Experimental Drive Plattform

  • Endlich ist es soweit. Alle CAD Daten sind vorerst final und der Drucker ist endlich eingetroffen. Natürlich wurde das Filament nicht am selben Tag geliefert :grinning_face_with_smiling_eyes:


    Zum Aufbau eine kleine Erklärung. Ich habe mich vorerst für 2 Motoren je Modul entschieden, da es mir dann doch einfacher zu warten und resistenter erschien. Das ganze Gestänge erschien dann doch recht anfällig... vorerst. Ein weiterer Vorteil ist, das man das Modul prinzipiell in jeden Bot einbauen kann der Raum dafür bietet.


    Die Motoren sind über double Helical Gears mit den Laufrädern verbunden. Wandstärke ist 4mm. In den Ecken sieht man jeweils eine M4 mit Zylinderkopf und Innensechskant. Diese sind zum verbinden mit dem Chassis gedacht. Auf der Unterseite befinden sich auch noch einmal vier. Ihr werdet in den anderen Bildern in den Ecken die Aufnahme hierfür finden. Dadurch muss man im prinzip einfach nur die Schrauben lösen und das Modul vom Saft abklemmen und ein neues einfügen und die Reperatur ist beendet







    Hier eine Innenansicht. Im Prinzip ist alles wie gehabt. 4 Transfer Roller Einheiten unten und vier Oben halten den Ball fest und (bis auf weiteres) je eine gefederte Transfer Roller Einheit gegenüber der Kraftübertragungsrolle vom Motor, die eine besseren Grip garantieren soll. Ich wollte mich ja eigentlich erstmal rantasten aber ich musste auch mehr CAD lernen und habe dann beides miteinander verbunden.



    Die Motoren liegen extra so zusammen, damit man ihre Kabel gut gesichert und sauber zur Box mit der Elektronik verlegen kann, Zugentlastung inklusive.

    Leider muss man den Deckel abmontieren um die Motorhalterung zu entfernen. Das konnte ich leider noch nicht eleganter lösen.


    In dem derzeitigen Setup hat das ganze angeblich ein THEORETISCHES Potenzial 2,462 RPM auf eine 80mm Kugel zu übertragen.


    Ist natürlich völliger Quatsch und nicht praktikabel. Das wären ja ganz theoretische 37.1 km/h in jede Richtung (mir ist schon klar das es nur ohne Last und Gewicht Daten sind) :grinning_squinting_face:


    Da sollen auch am Ende 436 Watt hinter all den Getrieben rauskommen. Das schau ich mir aber genauer an ob das dann auch so stimmt.


    Ich verwende an den Motoren alte 19:1 Rotalink Gearboxen die dann noch einmal über die 1:1,8333 Helical Gear auf die Kraftübertragungsrolle gehen.

    Da ist definitiv noch Nachholbedarf aber jetzt will ich testen was ich schon habe und dann darauf aufbauen :smiling_face:



    Das wars dann auch schon. Ich suche immer noch nach den richtigen Bürsten gegen den Dreck aber ansonsten bin ich gut zufrieden. Evtl. braucht man die Anpressbacken gar nicht und dann ist schon Gewicht gespart. Jetzt wird erstmal gedruckt.

    • New
    • Official Post

    Halt uns auf dem laufenden!


    Verwendest du da jetzt eigentlich Bürstenmotoren oder brushless?


    Bin nur gerade am überlegen ob du dann zumindest Regler sparen kannst weil manche Motoren dauerhaft das gleiche machen.

    Jeweils die vorwärts/rückwärts Motoren einer Seite, sowie die links/rechts Motoren von Front bzw. Heck.


    Dann bräuchtest du immerhin nur 4 statt 8 Regler.


    Mit brushless dagegen kannst du bei langsamen outrunnern (ggf mit Sensoren) dir einiges an Untersetzung sparen, vllt sogar die Außenseiten der Motoren direkt als Antriebsrolle nehmen und so viel Gewicht und Platz sparen.



    (Nebenbei bemerkt: "muss mehr CAD lernen"... Ich bin davon schon relativ beeindruckt. Vor allem von der Frequenz deiner Posts, entweder CAD läuft erstaunlich gut bei dir, oder du hast erstaunlich viel Zeit die du da reinstecken kannst :winking_face: )

    • New
    • Official Post

    naja, schnell was in CAD erzeugen ist einfach. Die Frage ist, wie das Modell dahinter aufgebaut und strukturiert ist. Das ist die große Kunst und sowas sieht man auf Bildern nicht.

    Merkt man erst, wenn man etwas am Modell ändern muss und dann ggf alles kaputt geht, weil irgendwelche Referenz Elemente plötzlich nicht mehr existieren.

  • naja, schnell was in CAD erzeugen ist einfach. Die Frage ist, wie das Modell dahinter aufgebaut und strukturiert ist. Das ist die große Kunst und sowas sieht man auf Bildern nicht.

    Merkt man erst, wenn man etwas am Modell ändern muss und dann ggf alles kaputt geht, weil irgendwelche Referenz Elemente plötzlich nicht mehr existieren.

    Wahre Worte. Ich habe zwar versucht für 3D Druck optimiert zu arbeiten, alles in verzahnte Einzelteile und mit Lastverteilung zu arbeiten aber das die ganzen press-fit Bereiche mit Kugellagern und Transfer Rollern am Ende dann vielleicht doch nicht passen, machen mir jetzt schon Kopfschmerzen. Ebenso wie mögliche Toleranzen des Materials und Herstellung, mit denen Ich mich erstmal noch gar nicht auskenne :grinning_face_with_smiling_eyes:

  • So wie es jetzt aufgebaut ist, kann ich beides verwenden. Entweder die Rotalink Bürsten Klötze oder nur die Planetengetriebe mit Dys Be1806 Bürstenlosen. Die haben dann aber auch 2300kv. Da ich das alles wegen der Fabrikation in kleinere Einzelteile aufgebaut habe, kann man theoretisch mit einer neuen Motorhalterung, angepassten Stirnrädern und Überträgerrad jeden möglichen Motor einbauen.

    Ich habe auch noch Ntm 28-26 mit 1200kv und Emax RS2306 aber die sind im Moment einfach zu overkill und ich mach es mir da lieber einfach. Für die 1806 hab ich auch schon alles da. Die NTM 28-26 kommen aber bestimmt irgendwann dran. Wäre es in der Raptorweight erlaubt, würde ich die sofort nehmen aber dann halt eben so :winking_face:

    Für den späteren ESC habe ich auch ein wunderbares Opensource Projekt wo man auch direkt mit dem Entwickler kommunizieren kann. Aber wie gesagt, was das Gewicht einsparen angeht, mach ich mir jetzt erstmal keinen Kopf. Jetzt muss das erstmal alles passen und laufen :grinning_squinting_face:

    • New
    • Official Post

    Ah, vergessen daß es ein raptor werden soll, in meinem Kopf war es ein feather.


    Wenn Gewicht (erstmal) keine Rolle spielt, und Platz auch nicht so, dann ist bürste wahrscheinlich deutlich einfacher für den Start. Besonders wenn der esc vorhanden ist. Die haben zumindest ein zuverlässiges Ansprechverhalten, das kann bürstenlos manchmal schwieriger sein.

  • Ah, vergessen daß es ein raptor werden soll, in meinem Kopf war es ein feather.


    Wenn Gewicht (erstmal) keine Rolle spielt, und Platz auch nicht so, dann ist bürste wahrscheinlich deutlich einfacher für den Start. Besonders wenn der esc vorhanden ist. Die haben zumindest ein zuverlässiges Ansprechverhalten, das kann bürstenlos manchmal schwieriger sein.

    So weit bin ich noch nicht :smiling_face:


    Ich nehme gerade die Motoren in dem Setup die ich gerade rumfliegen habe und das sind gerade brushless mit ESC (die habe ich mir spotbillig gekauft und funktionieren alle). Das wird auch erstmal ein beetle... wegen outrunner und so. Bei Raptor ist das Regelwerk etwas merkwürdig was Motoren angeht und ich habe keine Lust noch mehr einzukaufen (ich musste mich teilweise neu eindecken was Teile und so angeht und bin jetzt bei 500€+)

    Der Kasten den man auf den Bildern sieht ist auch nur 12,x12,5x5,6cm groß. Das ist nicht viel. Bleibt erstmal alles klein und handlich, damit ich leichter an Teile dran komme ohne mich selbst in den Ruin zu treiben.


