Mad Metal Machines Event Videos...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Replikator wrote:

      Generell, was halten unsere Kenner von folgenden Kameras:

      Logitech C525
      Logitech C920
      Logitech C922
      Eins der Vorgängermodelle hatte ich mal auf einem WLAN-gesteuerten Panzer als "Botcam" drauf, mit einem selbstgestrickten Treiber
      für unser ARM-Board, damit das Bild dann auf der Bedien-Bebseite über den Knöfpen für die Motorsteuerung zu sehen war.
      Hat im Prinzip einwandfrei funktioniert, Helligkeitssteuerung/Scharfstellung war OK.
      Aber halt das Problem mit der USB-Schnittstelle - das halte ich für eine Notlösung.


      Replikator wrote:

      @ Michael: Weil es für Rapsberrys schon unzählige fertige Anwendungen im Netz gibt. Sie sind klein, günstig, open Source und haben eine gigantische Fanbase!

      Klar. Aber Windows hat halt noch erheblich mehr Möglichkeiten. Und gerade wenns um die Aufzeichnung mehrerer (HD)-Videostreams geht,würde ich bestimmt nicht irgendeine per USB-Gehäuse angehängte Festplatte nehmen, sondern schon irgendwas mit SATA , M.2 oder ähnlichen.
      Und das gibts für den Raspi nicht (oder nur als USB-Krücke) - Raspi-Klone wie z.B. der BananPi haben teilweise SATA-Ports - ABER das
      sind dann eben andere Platinen, die mit dem echten Raspi (und damit dessen Fan- und Codebasis) absolut nichts gemeinsam haben.
      Bis man eine Raspi-Lösung ordentlich mit NEtzteil, Gehäuse, allen nötigen Schnittstellen usw. zusammengedengelt hat, ist man beim
      gleichen Preis, wofür man auch einen einfachen PC (muss ja kein Gaming-Rechner sein) bekommt, wo alles einfach funktioniert.

      l-Andreas-l wrote:

      Was auch für einen RPI spräche, wäre, dass man da recht viel über die GPIOs steuern könnte und man somit das ganze gut an ein Mischpult koppeln könnte.

      Das würde ich eben auch leiber übers Netzwerk machen. Spart langfristig gesehen Strippen und Fehlerquellen. Ein Switch für 10 Euro genügt,
      und alle Komponenten können miteinander reden. Nur eine Sorte Kabel (billige Standrd-Netzwerkkabel, die man ggfs, auch bei Verlust/
      Beschädigung in jedem Laden nachkaufen kann).
      Die Lösung mit Schaltkontakten wäre mir ehrlich gesagt ein Greuel. Dürfte zwar im ersten Moment "einfach" aussehen, aber such da
      mal in 3 Jahren einen Fehler, wenn der, der das damals gemacht hatte, z.B. nicht mehr da ist - viel Spaß.

      LG
      -Michael

      P.S.: A Propos Netzwerk-Schalttechnik: Alles, was wir da brauchen würden, wird GENAU 0 EURO kosten, weil ich das dann ggfs
      besorgen werde. Also der Preis ist kein Argument, wie ich meine.
    • Ich tendiere auch eher zu einem Windows Rechner. Den kann am ehesten jeder Bedienen und den brauchen wir ja eh.
      Alles was ich bisher mit dem RPi gemacht habe, war leider kein Selbstläufer. Immer hat es mal wieder kleine Problemchen gegeben, die zwar ich schnell beheben konnte,
      aber sonst niemand. Und das ist ja keine brauchbare Lösung.

      Alles über Netzwerk zu machen, fände ich prinzipiell gut. Aber ich weiß nicht, wie realistisch es ist, ein Aufnahmetool zu finden, welches sich übers Netzwerk steuern lässt.

      Aber generell müsste man sich glaube ich erst mal einig werden, was man will. Ich sehe gerade zwei Optionen:
      1. Kameras zeichnen kontinuierlich auf Festplatte auf. Vorteil, man muss keine Anbindung an Bedienpult schaffen und es würde wahrscheinlich
      am sichersten laufen und wäre auch am einfachsten zu realisieren und zu bedienen. Der Nachteil wäre, dass man wesentlich mehr Arbeit beim
      anschließenden Bearbeiten hat.
      2. Aufzeichensoftware/Kamera mit Bedienpult koppeln. Hierzu müsste erstmal eine Lösung erarbeitet werden und das ganze müsste leicht zu bedienen
      und zuverlässig sein.

      Ich tendiere ja zur Option 1. Man hat dann zwar irrsinnig viel Videomaterial, aber was man hat, kann man dann auch bearbeiten. Klar, ist eine menge Arbeit und
      das ist zu viel für eine Person, das sehe ich ein. Aber das Problem bei der Option 2 ist, läuft was schief, dann gibt es kein Videomaterial und dann ist der Drops gelutscht.

      Bezüglich eines PCs/Notebooks...
      Falls da wirklich was neues angeschafft werden müsste, kann ich mal mit der IT meines alten Vereines reden. Da diese Verein ja auch als gemeinnütziger Verein gilt,
      weiß ich, dass man sehr günstig Software beziehen kann: stifter-helfen.de/
      Ich meine aber auch, dass wir die Hardware ebenfalls vergünstigt bezogen haben. Ich kann da bei Bedarf gerne mal nachfragen.
    • l-Andreas-l wrote:

      Alles über Netzwerk zu machen, fände ich prinzipiell gut. Aber ich weiß nicht, wie realistisch es ist, ein Aufnahmetool zu finden, welches sich übers Netzwerk steuern lässt.
      Wie ich schon sagte: Es gibt ein paar freie Toos, die alle ihre Quirks und Macken haben. Und es gibt teure Profi-Tools, die einfach nur funktionieren. Und einen Hersteller davon haben wir bereits als Sponsor, den kann cih da gerne fragen.


      l-Andreas-l wrote:

      Aber generell müsste man sich glaube ich erst mal einig werden, was man will. Ich sehe gerade zwei Optionen:
      1. Kameras zeichnen kontinuierlich auf Festplatte auf. Vorteil, man muss keine Anbindung an Bedienpult schaffen und es würde wahrscheinlich
      am sichersten laufen und wäre auch am einfachsten zu realisieren und zu bedienen

      Ich bin auch für Option 1. Was erstmal "im Kasten" ist, haben wir.
      Die Videosoftware ist ja für Überwachungssysteme gedacht, und kann auch mit Alarmeingängen umgehen. Eventuell gibt es da eine Möglichkeit, die Kämpfe als "Alarmeingang" zu werten, so dass die Videosoftware das erkennt und irgendwie markiert oder sogar automatisch diese Video-Teile getrennt archiviert. Nutzen die ja auch so ähnlch in Verbindung mit Bewegungsmeldern bei der Gebäudeüberwachung.

      Zum PC: Da sollte eignetlich jede Gurke gehen (solange es kein Notbook ist), wo man einfach ausreichend große Festplatten einbaut.

      LG
      -Michael
    • meinen alten Rechner könnte man dafür evt. Nehmen. Bräuchte nur eine neue/zusätzliche Festplatte.

      Aber erstmal schauen, was sich jetzt am sinnvollsten kristallisiert, hab von so was nicht mal genug Ahnung um die Hälfte vom hier geschriebenen zu versteh
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ohne jetzt was sagen zu wollen: Aber sas sieht halt aus, wie ein Kamera-Händler. Das was man da downloaden kann, ist halt
      der Kamera-Treiber, und wird sicher auch nur für deren Cams gehen. Klar kostet das nix, wäre ja auch noch frecher...
      Dass man da eine App/Software braucht, spricht eher dafür, dass es extreme Lowend-Kaeras sind, die nicht mal ein
      gescheites Webinterface haben, so dass man diese Software BRAUCHT, um überhaupt drauf zugreifen zu können.
      Genau der Standard-China-Müll, vor dem ich schon gewarnt hatte.

