Austrian Rebel Robotics - Neuer Heavy

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Austrian Rebel Robotics - Neuer Heavy

      Schon des längeren laufen die Planungen für den neuen Heavy.
      Inzwischen gehts auch schon in die heiße Phase. Ich habe mich entschlossen den Bau hier zu begleiten, da ich der Meinung bin, dass es auch der Austausch
      der Ideen ist, der dieses Hobby unter anderem sehr interresant macht.
      Bei meinem Start mit LockDown hatte ich auch einige Startschwierigkeiten zu meistern und Bauberichte halfen doch sehr zu Inspirieren und Ideen zu entwickeln.
      So möcht ich dies nun ebenso tun und starte hier mit einigen Bildern und Impressionen.

      Die Eckdaten vorweg.
      Der noch Namenlose Bot wird ein Vertikal Spinner in Form einer Faust. Vorerst alles mit Bürstenmotoren.

      Im Gegensatz zu LockDown und Sentinel wird der Roboter nun auch in Fusion360 geplant. Das traditionelle Handwerk wird aber nicht komplett ersetzt. Begleitend entsteht ein 1:1 Holzmodell, welches es
      erlaubt Prototypenteile aus Holz billig und schnell zu fertigen und aus zu probieren, bevor es ans eingemachte geht.
      Darum starte ich auch hier mit dem Bild des Holzmodelles:



      Bis auf die Waffenwelle ist alles 1:1, sogar die Reifen bekammen ein 1:1 Holzmodell. Die fertige Welle hat 50mm, das wird aber auch an diesem Modell noch korrigiert.
      Wie man es bereits vermuten kann, setze ich hier auf Kartfelgen mit Kartreifen.
      Das ist auch das Stichwort für die erste und wichtigste Baugruppe: Der Antrieb.

      "Was einfach ist, ist gut - was kompliziert, unnütz" - Michail Timofejewitsch Kalaschnikow

      Unter diesem Motto wird der Bot gebaut. So wurde auch beim Antriebskonzept alles was kompliziert gefertigt ist im vorhinein ausgeschlossen, und einfache Module gefertigt, die jedoch sehr solide wurden.

      Bei den Extreme Robots im September wurden mir diese Zahnräder vielfach empfohlen da sie absolut bewährt sind.

      Modul 2 Maschinenzahnräder bilden also die Basis, Übersetzung 6,5:1



      Links während des Bearbeitungsprozesses, Rechts noch unbearbeitet.


      Etwas schwierig zu spannen, doch ist die Gedult einmal investiert, geht es rassant!

      Hier sieht man deutlich, dass die Zahnräder ein eigenes Stützlager erhalten bevor sie an die modifizierten Radsterne geschraub werden.
      Auch im Bild, die Achswellen 25mm hartverchromter Kolbenstahl. Die Zahnräder bekammen dann auch noch Gewinde.




      Nach einigen Stunden Arbeit waren beide fertig. Noch eine Schicht Lack um es vor Rost zu schützen, und schon sind sie fertig.



      Einfach und Robust. Und es lässt sich in weiterer Folge via Zentralverschluss an der Achse sogar in einer Minute ausbauen. So wollte ich dies, ich bin zufrieden.




      Da ich im Moment noch auf die Laserteile des Chassis warte, wurden schon mal die Motoren modifiziert
      Ausgangsbasis bildeten diese ZY1020 @ 1000W / 36V
      Sie sind den MY1020 sehr ähnlich, doch es fällt sofort die 14mm Welle auf. Damit lässt sich arbeiten, auch wenn eine etwas Flugrost hatte.
      Zum Glück war das auch das einzige.



      Die Motoren wurden also zerlegt und die Welle etwas abgedreht, passend zu den Antriebsritzel

      Hier beim abdrehen, geht doch ganz gut.





      Anbei wurden auch gleich die Magnete verklebt sowie Lager gegen besser von SKF in den Motoren getauscht da ich sie ohnehin liegen hatte. Jede Bürste bekam einen eigenen Anschluss.

      Dies rührt auch daher, dass wieder 4.6 Regler von unserem geschätzen Reiner verwendet werden und jede Endstufe genau 1 Bürste ansteuert.

