Devil-Crew...neuer 110Kg Heavy!

    • Official Post

    Nimmst Du die Stahlmatte vom Garagentor mit oder vererbst Du sie dem Nachmieter. Nachdem in der Garage ein Rolltor ist, wird sie sinngemäß nicht weiterverwendet werden können?

    Erstmal kommt Sie mit, aus Sicherheitstechnischer Sicht, überlege ich mir eh noch ein Tor Hinter dem Rolltor in Meiner neuen Werkstatt, da könnte das Material noch ganz nützlich sein, ist zwar ein wenig Paranoid, aber läßt mich Definitiv besser Schlafen! :smiling_face_with_sunglasses:

    Aber wenn ich höre, was Du alles in die zweite Etage hochräumen willst, dann wird das da oben ganz schön eng werden.

    Wir werden sehen, 3,3m x 4,5m ist nee ganz schöne Fläche, da geht einiges auf jeden Fall endlich wieder Luft für neue Ideen und Verwirklichungen!

    • Official Post

    Kleines Urlaubsvideo, wer Interesse hat, scheint lang zu sein, aber für die Öffentlichkeit habe ich 8 Stunden Video Material auf knapp unter 3 Stunden gekürzt, der Rest ist für mich Privat und wird dann auf die vollen 8 Stunden Beibehalten als Erinnerung an die Tolle Zeit...


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    • Official Post

    So bin endlich dazu gekommen meine Videos vom Werkstatt Aufbau zusammen zu Schneiden, Video geht bis Tag 11, Aktuell befinde ich mich in Tag 12, also das Video Spiegelt Fast den Aktuellen Stand wieder...


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    • Official Post

    Danke für das Video. Interessante Aufteilung. Mit der Positionierung von dem roten Werkstattwagen bin ich etwas verwundert, hätte ihn eher beim Schraubstock erwartet.

    (Über einen Feuerlöscher hatten wir uns ja früher schon mal ausgetauscht.😇)


    Mit den 25 Ampere bei der Absicherung der Steckdosen sei vorsichtig, wenn die Kabel durchgeschleift sind. Eine Steckdose hat nur eine maximale Strombelastung von 10A. Jede Klemme hat einen Übergangswiderstand. Also nicht wundern, wenn bei der Fräse nifht mehr allzuviel an Spannung ankommt, wenn die Belastung steigt.


    Ansonsten: Saubere Arbeit!😊👍

    • Official Post

    Jede Klemme hat einen Übergangswiderstand. Also nicht wundern, wenn bei der Fräse nifht mehr allzuviel an Spannung ankommt, wenn die Belastung steigt.

    Danke für den Tip, zur Not leg ich dann nochmal eine Extra Leitung für die Fräse ist ja keine Große Sache!

    Wie sieht es eigentlich aus wenn man vor jeder Steckdose mit einer Verteiler Dose über Wago Klemmen abzweigt?

    • Official Post

    Wie sieht es eigentlich aus wenn man vor jeder Steckdose mit einer Verteiler Dose über Wago Klemmen abzweigt?

    Auch die Wago-Klemmen haben (leider) einen Übergangswiderstand. Ist aber wesentlich geringer als bei den Steckdosen-Klemmen. Also besser, als wenn Du das Kabel von Steckdose zu Steckdose weiterhangelst. Ich habe ein paar Aufputzdosen im Video gesehen. Wenn das für die Steckdosen ist, dann ist das wesentlich besser als wenn Du das Kabel immer direkt an den Steckdosen eingeklemmt hast. (Wie gesagt, da gibt es Absprachen zwischen den Herstellern, damit die sich nicht gegenseitig Konkurrenz machen mit immer höheren Stromstärken. Die Steckdosen brauchen nur einen Strom von 10A verkraften, ohne dass sie abbrennen. )


    Faustformel ist:
    - Maximal fünf Klemmstellen in einer Zuleitung, wenn "ganz da hinten" ein paar Ampere fließen müssen.
    - Maximal 20m Kabel mit 1.5qmm Leiterquerschnitt. Beil ängeren Anschlüssen sollte man lieber auf 2.5qmm umsteigen. (Ist dann wichtig, wenn z.B. in der Hausverteilung eine Leitung zu einer Aussensteckdose geht. Und von dort dann über ein Erdkabel an verschiedene Stellen im Garten diverse Aussensteckdosen (Steher) angeklemmt werden. Dann ist im Falle eines Kurschlusses der Leitungswiderstand so hoch, dass der Leitungsschutzschalter (LS) nicht mehr schnell genug auslösen kann. => Bei Dir jetzt aber nicht so tragisch, war nur ein Beispiel.)


    Die 20m sind in Deiner Garage (so wie ich das anhand des Videos einschätze) kein Problem. Die typischen maximalen Klemmstellen sind bei der Beleuchtung auch absolut irrelevant, weil da nie so viel Strom fließen kann. Wo ich eventuell noch einen zu hohen Spannungsabfall befürchten könnte, das wäre bei den Schweißgeräten. (Wenn ich bei meinem Schutzgas-Gerät auf maximaler Stufe arbeite, dann löst bei mir u.U. der LS aus. Heißt, dass genügend Strom durch die Leitungen kommt (also positiv). Aber dass die Last für einen LS mit 16A und C-Charakteristik zu hoch ist.

    (Kleiner Ausflug in die Charakteristiken der Leitungsschutzschalter: Das ist das Auslöseverhalten. A=sensibel/flott, wenn die Leitungen u.U. zu knapp ausgelegt sind und eine schnelle Abschaltung erfolgen muss, damit nichts abbrennt. B=typische Haushaltsabsicherung für 1.5qmm . C=Industrieabsicherung, wenn schwere Maschinen kurzzeitig einen höheren Strom beim Anlauf brauchen, ohne dass dabei gleich der LS auslösen darf.)


    Du hast erwähnt, dass die Absicherung für die Steckdosen mit einem 25A-Automaten realisiert ist. (?) Könntest, wenn das kein Problem mit den OSB-Platten ist, also ruhig eine zusätzliche 2.5qmm Leitung zu den Steckdosen im hinteren Werkstatt-Teil verlegen. Damit hätte die Fräse und vor allem die Schweißgeräte eine satte Zuleitung. Der LS mit 25A dürfte da auch halten, auch wenn dickwandigere Stahlteile mit höheren Stromstärken verarbeitet werden. Du hast das Schweißen ja mal professionell gelernt. Kannst ja mal mit den Halterungen für die Kran-Schiene (Laufkatze) mal testen, ob Du mit dem Schweißfunken zufrieden bist. Ansonsten vielleicht mal vorne bei der allerersten Steckdose das Schweißgerät einstecken, vielleicht ist's dann besser. Wenn nicht, brauchst Du auch kein neues Kabel einziehen. Liegt dann wahrscheinlich an der Zuführung zu Deiner Garage. Da stecken bestimmt auch ein paar Verteiler mit Klemmen dazwischen, um der Reihe nach alle Garagen zu versorgen.


    Weil Du explizit WAGO-Klemmen erwähnt hast: Eine gute Wahl! Gibt im Baumarkt leider auch No-Name-Klemmen, die ich keinesfalls verwenden würde. Typischer Praxistest: Eine eingeklemmte Starrdraht-Ader ein paarmal um sich selber drehen. Manche Steck-Klemmen halten den Draht dann nicht und er kann sich herauslösen.

    • Official Post

    Ich hab für alles die 2,5mm² genommen, wollte da keine Kompromisse eingehen und bei den Wago Klemmen habe ich auch zu den Großen gegriffen, heißt laut Hersteller für 32A Ausgelegt, nu gut dann werd ich mir noch ein paar Aufputzdosen holen und die vor allen Steckdosen packen, ist ja keine Große Arbeit, die Kabel hängen hinter der Wand eh durch, hatte da extra etwas Luft gelassen falls man mal was ändern will...

    • Official Post

    Ich hab für alles die 2,5mm² genommen,

    Sehr gut !

    heißt laut Hersteller für 32A Ausgelegt,

    Dann passt das auch optimal. Der angegebene Durchmesser muss halt noch mit dem Drahtdurchmesser übereinstimmen. Aber ich glaube, die max32A-Typen sind von 0.5qmm bis 4qmm tauglich. (Hab' die Spezifikation von den WAGOs auch nicht komplett im Kopf, kann mich da also irren.)

    hatte da extra etwas Luft gelassen falls man mal was ändern will...

    Gut mitgedacht. :thumbs_up:

    Schau mal, ob Du Verteilerdosen kriegst, die auch diese PG-Verschraubungen dran haben. Dann hast Du auch eine Zugentlastung, wenn sich ein Kabel hinter der Holzwand mal "selbstständig" machen sollte. (Tipp: Bei den PG-Verschraubungen muss meistens die Mutter separat gekauft werden.... => Darauf achten, nicht dass Du noch einmal zum Baumarkt oder Elektroladen fahren musst.)


    Das sind dann nicht diese Dosen aus "Weichplastik", bei denen nur ein Loch für das Kabel reingestoßen wird, sondern meistens aus Hartplastik. Mit dem Stufenbohrer die passende Öffnung für die PG-Verschraubung reinbohren, dann ist das eine saubere Sache. Und falls mal versehentlich an dem Kabel gezogen wird, können die Drähte nicht herausgezogen werden. (Ich denke, das System kennst Du, hast ja Deine Fräse schließlich auch selber verdrahtet.... wollte es nur noch einmal betonen :winking_face: )


    Ist jetzt zwar alles o.o.t. und wir versauen Deinen Heavy-Bot-Thread, aber Du kannst das ja auch gerne irgendwo anders hinkopieren...


    Ich benutze mittlerweile von den Klemmen die WAGO-221-Serie. Die kann man relativ einfach über den Hebel wieder öffnen und den Draht herausnehmen. Sehr vorteilhaft, wenn es nur temporäre Verbindungen sind.



    https://www.reichelt.de/verbin….html?&trstct=pos_1&nbc=1


    Falls diese Klemmen in einem größeren Verteiler eingesetzt werden sollen, gibt es auch Halterungen dafür. Die werden dann auf der Hutschiene aufgeklippst und die Klemmen hängen dann nicht einfach herum, sondern sind sauber aufgeräumt.


    https://www.reichelt.de/befest….html?&trstct=pos_2&nbc=1