Ant unter "hochdruck"

  • Wollte mir einen Flip-Ant bauen der mit Feuerzeuggas funktioniert. Laut regelwerk ist das ja erlaubt (hoffe hab mich nicht verlesen).


    Jetzt hab ich mich mal so ein bisschen reingelesen in die CO² Systeme und hab da ein paar Fragen.
    Brauch ich einen Buffertank? Der diehnt doch dazu den Querschnitt des Haupttanks zu vergrößern oder nicht?
    Ich wollte bei meinem Ant alles in 1mm Innenquerschnitt aufbauen.
    Flüssig- oder gasförmig zum Ventil/Zylinder?
    Wie kann ich die Nutzkräftkräfte und Anzahl der Flipps berechnen? Angestrebte Kraft des Zylinders (Kurzhub) sollte etwa 400g sein.
    Ich wollte ein "verschwenderisches System" bauen. D.h. ich mache eine Druckentweichungsbohrung am Zylinder, da ich eher kein Gewicht für ein zweites Ventil über habe und ein 3/2 Wegevetil zu kompliziert zu bauen ist.


    Mein Sytem wird etwa so aussehen:
    Tank-(Drossel)-Ventil-Kolben.


    Die Drossel deswegen weil in Burning Gas auch eine drin war?



    Fragen über Fragen. Ich hoffe mir kann jemand helfen.
    P.S.: Ich habe keine Fräse, Drehbank o.ä. Ich wollte 1mm und 6mm Messinröhrchen verwenden.


    Sollte mein selbsgebautes Ventil Ant tauglich sein mach ich eine umfassende Anleitung. Gibt ja so einige Interessenten.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Woah, Du baust einen NEUEN Ant?!?! Bist Du es leid, dass sich Böse selbst zerlegt?


    Marcel sollte die Antworten auf Deine Fragen haben, nicht wahr, Marcel?

  • Erstmal ablenken und entwickeln. Wäre doch schön auf dem nächsten Event "echte" Flipper zu sehen. Oder nicht?
    Ich werde auch mal die soch hoch angepriesenen Getriebemotoren ausbrobieren. Geordert sind die ja schon. Regler habe ich ja noch aus BÖSE und sollte alles funktionieren, seht ihr mich auf den nächsten Event ohne BÖSE. Es sei denn ich habe eine stabilere Konstruktion zusammen.


    Auf jeden fall betrete ich an einigen Stellen Neuland für mich und im allgemeinen.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Joa... :grinning_squinting_face:
    Drossel hat ich keine im B-G, wozu auch?
    Weniger Gas durchlass ist ja ehr schlecht.
    Der "Buffertank" dient dazu, dass sich flüssiges Gas
    zu gasförmigen Gas wird. Der Buffertank ist möglichst so groß wie der Zylinder oder etwas größer.
    Warum?
    Es ist ein Gas "Buffer", der dirket am Ventil liegt, und der Zylinder ist möglichst direkt am Ventil,
    heißt: Du speicherst Gas in dem Buffertank.
    Beim öffnen des Ventils geht das Gas in den Zylinder.
    Um so größer der Querschnitt des Ventiles, desto schneller füllt sich der Zylinder mit dem Gas aus dem Buffertank.


    Btw. mit einem 1 mm Querschnitt hast du ein Ventil was in etwa dem vom B-G gleicht, nur wurde bei B-G das Gas über ein Ventil abgelassen, also hast du mit einer entlüftungsbohrung ein etwas schwächeres System.

  • Paar Daten von B-G.


    Zylinder:
    d = 15 mm
    dinnen = ca. 14mm
    Hub = 17,5 mm
    Betrieben mit Feuerzeuggas.
    (Durck etwa 3 Bar)


    Sind druck knapp 4,1 Kg
    Warum der so "langsam" war ist wegen der großen
    Fläche des Zylinders.

