Kleine Vorstellung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kleine Vorstellung

      New

      Hi :)
      ich möchte mal die Chance nutzen und mich hier als neues Forums-Mitglied aus dem Umkreis Osnabrück vorstellen.
      Selbsteinordnung: Fan mit technischem Hintergrund und dem Ziel zum Anfänger zu werden :)

      Zu den meisten Fragen die ich eigentlich stellen wollte habe ich bereits Antworten hier im Forum gefunden.
      Wann ich RobotWars für mich "entdeckt" habe kann ich leider nicht mehr nachvollziehen, ist schon länger her. Mal einen Bot selber zu bauen war aber immer vollkommen außer Reichweite. Doch zwischenzeitlich hat sich viel verändert und vermutlich war es nun die Corona-Zeit zuhause die die Begeisterung dafür wieder angefacht hat.

      (mein alltime Favorite aus den Shows im TV: Razer, und zwar von der Minute an als ich ihn damals das erste mal gesehen habe)

      Meine Berufliche Ausbildung habe ich im Bereich Elektrotechnik gemacht, Brötchen aber immer mit (Web)Software-Entwicklung, System und Netzwerk-Administration und zusammen als DevOps verdient.

      zu CAD/CAM:
      Gegen 2010 habe ich ne CNC aus multiplex gebastelt (EMC2, jetzt LinuxCNC), die mehr schlecht als recht funktioniert hat, allerdings hat es dann auch nicht lange gebraucht dass ich die Fräse gegen einen 3D-Extruder getauscht habe. Mein erster Druck sah dann zwar etwas frustrierend aus, aber aufgeben ist bei mir nur selten eine Option. Es folgte dann ein Eigenbau-3d-Drucker aus Holz, einigen Metallteilen und 2K-Modeliermasse (jemanden mit 3d Drucker kannte ich ja nicht) der echt gut funktioniert hat, letztendlich habe ich aber nun nen prusa :) Mittlerweile hab ich den 3d Druck einigermaßen im Griff. CAD selber kann ich eher weniger, funktionale Teile designen, ja, aber schön nein.

      ferngesteuerte Objekte bewegen:
      rudimentär - Ich habe mal ein "RaceCarModelbauKit" zusammengebaut und das immer noch nicht geschrottet, macht immer wieder mal Spass. Allerdings kam ich mit der Fernsteuerung (mit Lenkrad) überhaupt nicht klar so dass ich dort auf eine Knüppelsteuerung umgestiegen bin. Modulflug durfte ich mal im Simulator ausprobieren, ist aber nicht mein Ding. Ein weiteres Fahrzeug habe ich dann auch wieder aus Multiplex gebaut (Spassprojekt), mit Rädern von 2 Hoverboards, gesteuert über einen Webbrowser über WLAN, das Ding fährt idt problemlos mit 100kg payload. Für RWars aber natürlich komplett ungeeignet, war trotzdem ein sehr gutes Projekt um ein Gefühl für Brushless-(Hub)Motoren und deren Controllern zu bekommen.
      Ebenfalls durfte ich hierbei meine Erfahrungen mit Li-Ion und LiPo vertiefen.

      µC bin ich einigermaßen in AVR, STM32 und ESP32 drin. Allerdings bin ich durch Arduino auch etwas faul geworden und nutze das Framework gerne für kleine "mal-eben" Bastelein.

      Alles zusammen würde ich behaupten das ich im Bereich Elektronik recht fit bin, in Mechanik aber definitiv Nachhilfe brauchen würde - aber ich lerne gerne. Vielleicht gibt es ja hier in der Gegend ein Team das ich mal besuchen darf(?)

      Ok, viel blahblah geworden, aber irgendwie muss man ja anfangen :)

      - Sascha
    • New

      Willkommen!

      Das klingt auf jeden Fall nach guten Erfahrungen und Kenntnissen, die eine gute Basis für unser Hobby bilden ;-).

      Hast Du Dich schon mit Gewichtsklassen (vor allem den bei uns üblichen) beschäftigt und eine davon angepeilt?

      Schön zu hören, dass Du schon einige Fragen durch unser Forum beantworten konntest. Wenn es noch weitere Beratung bedarf - immer her mit den Fragen.

      Gruß

      finger.im.ohr
      (nicht aus der Ecke Osnabrück, aber momentan ist eh nicht die optimale Zeit für Besuche)
    • New

      Vielen Dank für die Vorstellung. Ist ganz interessant und hilfreich, wenn man mal Tipps gibt und weiß, an welchem Level man ansetzen kann. :D

      lizard wrote:

      und mich hier als neues Forums-Mitglied aus dem Umkreis Osnabrück vorstellen.
      Unser 1.Vorstand (Replikator) ist aus Löningen, dürfte (seinem KFZ-Kennzeichen nach) im Landkreis von OS sein. Kannst ihn ja mal per "Konversation" anfunken und ein paar Details ausmachen. ;)

      lizard wrote:

      in Mechanik aber definitiv Nachhilfe brauchen würde -
      So wie ich das gelesen habe (3D-Druck, etc.) wird das bei Dir kein Problem sein. Es gibt immer Material- und Bearbeitungsspezialisten im Forum, die einem Helfen oder rechtzeitig auf die Finger klopfen, bevor man in die falsche Richtung läuft. (Ich gehöre auch zur Elektrotechnik-Zunft .... :saint: )

      Wie finger.im.ohr schon geschrieben hat, solltest Du Dich für den Anfang für eine Gewichtsklasse entscheiden, die Dir vom Handling und von den verfügbaren Werkzeugmaschinen liegt. Normalerweise empfehlen wir hier die 6kg-Raptor-Klasse. Ist inzwischen aber ein bißchen "historisch", denn zur Gründerzeit der 6kg-Klasse waren verfügbare Motoren und Getriebe noch Mangelware. (Die Raptoren basieren auf einfach zu besorgende Akkuschrauber-Motoren.)

      Für den Einstieg empfehlen wir dann im Forum in der betreffenden Gewichtsklasse (All Stars Gallery) einen eigenen Thread anzulegen. Dort kann dann kreuz und quer alles, was mit Deinem Bot zu tun hat, dargelegt und angefragt werden. Sehr gerne werden dort hinterlegte Fotos von der Gemeinde angenommen. :saint:
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • New

      finger.im.ohr wrote:


      Hast Du Dich schon mit Gewichtsklassen (vor allem den bei uns üblichen) beschäftigt und eine davon angepeilt?

      Angeschaut ja, angepeilt nein. Reizen würden mich natürlich die extremen, damit einzusteigen wäre aber ganz sicher sehr unklug. So wie IBF bereits schon geschrieben hat wäre ggf Raptor ganz gut für den "ersten Versuch" – allerdings finde ich die Beschränkungen auf 6kg und 12V idT schon .... sagen wir eng :)

      IBF wrote:

      So wie ich das gelesen habe (3D-Druck, etc.) wird das bei Dir kein Problem sein. Es gibt immer Material- und Bearbeitungsspezialisten im Forum, die einem Helfen oder rechtzeitig auf die Finger klopfen, bevor man in die falsche Richtung läuft. (Ich gehöre auch zur Elektrotechnik-Zunft .... :saint: )
      Der große Unterschied zu dem was ich bisher gemacht habe ist vor allem das meine bisherigen Basteleien in der Regel keine äußerlich induzierten starken Beschleunigungen standhalten mussten. Doch wenn alles einfach wäre, wäre es langweilig :)

      IBF wrote:

      Für den Einstieg empfehlen wir dann im Forum in der betreffenden Gewichtsklasse (All Stars Gallery) einen eigenen Thread anzulegen. Dort kann dann kreuz und quer alles, was mit Deinem Bot zu tun hat, dargelegt und angefragt werden. Sehr gerne werden dort hinterlegte Fotos von der Gemeinde angenommen.
      Die Threads habe ich noch vor mir und gehe davon aus dass ich auch da noch viel raus lernen werde. Vermutlich ist es am sinnvollsten erst mal Kontakte aufzubauen und passiv Erfahrung zu sammeln, was zugegen durch die aktuelle Situation nicht vereinfacht wird - aber auch da werden wir irgendwann durch sein :)
    • New

      Hallo, und willkommen im Forum auch von mir!

      Buchi wrote:

      Heavyweight gibts ja in Deutschland derzeit nicht
      Heavyweight gibt es in Deutschland schon, man sollte hier klar Definieren, gerade für Neueinsteiger, ist die Aussage etwas Irreführend...

      Heavyweight Bots gibt es und gab es schon immer in Deutschland, seit RobotWars oder BattleBots hier bekannt ist...

      aber Turniere wo man mit diesen Bots Kämpfen kann, gab es in Deutschland noch nie...

      Es gab mal Turniere in Holland, sind aber mittlerweile auch nicht mehr Vorhanden, wenn man heutzutage mit einem Heavyweight Kämpfen will wird es immer eine Große Reise sein müssen,
      entweder nach England, die einfachste Art, weil einfach Anmelden und man ist dabei...

      extremerobots.co.uk/

      die anderen Events laufen meist über Bewerbung und mit viel Glück wird man Auserwählt...

      nach Amerika...

      battlebots.com/

      RoboGames gibt es ja mittlerweile leider auch nicht mehr vorerst letztes Event war 2018, dort hieß es auch einfach schnell bei der Anmeldung sein und man ist dabei...

      robogames.net/index.php

      andere Alternative wäre noch King of Bots in China...

      Keine Ahnung wie man sich dort Anmeldet aber würde mich auf jeden Fall auch mal reizen, gerade weil ich ja 2018 bei der FMB WM in China war, von denen man aber auch nichts mehr hört, irgendwie scheint King of Bots den Markt für sich Erobert zu haben!

      Clash Bots gibt es in China auch noch, ist dieses von KFC (Kentucky Fried Chicken) gesponserte Event, etwas merkwürdig, dann lieber King of Bots!

      Ansonsten noch im Kommen Indien, ist aber nicht meins, muß jeder selber entscheiden!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage www.devil-crew.eu schaut mal rein!
    • New

      Danke IceMaster für die umfangreiche Link-Liste mit den Events.
      Dass es (aktuell) keine Veranstaltungen in denen heavyweight in Deutschland ausgetragen werden gibt war mit idT schon bewusst. Allerdings bin ich auch ein Stück weit Realist, eine Teilnahme an heavyweight ist für mich in weiter weiter weiter ferne :)
      Mein aktuelles Ziel ist erst einmal irgendwo Fuß zu fassen, wie genau das aussehen kann weiß ich aber noch nicht.
      Lust selber was zu machen hätte ich ja schon, ich könnte mir aber auch vorstellen mich erst mal als helfende Hand bei Veranstaltungen anzubieten. Bissl Erfahrung in Event-Orga und Veranstaltungstechnik habe ich ja bereits, wenn auch nicht von dieser Art von Veranstaltungen. Aber mal sehen was die Zukunft so bringt, aktuell geht ja gerad' nix was irgendwas mit Öffentlichkeit mit sich bringt. .oO( villeicht ein gestreamtes Event zu dem man seine Bot einsendet und dann per Internet fernsteuert ... hmmm ... okok my brain goes crazy. Möglich wärs aber :P)
    • New

      lizard wrote:

      .oO( villeicht ein gestreamtes Event zu dem man seine Bot einsendet und dann per Internet fernsteuert ... hmmm ... okok my brain goes crazy. Möglich wärs aber :P)
      Ich denke, mit der Fernsteuerung über Internet ist das zu träge (???) Mich nervt schon, wenn beim Telefonieren (VoIP) immer eine Verzögerung ist.

      Aber so ein verteiltes Event, wie es INDI gemacht hat, wäre vielleicht mal was.

      Hier ist der Link zur Hauptseite. Für die Videos der vier Durchgänge müsstest Du etwas suchen. Sind ein bißchen versteckt in den Postings dargelegt.
      INDI Robot Games 2020 (Update: 9 Marz 2020)

      Ist halt viel Arbeit, das Ganze zu organisieren und die Videos dann zusammenzuschnippseln. (Im Vorfeld bekam jeder Teilnehmer sogar ein Paket mit den Utensilien zugesendet. Hat mich sehr gefreut.)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • New

      lizard wrote:

      Mein aktuelles Ziel ist erst einmal irgendwo Fuß zu fassen, wie genau das aussehen kann weiß ich aber noch nicht.
      Lust selber was zu machen hätte ich ja schon
      Ich persönlich würde sagen: nicht so lange überlegen, einfach mal was machen :)
      Die kleinen Klassen können genauso Spaß machen wie die Großen, aber man kommt doch
      mit deutlich geringerem Budget aus, weil man eben in vielen Bereichen auf günstige Teile aus
      dem Modellbau zugreifen kann.
      Obs es nun Raptor- oder Featherweight ist, ist weitgehend Geschmackssache - die noch kleineren
      Klassen stellen wieder deutlich höhere Anfordeungen an den Botbauer, und es gibt leider nur sehr
      wenige Gegner in Deutschland.

      In welcher Klasse man letztlich antritt: Man wird sowohl bei Konstruktion und Bau, als auch beim
      Fahren (sowohl Übung als auch gegen echte Gegner in der Arena) sehr viel lernen. Und wenn etwas
      kaputtgeht, kann man studieren, woran es gelegen hat und das bis zum Nächstenmal verbessern :)

      LG
      -Michael
    • New

      Buchi wrote:

      die noch kleineren Klassen stellen wieder deutlich höhere Anfordeungen an den Botbauer, und es gibt leider nur sehr
      wenige Gegner in Deutschland.
      Hier muss ich dir widersprechen.
      Beetles sind meiner Meinung nach die am einfachsten zu bauenden Bots, gerade wenn man einen 3D Drucker zur Hand hat. Und Gegner gibt es in Deutschland inzwischen auch einige. Die letzten Male hatte die Beetles ja sogar ein Turnier und nicht nur Funfights.
      Wird schon schief gehen...
    • New

      Welche Klasse wem am Besten liegt, hängt von der vorhandenen Werkstatt und den jeweiligen Präferenzen ab.
      Beetleweight hat den Reiz, dass da sowohl die eher Ant-typischen Bautechniken als auch die typischen FW-Bautechniken funktionieren. Ist deshalb auch meine Lieblingsgewichtsklasse. MW war mir jetzt zu unhandlich und groß für meine Werkstatt, selbst fw finde ich da oft schon grenzwertig.

      Auch von mir der Tipp erstmal irgendwas bauen, egal wie gut dein erster Bot ist, nach dem ersten Event wirst du eine lange Liste mit Verbesserungspotentialen haben.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
      Team 08/15
      Team Jäger
    • New

      #einfachmachen .. ja, mag ich. Ich habe heute wirklich mal meine Grabbelkisten durchgeschaut, erster Gedanke, 2 von meinen geliebten Hub Motoren (Hoverboard), Controller flashen, Akku und Empfänger dran und los gehts – aber damit ist man ja schon bei fast 10-12kg – hmpf. Vielleicht doch nen Akkuschrauber-Bot? :)=