Motorfrage zu Brushless

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Motorfrage zu Brushless

      Hallo zusammen,

      ich steige bei diesen Brushless-Motoren irgendwie noch nicht so ganz dahinter, was die Bezeichnungen bedeuten.
      Hintergrund ist: Ich überlege, einen kleinen Icewave-Klon zu bauen (Feather), aber natürlich nicht mit Rasenmähermotor, sondern
      mit einem Antrieb, der laut unseren Regeln auch zugelassen ist.
      Also ergibt sich: Ich brauche eine möglichst flache fahrende "Pizzaschachtel", auf der ich oben den Spinner montieren möchte.
      Antrieb des Spinners aber nicht über den Motor in einer Gondel von oben (man hat ja gesehen, was Rotator mit dem gemacht hat),
      sondern von einem senkrecht eingebauten Motor im Inneren über einen Riemen.
      Wenn ich als Fahrmotoren, Akkus, Regler usw. jetzt keine "Weltraumtechnik" einbauen will, sondern im Rahmen der bezahlbaren
      Standardteile bliebe, dann ergibt sich eine Gehäusehöhe von sagen wir mal 40 mm. Weniger ginge nur mit teuren Tricks.
      Also brauche ich für den Spinnerantrieb irgendeinen Motor, der nicht länger als sagen wir mal 30 mm ist. Da habe ich aber nur
      Brushless gefunden - soweit ja kein Problem, muss ich halt für den Waffenkanal einen eigenen Brushless-ESC dazukaufen.

      Was mir aber jetzt nicht klar ist: Wie schnell läuft denn der Motoir dann ? Es gibt ja immer diese KV-Angebe, die angibt, bei wieviel V der
      Motor wieviel RMP hat. Wenn ich also beispielsweise diesen Motor nehme: hobbyking.com/en_us/propdrive-…less-outrunner-motor.html
      der ist mit 580 KV angegeben. Wenn ich den jetzt an einem 4S-LiPo-Akku betreibe, habe ich ja ungefähr 14V. Heisst das dann, dass der
      Motor mit ca. 8000 RPM laufen wird ? Oder gilt das nur für die höchste in Prospekt angegebene Spannung (also 6S) ?
      Und wie dreht so ein Motor hoch ? muss man irgendwo im ESC einstellen, dass da ein relativ schwerer Spinner dranhängt, dmait der nicht
      versucht, den wie einen leichten Nylon-Propeller hochzudrehen ? Und was passiert, wenn der Spinner belastet wird (Einschlag, Blockieren) ?
      Erkennen die gängigen ESC´s das und reagieren entsprechend ?
      Oder muss man hier einen Motor mit Sensor nehmen, damit das funktioniert ?
      Kann man jeden beliebigen ESC mit ausreichender Strombelastbarkeit nehmen, oder muss man auf irgendetwas achten ? Ist die Firmware des ESC wichtig ? Ich lese da was von BLHeli, BLHeli32, Simonk und anderen - ist was wichtig ?
      Was hat es mit dem Inrunner/Outrunner auf sich ? Ist ds so wie bei den Außenläufer-Lüftermotoren, wo sich das
      ganze Außenteil dreht ? Also kann ich dann da einfach den Motor unten anschrauben, und oben eine Riemenscheibe draufbauen ? Und brauchen die Teile Kühlung ? Im Normalfall erledigt das ja der Propeller, den wir hier nicht haben.
      Sorry für diese vielleicht blöden Anfängerfragen. Aber Onkel Google liefert mir nur Ergebnisse, die auf Multicopter/Helikopterflieger oder
      RC-Autos zutreffen, aber nichts wirklich brauchbares zu unserem Belastungsszenario.
      Für einen Link zu bezahlbaren Bürstenmotoren mit ähnlicher Leistung (ca. 2 KW an 4S, damit der Spinner in endlicher Zeit auf Touren kommt, Drehzahl ca. 7-10000 RPM) bin ich natürlich genauso dankbar.

      LG
      -Michael

      P.S.: Die Idee, einen normalen Motor mit Kegelradverzahnung zu nehmen, hatte ich auch schon. Habe nur die Befürchtung, dass das nicht lange halten wird im Kampf.

      The post was edited 1 time, last by Buchi ().

    • Mit den Brushless-Motoren fehlt mir auch die Praxis, die Fragen können andere hier im Forum besser beantworten.

      "Flache" Bürstenmotoren gibt es, ich glaube, die heißen Scheibenläufer-Motoren.

      Nur um das Problem mit "flachen Motoren" zu vervollständigen:
      Schau mal dieses Video an von einem Steilhang-Rasenmäher (hab' die Fahrtregler dafür geliefert). Aus der Ansicht der Onboard-Kamera kann man den Durchmesser der Motoren gut abschätzen.

