Über Ingenieure

  • Ich arbeite derzeit im Rahmen eines Großprojekts für ein befreundetes Ingenieurbüro (keine richtige Konkurrenz, da ca. 200 x grösser als meine Firma :engel: ) und habe dort auf meinem Arbeitsplatzrechner einen Text gefunden, den ich euch nicht vorenthalten möchte.


    Das ganze gilt natürlich ausschliesslich für Ingenieure, nich für Roboteers!!!!! =)


    DER ULTIMATIVE TEST ZUM ERKENNEN EINES INGENIEURS
    (frei nach Scott Adams: Das Dilbert-Prinzip)


    Ingenieure liegen zur Zeit dermaßen im Trend, dass jeder einer sein will. Das Wort "Ingenieur" wird weithin missbraucht. Wenn es in Ihrer Umgebung jemanden gibt, der sich als einer ausgibt: Unterwerfen Sie ihn dem folgenden Test mit 10 Kategorien, um die Wahrheit herauszufinden!


    1. Problemlösung
    Sie betreten einen Raum und sehen, dass ein Bild schief hängt. Sie


    ...... rücken es gerade.
    ... ignorieren es.
    ... kaufen ein CAD-System an und verwenden die nächsten sechs Monate auf die Entwicklung eines solargetriebenen, selbstadjustierenden Bilderrahmens. Währenddessen stellen Sie des öfteren laut und hörbar fest, dass der Erfinder des Nagels ein kompletter Idiot gewesen sein muss.
    Die korrekte Antwort ist ............. "3."!!! Einzelpunkte kann jedoch auch erringen, wer "das kommt drauf an" auf den Rand des Tests kritzelt oder die Schuld für den ganzen Blödsinn einfach "Marketing" in die Schuhe schiebt.



    2. Soziale Intelligenz
    Ingenieure verfolgen mit zwischenmenschlicher Kommunikation unterschiedliche Ziele.
    "Normale" Leute erwarten sich davon verschiedene unrealistische Dinge:


    Anregende Konversation und Denkanstöße
    Wichtige gesellschaftliche Kontakte
    Ein Gefühl der Verbundenheit mit anderen Menschen
    Im Unterschied zu "normalen" Leuten verfolgen Ingenieure bei zwischenmenschlicher Kommunikation rationale Ziele:


    Es so schnell wie möglich hinter sich zu bringen.
    Einladungen zu etwas Unangenehmem möglichst zu entgehen.
    Geistige Überlegenheit und Beherrschung aller Themen zu demonstrieren.


    3. Faszination durch Technik
    Für den Ingenieur teilt sich die Welt in zwei Kategorien von Dingen:


    Dinge, die man reparieren muss, und
    Dinge, die einer Reparatur bedürfen werden, sobald sie 2 Minuten damit spielen konnten.
    Ingenieure lösen gerne Probleme. Sind keine Probleme zur Hand, so schaffen sie ihre eigenen. Normale Leute begreifen dies nicht; sie glauben, dass man nichts reparieren sollte, was nicht kaputt ist. Ingenieure glauben: wenn es nicht kaputt ist, dann verfügt es noch nicht über genügend Möglichkeiten.


    Jeder Ingenieur überlegt sich beim Anblick einer Fernseher-Fernbedienung, wie man daraus eine Betäubungspistole machen könnte. Der Ingenieur kann keine Dusche nehmen, ohne sich zu fragen, ob man mit einer Art Teflonbeschichtung die Prozedur nicht einsparen könnte. Für den Ingenieur ist die Welt eine Spielzeugkiste voll billiger und suboptimaler Spielsachen.



    4. Erscheinungsbild
    Kleidung hat für den Ingenieur nachrangige Bedeutung. Es ist lediglich erforderlich, dass die Minimalstandards bezüglich Temperatur und Anstand erfüllt werden. Solange keine Extremitäten abfrieren oder aneinander kleben bleiben und wenn keine Geschlechtorgane oder Milchdrüsen sichtbar herumbaumeln, sind Sinn und Zweck der Bekleidung erfüllt. Alles darüber hinaus wäre Verschwendung.


    In manchen Unternehmen gibt es jedoch seltsame Begebenheiten zu beobachten: Eben noch waren alle Ingenieure in T-Shirt und Schlabberhose unterwegs. Doch kurz vor Eintreffen des neuen Kunden sind alle verschwunden. Kurze Zeit später sieht man die Ärmsten plötzlich wieder: eingezwängt in schlecht sitzende, nach Mottenpulver riechende Anzüge hoffen sie, dass der zu hofierende Gast bald wieder verschwindet und sie wieder ihrem Schlabberlook frönen können, bevor sie an Ihren Krawatten erstickt sind.



    5. Beziehungen
    Verabredungen fallen dem Ingenieur nicht leicht. Eine normale Person wendet allerlei indirekte und zwielichtige Methoden an, um den Schein von Anziehungskraft zu erreichen. Ingenieure aber sind nicht in der Lage, mehr Schein als Sein an den Tag zu legen.


    Zum Glück haben die Ingenieure aber noch ein As im Ärmel. Sie werden weithin als hervorragendes Heiratsmaterial anerkannt: intelligent, verlässlich, in sicherer Stellung, ehrlich, und geschickt im Haus. Während es stimmt, dass normale Leute sich lieber nicht mit einem Ingenieur verabreden würden, hegen die meisten normalen Leute doch ein intensives Verlangen, sich mit ihnen zu paaren und so ingenieurähnliche Kinder zu erzeugen, die hochbezahlte Stellen innehaben werden, lange bevor sie ihre Jungfräulichkeit verlieren.


    Männliche Ingenieure erreichen ihre höchste sexuelle Anziehungskraft später als normale Männer, werden jedoch zu unwiderstehlichen erotischen Magneten in ihren Mittdreißigern bis Endvierzigern. Betrachten Sie nur die folgenden Beispiele sexuell unwiderstehlicher Männer in technischen Berufen:


    Bill Gates.
    Daniel Düsentrieb.
    etc.
    Ingenieurinnen werden schon mit dem zustimmungsfähigen Alter unwiderstehlich und bleiben es bis ungefähr dreißig Minuten nach ihrem klinischen Tod. An warmen Tagen auch etwas länger.



    6. Ehrlichkeit
    Ingenieure sind immer ehrlich im Bezug auf technische Sachverhalte und zwischenmenschliche Beziehungen. Deshalb tut man gut daran, sie von Kunden, solchen, die dies noch werden wollen, umworbenen Bekanntschaften und anderen Leuten fernzuhalten, die die Wahrheit nicht vertragen können. Ingenieure verdrehen die Wahrheit manchmal, um Arbeit zu vermeiden. Sie sagen Dinge, die wie Lügen klingen, es aber technisch nicht sind, weil sie sowieso niemand glauben würde. Die vollständige Aufzählung von Ingenieurslügen folgt:


    "Ich werde nichts ohne deine Zustimmung verändern."
    "Ich bringe dir dein schwer aufzutreibendes Kabel morgen zurück."
    "Ich brauche neue Ausrüstung, um meine Aufgabe erfüllen zu können."
    "Ich bin nicht neidisch auf deinen neuen Computer."


    7. Anspruchslosigkeit
    Ingenieure sind bekanntermaßen anspruchslos. Nicht etwa aus Geiz, sondern weil jede Geldausgabesituation für sie ein Optimierungsproblem darstellt, d.h. "Wie komme ich hier raus und behalte soviel Geld übrig wie möglich?" Dies verdreht sich natürlich vollkommen, wenn es um Ausgaben in technischer Hinsicht geht. Nur das Gerät, das auf der technologischen Spitze in der jeweiligen Zeit ist, darf angeschafft werden, zum Beispiel:


    200Hz-Fernseher,
    Autos mit Hybridantrieb über 150PS, die weniger als 3 Liter verbrauchen,
    Küchenmaschinen nur, wenn sie stufenlos regelbar sind, Internetzugang haben und sämtlicher lieferbarer Schnickschnack mit dabei ist, etc.


    8. Konzentrationsfähigkeit
    Wenn es einen bezeichnendsten Wesenzug des Ingenieurs gibt, dann seine Fähigkeit, sich vollständig auf ein Thema zu konzentrieren und alles andere in seiner Umgebung zu vergessen. Dies führt schon mal dazu, dass ein Ingenieur vorzeitig für tot erklärt wird. Manche Bestattungsinstitute in High-Tech-Regionen sind dazu übergegangen, die Werdegänge ihrer Kundschaft zu überprüfen, bevor sie einen Leichnam behandeln. Jeder, der einen Abschluss in Elektrotechnik, Maschinenbau oder Erfahrung in Computerprogrammierung aufweist, wird erst für ein paar Tage in der Lobby sitzen gelassen, um zu sehen, ob er eventuell wieder zu sich kommt.



    9. Risikobereitschaft
    Der Ingenieur hasst das Risiko. Er versucht es auszuschalten, wann immer das geht. Dies ist verständlich, bedenkt man, was die Presse aus jedem kleinen Fehler eines Ingenieurs macht! Und das bei den heutigen Produkthaftungsgesetzen. Beispiel schlechter Presse über Ingenieure:


    Das Luftschiff Hindenburg,
    Space Shuttle Challenger,
    Das Hubble Weltraum-Teleskop,
    Apollo 13,
    Die Titanic,
    Mercedes A-Klasse, ...
    Zur Verdeutlichung: Die Risiko-/ Erfolgsabschätzung sieht für den Ingenieur ungefähr so aus:


    RISIKO: Öffentliche Erniedrigung, der Tod tausender unschuldiger Menschen und die Zahlungsverweigerung der Haftpflichtversicherung
    ERFOLG: Eine Anerkennungsurkunde in einem hübschen Plastikrahmen und die Hoffnung auf eine Gehaltserhöhung innerhalb der nächsten 15 Jahre.
    Da sie praktisch veranlagt sind, wägen Ingenieure dieses Gleichgewicht ab und finden, dass das Risiko nichts gutes ist. Der beste Weg, Risiko zu vermeiden, besteht darin, jede Aktivität für technisch unmöglich zu erklären, aus Gründen, die bei weitem zu kompliziert zu erklären sind. Genügt dies nicht, um das Projekt aufzuhalten, so stützt sich der Ingenieur auf seine zweite Verteidigungslinie: " Es wäre technisch möglich, ist aber viel zu kostspielig."



    10. Selbstwertgefühl
    Zwei Dinge sind für das Selbstwertgefühl des Ingenieurs von Bedeutung:


    Wie schlau er ist.
    Wie viele tolle Geräte er besitzt.
    Der schnellste Weg, einen Ingenieur zur Lösung eines Problems zu bewegen, besteht darin, das Problem für unlösbar zu erklären. Kein Ingenieur kann von einem unlösbaren Problem lassen, bevor er es nicht gelöst hat. Keine Krankheit oder Ablenkung wird den Ingenieur davon abbringen können. Diese Art von Herausforderung wird sehr schnell persönlich - zu einem Kampf zwischen dem Ingenieur und den Naturgesetzen. Der Ingenieur kann tagelang ohne Essen und Hygiene auskommen, wenn er sich in ein Problem verkrallt hat. (Manchmal vergisst er das auch einfach.) Und wenn er dann Erfolg hat, so erlebt er eine Steigerung seines Selbstwertgefühls, die sogar Sex übertrifft - und zwar einschließlich der Art von Sex, bei der andere Leute beteiligt sind. Nichts bedroht den Ingenieur mehr als die Unterstellung, jemand anderer habe mehr technische Fähigkeiten als er. Normale Leute nutzen dieses Wissen manchmal als den Hebel, mit dem sie mehr Arbeit aus dem Ingenieur herauspressen können. Wenn ein Ingenieur sagt, etwas sei unmöglich (damit meint er eigentlich, es mache keinen Spaß, es zu tun), so schauen clevere normale Leute ihn mitleidig an und sagen etwas wie: "Ich werde Willi bitten, es zu untersuchen. Er weiß, wie man schwierige technische Probleme löst." In diesem Moment ist es geboten, nicht zwischen dem Ingenieur und dem Problem im Weg zu stehen. Denn der Ingenieur wird sich auf das Problem stürzen wie ein hungriger Dackel auf eine Schweinshaxe




    Ergebnis:
    Stimmen mehr als 6 Punkte mit der Lebensart des vermeintlichen Ingenieurs überein? Ja? Gratulation! Sie haben einen waschechten Ingenieur vor sich! Am besten stellen Sie ihn sofort ein, denn so eine Ausbund an Motivation und Wissensdurst darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen! Wenn Sie noch ein paar Kritikpunkte an ihm haben, dann schicken Sie ihn am besten zu einem Psychiater oder nehmen Sie es einfach nicht so schwer!


    Bei 2 bis 6 Übereinstimmungen würde ich erst einmal sie seelische Verfassung des Menschen überprüfen. Möglicherweise habe Sie einen Ingenieur vor sich, dem durch einen schweren Schicksalsschlag die Lust am Ingenieursdasein vergangen ist. Vielleicht sind bei seinem früheren Chef seine sämtlichen Vorschläge auf taube Ohren gestoßen wegen angeblicher Nichtdurchführbarkeit, wegen zu hohen Kosten oder wegen “Wir wollen nicht die ganze Welt auf einmal verbessern!”. Kopf hoch! Wenn Sie ihm ein bisschen Mut machen und ihn langsam wieder hochpäppeln, kann wieder ein ganz brauchbarer Ingenieur aus ihm werden.


    Bei einer oder gar keiner Übereinstimmung: Vergessen Sie es! Dieser Mensch hat kein Interesse an Technik. Er hat noch nie die Leidenschaft gespürt, die den Ingenieur befällt, wenn er sich in ein Problem verbissen hat, noch nie die Befriedigung erlebt, ein Projekt erfolgreich vollendet zu haben, niemals stundenlang über einer Konstruktion gebrütet, um sie zeichnungs- und fertigungsgerecht zu vollenden. Aus dem/ der wird nie ein richtiger Ingenieur. Am besten in die Marketingabteilung stecken :winking_face: oder in die Politik schicken!



    Sämtliche Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Ingenieure sind rein zufällig und nicht beabsichtigt. :winking_face: Der Autor des Stückes war wohl ursprünglich Scott Adams.

  • Hi
    Find ich gut den Text ,er ist ja nicht bös gemeint .
    Was sind denn "Ingenieurähnliche Kinder "
    mfg Desaster :-O

  • sag bloß du hast den ganzen Text abgetippt ?
    hehe, trotzdem cooler text


    Mfg Franky

    "sind das diese "roboterkriege", wo sich dann diese panzerwagen auf die mütze geben?"
    "Stahl ist eigentlich Murksresistenter"