  • Dann könnte ich ja den Kolben aus dem 6mm Messing bauen. Aber Kurzhub wäre besser. Mal sehen ob ich die 3cm Gesamthöhe einhalten kann.
    Also brauche ich bei meinem Ant keinen Buffertank, wenn ich das Gas nicht flüssig aus dem Tank beziehe? Wie viele Flipps konne B-G denn machen?.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Quote

    Also brauche ich bei meinem Ant keinen Buffertank, wenn ich das Gas nicht flüssig aus dem Tank beziehe?


    Nein, anscheind haste was falsch verstanden.
    Am besten ist es gasförmiges Gas in den Zylinder zu lassen, denn dann hast du mehr flips und das Zeug kühlt nicht so schnell aus, als wenn du das flüssig durchjagst.
    Du hast das Feuerzeuggas FLÜSSIG im Tank,
    wenn du daran ein Schlauch anschließt, dass an das Ventil, Ventil an Zylinder, dann ist ja nur im Schlau vor dem Ventil das Gas wirklich gasförmig,
    also schießt der "rest" flüssig nach.
    Wenn du einen 2ten leeren Tank, VOR das Ventil machst
    (Buffertank), dann wandelt sich nach dem normalen Tank das flüssige Gas in gasförmiges um und füllt
    den Buffertank, der ist dan voll mit gasförmigem Gas.
    Dadurch hast du mehr Gas, für flipps.


    Beispiel, du hast 2 Bar, also ist der Raum (Tank) mit dem Doppeltem Volumen befüllt.
    3 Bar, = 3 mal deinen Tank voll mit Gas, der Durck lässt es beim öffnen des Ventils raus.
    Jetzt wird bei 3 Bar dein Gas flüssig, heißt du bekommst jetzt VIEL mehr Gas in den Tank (klar, das Volumen von einem Gas ist größer als die der Flüssigkeit).
    Lässt du flüssiges Gas raus, verschwendest du viel mehr Gas im endeffekt, als du brauchst.


    Also nimmst du den Buffer Tank, darin dehnt sich das flüssige aus. Ist dein Buffertank = / > als dein Zylinder,
    so geht das gasförmige Gas in deinen Zylinder.
    Ist dein Buffer kleiner, so muss zum füllen des restes Gas aus dem Tank nachkommen.
    Da in diesem aber nur (fast nur) flüssiges Gas ist, deht sich dieses schlagartig aus, kühlt sich ab, du hast druckverlust, das entstandene Gas fließt nach in den Zylinder und reißt flüssiges Gas mit,
    jeder Tropfen den du verlierst hätte für ca. 1/2 flip gerreicht (geschätzt).


    B-G hatte keinen Buffertank, aber ein ablassventil,
    dadurch ist nur solange gas nachgekommen bis der Zylinder foll war.
    Flipps?
    In der letzten Version 30? max. 50?
    Hab ich nie getestet, ich hab nach so 17 nachgeladen,
    war aber noch 1/3 bis 1/2 des Tanks über.


    (Wenn ich B-G aufbaue, dann nur mit Buffertank und einem Ventil mit sehr großem durchfluss, der Zylinder sollte ich sehr schnell mit Gas füllen um Gegner wirklich wegzuschleudern, und nicht nur ein kleines Stück schmeisen. Ich hatte schon eine Idee mit meinem Vater entwickelt für ein Ventil mit einer öffnung von 125mm², wobei das Gas ohne umwege von Buffer in den Zylinder schießt.
    Da würden die anderen Bots vermutlich gegen die Decke knallen, Problem ist die nicht vorhandene Drehbank :face_with_rolling_eyes: sollte sich mal eine möglichkeit ergeben und das funktioniert, dann kann ich euch gerne davon berichten, allerdings bezweifel ich, das ich die chanse bekomme das zu bauen.)

  • So Material gerade geholt. 1,1mm und 6mm Messingröhrchen. Muss mal gucken wo ich noch ein Blech herbekomme. Wo ist denn das alte Diskettenlaufwerk?
    Für die Spule nehme ich erstmal 0,2mm² CU-Lackdraht. Ausgelegt wirde die wohl für 5V da die jeder hat. Werde dann jetzt mal anfangen und testen. Ein manometer habe ich hier und hab schonmal die Nachfüllflasche gemessen. 3,5 Bar reicht erstmal.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • So mal ein Bild vom Prototypen


    Ich brauche noch einen ordentlichen Anker eine bessere Dichtung und eine weichere Feder. Habe eine aus 0,5mm Federstahldraht gewickelt. Die ist aber viel zu hart. Der Anker besteht momentan auch noch aus einer abgesägten Gewindeschraube. Sollte der Prototyp funktionieren werde ich ihn noch kürzer bauen. Denke das Ventiel ist dann nur noch 3cm lang (5mm Anschlüsse). Mein Prototyp wiegt ohne Spule momentan 7,8g. Denke das das Endprodukt etwa 10g haben wird.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • WOW!!!!!!!!!!! Jetzt habe ich keine Haare mehr am Arm! Also niemals Gas Anzünden wenn man nicht weiß wie viel da rauskommt! Der Tank vom Feuerzeug war innerhalb von 2-3 Sekunden leer!
    Aber so wie es bis jetzt aussieht reicht normales Gas aus zum betreiben eines Kolbens. Flüssiggas ist nicht zu empfehlen. Der Tank ist sonst sofort leer. Das Ventil ist jetzt auch endlich dicht. Richtig dich!
    Gebraucht habe ich bis jetzt nur eine Schere, Sekundenkleber, Lötzin und Lötkolben, einen Dremel und einen Satz Bohrer 1-2mm. Das Ventiel ist relativ einfach zu bauen (wenn man löten kann).


    Nun habe ich mal eine Frage. Wo bekomme ich 3mm Federn her die weich sind oder 0,2 0,3mm Federstahldraht her? Kugelschreiberfedern sind zu hart. Haben Gitarren so dünne Drähte?


    Meine Materialkosten betragen sich momentan auf ~15€. Hätte noch Material für etwa 10 weite Ventile über. CU-Lackdraht und Federstahldraht nur für 3 weitere. Wer Interesse hat, bitte warten bis mein Prototyp einwandfrei und zuverlässig funktioniert. Dann werde ich auch eine genaue Anleitung mit Bemaßungen und Materialquelle erstellen.


    Ihr seht da tut sich was. Wenn alles weiter so gut funktioniert wie ich mir das denke, wird mein Ant richtig Rocken!


    Terminx: Woher? Selfmade. Das ist ja der Grund warum ich das jetzt alles selber baue. Weil es nirgenswo das gibt was ich haben will oder gleich so ein Pisselventil 80€ kostet. Der Vorteil am selberbauen? Man kann alles nach seinen Wünschen erstellen. Mir ist zum beispiel wichtig, das das Ventil auch im Vereisten Zustand noch schließt. Das Bürkert klemmt bei sowas gerne. (?)


    ----------------------------------------------
    Edit: Neue Zeichnung gemacht. Da Ventil bekommt die Maße 33X15mm inklusive Anschlüsse. Die Anschlüsse haben die Maße 5X1,9mm. Leider bin ich jetzt an dem Punkt an dem ich eine Drehbank brauche. Wollte es zwar ohne schaffen aber naja. Wer kann mir einen Eisenbolzen 20mm lang 5,9mm Durchmesser mit einer Innenbohrung von 3mm Anfertigen? Die Bohrung darf nicht durchgehend sein sondern ist 19mm tief. Brauch erstmal nur einen zum testen und dann ewentuell weitere 5-6 stück. Im Raum Bochum/Essen würde ich mir die sogar abholen.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

    Edited 3 times, last by Krümmel ().

  • Ich nehme an, du hast eine kleine Stange in der großen,
    einen Dichtring auf der unterseite des rohres, die Feder drückt die Stange auf den Ring, das Ventil ist zu.
    Darum kommt ne Spule, die zieht die Stange hoch, Ventil ist auf?
    Coole Idee für ein sehr kleines und leichtes Ventil,
    7,8 g?
    Mit Spule dan 10-15?
    Also leichter Ventil ersatz, nette Arbeit!
    Allerdings hast du jetzt keinen großen Querschnitt oder?
    Denk dran, wenn du das so baust wie ich vermute,
    dann drückt das Gas den Zylinder auf.
    ab einer bestimmten größe wird das Gas die Feder einfach wegdrücken, oder kommt das Gas von dem Seitlichem anschluss?

  • Da wird nichts aufgedrückt. Ich hab das Ventil so ähnlich wie hier aufgebaut: http://www.burkert.com/COM/383.html
    Das Gas kommt von der Seite und und unten ist der Auslass.
    Getestet habe ich meine Prototypen schon. Der hält 3,5Bar dicht. Richtig dicht. Der Querschnitt ist auch nicht gerade klein. 1,5mm² ist für das Miniventil nicht gerade wenig. Natürlich geht da noch mehr aber ich vermute mal das reicht jetzt schon dicke.
    Sobalt ich meine Eisenanker habe werde ich mal ausprobieren wie viel CU-Lackdraht ich für die Spule brauche.


    Nochmal die Frage an die Drehbänker. Wäre jemand so freundlich mir die Magnetanker anzufertigen? Bzw was er dafür haben will?

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

  • Find ich super, dass das Projekt voran geht! :smiling_face:


    Hege ja schon lange den Traum vom Dredger, Flipper-Edition... :winking_face:



    Ich hätte zwar ne Drehbank, aber die ist leider so ungenau... Somit für deine Mini-Ventile nicht zu gebrauchen, sry

    • Official Post

    mike, du machst mir angst... :grinning_squinting_face::grinning_squinting_face::grinning_squinting_face:


    hüstel... ich möchte nicht wissen, was du baust, wen du dich mal an einen raptor wagst... *zwinker*


    wofür die bohrung (sackloch) im anker?
    läuft der auf einem dorn?


    federn: druckfedersortiment bei pollin


    EDIT:
    ok, ich vermute in das sackloch soll die feder? wie auf dem bild der bürkerts?

  • Genau dafür. Die Feder kommt in den Anker. Spart etwas Gesamtlänge. Habe mir jetzt erstmal 0,2mm Federstahldraht bei Ebay geholt. Sind 10m wer also was abhaben will.


    Quote

    UnskilledWorker
    hüstel... ich möchte nicht wissen, was du baust, wen du dich mal an einen raptor wagst... *zwinker*


    Wieso? So schlimme Dinge bau ich doch nicht.


    Replikator: Auf +- 0,5mm kommt es hier nicht an. Mein Bruder könnte mir erst nächste woche was drehen. Ich will aber jetzt schon weitermachen! Mich juckts inne Finger!



    Wie kann man am besten so keine Minizylinder bauen? Bekomme meine nicht dicht. Habe mit dem Messingrohr eine runde Scheibe aus Polistyrol ausgebohrt. Funktioniert aber nur mäßig. Der Kolben baut kaum Druck auf.

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...

    • Official Post
    Quote

    Wie kann man am besten so keine Minizylinder bauen


    - modellbau-stossdämpfer umbauen (wird aber recht lang)
    - kurzhub: statt zylinder ballon ausprobieren??? :grinning_squinting_face:



    Quote

    So schlimme Dinge bau ich doch nicht


    NOCH nicht... *grins*



    EDIT:
    google mal nach bildern zu "balgzylinder"
    -> haben kurzen hub, grossen durchmesser, hohe kraft, können als "kissen" ausgeführt sein

  • Hab gerade mal beim großen C mal interessante Stoßdämpfer gefunden. Hub 17,4mm Durchmesser innen geschätzt 8mm macht eine Kraft von etwa 16N also ganz schön viel. Mal sehen wie weit ich den gekürtzt bekomme und was der am Ende wiegt. Warscheinlich werde ich den vom Hub her noch begrenzen bzw kürzen. Einen Bot mit 16N durch die Luft zu schleudern hört sich schonmal toll an.


    Aber ich denke eine Monoflopschaltung für das Ventil ist sinvoll oder nicht? Ich denke mal 500ms reichen erstmal für den Anfang. Ob das der Adrenalin unter den Ants wird?

    Erfahrungen sind was sehr nützliches, leider macht man sie erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte...