Baubericht Feather "ChopChop"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • So, jetzt muss hier mal weiter nachgedacht und konstruiert werden.
      Nach den Fahrerlebnissen auf FACTS steht jetzt fest: Die beiden Antriebsräder bei ChopChop müssen auch
      brushless sein. Interessanterweise gibts die jetzt auch bei Hobbyking mit 90 mm Druchmesser:
      hobbyking.com/de_de/90mm-self-…shless-scooter-motor.html

      Wäre mal ne Überlegung wert, das Design dahingehend zu überarbeiten.
      Aber dann muss halt auch ein Waffenmotor rein, der mit 12S läuft. Ich weiss nicht, ob es
      sinnvoll ist, den den ich habe, der für 4S ausgelegt ist, zu verwenden...

      LG
      -Michael
    • Bin nun mal ein bißchen weiter zum Überlegen und konstruieren gekommen. Das mit dem Waffenantrieb hat mich bis heute nicht
      in Ruhe gelassen. Da wir hier aufgrund des großen Spinnerdurchmessers von 325 mm und einem Spinnergewicht von etwa 1.3 Kg
      wohl mit einer relativ niedrigen Drehzahl auskommen werden (ich würde vom Bauchgefühl her jetzt mal ca. 2000 U/min ansetzen),
      kam mir die Überlegung, einen der Fahrmotoren (die ja bis ca. 2200 U/min gehen, wenn man sie läßt) als Antrieb für den Spinner
      einzusetzen - der Riemen sollte auf dem Gummirad ja wohl gut halten - Führung muß halt die Riemenscheibe am Spinner übernehmen.
      Das kam nach einigem Optimieren dabei raus:



      (obere Platte zur besseren Übersicht transparent)
      Material ist alles 6 mm Hardox, Spinner ist 12 mm. Die Spinnerachse ist 20 mm, an den Enden auf 16 MM abgedreht und mit M16 Gewinden - damit
      soll man dann die Achse in den Deckeln mit M16 Hutmuttern festziehen können, die auch gleich zum Fahren genutzt werden. Die Lagerung
      übernehmen zwei Nadellager im Inneren von Spinner und Zahnriemenrad.
      Ich bin noch nicht sicher, ob diese Kontruktion mit dem Deckel, der nur mit der geschweißten Hauptkiste durch die Zapfen verbunden ist,
      auch hält. Die Befestigung mit den vier M6-Schrauben soll ja nur den Deckel gegen Wegfliegen sichern, die eingeleiteten Kräfte müssen über die
      Verzapfung gehen.
      Ich werde mir erstmal anschauen, wie die Bleche bei Freya5 halten und sich schweißen lassen, bevor ich hier real etwas bestelle...

      LG
      -Michael
    • Motor/Radschutz kann ich aus Gewichtsgründen hier vergessen. Einen Spinnereinschlag werden die in keinem Fall überleben. Eine
      Landung auf der Seite nach einem Flug müssen sie aushalten.

      Für den Spinnerantrieb kann man immer noch was Anderes nehmen, oder einfach eine Riemenscheibe auf den Antriebsmotor setzen,
      um ein günstiges Übersetzungsverhältnis hinzubekommen.

      LG
      -Michael
    • Ich werde Bohrungen für die Befestigung einer Motoraufnahmeplatte vorsehen. Dann kann man später die Platte so machen, dass der
      Riemenabstand zu Motor und Scheibe paßt, ohne im Hardox Langlöcher oder dergleichen vorzusehen. (Ich mag die nicht, weil das
      dann doch immer wieder genau dann rutscht, wenn man es nicht brauchen kann)

      LG
      -Michael
    • Haben heute bissl virtuell an Chop Chop weitergebastelt.

      Das Blade ist nicht so mein Ding - sieht mir zu kuschelig aus - aber immerhin sind die Sollbruchstellen verschwunden - mir ist lieber das Blade hat keine "Ausgleichslöcher". Buchi meint ja, daß beim Blade der hintere Kuschelteil gut ist - ok, ich hab mich mal überreden lassen daß das so bleiben darf...

      Haben uns auf anderen Motor geeinigt für den Waffenantrieb und Buchi hat ihn schon bestellt. Na da bin ich ja mal gespannt.

      Bissl optimiert damit der Bot besser steht - vorher war es noch nicht so wie wir das haben wollten.
    • Nur zum Verständnis: Es ging um die Diskussion, ob der Spinner mit einer oder zwei Schlagzähnen besser ist. Ich bin ja der
      Meinung, einer ist besser, weil dann wie Wahrscheinlichkeit größer ist, den Gegner richtig zu erwischen und wegzuschleudern,
      anstelle bei langsamer Annäherung und hoher Drehzahl nur drauf "herumzukratzen".
      Der alte Spinner, den ich nur aus Faulheit (weil ich jetzt nicht das Gewicht austarieren wollte) gezeichnet hatte, sah so aus:



      Die verbesserte Version ist diese hier:



      Das meinte Nina mit "Kuschelknubbel"...

      LG
      -Michael
    • Ich kenne als Gegengewicht bei den Kurbelwellen diese typische Form:


      Ist aber wohl nicht vergleichbar, denn bei der Kurbelwelle ist es nur ein massenausgleich für die Pleulstange und den Kolben, nicht für die rotierende Masse um den Mittelpunkt der Kurbelwelle. (???)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • Buchi wrote:

      windschlüpfrig
      Ok, das kann ich jetzt nicht beurteilen. Ich bin von einer optimalen Wuchtung ausgegangen. => Kann das jetzt aber bei beiden Modellen nicht korrekt beurteilen. Kenn's nur vom Motorrad-Motor irgendwas mit "Unwucht zweiter Ordnung..." und sowas. Bin kein Motorenentwickler....
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
    • Gewichtsverteilung so, dass der Massenmittelpunkt im Zentrum der Drehachse liegt (zumindest laut Software) habe ich
      jetzt mal als selbstverständlich angesehen ;)
      Bisher hats leidlich gepasst; die Fehler warums dann Sachen zerlegt hat, waren anderer Natur (zu windige Lagerung...)

      LG
      -Michael