      Aber ich glaube, das sind mehr als 40mm an Motortiefe. (Bei Bedarf könnte ich Dir den Motortyp und die Bezugsquelle besorgen. Aber ich glaube, der Preis von so einem Motor ist nicht unerheblich. Vor allem für Deine Zwecke ist die Drehzahl zu langsam. Ob es Motoren mit geringerer Drehzahluntersetzung gibt, weis ich nicht.)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Hi Reiner, Danke für die Hinweise !
      Ja, ich kenne auch einige "Flachmänner" unter den Motoren, aber meist recht teuer und nur für niedrige Drehzahlen.
      Wie halt bei konventionellen Motoren üblich: Dick und flach = Langsam, Lang und Schmal = Schnell.
      Bei Brushless scheint das nicht ganz so zu gelten, bzw. es die Drehzahlen sind für unsere Anwendungen hoch genug.

      LG
      -Michael
    • zumindest manches kann ich einigermaßen beantworten... allerdings bei mir alles nur theorie bisher.

      Buchi wrote:


      Was mir aber jetzt nicht klar ist: Wie schnell läuft denn der Motoir dann ? Es gibt ja immer diese KV-Angebe, die angibt, bei wieviel V der
      Motor wieviel RMP hat. Wenn ich also beispielsweise diesen Motor nehme: hobbyking.com/en_us/propdrive-…less-outrunner-motor.html
      der ist mit 580 KV angegeben. Wenn ich den jetzt an einem 4S-LiPo-Akku betreibe, habe ich ja ungefähr 14V. Heisst das dann, dass der
      Motor mit ca. 8000 RPM laufen wird ? Oder gilt das nur für die höchste in Prospekt angegebene Spannung (also 6S) ?
      Nö, gilt soweit ich weiß bei (fast) jeder Spannung, geringe Abweichungen sind wohl möglich... aber als Richtwert stimmt das schon. Und du würdest ja innerhalb der angegebenen 4-6s bleiben, sollte also keine Probleme machen.

      Ist die Firmware des ESC wichtig ? Ich lese da was von BLHeli, BLHeli32, Simonk und anderen - ist was wichtig ?
      "wichtig" soweit ich weiß nur für fahrantrieb, da die meisten ESCs regulär keinen "Rückwärtsgang", oder wenn doch, dann auch eine Bremse haben. Wir wollen zum fahren ja rückwärts ohne Bremse, aber beim Spinner sollte das relativ egal sein. Bestimmt kann man darüber aber das Anfahrverhalten etc. noch etwas besser tunen.

      Was hat es mit dem Inrunner/Outrunner auf sich ? Ist ds so wie bei den Außenläufer-Lüftermotoren, wo sich das
      ganze Außenteil dreht ? Also kann ich dann da einfach den Motor unten anschrauben, und oben eine Riemenscheibe draufbauen ? Und brauchen die Teile Kühlung ? Im Normalfall erledigt das ja der Propeller, den wir hier nicht haben.
      Outrunner: das "Gehäuse" dreht sich, ebenso die Achse. Lediglich eine platte, meistens die am Ausgang der Achse (beim von dir verlinkten Modell das dritte Bild) bleibt starr.
      Das eröffnet natürlich die Möglichkeit, etwas direkt am gehäuse zu befestigen, und nimmt die Möglichkeit, das Gehäuse am Chassis zu befestigen. Bei Kettenkarussell plane ich ja etwas sehr ähnliches, da habe ich vor die motoren quasi an die Deckelplatte zu "hängen". Achse guckt durch, und von unten wird es höchstens auf eine kleine Platte gelagert. Nur als Abstützung wenn ein hammer zuschlägt oder so. Ob das so klappt wird aber erst die Praxis zeigen.
      Inrunner sind im Prinzip ganz "normal": nur die Achse dreht sich.

      Da erschöpft sich dann auch mein angelesenes Wissen, aber immerhin schonmal was. Man möge mich korrigieren, wenn ich wo falsch liege.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Derzeit bin ich ja an der Entwicklung von einem brushless-ESC (Anfangsstadium :whistling: )

      Ein guter Einstieg war für mich der Wikipedia-Beitrag:
      de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrstenloser_Gleichstrommotor

      Die Frage nach der Bestromung der einzelnen Motoranschlüsse ist hier in der Grafik ganz gut erkennbar:
      upload.wikimedia.org/wikipedia…nt-und-Drehwinkel.svg.png

      Für die Details bei den Motorausführungen sage ich besser nichts, da sind die Anwender besser geeignet. Hab' bisher nur zwei kleine Testmotoren (je 13A laut HK-Datenblatt) und die Rollermotoren, die Jojo auch in seinen Bots verbaut hat.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Buchi wrote:

      der ist mit 580 KV angegeben. Wenn ich den jetzt an einem 4S-LiPo-Akku betreibe, habe ich ja ungefähr 14V. Heisst das dann, dass der
      Motor mit ca. 8000 RPM laufen wird ?
      Ja (wobei die Spannung auch unter Last höher sein sollte)

      Buchi wrote:

      muss man irgendwo im ESC einstellen, dass da ein relativ schwerer Spinner dranhängt, dmait der nicht
      versucht, den wie einen leichten Nylon-Propeller hochzudrehen ? Und was passiert, wenn der Spinner belastet wird (Einschlag, Blockieren) ?
      Erkennen die gängigen ESC´s das und reagieren entsprechend ?
      Nein.
      Wahrscheinlich ne kurze Stromspitze. Und/Oder der Riemen rutscht.
      Nein, aber das macht eigentlich auch keine Probleme.

      Buchi wrote:

      Kann man jeden beliebigen ESC mit ausreichender Strombelastbarkeit nehmen, oder muss man auf irgendetwas achten ? Ist die Firmware des ESC wichtig ? Ich lese da was von BLHeli, BLHeli32, Simonk und anderen - ist was wichtig ?
      Es gibt schon spürbare Unterschiede zwischen den Firmwares. Ich finde das ist bei Spinnern sogar spürbarer als beim Fahrantrieb (zumindest bei meinen bw). Simonk hat das beste (sensorlose) Anlaufverhalten. Aber in Feathergröße gibt es keine esc, die ab Werk mit der Fw kommen. Es ist recht beliebt die Redbricks zu flashen, aber da muss manaufpassen weil unterschiedliche Hardwarerevisionen im Umlauf sind.
      Solang der Waffenmotor sinnvoll dimensioniert und untersetzt ist die Firmware aber kein Problem. Je stärker der Motor und je mehr Untersetzung, desto einfacher ist es für den esc.

      Buchi wrote:

      Für einen Link zu bezahlbaren Bürstenmotoren mit ähnlicher Leistung (ca. 2 KW an 4S, damit der Spinner in endlicher Zeit auf Touren kommt, Drehzahl ca. 7-10000 RPM) bin ich natürlich genauso dankbar.
      Um die Drehzahl etwas in Perspektive zu setzen: Jalapeno erreicht bei ~4000rpm 1kj. Bei 7000 sind es ungefähr 6kj.

      Buchi wrote:

      Also kann ich dann da einfach den Motor unten anschrauben, und oben eine Riemenscheibe draufbauen ? Und brauchen die Teile Kühlung ? Im Normalfall erledigt das ja der Propeller, den wir hier nicht haben.
      Ja, das mit der Riemenscheibe mache ich bei all meinen (nicht-Raptorweight) Spinnern so.
      Jain. Mann muss sich im klaren sein, dass die Motoren mehr Leistung abgeben können, als sie thermisch aufnehmen können. In der Praxis dimensioniert man den Motor einfach etwas großzügiger.

      Für professionelle Multikopter gibt es schön flache Motoren, wobei die eher für höhere Spannungen gedacht sind:
      hobbyking.com/de_de/9235-100kv…ss-multi-rotor-motor.html
      ebay.de/itm/153298813387
      hobby-wing.com/hengli-6215-motor1.html
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Danke für Eure Antworten.
      Scheint also so, dass ich mit 4S wohl eher an der unteren Grenze dessen liege, womit übliche Motoren in der Leistungsklasse, die ich gerne hätte, überhaupt was tun.
      Hmmm... Also entweder auf höhere Spannung gehen und dann Fahrmotoren suchen, die damit zurechtkommen.
      Oder zwei Akkus (was mir sehr unsympathisch ist). Oder einen Akku mit höherer Spannung und einen Stepdown-Regler
      für die Fahrmotor-Spannung (was bei deren Strömen von je ca. 30...50A auch kein Spaß mehr ist)
      Alles irgendwie nicht so prickelnd.
      Dann noch am ehesten auch Fahrmotoren als BL. Aber dann kann ich weder Reiners noch meine Regler nehmen.

      Ich glaube, ich verschiebe das Projekt noch ein bißchen...

      LG
      -Michael
    • @Buchi Alles halb so schlimm.
      Du kannst VESC Regler nutzen z.B von flipsky, solange du die nicht zu stark belastet gehen die ganz gut.

      Bei meinem Feather Lahar habe ich eine 5S 18.5V Akku, allerdings zieht der Waffenmotor bei Vollast gegen 200A.

      Bei meinem 2 Feather (noch im Bau) werde ich auf 10S 37V hochgehen.

      @ralf.96 Danke für die links diese Motoren bringen mich auf Ideen...

      The post was edited 1 time, last by dkf ().

    • New

      die flipsky vesc 4 kriegt man in ebay aus De für knapp über 50€. Suche nach fsesc. Für einen vesc ist das spottbillig, aber ein Vesc mach eigentlich nur dann Sinn, wenn man entweder einen Motor mit Sensor/Encoder betreiben will, eine Strombegrenzung braucht oder mehr als 6s will. Nächstes Wochenende folgt der Einsatztest bei den Indiirobotgames...
      Für die Waffe ist es eigentlich recht egal welchen Regler du nimmst. Bei nem superbillig China-Regler bekommt man auch nur einen superbillig china Regler. Funktioniert aber durchaus bei vielen, aber man sollte keine besondere Ingenieurskunst erwarten.

      4s reicht an und für sich, vor allem bei unserem 1kj Limit. 40mm Höhe ist nur ein sehr sportliches Ziel. Oder Höher bauen und einen Motor in einer üblicheren Baugröße nehmen.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan