T0ms Roboter

  • Servus Zusammen,


    aktuelle Fragestellungen bei der ich Hilfe brauche bitte. Was macht Sinn? bzw. ist eure Empfehlung? (Bodenfreiheit 5-10mm, Gesamtmaße HxLxB - 60mmx310mmx320mm).


    Die Panzerung (Front, Seiten, Hinten)... Stelle mir 3 Materialkonzepte vor.

    1. 10mm Makrole

    2. 5-10mm PLA/PETG (3D Druck) + 1mm Federstahl

    • Federstahl mit Loch und Schraube durch - verschraubt von außen
    • Federstahl mit Muttern innen angeschweißt - verschraubt von innen

    3. Alulegierung 3-6mm mit Senkkopfschrauben


    Oder etwas ganz anderes?



    Form der Panzerung.

    1. Wedge? Mit viel Bodenfreiheit vll. nicht das beste. " / "

    2. 90° - Flach wie eine Box halt.... " | "

    3. Wedge umgekehrt. " \ "

    4. das Dreieck " < "


    Habe bei Bildern viel gesehen aber ob das auch gut war steht oft nicht dabei :D. Würde mich über viele Meinungen freuen.


    Gruß T0m

  • Bzgl Form:

    Ich denke | oder \ ist zu am besten.

    Bei \ haben Vertikalspinner im Gegensatz zu | weniger Chance die Unterkante zu greifen und die Panzerung nach oben wegzureißen.

    / bringt wegen der Bodenfreiheit wahrscheinlich nichts.


    Material:

    Meine Standard Antwort bzgl Panzerung: HDPE

    3mm hardox ist zu schwer, oder?


    PLA halte ich absolut ungeeignet für Panzerung. Selbst wenn du die eigentliche Panzerung daran anschraubst. Das wird dir abgerissen. Entweder bricht das PLA komplett oder die Schrauben reißen aus.

    PETG ist wahrscheinlich besser, aber auch hier bin ich skeptisch. Auch für Sandwich Panzerung würde ich hdpe als Untermaterial empfehlen.


    Wenn es unbedingt gedruckt werden soll probier doch Mal PP. Bin bisher von PP Filament absolut begeistert.


    Alu ist sicherlich auch eine Option, gehört aber auch eher in die Kategorie Verschleißpanzerung. Da ist Kunststoff auf Dauer bestimmt günstiger.

  • Zur Form der Panzerung wäre zu sagen, dass eine umgedrehte Wedge \xx/ einen Horizontalspinner dann eher unter deinen Bot und zu den Beinen ablenken würde und ein Vertikalspinner hat dort zwar keine Kante zum unterhaken hätte, die Wedge aber trotzdem nutzen könnte, um deinen Bot hochzuschmeißen. Außerdem würde die Form es anderen Wedges erleichtern, ihn herumzuschieben.


    Chomp verwendet diese Staffel einen Ring mit flacher Außenseite |xx|. Dieser lässt sich aber auch bis auf den Boden absenken.


    Eine "normale" Wedge /xx\ kann, wenn sie niedrig genug ist, Horizontalspinner nach oben ablenken. Da stelle ich es mir beim Walker aber schwierig vor, sie niedrig genug zu bekommen. Vielleicht wären dort Scharniere denkbar, sodass sie auf dem Boden schleift. Aber da kenne ich nicht das genaue Walker-Regelwerk und weiß nicht, ob das in diesem Fall erlaubt ist.

  • Das Problem ist, daß das Schleifen auch die Bewegung nicht behindern darf, sonst wäre das ja kontraproduktiv.

    Eine an Scharnieren angebrachte wedge finde ich aber für einen walker eine sehr gute idee, denn auf dem Kopf kann der ja nicht laufen, oder hab ich die Bilder falsch interpretiert ?

    Scharnier, weil bei der Bewegung "hebt" der ja immer kurz an um sich zu bewgen.

    Vielleicht kann man die Wedge ja unten mit kleinen Rollen versehen, sodass Sie halt nicht schleift, sondern rollt.

    Aber das mit den Rollen, bin ich mir jetzt auch nicht sicher ob zulässig

  • Danke für euren Input. Kann jemand sagen wie Regel 2.1.2 "...Ein Walker darf sein Gewicht ausschließlich auf beweglichen Beinen stützen..." ausgelegt wird? Davon hängt wohl viel ab.


    Gilt die Regel für den Kampfbeginn oder auch während des Kampfes?

    Fall 1: Bein bricht-> Panzerung liegt auf -> verloren (glaube ich jetzt nicht)

    Fall 2: Bein bricht-> Großes Zahnrad liegt auf und führt zu Fahrbewegungen -> verloren (glaub ich auch nicht, kann jedoch konstruktiv gefördert werden)

    Fall 3: Chomp Style - einfach mal absenken?

    Fall 4: Wedge am Scharnier -> keine Zulassung als Walker weil 3% des Gewicht nicht über die Beine geht. (davon gehe ich aus)

    Fall 5: Flipperarm/Hammer des Walkers kann bis auf Bodenkontakt abgesenkt werden ... (Bei einem Hammer bestimmt ok aber bei einem Flipperarm der dann öfter mal am Boden schleift?)


    Brauche hier bitte einmal ein Feedback wie die Regel auszulegen ist bitte ^^ .


    Gruß T0m

  • Wedge am Scharnier -> keine Zulassung als Walker weil 3% des Gewicht nicht über die Beine geht. (davon gehe ich aus)

    unabhängig von der Entscheidung, ob zulässig, oder durch das Aufliegen des Chassis dann gleich als Shufflebot bewertet,

    ist es so daß bei aktuellen Holzarenaboden, die Bodenplatten an manchen Stellen bei Kämpfen unterschiedlich hoch stehen, oder manchmal auch eine Schraube hochsteht.

    Ich glaube die meisten in der GRA haben daher mindestens 3-5 mm Bodenfreiheit.

    Wobei hierbei der Walker definitiv einen Vorteil hätte, denn durch die Bewegungsart, sollte sich der bot eventuell über diese Hürden bewegen können, auch bei niedrigerer Chassis-Kante.

  • unabhängig von der Entscheidung, ob zulässig, oder durch das Aufliegen des Chassis dann gleich als Shufflebot bewertet,

    ist es so daß bei aktuellen Holzarenaboden, die Bodenplatten an manchen Stellen bei Kämpfen unterschiedlich hoch stehen, oder manchmal auch eine Schraube hochsteht.

    Ich glaube die meisten in der GRA haben daher mindestens 3-5 mm Bodenfreiheit.

    Wobei hierbei der Walker definitiv einen Vorteil hätte, denn durch die Bewegungsart, sollte sich der bot eventuell über diese Hürden bewegen können, auch bei niedrigerer Chassis-Kante.

    Ich hatte mal einen Raptor mit aufliegender Wedge, der hat die Unebenheiten im Boden einfach glattgehobelt. Wie gut das mit einem langsameren Walker funktioniert weiß ich nicht.

  • Ich versuche diese "Wedge-kämpfe" um die niedrigste Bodenfreiheit ja generell zu umgehen...


    Allerdings denke ich um Horizontalspinner nach oben abzulenken müsste dein Schild auch die gesamte Bothöhe abdecken, oder zumindest fast. Das wäre wirklich, wirklich viel Material.

    Ähnlich glaube ich, eine Senkrechte Wand kannst du einfach nicht dick genug machen um (manche) Horizontalspinner aufzuhalten. Zum Vergleich: Flabberwookie hatte 4mm Hardox in 20mm HDPE geschraubt, mit einem ganzen Haufen Schrauben. Seiten und Heck etwas leichter 3,2mm Hardox + 10mm HDPE) gepanzert. 2mm Federstahl Dach und Boden.

    Die Schrauben waren aus "Hardoxistdoof"-Gründen allerdings nicht versenkt sondern Linsenschrauben.


    Jedenfalls... Nebelwerfer hat den Bot doch ziemlich zerlegt. Hardox abgerissen und völlig verbogen, Federstahl verbogen und zum Teil eingerissen (obwohl das Dach und Boden waren, und für Horizontalspinner schwer zu treffen), HDPE auch genug zerlegt um an die eigentlich recht geschützten Räder anzukommen.

    Wäre wahrscheinlich etwas anders ausgegangen wenn die Hardoxteile an den Ecken verschweißt statt als einzelne Platten angeschraubt gewesen wären, andere Schrauben etc. könnten das auch noch optimieren... Was aber bleibt: Du wirst kaum genug Gewicht haben, um bei einer senkrechten Panzerung gegen einen der stärkeren Horizontalspinner zu bestehen.

    Außerdem wird dein Bot wahrscheinlich zu hoch um etwas oben rüber abzulenken. Wegschieben wird höchstwahrscheinlich auch nicht klappen... Wahrscheinlich sind die meisten Gegner dafür zu schnell und/oder ein Walker bringt nicht genug Schub auf.


    Tatsächlich finde ich die "nach unten" ablenken Idee garnicht soo schlecht.

    Du wirst mehr wiegen als die Gegner, also drückst du sie doppelt so sehr runter wie sie dich hoch.

    Ja, dann kann man dich einfach wegschieben, Grube und Flipper wären ernsthafte Probleme.

    Vertikalspinner glaube ich aber kaum, an einer Schrägen Fläche haben die nicht viel zum reinbeißen wenn das Material hart genug ist. Gibt viele Funken, aber außer Kratzern unterschiedlichster Art sollte nicht viel passieren.

    Horizontalspinner dagegen würdest du in den Boden drücken. da wäre dein Gewicht an einem Ende des Waffenradius-langen Hebels, deren Gewicht am anderen. Deines ist höher, also während du gelupft wirst, dürften die mit ihrer Waffe in den Boden beißen. Und auch, wenn das bei unserem Holzboden nicht so schlimm ist wie bei Stahlboden, könnte je nach Situation reichen die Waffe zum stoppen zu bringen oder für Chaos zu sorgen.



    Ich persönlich würde zwei Konfigurationen überlegen: \ gegen Spinner, | oder / gegen flipper/wedge.


    Außerdem... hast du über Spikes in den Füßen nachgedacht? Bei hammerschwanz hat das nicht funktioniert, aber dein Bot wird doppelt so schwer, und durch die Fortbewegungsart manchmal nur mit einigen wenigen Kontaktpunkten zum Boden. Könnte reichen, kannst dir ja ne OSB-Platte holen und testen.




    Zum Regelwerk: Grundsätzlich ist das Regelwerk als "Zu Kampfbeginn, und mit der Intention Regelgetreu zu bleiben" gedacht, würde ich sagen.

    Also ein Walker, der dafür gemacht ist Beine zu verlieren um anschließend schneller/besser mit Gewichtsbonus zu sein wäre Mist. Passiert das glaubwürdig aus Versehen, würde ich zumindest da kein Problem sehen, ähnlich wenn nach ein paar Einschlägen Teile der Panzerung schleifen oder so.

    Es darf halt nur nicht direkt als "Ersatzplan" einkalkuliert werden.

    Absenken finde ich persönlich auch problemlos, da es ja ausdrücklich um den Bewegungsmechanismus geht. Keine Bewegung -> dann egal. Auch ein Hammerkopf, der bis auf den Boden treffen kann wäre mir egal, da das ein kleiner Moment ist, den man nicht zur Bewegung ausnutzen möchte. Eher im Gegenteil, solange der Hammer dort ist, ist er verwundbar. Den Hammer im "nicht ausgelösten" Modus schleifen lassen dagegen wäre böse.

    Wedgelets am Scharnier (mal abgesehen von der Nutzlosigkeit mit ungleichmäßigem Boden) Wäre ich auch dagegen, da hier ja während der Bewegung ein Nutzen aus Kontaktpunkten am Boden außer den Beinen gezogen wird.


    Aber das sind nur meine Interpretationen:

    Kurz, ohne daraus Nutzen zu ziehen, durch ungewollte Beschädigung oder ohne Bewegung: zusätzliche Kontakte kein Problem.

    Langfristige, geplante oder in/zur Bewegung genutzte Kontakte würden für mich einen Walker disqualifizieren. Aber das wären Dinge, die man bereits beim Techcheck oder Arenaeingang sehen würde.



    Davon abgesehen: Wir sind glaube ich alle sehr erpicht darauf einen Walker in der Arena zu sehen.

    Und Erstlingsbots beim ersten Event, grade mit etwas interessanteren Designs können auch eher mal ein zugedrücktes Auge bekommen als jemand, der seit x Jahren dabei ist und aktiv versucht Regellücken auszunutzen und es eigentlich besser wissen/können sollte.

    Das ist natürlich kein Freibrief, aber da ein festlegen auf Regelinterpretationen im Forum oft schwierig ist (liegt einfach daran, dass nicht jeder immer alles nachguckt, und bei solchen Fragen auch bliebe, wer das denn zu entscheiden hat?) ist es wahrscheinlich besser nach bestem gewissen zu bauen und planen als zu hoffen jeder würde kurzfristig sein Okay geben.

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."


    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar

  • Er hat ja nicht nur die Front abgerissen.

    Wobei ich mit den Ecken gehofft hatte spinner hoch oder runter zu drücken, aber da hatte ich mich offenbar verschätzt.


    Wobei ja, eine runde oder zumindest abgerundete senkrechte Fläche ohne Ecken wäre deutlich stabiler

    "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
    Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
    So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."


    Ps: Nicht käuflich, aber buchbar