Mein erster Bot

  • Hmpf, da kann ich ja alles übern Haufen werfen...


    Ich hab halt eine Voll-Alu-Karosserie, zwischen den beiden "Spitzen" hab ich vor noch Plexiglas zwischenzubauen, soll natürlich nicht so bleiben!
    Aber da die Buchsen ist auch doof, da da doch immer die Gegner gegenschrappen.


    Über die Räder haben wir uns weiter oben unterhalten, ist auch noch nicht die Endform
    Genauso die Motoren die sind noch nicht End-gespannt, so sollen die auch nicht bleiben.


    Kann ich also gleich wieder bei Null anfangen um die Teile da weg zu kriegen... ;(




    Und ja, eig wollte ich zu den MMM meine Premiere feiern, aber wie es scheint bin ich noch laaange nicht soweit...

  • Quote

    Hmpf, da kann ich ja alles übern Haufen werfen...


    Quatsch, das brauchst du nicht (und entmutigen wollte ich dich auch nicht)
    Einfach nur auf dem vorhandenen aufbauen und weiter rumtüfteln !

  • Also über'n Haufen werfen musst Du hier gar nichts, wirklich. Bau zum Beispiel eine Schiebeklappe vor den ganzen Krams (einen Türschieberiegel zum Beispiel) oder sowas. Man muss ja nur ohne Werkzeuge an den Link kommen und eine seitliche Schiebeklappe kann man mit einem Vertikalspinner nicht öffnen.

  • mach dir mal keine Sorgen, du kannst deine Konstruktion mit einer leichten Veränderung Verbessern ohne einen kompletten Umbau machen zu müssen.
    a) Zunächst einmalt, wie Flatliner schon geschrieben hat, die bodenfreiheit reduzieren. Das spart natürlich auch gewicht, da die derzeitigen Rollen schwerer sind als Kunststoffklötzchen oder Hutmuttern


    b)Wie wäre es wenn du in einem Abstand von ca. 5cm eine Zwischenwand aus Makrolon oder Alu vor deinem Link anbringst. Damit wäre der Link und die Ladebuchsen zunächst mal etwas sicherer und du kommst trotzdem noch mit den Fingern an den link und die Ladebuchsen. Des Weiteren würde diese Zwischenwand deine "Nasen" zudem auch noch aussteifen. Ich hatte auch mal die Ladebuchsen bei Whopper direkt in der Aluplatte, ist keine gute idee......


    c) wenn du Zeit und Muße hast: Position und die Konstruktion des Links / Ladebuchsen so verändern dass du durch ein Loch auf die Oberseite darauf zugreifen kannst.


    Ansonsten finde ich es schon sehr respektabel, was du da auf die Beine gestellt hast.


    Gruß Dirk

  • @Shaleen: Ich kann mich meinen Vorredner nur anschließen. Entmutigen wollten wir Dich mit unserer "detailierten Durchsicht" keinesfalls. Das Ding sieht gut aus und wird beim Turnier wacker mitkämpfen. Die von uns angesprochenen Punkte sollten Dir lediglich helfen, die Kleinigkeiten, die dann beim Kampf auftreten können, schon im Vorfeld zu bereinigen.
    Klar macht es Arbeit, die ganze Elektronik auszubauen, nur weil ein paar neue Löcher gebohrt werden müssen. Aber wenn's der Zuverlässigkeit dient.... ;)


    Also: weitermachen ! (Nichts wegwerfen und von vorne anfangen... Die Basis paßt schon so, die Details kriegste noch hin.)


    Falls mal ein paar Gramm Gewicht übrig sein sollten: Überleg mal, ob du Deinen Fahrtreglern nicht einen kleinen Lüfter spendieren solltest. Einfach für Luftbewegung im Bot sorgen. :D
    Ich hab' festgestellt, dass bei den Proberunden zuhause der Fahrtregler warm wird. Beim Turnier aber heiß. Wahrscheinlich weil man dann doch im Kampf etwas rigoroser am Steuerknüppel herumreißt....

  • Wär das vlt. was?


    Die ganzen Einbauten werden auf eine kleine Plexiglasscheibe montiert und mit Abstandshaltern in den Deckel zwischen den Motoren positioniert.


