getriebe hinter akkuschraubergetriebe

  • moin
    da mmm2 näher rückt muss ich mich dringendst mal mit dem neonnachfolger befassen
    weil neon krieg ich nicht so hin wie ich ihn gerne hätte, zu viele fehler deren ausgleichen irgentwo soviel arbeit währe wie neu bauen.


    zur eigentlichen frage:


    ich hab mawieder 12v akkuschraubermots gemoddet
    550 u/min
    wenn ich 100er oder 120er räder nehme.
    brauche ich dann ne zusätzliche getriebestufe (bzw. kann ich mir eine leiseten um mehr power zu kriegen ohne da langsam rumzukrabbeln)
    falls es sich lohnen würde welche 1:2 1:4 ??

    • Official Post

    Hi Kiky,


    auch bei 120er Rädern sollte die Power der Motoren vollkommen ausreichen. (Obi?)
    Allerdings wirst du bei Vollgas ziemlich fix unterwegs sein =)
    Außerdem kann eine zusätzliche Getriebestufe wieder eine Fehlerquelle sein, mal ganz abgesehen vom Gewicht.


    Gruß


    Dirk

  • jap obi


    das mit der hohen endgeschwindigkit ist nicht so das prob .. wird warscheinlich wieder ne passive bewaffnung wies aussieht
    also thwak .. evt. 2 arme .. oder mit ramdornen.. ne aktive waffe wohl eher nur dann wenn ich nich gewicht übrig hab.

  • Für was eine feinfühlige Sreuerung bei dem Botkonzept was Kiky vorhat (also thwak .. evt. 2 arme .. oder mit ramdornen..)????
    Ist ja gut wenn sich der Bot schnell dreht, der Hammer oder auch die Rammdrorne brauchen ja Schwung um überhaupt irgendwas anrichten zu können.

  • also ich brauche eh irgent ne getriebestufe.
    weil ich die motorachse um ein paar cm versetzten muss .. so das ich die mots nebeneinander anordnen kann, das gewicht was ich diech die halbsogroße boden, und deckelplatte spare ist auf jeden fall mehr als das getriebe wiegt.


    ob ich nu 1:1 1:2 oder was noh anderes einbaue bleibt ne frage von power und feinfühligkeit.


    die frage ist also .. ist es sinnvoll auf 1:2 runterzusetzen oder nicht?
    und was kosten die getriebestufen so?
    (blicke nicht durch die mädler site durch .. unübersichliches menü find ich und zudem weiß ich nicht wonach ich suche .. denke mal stirnzahnräder .. riemen ect mach ich nimmer!)

    • Official Post

    Einen Twackbot mit 2 gegenüberliegenden und gleich schweren Armen
    könnte man wömöglich als Full-Body-Spinner auslegen, frag da erstmal die Regelexperten.


    Hat schonmal jemand versucht bei einem 2-Rad angetriebenen Bot die Motorachsen
    um die Motorbreite zu versetzen? Vielleicht mal probeweise auf ein Brett schrauben und Fahrverhalten testen.
    Könnte für einen Twackbot durchaus reichen.


    Gruß, Dirk

    • Official Post

    kiky:
    Ohne Dich jetzt irgendwie beeinflussen zu wollen... =) ... aber mein erster Versuch mit einer Getriebeuntersetzung mittels Riemens war ein Schuss in den Ofen. Daher auch bei Mädler versucht. Echt unübersichtlich, wenn man nicht genau weis, wie's zusammengehört. Dank BBs und Erichs Hilfe dann doch fündig geworden. Und zwar mit "normalen" Zahnrädern und Kettenantrieb. Alles 6mm. (Funktioniert seit gestern sogar....)
    (Die erste Stufe ist übrigens mit Stirnzahnrädern gemacht (war Tipp von RS513), aber die kannst Du Dir wg. dem vorhandenen Getriebe sparen)


    Folgende Artikel und Bestellnummern würde ich als Tipp mal posten:
    Kette: Einfach Rollenkette DIN 8167, Teilung 6mm: 10060000
    Steckglied für Rollenkette (auf Deutsch: Kettenschloss): 10060300
    Kettenrad mit einseitiger Nabe, 8 Zähne: 10060800
    Kettenrad mit einseitiger Nabe, 36 Zähne: 10063600

  • kiky
    1:2 untersetzen - auf keinen Fall sinnvoll, da sonst der Bot zu müde ist, bringst so nur wenig Schwung in deine passive Waffe...
    ausserdem würd ich gleich die Akkuschraubergetriebewelle als Achse verwenden, ein zusätzliches Getriebe, egal ob 1:1 oder 1:2 macht den Bot nur anfälliger für Pannen (wie zb. einser Neons Riemengerutsche) Dirks Vorschlag mit den versetzen Achsen wär eine Überlegung wert, oder? Das Fahrverhalten mit versetzen Achsen ist laut eines Berichtes (war auf irgend einer Amisite mal) von einem Besitzer solch eines Bots ausreichend gut....

  • ne will die schon gerne gegenüber sitzen haben.
    zumal ich eh ein konzept mit 4 mots anstrebe.
    und das mit versetzt sitzenden rädern einfach scheiß aussieht.


    thwak ist auch noch nicht spruchreif


    bisher könnte da auch ein rammbot werden .. keilbott eher nicht .. aber möglicherweise ein lifter .. das muss ich mal schauen


    thwakbot mit 2 armen = fullbodyspinner ist so ne diskusion wie sägeblatt =spinner .. hängt vom standpunkt ab.


    aber das schaun wir dann mal


    [edit]ich werde definitiv KEINE riemen mehr verwenden[/edit]

  • versuche eigentlich zu verhindern die motoren so anzuordnen.
    geht ja zu weit in die breite
    versuche möglichst schmal und kompakt zu bauen, und das würde sehr breit werden

  • das hab ich ja vor.


    ich will aber aus überwiegend optischen, und eventuell fahrteschnischen gründen auch, die räder gegenüberstehen haben.


    will heißen ich muss um >1/2 Motorbreite in eine richtung versetzten.
    und genau dafür dachte ich an die getriebestufe.


    war das unklar erklärt vorher??

    • Official Post

    Habe dich schon verstanden. Es gibt bei http://www.lemo-solar.de eine reste ecke mit Stirnzahnräder im Modul 0,8 und Modul 1 die wären zum Aufbau eines Getriebes geeignet.
    Fertige Lösungen von Mädler sind nicht bezahlbar. Allerdings ist der Aufbau eines Kettengetriebes etwas einfacher, als der Aufbau eines Stirnradgetriebes, dort muss man eigentlich auf den Zentel millimeter arbeiten. Beim Kettengetriebe kann auch mal 1 millimeter Spiel drinn sein.....


    Ich helfe dir aber auch gerne beim bau einer Getriebestufe mit Stirnzahnräder (habe zwischenzeitlich schon ein paar davon gebaut...und lehrgeld bezahlt). Mann könnte auch polyacetalzahnräder von Conrad nehmen, aber da muss man einen zusätzlichen Flansch anbringen, damit die Zahnräder nicht an der Nabe ausbrechen (Roland kann da ein Lied von Singen....).


    Gruß Dirk


    p.s. ich verstehe eure Bedenken gegen Zahnriemen nicht. Wenn der Achsabstand genau berechnet und eingehalten wird, ist das eine sehr saubere Sache. In dem exel Hilfe"Programm" im Downloadbereich ist dazu eine Berechnungsmaske enthalten. Allerdings habe ich die Ergebnisse nicht überprüft, sprich danach ein Riemengetriebe ausgelegt, muss ich wohl mal machen.

    • Official Post
    Quote

    ich verstehe eure Bedenken gegen Zahnriemen nicht.


    Nun, ich war eigentlich auch in guter Hoffnung, dass das funktioniert. Die Knackpunkte waren, dass die Riemenspannung entweder so eingestellt war, dass sich zwar alles locker drehen ließ, aber unter Belastung der Zahnriemen gesprungen ist. Bei stärkerer Riemenspannung waren dann die Reibungsverluste (wahrscheinlich hat sich die Welle etwas in den Lagern "verklemmt" ) so groß, dass der Motor nicht mehr angelaufen ist.
    Wenn man mit professionellem Metallwerkzeug die Bohrungen platzieren kann, dann funktioniert das mit den Zahnriemen wahrscheinlich auch. Sobald man aber mit stinkordinärem Lineal und Anschlagwinkel Bohrungen für zwei gegenüberliegende Lagerböcke festlegt, können leicht mal ein bis zwei Millimeter fehlen. :engel:

    • Official Post

    kiky

    Quote

    Original von kiky
    ...will heißen ich muss um >1/2 Motorbreite in eine richtung versetzten.
    und genau dafür dachte ich an die getriebestufe.


    war das unklar erklärt vorher??


    Ich habs verstanden,
    worauf ich hinauswollte:
    Wenn du die Motoren sowieso versetzen willst und du vielleich keine aktive Waffe anstrebst,
    könntest du mit fast den gleichen Mitteln die du bei einem "Zwischengetriebe" brauchst
    auch einen 4-Rad-angetriebenen Bot bauen (mit 2 Motoren).
    Die Breite des gesamten Bots würde, wenn du die Teile in meinem Album-Link weiter oben etwas anders anordnest
    mit Akkuschraubermotoren und Getrieben bei knapp 20cm liegen.
    (1.Motor vorne links treibt direkt Rad und Kettenrad mit Kette zum Rad hinten links an,
    2.Motor hinten rechts treibt direkt Rad und Kettenrad mit Kette zum Rad hinten rechts an)


    Die Steuerung ist im Vergleich zu 2 angetriebenen Rädern um Klassen besser.


    Gruß


    Dirk

    • Official Post

    Sorry, ich muss noch mal eine Maschinenbau-Frage stellen:


    Wenn man die Akkuschrauber zerlegt, dann bleibt zum Schluss ein Stirn-Zahnrad an der Motorwelle.
    Wenn man jetzt ein Gegenstück bei Mädler sucht, dann wird dort die Modulgröße verlangt. Anhand der Tabellen meine ich, dass der angegebenen Wert die "Zahnhöhe" sein müßte. (?)


    Bei meinem Raptor habe ich auch ein paar Stirn-Zahnräder verbaut, die gottseidank gepaßt haben. Allerdings nicht kompatibel zum Akkuschrauber-Motor-Zahnrad, obwohl die Zahnhöhe gleich aussieht. Aber die Flanken kommen mir breiter vor. Jedenfalls paßts nicht zusammen.


    Kann es sein, dass es Zahnräder mit gleicher "Zahnhöhe", aber unterschiedlichen "Zahnabständen" gibt ?


    Konkret: Ohne jetzt mit dem Zollstock =) nachgemessen zu haben, weiß jemand zuverlässig, welches Modul bei den Akkuschrauber-Zahnrädern eingesetzt wird ? In einem Posting habe ich vorher Modul 1.0 gelesen...? Korrekt ?