlmotoren betreiben. Ist aber ein bißchen lahm. Hier kannst Du aber sicher von anderen Roboteers mehr an praktischen Erfahrungen mitbekommen, also von mir....


    Anders sieht es dann mit den 25€-Akkus natürlich aus, wenn Du "High-Tech"-Motoren nimmst (GPA750 = 750Watt bei 24V). Mit diesen Akkus keine Chance. (...Friede ihrer Asche....)

    Reichelt scheint tatsächlich eine günstige Bezugsquelle für BleiGelAkkus zu sein. Mit dem Angebot für 12,35€ wäre ich aber ein bißchen vorsichtig. Scheint ein "Standard-Akku" zu sein, der die Schnellentladungen vielleicht nicht besonders mag. Ein paar Positionen weiter oben gibt es "Spezialakkus" für Notstromversorgungen. Beispiel: UP-RWA 1232P2 . Der ist laut Beschreibung für 182Watt innerhalb 10 Minuten tauglich. Also immerhin schon mal ein bißchen "schnellentladefähiger" als Standard-Akkus.
    Kostet leider ein paar Euro mehr, aber dafür dürfte er auch ein paar Fahrversuche mehr aushalten.

    Danke für die positive und negativen Rückmeldungen.


    Gewiss sind hier mit den selbst auferlegten Einschränkungen gewisse Event-Probleme zu vermerken. Die Formel1 macht zum Zuschauen auch ein bißchen mehr Spaß als die Formel2000, wo alle Fahrer mit der gleichen Auto-Konstruktion durch die Runden düdeln.


    50kg war auch etwas willkürlich gewählt, weil es das Gewicht ist, was man zur Not noch alleine aus dem Autokofferraum heben kann. Also auch für Einzelkämpfer wie mich geeignet.
    Dass es nicht billiger wie ein Heavy-Weight werden kann ? Hm... eigentlich schon. Der Gedanke war ja, dass man wie in der Königsklasse nicht unbedingt dann GPA750-Motoren mit Hawker-Akkus braucht sondern tatsächlich dann die billigen Rollstuhl- oder Scheibenwischermotoren hernehmen kann. Dann taugen auch die gebrauchten 7,5AH-Akkus von den Alaramanlagen.


    Mit den Events ist das derzeit natürlich ein kleines Problem. Die ganze Welt sieht auf die Königsklasse. Aber wenn wir in Deutschland schon so wenig Bots haben, dann könnte man doch garantiert einen "Vorkampf" austragen, bei dem sich dann die 50er mal gegenseitig aus dem Ring werfen. Macht doch aus was her. Der Veranstalter muss natürlich mitziehen....


    Ich werde trotzdem mal ganz langsam zum Bauen anfangen. Notfalls kann mein Kleiner dann als Kanonenfutter in der Heavy-Szene mitwirken, haha....


    Da ich ja schon einen Mitkämpfer mit 22kg habe, wird sich da bestimmt mal ein Weg für einen Showkampf bieten.



    Reiner

    Angelehnt an bat-boys Vorschlag:
    Mir bricht immer das Herz, wenn die schönen Bots durch einen Spinner mit einem Schlag zerlegt werden. Warum ist es nicht möglich, ein Klasse so zu definieren, dass die Bots nachher noch brauchbar sind und trotzdem der Kampf Spaß macht (Für die Teilnehmer und dem Publikum).
    Bei diversen Modellbauvorführungen schaut man ja auch auf die Modelltreue, Flugkünste, etc. und nicht darauf, wieviel von den Modellen abgestürzt sind.
    Vergleicht auch mal mit dem Sport: Beim Wrestling ist das Publikum auch aus dem Häußchen, obwohl jeder weis, dass alles nur Show ist. Aber gut gemachte Show, bei dem die Kämpfer ganz schön zur Sache gehen, ohne sich ernstlich weh zu tun. Im Vergleich zu den derzeitigen RW-Kämpfen wäre es beim Wrestling so, als ob von den beiden Kämpfern plötzlich einer eine Pistole zieht und den anderen über den Haufen ballert. Das kann'S nicht sein....


    Mein Vorschlag daher: Neben den "Modellbauklassen" (entschuldigt den provozierdenen Ausdruck) und der Königsklasse mit 100kg sollte es eine "Mittelklasse" geben, die zwar mit ähnlichen Equipment arbeitet wie dei Heavy-Klasse aber selbst auferlegte Einschränkungen hat.
    Diese wären nach meiner Vorstellung:


    1) 50kg max. => normale Bleigel-Akkus aus Alarmanlagen mit Rollstuhlmotoren sind daher weiter verwendbar.
    2) keine Spinner oder andere rotierende Massen, die "spanabhebende" Wirkung haben.
    3) Die Kämpfer sollten die Bots aufs "schieben", "umwerfen", "wegdrücken" und "anheben" konzipieren. (=> vergleich mit Wrestling)
    4) Das Chassis muss so ausgelegt sein, dass es Stürze aus 1m Höhe (egal welche Seite) ohne Beschädigungen (auch des Innenlebens) aushält. "1m" ist willkürlich von mir gewählt, weil es in diversen Europanormen immer wieder vorkommt.


    So, Leute. Jetzt schießt auf mich! Würde jemand mit mir mitmachen und so einen Show-Bot mit 50kg zu bauen? Dann wären wir zumindest schon mal zwei Bots in der Arena, die nacher noch kampffähig sind.


    Reiner

    Bei uns in Regensburg auch das volle Programm erhältlich. Ich tippe auf den Maßstab 1:24 bei den kleinen Bots (3er-Pack) und auf Maßstab 1:12 bei den größeren Geräten. Der Preis ist aber für die gebotene Qualität und Detailtreue eine Unverschämtheit.


    Außerdem: Es sind nur die Hausbots und die englischen Bots aus der ersten TV-Staffel (derzeit Wiederholung) dabei. Kein einziger neuer "unbekannter" oder gar deutscher Bot......

    Kommt auf die Anwendung an. Stationär oder mobil?


    Auf dem Prüfstand (stionär) geht's relativ einfach mit einem Multimeter, das eine serielle Schnittstelle hat (gibts sogar bei Conrad). Mit Beziehungen: Ausleihen von einem X-T-Schreiber.


    Mobil wird's echt aufwändig, weil Du mit einem Datenlogger die Daten tatsächlich zwischenpuffern mußt. Ist das, was Du mit EEPROM geschrieben hast. Kann aber auch ein Microprozessor sein, der die Daten ins eigene Flash schreibt. Allerdings muss natürlich der Strom erstmal über einen Shunt (oder Stromzange) erfaßt und dann entsprechend mit einer kleinen Software abgespeichert werden.
    Ich habe mal in einem Prospekt eine Stromzange gesehen, die konnte die Daten gleich mitspeichern. Ich glaube, das war von der Firma Fluke. Das Ding war aber relativ teuer.

    Hi ShadowPhoenix,
    mit einem Transistor wird's ein bißchen schwierig, die Schaltung ist zu instabil und hängt von zu vielen Faktoren ab. Am Besten die Standardschaltung nehmen, bei der sich zwei Transistoren immer gegenseitig ausschalten. Nennt sich Astabile Kippstufe oder Multivibrator.


    http://www.IB-Fink.de/downloads_robotwars/aflop.gif


    (Quelle: Tietze/Schenk)


    Je nach Betriebsspannung mußt Du an der Aussgangsspannung dann noch einen Vorwiderstand vor die LED schalten. Bei 5V-Betriebsspannung ca. 270Ohm, bei 12V ca. 1KOhm.


    Ciao
    Reiner

    Wartet mal.... die Lösungen gehen in eine falsche Richtung......


    Dateien auf Webspace ablegen und dann wieder manuell runterladen ist ja wohl kein Problem.
    Es geht aber darum, dass die meisten Anwenderprogramme die benötigten Files von einem Netz-Laufwerk mit einem Laufwerksbuchstaben beziehen und auch darauf wieder abspeichern wollen. Also muss, wie in einem stinkordinärem PC-Netzwerk (LAN), ein Laufwerksbuchstabe für das externe Laufwerk (über Telefonleitung zum anderen Rechner) online vorhanden sein. Der Umweg über das manuelle Laden mittels Webadresse etc ist bei meinem beschriebenen Problem nicht machbar.

    Danke für die Tipps! Ich glaube, mit diesem Background werde ich's nochmal probieren.
    Das mit dem Router hört sich auch ganz interessant an. Ich bin bei "Router" immer von diesen intelligenten Hubs ausgegangen, die aber nur IP können und keine Anbindung an ISDN haben.


    Vielen Dank! Ich werd's testen und dann Feedbach geben.


    Ciao
    Reiner

    Danke für das prompte Feedback.


    Nochmal kurz zur Problemstellung:
    PC1 steht im Büro und läuft. Anwenderprogramme sind gestartet, es werden auf der lokalen Festplatte die Datenfiles produziert.
    PC2 steht auf einem zukünftigen "Homearbeitsplatz". Ein paarmal am Tag wird PC2 gestartet. Jetzt soll sich PC2 über die Telefonleitung an PC1 anwählen und sich dort an die lokale Festplatte anlinken.


    @Isac: Deine Sätze lesen sich so leicht. Sorry, irgendwie ist mir das schon zu schnell gegangen.
    Ich habe im RAS-Teil schon mal eine willkürliche TCP/IP-Adresse festgelegt. Wie schaffe ich es jetzt, diese IP-Adresse mit einer MSN des ISDN zu verheiraten?
    Vom Analog-Modem kann ich diese MSN ja anrufen. Aber wie schaffe ich den übergang zu einem Netzlaufwerkbuchstaben im PC2?


    Die Lösung mit dem extra Server ist zu aufwändig. Geht nicht. Am Besten wäre der erste Lösungsvorschlag von Dir mit der Direkteinwahl. Aber .....
    Hast Du detailiertere Angaben/Tipps :jeah: wie man das konfiguriert? Oder kann man das in einem Buch nachlesen (Titel, Autor)?

    Hi, ich bräuchte mal einen Tipp von einem DFÜ- bzw. Netzwerkfreak:


    Es geht darum, zwischen zwei PCs mit einer Telefonleitung ein Netzlaufwerk zu konfigurieren.


    Problemstellung:
    PC1 hat Windows2000 und eine ISDN-Karte (Fritz!Card). Internet und EMail kein Problem. In einem normalen Verzeichnis befinden sich Datenfiles, die ein zweiter PC kontinuierlich (Read-Write) zur Verfügung haben muss.
    PC2 hat ebenfalls Windows2000 aber nur ein Analog-Modem (US.Robotics; noch nicht installiert, dürfte aber kein Problem sein). Von diesem PC aus soll jetzt über die Telefonleitung ein Netzlaufwerk (mit eigenem Netzwerkbuchstaben) verfügbar sein, in dem die Daten vom PC1 mit schreib- und lesezugriff kontinuierlich verfügbar sind.


    Hinderniss: Alle PCs werden am Abend abgeschaltet. Am nächsten Morgen erfolgt beim Anlinken an T-Online dann die Zuteilung einer neue IP-Adresse.


    PC1 hat eine eigene MSN, mit der man sich Einwählen könnte. Funktioniert über Fritz!Data einwandfrei. Leider sind die Daten nicht über einen eigenen Netzwerkbuchstaben erreichbar. Mit dem Analog-Modem natürlich erst recht nicht.
    Alle anderen Versuche mit WS_FTP oder Änderungen des Remote-Access in der Systemsteuerung führen zu keinem Ergebnis.


    Wer hat sowas schon mal gemacht? Oder wo könnte man nachlesen, wie sowas geht?


    Tipps bitte an
    Reinhard.Fink@IB-Fink.de


    Danke
    Reiner