R.A.D

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hier die Lagerung der Motoren in Freya3:



      Das rote ist eine 4 mm dünne Makrolon-Platte - die ist nur an den beiden Enden mit den weißen Abstandshaltern dazwischen auf den
      Bodenstreben verschraubt und kann somit in der Höhe frei schwingen. Dadurch können die Motoren nachgeben, wenn harte Schläge
      kommen.
      Hat gut funktioniert. Aber Nachteil: das Polycarbonat biegt sich auch seitwärts, so dass ein negativer Sturz entsteht und die Räder nicht
      vollflächig auf dem Boden aufliegen. Somit ist der Grip geringer als er sein könnte, und die Räder nutzen sich an der Innenseite stärker ab.

      LG
      -Michael
    • In Little Berserk 3 schaut es so aus:



      auch hier ist das rote 4 mm Polycarbonat.
      Hier ist allerdings eine durchgehende Starrachse (12 mm Vierkant) vorhanden - diese soll das Kippen der Räder verhindern.
      Die Federung wird durch das ur einseitig mit Abstand montierte PC-Element erreicht, das sich biegen kann (auf beiden Seiten)
      Wir hatten so in einem ganz frühen LB-Prototyp schon einmal Möbelrollen als Stützräder aufgehängt, und das hatte sich als
      nahezu unzerstörbar erwiesen.

      Wie es sich in LB3 schlägt, kann ich noch nicht sagen - es gab ja noch keine Kämpfe.

      LG
      -Michael
    • Ja, die Frage mit dem "freischwingenden Motoren" hat sich mir auch gestellt. Vielen Dank für die Erläuterungen. In ähnlicher Weise hatte ich mir auch schon mal eine Anwendung von einem vierrädigen Bot gedacht. Aber ehrlich gesagt war die Konstruktion zu aufwändig. Ich hätte das so gemacht wie beim Motorrad mit einer Schwinge. Also den Motor fest eingebaut und die Räder bzw. Achsen über eine Schwinge "nachgebbar". Allerdings hätte dann der Antriebskette vom Motor zum Rad eine "Kreisbahn" beschreiben müssen (wie bei einer Motorrad-Schwinge). => Viel zu aufwändig und schwer.

      Aber die o.g. Konstruktion mit einem federndem Polycarbonat-Fachstück ist eine gute Lösung ! Gegen das "Verwinden" (negativer Sturz an den Rädern) lassen sich vielleicht ein paar quer aufgeklebte Stahlstreifen (Nägel?) befestigen. Das PC-Stück sieht dann aus wie ein Riemen, kann sich aber nicht mehr so leicht verwinden.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de

      Leitspruch: "Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."