      LG
      -Michael

      Edit: Dafür sind die Preise allerdings happig abgehoben. 1/10 kostet sowas normalerweise.
    • Wofür brauchen wir überhaupt mehrere Kameras?
      Klar ist das cooler wenn man mehrere Perspektiven hat und das später anständig schneidet, aber dafür hat so eh niemand Zeit.
      Und wenn mehrere Kameras einfach nur in verschiedenen Ecken der Arena hängen aber ansonsten ähnlich positioniert sind, macht das auch wenig Sinn.

      Ich würde sagen, dass eine stationäre Kamera mit Weitwinkel in einer oberen Arenaecke ausreicht (gesamte Arena abgedeckt). Dazu dann noch jemand, der von außen dynamisch filmt, also mit Zoom und "verfolgen" der Bots.
      Diese "Handkamera" von außen wüde ich aber nicht als Livebild nehmen sondern nur nachträglich falls die Videos geschnitten werden sollen.

      Alles andere ist natürlich cool, aber deutlicher Mehraufwand. Wir müssen ja nicht direkt einen riesigen Sprung von "fast kein Kameraequipment" zu "perfektes riesen Equipment" machen.

      Nur mal so als kleiner Einwand. Wenn Ihr meint, dass es notwendig ist bzw. Ihr Euch damit befassen wollt, dann will ich natürlich nicht im Weg stehen.
    • Einerseits will ich doppelt abgesichert sein, falls mal eine Kamera ausfällt, warum auch immer, wie beim letzten Event defekter Ton, aber auch Karte voll oder eine Kamera bekommt einen Treffer ab in der Arena oder der Akku ist leer, oder es hatte gerade keiner Bock zu Filmen, des weiteren mag ich es nicht wenn in einem Kampf Video Tote Winkel sind und im Grunde man nichts sieht, all zu viel mehr Aufwand würde ich nicht sagen, man kann sich in so ziemlich jeden Schnitt Programm Heut zu Tage alle Videospuren Untereinaderlegen und braucht nur den Bereich der Bild Quelle aus wählen, die Arbeit bleibt die gleiche, was Optimal wäre alle Videos in gleicher Größe und natürlich Optimal Gleichzeitig Starten, dann hat man bei jedem Video die gleiche Zeitspanne und braucht nur das Material zu nehmen wo Bots zu sehen sind!

      Warum den Aufwand machen, YouTube ist eine Riesige Plattform wo man Menschen für etwas begeistern kann, wer nicht Live dabei war, den wird man mit einfachen Videos nicht lange halten können, mein Hintergedanke, die Videos Interessanter zu machen, das sich auch jeder, jeden Kampf ansieht, um auch einfach mehr Menschen damit zu erreichen, den davon Lebt ein Hobby, das mehr Menschen mit machen, man muß Ihnen vermitteln das es Spaß macht, nicht nur zu zu sehen, sondern auch mit zu machen, ich werde auch in nächster Zeit mal ein paar Workshop Videos bei mir in der Garage drehen, wo ich Bots bei mir in der Garage Baue und erkläre wie einzelne Sachen Funktionieren, mal schauen wie das so bei YouTube an kommt, wenn ich soweit bin, wäre es natürlich Wünschenswert, wenn das jeder bei sich macht, so könnte man den Leuten auf YouTube jede Woche ein neues Video Präsentieren und nicht nur Kampf Videos nach jedem Event, ich denke wenn jeder sieht wie einfach es ist Bots zu bauen und vor allem auch erklärt bekommt wie man Ideen Umsetzen kann, dann so erhoffe ich mir zumindest, das wir auch etwas mehr Zulauf haben und wenn es nur 3 bis 5 Leute im Jahr sind die wir dazu gewinnen können, wäre es auf Sicht der letzten 10-15 Jahre immer noch ein Gewinn und dann mache ich diese Videos auch gerne, natürlich mit Unterstürzung von dem ein oder anderen, versteht sich hoffentlich von selber!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Bau-videos wären natürlich super!
      Aber wenn sie genauso oft angesehen werden, wie die Bauberichte im Forum oder von der Maker-zeitschrift, dann wird das auch wieder frustrierend... ;(
      Vielleicht kannst Du zwei Video-Versionen aus den Anleitungsvideos zusammenschneiden?:
      Version1: Die wichtigsten Arbeitsschritte; (wie beim Fernsehkoch:"...ich hab' da schon mal was vorbereitet.."; Länge nicht mehr als 3Minuten
      Version2: Komplette Bauanleitung mit strukturierten Kapiteln => also die detaillierte Bauanleitung von Deinem Bot
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Ich will seit Jahren Tutorial-Videos für den Jonglagekram drehen... habs immer noch nicht geschafft.
      Videos sind weder zum gucken noch zum machen so wirklich was für mich. Ich mag lesen einfach lieber.

      Allerdings... Bugglebots habens vorgemacht, mit ein wenig drumherum und entsprechender Aufbereitung sowie ein bisschen Mundpropaganda währenddessen lässt sich auch aus einem "normalen" Event einiges rausholen.

      Womit wir wieder beim Personal währen, denn dann müsste jemand den Moderator machen etc. und käme selber wohl kaum dazu sich um den eigenen Bot zu kümmern.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • D.D.Armageddon wrote:

      die Bauberichte von der Maker-zeitschrift waren exklusiv, oder kann man die da in irgendeiner Form ins Video packen ?
      Ähm... Missverständnis. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es in gedruckter Form eine komplette Bauanleitung für den Bau eines Raptors gibt. Aber wie die Anfragen hier im Forum zeigen, wird die nicht gelesen.

      Diese Anleitung mit vielen Fotos und Text in ein Video zu überführen halte ich für unpraktikabel.

      Aber alleine eine Videodokumentation zu drehen, halte ich auch für eine schwierige Sache. Schon beim Fitografieren haben mir immer ein bis zwei Hände gefehlt (Werkstück festhalten, Bohrmaschine betätigen, gleichzeitig die Kamera halten, gleichzeitig den Auslöser betätigen,...)
      Für das Video müssten es zwei Leute sein. Einer baut, der andere filmt.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • IBF wrote:

      Für das Video müssten es zwei Leute sein. Einer baut, der andere filmt
      da ich das ähnlich sehe, und es aber eben den Spitzen Bericht aus der make gibt, dachte ich, es wäre einfacher jetzt den bestehenden Bericht in ein youtube tutorial zu packen.
      das könnte einer alleine schaffen, sofern Du die Rechte daran hast, und das beliebig veröffentlichen kannst.
      Wäre schade um die tolle Arbeit, wenn die nur einmalig in der Zeitschrift veröffentlicht worden wäre.
    • New

      Ich werde mir fürs erste, erst mal eine "GoPro Hero 7 Black" besorgen, damit wir was haben beim nächsten Event, wer dann nebenher mit Filmt um so besser, fürs erste würde ich dann darum Bitten mir dann die Speicherkarte mit zu geben, oder wenn es Samstag Abend ist mit ins Hotel, dann kann ich Sie auf meinen Laptop überspielen oder Sonntag während des Abbau, gut wäre aber die beiden Tage zu trennen, dann sind es nicht all zu viele Datenmengen zum übertragen, ist alle mal besser als einfach auf YouTube Hoch zu laden, da geht einfach zu viel Qualität verloren, gut an der "GoPro Hero 7 Black" finde ich das man den Akku Tauschen kann und auch eine Power Bank Anschließen kann, was ich in meinen Fall wohl auch machen werde, Ziel wird dann sein einfach Runden weise die Kamera durch laufen zu lassen, überlegt hatte ich erst eine "DJI OSMO POCKET" zu holen, aber die ist eher was für Team Videos oder Bot Testfahrten...








      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!