    Die Finalen ESC baue ich mir selber aus dem besagten open-source projekt zusammen. Da kann ich die exakte Amps und Einstellungen dann selber vornehmen. Da der Empfänger und so auch über den Arduino abgegriffen werden soll, damit die Steuerung intuitiver und einfacher von statten geht. Dauert noch und zwar an jeder Front. Tank drive alleine funktioniert bei dem Drive dann nicht mehr. Da muss man schon den ein oder anderen digitalen Freund mit einbauen. Am besten nur einen wie z.B. den RF-Nano in dem die 2.4Ghz Antenne schon mit eingebaut ist.


    Der Bot wird glaube ich auch erst 2024 wirklich Arena tauglich, obwohl ich überlege einen Prototypen mal mitzubringen und außerhalb der Konkurrenz von ein paar Spinnern ramponieren zu lassen :winking_face: bringt ja nichts wenn man plant und dann zerfällt alles.

  • und zu meiner Geschwindigkeit was CAD angeht... ich bin die nächsten 2 Wochen quasi fast vollständig weg. Ich bin froh das ich die letzte Woche mal mehr Zeit hatte und mich da reinfuchsen konnte und keiner da war. Ob das alles passt ist auch noch eine ganz andere Geschichte... Die letzten Bilder sind

    Version 15 :grinning_squinting_face: Da fehlt ganz viel versagen und Frustration

  • Das geht ja schon mal gut lost. Massive Toleranzen weil ich den Drucker nicht sauber eingestellt habe, vergessen habe das Adhesion Layer abzustellen und bei der CAD File darf ich auch nachbessern :grinning_face_with_smiling_eyes: Es passt fast gar nichts.


    Dremel ausgepackt und geschaut was man da machen kann... So lala.



    Auch bei den Inserts für die Schrauben war ich viel zu optimistisch... Für den Prototypen reichts evtl. noch.



    Mal schauen was die neuen Einstellungen an Verbesserungen mit sich bringen :loudly_crying_face:

  • Die Erwartungshaltung, dass ein Teil direkt beim ersten Mal perfekt gedruckt wird, habe ich schon lange abgelegt. Klar kann man sich für jedes Material Voreinstellungen speichern, aber jedes Teil ist geometrisch so einzigartig, dass man fast immer nochmal Finetuning betreiben muss.

    Jetzt funktioniert es sogar vom Drucker aus mit den Toleranzen. es sind nur noch 0,1 mm Differenz. Das Problem ist jetzt eher, das ich keinerlei Toleranzen mit eingeplant habe und dann manchmal Dinge nicht in einander passen. Das ist aber zum Glück in der CAD File und nicht endloses fine tunen am Drucker

    • New
    • Official Post

    Wie gesagt, heute noch und dann zwei Wochen fast komplett Pause :frowning_face:

    Bei mir leider ungekehrt... Nur ganz selten Zeit für Bot-Neuentwicklungen oder -Verbesserungen. Und dann wieder ganz lang Pause, weil andere Arbeiten bevorzugt bearbeitet werden müssen... :loudly_crying_face:


  • Das ist der einzige Teil der mittlerweile "irgendwie" passt. Leider gibt es Lieferschwierigkeiten bei einigen Teilen (wichtigen Teilen), in dem donater Motor wurden ganz merkwürdige Schrauben verbaut und ich komm nicht an den Pinion dran, und auch das herstellen von dem "Ball" hat schockierend schweres Ergebnis hervorgebracht was ein Umdenken erfordert oder zumindest eine 70-75mm Styropor Kugel im inneren.

    Ich kann diesen Monat nicht nochmal Geld ausgeben für TPU Druck Modifikationen... noch nicht.

    Das heißt, das bis auf Korrekturen in der CAD für den Druck, wir es bis auf weiteres auch erstmal nichts besonderes geben.

    Ich schätze mal das war auch zu 100% zu erwarten, bei so viel Neuland. Immerhin ist das Druckbild jetzt sauber und Korrekturen können geplant werden :smiling_face: