Ant unter "hochdruck"

  • Also bleibt mir nur TryAndError übrig.
    Mit etwas glück bekomme ich heute meinen Anker für das Ventil, dann kann ich ja mal testen. Ich hoffe das Ventil gibt sich auch mit 600-800mA zufrieden. Sonst würde das Ventil ja schon so viel wie eine Elektrische Waffe ziehen.


    Hat jemand eine Idee was ich als Gastank nehmen kann? Ein Feuerzeug wollte ich erstmal nicht nehmen und ein Tank aus einem Messingröhrchen halte ich erstmal für zu schwer. Mal sehen was die ganzen Komponenten auf die Waage bringen was das Ventil an strom haben will, um dann die Größe vom Akku und dem Tank zu bestimmen. Nächsten Dienstag oder Mittwoch müsste dann auch meine Fräse da sein.




    Was ich noch bauen/besorgen muss:
    -HDPE Block (Chassis usw)
    -Räder
    -Gastank
    -Feurzeuggas (geht langsam zu neige)
    -Ne Idee für das Desing

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Quote

    Hat jemand eine Idee was ich als Gastank nehmen kann?


    Vielleicht nicht ganz das Richtige. Aber ich habe mal gehört, dass ein Roboteer das gelbe Überraschungs-Ei als Tank benutzt hat. Ich glaube das ist PE (?).


    Quote

    HDPE Block (Chassis usw)


    Einen direkten Block habe ich nicht, aber einige Stücke in 8mm Stärke. (schwarz und weiß). Wenn Dir das was nützt oder aus verschiedenen 8mm-Schichten einen Block zusammenkleben willst, dann einfach melden. ;)

  • Quote

    Mit etwas glück bekomme ich heute meinen Anker für das Ventil,


    das gegenstück (liegt auch IM messingröhrchen) und die äusseren ("magnetisch leitenden") kappen links und rechts von der spule auch?
    denk dran, du brauchst einen geschlossenen magnetischen kreis!
    der einzige luftspalt, den die feldlinien überwinden müssen sollte zwischen anker und ankergegenstück liegen!

  • Den Draht wickel ich um das Messingröhrchen ohne Isolierung. In dem Messingrährchen ist dann der Anker mit etwa 1-2 zehntel Spiel. Die Spule ist nach hinten versetzt um den Anker nach hinten zu ziehen. Wie bei den direkt gesteuerten Bürkerts auch.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • bei den bürkerts ist auch ein ankergegenstück IM messingröhrchen (siehe weiter oben von dir gepostete zeichnung)


    als kopfstücke kannst du zwei magnetische unterlegscheiben von aussen auf das messingröhrchen löten. dazwischen wickelst du die spule.
    das vereinfacht das wickeln der spule enorm, weiterhin hast du sofort die magnetische leitenden kopfplatten zur feldlinienführung


    was du bis jetzt hast (kein ankergegenstück, keine kopfplatten) geht zwar auch, aber die erzeugte kraft ist nicht so groß wie möglich, da ein grossteil der feldlinien in luft anstatt in eisen verlaufen

  • ein bild sagt mehr als tausend worte...
    hier Spule für Coilgun
    ist abebildet, was ich meine...
    ist zwar in angelsächsisch, aber ich denke mal das wesentliche kann man erkennen


    was meinst du mit "deckel"?
    ein stück eisen IM messingröhrchen oberhalb vom anker?
    das wäre dass, was ich mit "ankergegenstück" meinte...



    [SIZE=1]PS: du nix bauen coilgun, du bauen ant!!! *grins*[/SIZE]

  • Ach so meinst du das. Also einen "Washer" habe ich. Mal sehen ob die magnetische Kraft ausreicht das Ventil zu schalten oder ob ich so einen Eisenring darum legen muss.
    Morgen bekomme ich 2 Kerne und von meinem Bruder auch noch vielleicht 2. Also mit Glück bekomme ich morgen ein Ventil zum laufen. Äh sorry schalten. Dann werden wir ja sehen wie effektiv das Waffensystem ist.
    Mir fällt gerade ein eine kleine Monoflopschaltung wäre auch keine schlechte Idee um die Einschaltzeit zu begrenzen.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • So habe heute zwei Anker bekommen fange jetzt also an zu bauen. Hoffentlich bekomme ich ein Video hin. Leider hat die Gaspulle nur noch etwa 2,3 Bar.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Leider braucht das Ventil 25V aber schleudert gut. Hab gerade den Akuschruber zum Hüpfen gebracht. Mit 2 Bar. Ich muss mir was mit der Feder einfallen lassen. Noch weicher denke ich geht nicht mehr viel.
    Und dei Spule wird warm! Die ist echt nur für Kurzzeitschaltungen geeignet. Ich experimentier nochmal mit dem Anker und verstezten der Spule.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Ok der zweite Versuch lag jetzt bei 19V. Ich kürze den Anker jetzt auf 15mm mehr luft nach hinten. Zur not werde ich noch festes Eisen in das Ventil einbauen. Dann muss ich aber erstmal wieder eine Spezialanfertigung ordern.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • 11,4g und 17V. Das ärgert jetzt. Wollte ja 5V und 10g das wird wohl nix. Also nochmal ans Zeichenbrett und neu planen. Das neue wird wohl noch länger und schwerer..... Denke 20g wird das wohl werden. ?(

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • - anzahl der windungen verdoppeln. -->halber drahtdurchmesser
    --> strom halbiert sich, das wird aber durch die doppelte windungsanzal ausgeglichen


    - spannungsverdopplerschaltung mit ladekondensator verwenden (hohe spannung beim einschalten, der haltestrom ist geringer)


    versuch mal folgendes:
    - 1000µF-kondi auf 10V aufladen
    - kondi in reihe zur batterie schalten
    - reihenschaltung kondi/akku ans ventil anlegen


    das sorgt für einen hohen einschaltstrom zum anziehen des ankers. sollte ein kurzes "plopp" geben.
    das dient nur dazu, um zu sehen, ob der anker damit bewegt werden kann (bzw das ventil kurz öffnet)
    wenn das geht, kann man einen spannungsverdoppler/vierfacher verwenden
    NE555 + spannungsverdoppler oder kleine kaskade.
    ist nicht schwer zu bauen...



    EDIT:
    - hub des ankers verringern (geht wahrscheinlich nicht mehr)
    - durchmesser der "öffnung" des ventils (röhrchen im ventilsitz) verkleinern
    -- z.b. eine dicke kanüle einer spritze ins röhrchen kleben, um den durchmesser zu verringern.
    das hab ich bei meinem mini-druckminderer so gemachr, funktioniert gut!


    kleine aderendhülsen (der matallteil) passen eventuell auch ins röhrchen, musste mal schauen

  • Habe meinem Bruder neue Anker und "Deckel" in Auftrag gegeben. Wie beim Bürkert komt jetzt noch etwas Eisen von der anderen Seite dazu. In der Hoffnung den Magnetischen Kreis besser hin zu bekommen. Sollte das besser klappen komme ich vielleicht auf 10V wäre also ein 3S Lipo.


    Das mit dem NE555 sieht interessant aus. Ein großer Ladeelko der die Spule einmal zucken lässt reicht schon und ist auch gleichzeitig eine Zeitbegrenzung . Ist ja nur für den Flipper und nicht für eine Daueranwendung.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • So meine Teile sind fertig liegen aber noch auf der Arbeit. Also muss ich wohl bis Montag warten :evil:
    Dann spiel ich halt mit meiner neuen Fräse :D

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • So das Ventil ist im letzten Schliff!
    Hier mal ein paar Daten:
    Stom: 380mA :D
    Spannung: 6V ;)
    Gewicht: 16,1g :baby:
    Maße h*l*d: 30*50*15mm


    Und noch ein Bild dazu XD

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

    Edited once, last by Krümmel ().

  • Ich muss noch ein klein wenig etwas ändern. Unter druck brauche ich 9V und 800mA.Ich werde jetzt den Abstand vom Anker und dem Gegestück von 2mm auf 1mm verringern und dann nochmal testen. Hab leider nur noch 1,9 Bar.


    -------------------
    Edit:
    So habe den Abstand jetzt um 1,5mm verringert. Denke der ist jetzt bei ~0,8mm. Nur mein Gas ist jetzt alle. Muss mal eben los neues holen dann mach ich auch mal ein Video.
    Edit2: So bei 2 Bar schaltet das Ventil jetzt bei 7V und 470mA also denke ich ist das Ventil jetzt einsatzbereit. Nur bei dem Zylinder muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Der harkt gerne. Aber 150g gehen gut nach oben. Ich bekomme nur keine ordentliche Flippkonstruktion hin. Wird Zeit das ich den Kunststoffblock hole.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

    Edited 2 times, last by Krümmel ().