      Das funktioniert bei LockDwon schon absolut perfekt, daher wird dies auch beibehalten.





      So, vorerst wars das auch schon. Sobald ich die Laserteile habe gehts mit mehr weiter.

      The post was edited 2 times, last by Samy ().

    • Sieht super aus ! :thumbup: :thumbup: :thumbup:

      Samy wrote:

      Dies rührt auch daher, dass wieder 4.6 Regler von unserem geschätzen Reiner verwendet werden und jede Endstufe genau 1 Bürste ansteuert.

      Das funktioniert bei LockDwon schon absolut perfekt, daher wird dies auch beibehalten.
      Danke für die Weiterempfehlung!
      Wie Du oben schon das Michail Timofejewitsch Kalaschnikow-Prinzip beschrieben hast ("Was einfach ist, ist gut") :Einfach zwei Endstufen erst da parallelschalten, wo der Strom gebraucht wird => im Motor bei den Bürsten. ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • New

      Nach einigen Herausforderungen gehts hier wieder weiter!

      Leider war es so, dass die Firma über die ich Laserschnitte bezieh nun kein Hardox mehr führt und das beste was es zu kaufen gibt ein Verschleissblech ist, das ca Hardox 400 entspricht. Das ist mir natürlich zu wenig
      ausser für einige unwesentliche Teile. Daher verzögerte sich leider alles etwas. Jedoch fand ich einen Händler der mir sogar Hardox 600 anbieten konnte.

      So kamen diese Woche endlich die ersten wichtigen Teile, die Seitenwände. 8mm Hardox 500


      Sogleich wurde auch alles gereinigt und der Rahmen begonnen


      Auch die Motoren, Radaufnahmen und diverse Kleinteile fanden Ihren Weg in den Bot


      Wer sich fragt ob hier vlt das Objektiv verzerrt, nein tut es nicht! Das Fahrwerk hatt nun bewusst einiges an Vorspur. Bei meinem Heavy Lockdown lassen sich die Fahrmodule verstellen.
      Nach einigen Fahrtests stellte sich heraus, dass auch hier das Fahren doch besser wird. Daher soll dies hier auch einzug halten. Die Materialstärke am Heck sind 4mm.

      Die Motoren sind schon mal drin, weiters erhalten diese dann noch einen Sockel der die Vibrationen vom Chassis mindert.








      Das Formrohr am oberen Ende des Rahmens ist nur vorübergehend als Platzhalter. Hier warte ich noch auf Laserschnitte.





      So weit läufts also, ich bin sehr zufrieden auch wenn ich leider länger warten musste. Der neue Händler zahlt sich jedoch aus.

      Auch sind die ersten Segemente für die Waffe da. Die Waffenwelle ist 50mm im Durchmesser und aus Werkzeugstahl. Das ganze wird natürlich so ausgelegt, dass diese schnell getauscht werden kann.
      Womöglich mache ich weitere Schlagleisten in verschiedenen Formen.
      Die aktuelle erste Schlagleiste wird der einer Brecherwelle aus dem Bergbaubetrieb nachempfunden, welche ich einige Jahre beruflich betreuen durfte.
      Hierzu werden eizelne Segmente auf die Welle gefädlelt und dort verbunden. DIe Schlagleisten habe ich bereits, und diese bestehen aus Hardox 600!





      Aktuell muss ich leider auch den Waffentrieb überdenken. Angedacht und bestellt wurde bereits ein ETEK ME0708. Nun nach über 4 Wochen wurde mir mitgeteilt, das dieser am Postweg vom Hersteller zum Händler verloren ging.
      Daher habe ich alles storniert da ich keine Lust habe weitere 4 Wochen zu warten bis er mal da ist, und weitere 4 bis er bei mir ist. Daher wird nun auf ein Brushless Setup umgestiegen das ich vorher bereits in der Auswahl hatte, jedoch verzichtete da ich einiges für den Etek Waffentrieb bereits hatte.
    • New

      Freut mich dass hier noch jemand Heavys baut :thumbup:
      Müsste mit meinen beiden Projekten auch mal weiter machen :saint:

      Bin gespannt ob die Spinnerlager halten... ich verwende die gleichen bei meiner 25kg Drum.
      Ich befürchte aber dass die Guss Gehäuse nicht halten...
      Wobei die auch bei Matilda und Nightmare verbaut wurden und da scheint es kein Problem zu sein.
    • New

      Wenn ich denn Bot so sehe, würde ich sagen die Räder sind zu weit hinten, wird schwer die Masse vor dir her zu Schieben, die Erfahrung hatte ich mit dem ersten Daredevil, ist zwar nur ein Feather, aber der Radstand zur Spinner Masse verhält sich ja in jeder Klasse gleich, ich hoffe du hast da mehr Glück, mir Schwant aber nichts gutes!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • New

      jaaa... die Erfahrung hab ich auch bei nicht-spinnern gemacht, das könnte schwierig werden. kommt aber vor allem auch auf den boden und den grip der Räder an, denke ich.
      Hast du nen Regler für die fahrmotoren? evt. mal mit "ersatzballast" ausprobieren, wie fahrbar er jetzt ist.

      Aber davon mal abgesehen sieht der bot jetzt schon recht beeindruckend aus
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • New

      Hey Leute. Danke für den Input!
      Ja das Problem ist mir durchaus bewusst. Sie sind jedoch so weit hinten damit der Bot auch fahren kann wenn er geflippt wird .
      Dort wo gerade das Formrohr ist seht ihr Löcher, da sind dan später Rollen. So geht sichs aus wenn er am "Dach" liegt.
      Um dem negativen Fahrverhalten entgegen zu wirken wurde einerseits die besagte größere Vorspur verbaut, und zusätzlich erhällt er noch Spurrollen .
      Diese werden dort Platz finden, wo das Bodenblech aufhört, hier könnt ihr ausschnitte sehen wo sie rausschaun werden.

      Ich steh dem sehr optimistisch gegenüber, da ja bei meinem Heavy LockDown die Antriebsräder weit vorne sind und hingegen Stützrollen am Heck wo er auch sehr schwer ist.
      Also ähnlich der Konstelation hier, die größte Masse weit vor den Antriebsräder.
      Rückwärtsfahren war immer schwer bis ich statt frei drehender Stützrollen fixe Spurrollen verbaute, seitdem ist er Rückwärts absolut top zu fahren.
      Natürlich sind die schnell verschlissen da der Bot sie beim drehen über den Boden schleift. Aber selbst wenn ich pro Event nen Satz Stützrollen braucht,
      die paar Euros sinds mir dann wert.

      The post was edited 2 times, last by Samy ().

    • New

      Samy wrote:

      Rückwärtsfahren war immer schwer bis ich statt frei drehender Stützrollen fixe Spurrollen verbaute, seitdem ist er Rückwärts absolut top zu fahren.
      Natürlich sind die schnell verschlissen da der Bot sie beim drehen über den Boden schleift.
      kugelrollen.de/


      Sind auch bei Luzifer verbaut, hab leider nie ein Bild davon gemacht, aber die verschleißen nicht, zumindest nicht so schnell wie man Sie in einem Roboter Leben Fahren kann!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • New

      IceMaster wrote:

      aber die verschleißen nicht
      Zugegebenerweise fehlt mir damit die praktische Erfarhung. Ich weis nur von Erich (Tsunami), dass sich in den Kugelrollen bei Tsunami1 immer die Späne von den Bodenplatten gesammelt hatten. Die Kugel war dann im Laufe des Turniers blockiert.
      So wie ich das aber von euch mitbekommen habe, sind die Bodenplatten mittlerweile aus Metall. Also höchstens noch vereinzelte Metallspäne aufzusammeln.... :D
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • New

      Mit diesen "Stäben" kann ich derzeit noch nichts anfangen. ??? Zu was sind die gut ???

      Aber die gelaserten Teile sehen schon toll aus. :thumbup:

      Beeindruckt bin ich von der Montage der Motoren zu den Aussen-Stirnzahnrädern. Obwohl die Befestigungsplatte der Motoren keine "Langlöcher" hat passt das alles perfekt zusammen. :thumbup:
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de