    So in etwa:



    Evt. an die abgesenkte Plexiglasscheibe noch Plexiglas-Wände montieren damit das eine richtige Einbuchtung ergibt wegen dem besseren Aussehen?


    Frage nur wie ich die Wände dann machen soll. Soll gut aussehen aber ich bin nunmal kein Maschienenbauer sondern "nur" Betriebselektriker... :/



    Wegen dem Tieferlegen des Bots, da gibts leider ein kleines Problem... :/



    hmpf...



    Gruß

  • Quote

    Wegen dem Tieferlegen des Bots, da gibts leider ein kleines Problem...


    Also doch eine längere Schraube, durch den Bot durch, ein paar Muttern und dann eine Hutmutter drauf? ;)
    (Hutmutter aus V2A, ansonsten schleift's dir bei einer Standard-Hutmutter die schöne Rundung zusammen. Dann hast Du eine größere Auflagefläche und das kostet wieder Kraft bei der Fahrt.


    Problem bei o.g. Konstruktion mit dem Keil, der sich nach oben verjüngt: Wenn Du mal mit dem Vorderteil in die Grube geschoben wirst, dann kannst Du Dich aus eigener Kraft nur schwer befreien. Die vorderen Räder bzw. die Schraube mit der V2A-Hutmitter klemmen dann beim Rückwärtsfahren an der Grubenkante. Abhilfe weis ich leider auch nicht.

  • Quote

    Original von IBF
    Wenn Du mal mit dem Vorderteil in die Grube geschoben wirst, dann kannst Du Dich aus eigener Kraft nur schwer befreien. Die vorderen Räder bzw. die Schraube mit der V2A-Hutmitter klemmen dann beim Rückwärtsfahren an der Grubenkante. Abhilfe weis ich leider auch nicht.


    Das stimmt so nicht ganz Reiner, da der Schwerpunkt des Bots eh hinter dem Keil liegt, würde ich dir empfehlen die Hutmuttern nicht vorne am Keil an zu bringen, sondern hinten ganz knapp vor der ecke die eh fast auf dem Boden liegt (siehe Foto), dann kannst du die Räder Komplett weg machen!

  • Quote

    würde ich dir empfehlen die Hutmuttern nicht vorne am Keil an zu bringen, sondern hinten ganz knapp vor der ecke die eh fast auf dem Boden liegt (siehe Foto),


    Ja, gute Idee !
    Die beiden "Alukeile" dürften so um die 500gr. wiegen (?), das fällt bei einem "Beinah-Absturz" in die Grube nicht in's gewicht. Mit etwas gripp müßte der Bot da wieder wegkommen.
    Der Gag dabei: Je weiter die Hutmuttern nach vorne platziert werden, desto geringer wird die Bodenfreiheit. Also weniger Chancen für eine Flip-Up-Schaufel, da reinzukommen. Zumindest am Hauptchassis. Vorne bei den beiden Alukeilen ist die Gefahr natürlich schon noch gegeben.

  • So, nach viel Arbeit ist mein Bot wiedermal vor ein paar mehr Problemen gefeit. :)


    Also hier die überarbeitete Version. Sollte aber jetzt passen! :D






    Was sagt ihr?


    Was für ein Material ich jetzt genau für meine Konsole verwendet habe kann ich leider nicht sagen. Hab mir was aus dem Betrieb mitgenommen, weiss aber nicht obs jetzt Plexi oder Makrolon ist. Macht aber ein stabilen Eindruck und so große Kräfte sollten darauf ja nicht einwirken. (ausser natürlich wenn ein Bot ne Axt besitzt und passend trifft ;) )



    Gruß

  • Also ich habe meine Getriebehalter schon "modifiziert. Wenn ich dran denke, dann mach ich mal ein Bild davon wenn ich die Motoren austausche.


    Im Grude habe ich Zentral unter dem Motor in der Halterung eine Schraube drin, die den Motor in der Position hält auch wenn der Motor auf Spannung ist :)



    Und danke für den Link! :) Muss ich bei Gelegenheit mal schaun!

  • Quote

    Original von Shaleen Was sagt ihr?


    Großartig! Sieht gut aus, stabil und der Link ist an ner vernünftigen Stelle. Bin gespannt, das Ding live zu sehen!

  • Der Bot ist gut geworden ! *schulterklopf* Er wird nach dem ersten Kampf zwar nicht mehr so hübsch aussehen, aber dann hätte es kein Schaukampfroboter werden dürfen....


    Quote

    weiss aber nicht obs jetzt Plexi oder Makrolon ist.


    Ohne jetzt den Link von Flatliner aufgemacht und gelesen zu haben: Bei mir war auch mal versehentlich eine Plexiglasplatte verbaut. Erich (Tsunami) hat das ganz schlicht und einfach geprüft, indem er an einem Rest mit der Blitzzange ein Eck weg-cracken wollte. Bei Plexiglas brach das Zeugs weg und in der Zange war ein zuckerwürfelgroßes Stück. Beim Gegentest mit Makrolon war da nichts "abzubeißen". ;)

  • Danke *freu*



    Quote

    Bin gespannt, das Ding live zu sehen!


    Naja wenn sich das Ding da nicht eher blamiert...
    Denn eine Achillessehne hat der noch! Die ollen Fahrtregler die mir immer aussteigen.


    Hab jetzt direkt an der Versorgungsleitung des uC's einen Elko reingelötet. Hatte die Vermutung, mein Mega-Elko am Steuerstromkreis der Regler wird von den 2-4 LED's und den Steuerschaltungen an sich sofort leergesaugt.



    Aber nichts da... Die verrecken mir immernoch regelmäßig! (und nicht nur wegen den hin-her-Bewegungen, sondern auch mal während der Fahrt wies aussieht) *ratlosist*
    Mit dem zusätzlichen Elko schließe ich jetzt die Störungen in der Versorgungsleitung des uC's aus. Nur woran kanns noch liegen?


    Auch wenn die Chance wahrscheinlich = fast Null ist: Kann es sein, das die uC's von den noch nicht entstörten Motoren geärgert werden?
    (bislang war nur ein Keramitkondensator zwischen den beiden Anschlüssen der Motoren, nicht aber einzelnd gegen die Masse)



    Gruß

  • Quote

    Kann es sein, das die uC's von den noch nicht entstörten Motoren geärgert werden?


    Ich sage mal: Indirekt ja


    Das gleiche Problem habe ich derzeit auch wieder mit dem Bot (Weps) von meiner Frau. (Gestern war schönes Wetter, also die provisorische Arena aufgebaut und die Bots durch die Gegend gescheucht...).
    Das Fahren klappt astrein. Sobald der Spinner eingeschaltet wird, tanzt der Bot plötzlich Rock'n Roll. Der Spinnermotor fängt dann auch plötzlich zum Zucken und Ruckeln an. Diese blöden Effekte habe ich nur, wenn ich mit der Funke mehr als 2 Meter entfernt bin. Im "Nahbereich" klappt alles. (Allerdings habe ich keine Lust, den Bruchtest mit dem Spinner aus nächster Nähe zu steuern.


    Diesen Störeffekt hatten wir schon mal. Und zwar waren die Verbindungsleitungen zwischen Empfänger und Fahrtregler zu lang. Ich hatte das Bündel einfach mit Kabelbinder zusammen-komprimiert. Derzeit ist die Länge optimal. Aber anscheinend stört der Spinnermotor immer noch so viel, dass er mir das Empfangssignal auf die Seite drückt.


    Wenn wieder etwas Zeit ist, dann muss ich mit dem Oszi mal das Empfängersignal überprüfen. Obwohl ich in der Software schon sehr viel Filter und "Aussortierungen von unbrauchbaren Pulszeiten" habe, scheinen da immer noch einige Pulse (mindestens vier Stück hintereinander) anzukommen, die immer gegenläufige Fahr- oder Spinnerkommandos auslösen.
    Im ersten Ansatz dachte ich schon, ich setze ein paar kleine Keramikkondensatoren parallel zu den Empfängerleitungen gegen Masse. Damit die Spikes abgeleitet werden. Aber solche zusätzliche Kapazitäten sind für den kleinen Empfänger schon eine arge Belastung.


    Ich halte Dich auf dem Laufenden, vielleicht können wir Deiun Problem dann mit ein paar Aha-Effekten von mir lösen.


    Auf alle Fälle würde ich mal an den Motoranschlüssen parallel ein paar Nanofarad dazuhängen, damit wenigstens die grobsten Funkstörausstrahlungen bedämpft werden.