T0ms Roboter

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Was hast Du denn für einen Motor da dran?
      500 mA klingt für Raptorweight sehr wenig.

      Außerdem: Sehe ich richtig, dass da als Übersetzung nur die gedruckte Stirnradstufe dran ist? Auch das erscheint mir echt wenig.

      Das es trotzdem, wenn auch nur langsam, läuft, spricht für deine Konstruktion. Scheint echt leichtgängig zu sein.

      Bin stark auf die nächsten Iterationsschritte gespannt. Weiter so!
    • Raffinierte Konstruktion... (alleine vom Hinsehen würde ich nicht verstehen, wie alles zusammenarbeitet. )

      T0m wrote:

      Bessere Spannungsquelle als ein altes Handy Ladegerät finden. (vll. mal an die Autobatterie)
      Für Tests und Inbetriebnahmen ist es immer sehr gefährlich, Akkus mit einer spontan hohen Stromverfügbarkeit zu verwenden. Die können massiv Schaden anrichten. Lieber ein Netzteil, das ein paar Amperes bringt und ggf. sogar eine Strombegrenzung beinhaltet.

      Selbst ein altes Laptop-Netzteil wäre besser als ein Akku oder gar Autobatterie. :saint: Kleine Festspannungsnetzteile mit z.B. 2A gibt's eigentlich schon für ein paar Euros im Elektronikversand.
      (Beispiel: reichelt.de/steckernetzteil-36….html?&trstct=pol_5&nbc=1 )
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • T0m wrote:

      Mit 12V 500mA läuft das ganze langsam, leicht ruckelnd. Das Ruckeln kommt vermutlich vom Motor (zu wenig Power?).
      Da wäre ich mir ziemlich sicher, daß die Strombegrenzung des Netzteils das Problem ist. Du schriebst weiter oben von 550er Motoren mit 12 V.
      Die meisten 550er die ich kenne, sind für 2S (7.2 V) ausgelegt, und ziehen da schon je nach Motor unter Last so 30...80 A. Selbst wenn ich
      davon ausgehe, daß Du 12V-Motoren hast, die dann auch mi 12V betrieben werden, würde ich von einen Laststrom von min. 15A pro Motor
      ausgehen (als Pi * Daumen-Wert)
      Netzteile, die das liefern können, sind alles andere als spottbillig. Da ist es evtl. besser, sich gleich einen passenden (4S ?) Akku zu holen, und
      mit dem zu testen. Aber die Warnung von Reiner gilt halt auch hier: Lipos können irrsinnige Ströme liefern, ein Kurzschluß kann sehr schnell
      zu ernsthaften Schäden führen.

      LG
      -Michael
    • finger.im.ohr wrote:

      Was hast Du denn für einen Motor da dran?
      500 mA klingt für Raptorweight sehr wenig.

      Außerdem: Sehe ich richtig, dass da als Übersetzung nur die gedruckte Stirnradstufe dran ist? Auch das erscheint mir echt wenig.
      • Laut Zettel ein JGB37-545 Gear Motor DC12V 1000 RPM
      Datenblatt Motor



      • Der Motor sitzt auf einem Getriebe. wenn er am Schluss zu schnell / langsam ist möchte ich das Verhältnis der Gedruckten Räder ändern. Im Moment ist es knapp 1:1

      IBF wrote:

      Raffinierte Konstruktion... (alleine vom Hinsehen würde ich nicht verstehen, wie alles zusammenarbeitet. )
      Für Tests und Inbetriebnahmen ist es immer sehr gefährlich, Akkus mit einer spontan hohen Stromverfügbarkeit zu verwenden. Die können massiv Schaden anrichten. Lieber ein Netzteil, das ein paar Amperes bringt und ggf. sogar eine Strombegrenzung beinhaltet.
      Selbst ein altes Laptop-Netzteil wäre besser als ein Akku oder gar Autobatterie. :saint: Kleine Festspannungsnetzteile mit z.B. 2A gibt's eigentlich schon für ein paar Euros im Elektronikversand.
      (Beispiel: reichelt.de/steckernetzteil-36….html?&trstct=pol_5&nbc=1 )
      • Vll. zu Raffiniert :D. Baue parallel noch an einer Theo-Jansen Variante die nicht hinter einer Panzerung verschwinden soll.
      • Danke für den Link!

      Buchi wrote:

      T0m wrote:

      Mit 12V 500mA läuft das ganze langsam, leicht ruckelnd. Das Ruckeln kommt vermutlich vom Motor (zu wenig Power?).
      Da wäre ich mir ziemlich sicher, daß die Strombegrenzung des Netzteils das Problem ist. Du schriebst weiter oben von 550er Motoren mit 12 V.Die meisten 550er die ich kenne, sind für 2S (7.2 V) ausgelegt, und ziehen da schon je nach Motor unter Last so 30...80 A. Selbst wenn ich
      davon ausgehe, daß Du 12V-Motoren hast, die dann auch mi 12V betrieben werden, würde ich von einen Laststrom von min. 15A pro Motor
      ausgehen (als Pi * Daumen-Wert)
      Netzteile, die das liefern können, sind alles andere als spottbillig. Da ist es evtl. besser, sich gleich einen passenden (4S ?) Akku zu holen, und
      mit dem zu testen. Aber die Warnung von Reiner gilt halt auch hier: Lipos können irrsinnige Ströme liefern, ein Kurzschluß kann sehr schnell
      zu ernsthaften Schäden führen.

      LG
      -Michael
      • Danke für den Hinweis. Ich taste mich im Moment vorsichtig an das Thema Akku ran. Ich bin hier für jede Anregung was Größe, Entladerate und co angeht Dankbar.
    • Und schon zieht der Walker davon.... :D

      Hab' im Standbild gesehen, dass das Netzteil 12V und 1.5A hat. Der Strom reicht offensichtlich, den Motor im Leerlauf (ohne Belastung durch Bewegung) zu befeuern. Leider etwas zu schnell, das man es genießen könnte.
      Wäre also mal der nächste Test, die Spannung zu reduzieren, aber den Strom beizubehalten. (Geht mit dem Netzteil nicht).

      Aber jetzt ist bewiesen, dass die elektrische Beschaltung in Ordnung ist, somit kann auch mal ganz vorsichtig mit einem Akku probiert werden. (2S , also 7.4V dürften zu einem Viertel der Leistung führen. Damit sind die Bewegungen noch zu beobachten und der Bot überschlägt sich nicht.... ;) )
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • Version 4 wurde gerade fertig Konstruiert. Was hat sich geändert?

      • 3 statt 2 Beinpaare ( nun mehr als 200 Einzelteile pro Laufeinheit ( und davon müssen ein paar erst noch bestellt werden...) )
      • alte Konstruktion verfeinert ( gibt jetzt Füße ! )
      • Motorhalterung für Brushless-Motor für mehr Anpressdruck ( Sinnvoll -nein- Cool -hoffentlich- :D )
      • Es gibt ein neues Konzept wie der Bot weiter aussehen soll. (Nach ein paar Surgeon Videos war klar das der Bot niemals mit dem Fahrtempo mithalten wird || ;( . (War schon klar aber danach war es Glas klar )).
      • Geschätztes Gewicht 900g pro Einheit.
      • Kosten 100€+ pro Einheit :pinch: (Lager sind der große Kostenfaktor).
      • bekomme eine Version aus Karbonmaterial gedruckt, bin gespannt ob sich das lohnt.


      Ansonsten folgen ein Paar Bilder:



      Man sieht schön die Verteilung der Füße. Ich verspreche mir damit ein besseres Fahren+ geringere Belastung des Motors. Auch sieht man die Halterung für den Brushless. Kommt noch ein Kabelbinder mittig ran und fertig.



      Das ganze von Vorne.



      Und von Oben. Ja links fehlen noch ein paar Teile... Das Verdeck soll aktuell eine Kombination aus 3D Druck, CFK-Profilen und Aluminium werden.

      Und nun folgt der Masterplan:



      • Blau -> die Beine.
      • Gelb -> die AnpressVentilatoren :D (bringen laut Datenblatt 600g pro Einheit).
      • Braun -> die Dickere Panzerung - Wenn möglich sollen die Beine Richtung Mitte sichtbar bleiben.
      • Rot -> der Drehbare Turm mit einer Schlagwaffe :love: .


      Mein größtes Problem ist im Moment meine Frau.
      Sie nennt den aktuellen Prototyp Hundi und möchte nicht das ihm jemand wehtut :rolleyes: .


      Gruß Tom (und Hundi)

      PS: Wenn man diese CAD Konstruktion mit der von Seite 1 vergleicht, erkennt man eine gewisse Entwicklung 8)
    • Wow, echt Wahnsinn was hier an mechanischer Konstruktion drin steckt.

      T0m wrote:

      Sie nennt den aktuellen Prototyp Hundi und möchte nicht das ihm jemand wehtut .
      Das jemand "Hundi" wehtut, ist momentan auch meine größte Sorge.

      Ich hoffe die 3D-Druck Teile sind kostentechnisch kein großer Faktor. Ich schätze, dass die teuren Lager nicht viel abkriegen werden, auch wenn der Rest im schlimmsten Fall zu Klump gehauen wird.
      Bei den Beinen selbst habe ich noch große Bedenken ob die der Belastung standhalten, wenn der ganze Bot mit Vollgas gegen die Bande gerammt wird.

      Finde es aber sehr cool, dass Du Dich davon erstmal nicht beeindrucken lässt. Leider sehen wir immer seltener solche coolen Entwicklungen wie Deine. Die meisten haben einfach zu viel Sorge, dass etwas kompliziertes zu schnell kaputt geht. Daher werden die Bots immer simpler.

      Brushless bietet sich wegen des geringen Gewichts natürlich an. Die Beine selbst beanspruchen schon einen großen Teil des verfügbaren Gewichts, sodass Du bei den Motoren gut sparen kannst.
      Allerdings drehen die meisten Brushless Motoren auch deutlich schneller als Brushed Motoren. Also am besten bei der Auswahl auf geringen KV Wert achten und ggf. zusätzliche Getriebestufen einplanen.

      Bin auf die weitere Entwicklung schwer gespannt. Ein echt interessanter Bau, den ich gerne weiterverfolge! Also bloß nicht die Motivation verlieren ;)
    • Danke für deine motivierenden Worte :) . Die gedruckten Teile Kosten nur hin und wieder eine Einladung zum Essen. Aktuell beschäftigen mich folgende Fragen:

      • Panzerung überall oder primär auf einem rotierenden Turm wie ein Schild ? Ich tendiere zum Schild.
      • Ein Walker muss sein Gewicht auf Beinen Tragen. Bricht ein Bein und er schleift - Kampf vorbei ;( ?(Davon gehe ich nicht aus)
      • Wenn Kampf nicht vorbei - was ist wenn er auf dem Zahnrad fährt ? - soll kein umgehen von Regeln werden aber könnte passieren wenn es mehrere Beine erwischt ( und ich die Geschwindigkeit noch in den Griff bekommen muss). Wobei ich nichts gegen Notfall-Stützräder hätte . :saint:
      • Waffe - Hammer oder Speer? Spontan sagt mir von der Konstruktion ein Federgepowerter Speer hinter einem Schild am meisten zu. :thumbsup: -man wirft sich damit jedoch sicher einfach nur selbst um ... was meint ihr ?

        Würde mich über weitere Anregung und Kritik freuen! Gruß T0m

      • Edit: meine Handysmilys wurden nicht angenommen also hier nochmal ;)



      The post was edited 1 time, last by T0m ().

    • T0m wrote:


      • Panzerung überall oder primär auf einem rotierenden Turm wie ein Schild ? Ich tendiere zum Schild.

      Ich würde dir eher zu Rundumpanzerung raten. Einige fiese Spinner sind zusätzlich noch recht schnell und wenn du es es ein mal nicht schaffst den Schild schnell genug zu drehen reicht ein Schlag und der Kampf ist vorbei. Zumindest für 8-10 mm HDPE auf allen Seiten sollte genügend Gewicht übrig sein.
      Du musst auch damit rechnen, dass du mit hoher Geschwindigkeit gegen die Bande gerammt wirst oder gegen mehr als einen Bot auf einmal kämpfen musst.
      Wird schon schief gehen...
    • Danke für das "zurück auf den Boden bringen" :D. Ich glaube ich baue/plane hier nur einen Roboter weil mir das Konstruieren Spaß macht und vergesse dabei wie rau es in der Arena zugeht :D . der Link zum Youtubekanal war auch super! Wünsche schon einmal eine schöne (kurze) Woche noch. Neuer Druckauftrag ist gerade raus ^^ . Gruß T0m
    • Guten Tag alle Zusammen,

      aktuell überlege ich wie viele Hundis (Laufblock = Hundi) ich in meinen Roboter verbauen soll/sollte. Aufgrund eines kaputten 3D Druckers ist der aktuelle Prototyp leider noch nicht fertig.
      Meine Überlegungen:

      • 4 Hundis ist am stabilsten + Schwer
      • 3 Hundis sieht gut aus und kann klappen
      • 2 Hundis könnten am besten gepanzert werden und ergeben einen Typischen Look. Vll. etwas leicht zum umstoßen


      Es folgt eine Veranschaulichung. Rot die Hundis, Orange eine Stützstruktur? Blau die Fahrtrichtung.



      Mich würde eure Meinung zu der Anzahl der Hundis interessieren und weshalb.

      Gruß Tom
    • Vielen Dank für die Erläuterungen. Ist immer interessant, ein paar neue Ideen und Aspekte kennenzulernen.

      Mit Walkern habe ich bisher noch keine Erfahrungen. Ist also alles etwas "nicht-praxiserprobt", was ich jetzt darstelle.

      Nachdem Du keine Selbstaufrichtung hast, ist der Zweispänner ziemlich gefährdet, gleich beim ersten Rempler liegenzubleiben. Wäre schade darum.

      Der Vierspänner wäre in der Richtung am Stabilsten. Aber: Bei meinem Bot "Blähboy" gabe es zwei Antriebsräder und vorne zwei Stützen (statt Rädern) in form von Edelstahl-Hutmuttern. Also eine Vierpunktauflage. Nachdem der Arenaboden nicht 100% gerade ist, war manchmal ein Antriebsrad in der Luft. Als Folge dann die zwei Gleitkufen weggebaut und nur noch eine Kufe in der vorderen Mitte angebracht.
      Darum denke ich, dass bei Deinem Konstrukt ein kleiner Unterschied im Grip beim Vierspänner schon zu Problemen beim Vorwärtsdrang führen kann.

      Nachdem ein dreibeiniger Stuhl/Tisch nicht wackeln kann, wäre mein derzeitiger Favorit der Dreispänner. Hat eine gewisse Flächenabdeckung, um nicht so leicht umzufallen und alle "Antriebseinheiten" sind garantiert mit Bodenkontakt.

      Kann sein, dass ich danebenliege. Aber übertragen auf meine bisherigen Erfahrungen mit Radantrieb wäre der Dreispänner mein Favorit.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • Ich denke, mit deinem Walker wirst du ja sowieso nicht als pusher fighten wollen.
      daher wäre der 2er Hundi meiner Meinung nach ausreichend.
      Vor allem, da Du ja dann rundum panern kannst, da Du dir Gewicht einsparst.
      solltest Du allerdings pushen wollen, bzw. der Grip beim 2er Hundi nicht gut sein, dann wäre der 4er besser.

      beim 3er Hundi, bin ich anderer Meinung wie IBF.
      Ich denke die Anordnung der Füße behindert eine saubere Kurvenfahrt, da die Füße sich hier gegenseitig in der Bewegung hindern.
      Wenn man mittig des bots einen Drehpunkt annimmt, dann könntest Du den linken Hundi nach vorne laufen lassen, und denn rechten Hundi nach hinten.
      Hierdurch kannst du beim 2er Hundi auf der Stelle drehen.
      beim 3er sehe ich den dritten Hundi hier als störend.
    • New

      Wäre eine frage, wie das exakt gemeint ist. Ich könnte mir vorstellen, daß das als Abgrenzung zu eventuell
      verbauten (dann nicht erlaubten) Rädern ist, damit keiner eine "laufende Schubkarre" baut.
      Dass ein Gehäuse/Rahmen, der auch mal den Boden berührt, beabsichtigt darunter fällt, glaube ich eher
      weniger.

      Wäre gut, wenn das mal klargestell werden würde, wie es gedacht ist.

      LG
      -Michael

      (der auch gerade über einen Walker nachdenkt:
      ingenieur.de/wp-content/upload…0/bike-shoes2-980x490.jpg
      ) ;)