Strombedarf von FPV-Kameras

  • Hallo Gemeinde,


    ich wende mich mal an die Drohnenflieger in unserer Gilde. Und zwar möchte jemand von mir eine Umschaltung zwischen zwei FPV-Kameras haben. Fährt der Bot in Vorwärtsrichtung, soll Kamera1 aktiv sein. Wird mit der Fernsteuerung die Rückwärtsfahrt ausgelöst, soll Kamera2 aktiv werden.


    Von der Umschaltung her (Empfängersignal abzapfen und den Bereich auswerten, ob er < 1.5ms oder > 1.5ms ist) absolut kein Problem. Aber der Strombedarf war mir nicht geheuer. Darum mal lieber nachgemessen, schließlich kann ich von der Fahrtregler-Elektronik maximal 100mA für die Kamera abzapfen.



    Diese kleine Kamera nimmt sage und schreibe 660mA bei 3.3V Versorgungsspannung auf. Und wird dabei auch noch brüllend heiß. Kann irgendwie nicht ganz richtig sein.

    Normalerweise hätte ich gesagt, die Kamera hat was abbekommen. Aber: die zweite Kamera (gleicher Typ) nimmt auch soviel auf.


    Irgendwie ist das unverständlich. Eine hohe Stromaufnahme verstehe ich, wenn das HF-Signal dann auch entsprechend rausgejagd wird. Aber so wie es aussieht, wird der Strom nur verheizt.


    Habt ihr so eine ähnliche Kamera verfügbar? Kann mir jemand freundlicherweise mal den Strom und die dabei verwendete Betriebsspannung durchgeben?


    (Ich muss Kameras mit 5V Betriebsspannung verbauen, was Anderes steht am Empfänger nicht zur Verfügung.)


    Danke !

  • Bei deiner Kamera ist Kamera und Sender in einem Untergebracht. Da wundert mich nicht, dass das viel Strom braucht.

    Es ist auch völlig normal, dass ein VTX heiß wird. Ich hatte auch schon, dass der Sender am Boden wegen Übertemperatur Sendeleistung drastisch reduziert hat (ImmersionRC Tramp). Ob alle VTX diese Funktion haben weiß ich nicht.


    Aber mal so als Referenz:

    Foxeer Razer Mini: 140mA@5V / 64mA@12V (Habe ich eine mal auf Reserve gekauft, aber noch nicht verbaut)

    TBS Nano Pro32: 25mW: 210mA


    Edit: Als ich die Kamera über den Spannungsregler desFlightcontrollers mit 5V versorgt habe hatte ich Störungen im Bild. Die Kamera direkt aus dem Antriebsakku zu versorgen hat das Problem gelöst. Der Vtx weiterhin über 5V

  • Ah, ok, das hilft dann schon mal als Anhaltspunkt. Dass hier zwischen Kamera und Sender so deutlich unterschieden wird, war mir nicht klar. (Beides alleine funktioniert ja nicht....)


    Weißt Du zufällig, was es mit dem "Analog" und "Digital" auf sich hat?



    Ist mit "Analog" die Kamera gemeint und mit "Digital" dann der Sender (VTX)? Passt dann aber nicht mit der Klammer "Powered by VTX" zusammen.


    Bei dem rechten Analog-Kasten ist der Strombedarf höher, je niedriger die Versorgungsspannung ist. Das würde darauf hinweisen, dass hier ein Step-Up/Down-Wandler verbaut ist, der versucht, immer die gleiche elektrische Energie zu liefern.

    Wäre dann die Erklärung, dass die Testkamera bei mir mit 3.3V so einen hohen Strombedarf hat. Hab' mich nur nicht auf 5V aufdrehen getraut, nicht dass dann noch mehr Strom gezogen wird....

  • Digital bezieht sich bei FPV normalerweise auf das closed source FPV system von DJI, bei dem ein digitales Videosignal übertragen wird.

    Dein System und die von mir verlinkten Komponenten arbeiten mit einem analogen Videosignal.


    Deine Kamera wird (bzw wurde) typischerweise auf einem Tinywhoop verwendet, wo sie typischerweise aus einem 1s Lipo versorgt werden.

    Hast du zusätzliche Daten zu der Kamera?

    Den Bildern nach zu urteilen sieht das nach einer Eachine Tx03 aus.