Walker im Anmarsch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • genau.
      hier kannst Du deine Pläne dazu vorstellen.
      gerne steckbriefmäßig, sobald alles durchgeplant ist.
      also so ähnlich
      Motor:
      Getriebe:
      Akku:
      Empfänger:
      Link:
      Chassis:
      usw,
      oder halt einen text dazuschreiben, irgendwelche Fragen zu den einzelnen relevanten Bauteilen dazu,...
      Lies Dir ruhig mal die anderen Allstars Threads durch, da kommen Dir bestimmt Ideen dazu, wie Du deinen eigen Walkerthread gestalten möchtest.

      als Leselektüre gäbe es da auch noch folgendes:

      forum.roboteers.org/index.php?thread/3185-walker/&pageNo=1
      forum.roboteers.org/index.php?…est-mechanismus/&pageNo=1
      forum.roboteers.org/index.php?…eight-roboteers/&pageNo=1
      forum.roboteers.org/index.php?…-walker-projekt/&pageNo=1
      forum.roboteers.org/index.php?…lker-regelfrage/&pageNo=1

      bitte beachten die antweight walker haben ein anderes Limit, wenn ich das richtig verstanden habe.

      ich glaube bei den Raptoren darf man auf 6kg + 6kg gehen, (laut aktuellen deutschen Regeln)
      während man bei den antweights nur auf 150g +75g = 225g gehen darf, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. (internationale Regeln)
    • Hallo noch mal danke für die ganzen Links habe mir so gut wie alles durchgelesen auch das Buch was man als PDF runterladen kann, wo es um den Bau und die Regel geht. Hier ein Bild von meinem Mechanismus ich hoffe es erfüllt alle Anforderungen. Gruß Tim
      Images
      • Stopohodjashaja_mashina_1.jpg

        34.49 kB, 370×278, viewed 13 times
    • Wenn ich das richtig sehe, soll das eine Mechanik sein, die eine Drehbewegung in entsprechende Fußbewegungen umsetzt.
      Sowas ist glaube ich in den Regeln explizit nicht gestattet, wenn es um die Anerkennung als Walker gehr.
      Bitte korrigiert mich, falls ich etwas falsch verstanden habe.

      LG
      -Michael
    • Wow, also die animierten Grafiken sind schon beeindruckend. 8o :thumbup:

      Mit der Analyse, ob diese Umsetzung einer Drehbewegung auf die Schritte zulässig ist oder nicht, da kann ich auch nichts Zuverlässiges sagen. Es werden aber bestimmt ein paar Mechanik-Gurus hier was posten.
      (Von den Turnieren in England habe ich immer nur mitbekommen, dass es regelmäßig Ärger und Diskussionen gab, weil irgendwelche "Exzenter-Umsetzungen" eigentlich keine "Schrittbewegung" waren.)

      Wenn ich die animierte Grafik so ansehe, dann ist das "Schrittbild" aber nicht so erkennbar, dass es direkt aus einer Kreisbewegung entstanden ist. Es sieht eigentlich sehr "harmonisch" aus. Wenn man die obere Mechanik ausblenden würde, käme ich nicht auf die Idee, dass es von einer kreisenden Bewegung abgeleitet ist.

      => Mal warten, was sie Mechanik-Profis sagen.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Also wenn ich entscheiden müsste, würde ich das auf unseren Events auf jeden Fall so gelten lassen.

      Edit: was noch wichtig ist: der Bot darf ausschließlich mit den Füßen den Boden berühren. Das er wie manche Bots mit Rädern auf einer Kante auf den Boden aufliegt ist bei Läufern nicht gestattet.
      Eine bewegliche schauen oder ähnliches, die auf den Boden abgesenkt werden kann würde ich aber erlauben solange der bot auch mit erhobener Schaufel lauffähig ist.
    • Hätte ich so spontan jetzt auch gesagt, zwei "Freiheitsgrade" wären hier wohl vertikal und horizontal, damit gegeben.

      Meinetwegen wäre es auch zugelassen dass der komplette Bot "absenkbar" ist, also dass sozusagen die Beine eingezogen werden können und der Bot sich hinsetzt. Solange er auch ohne diese zusätzliche Abstützung funktioniert... Kann der ruhig Schildkröten nachmachen.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • den Mechanismus würde ich zulassen, wenn ich es zu entscheiden hätte^^, schon alleine weil ich seit längerem so etwas als langfristiges Raptorprojekt plane.
      allerdings bin ich begeistert von der Anzahl der Achsen. das sind weniger als in meinem Plan und es benötigt weniger Platz.
      ich hatte bisher das geplant
      youtube.com/watch?v=MTS_E2jaZeE
      die Idee hier ist aber wesentlich besser, da es weniger Platz und Achsen benötigt.

      Grund für die Zulassung imo ist die Bewegung der Füße, welche laut Regelwerk:

      2.1.2Roboter mit Beinen („Walker“) dürfen bis zu 12,0 kg wiegen. Für Walker, die allein eine drehendeNockenwelle zum Antrieb der „Füße“ einsetzen, gilt dieser Gewichtsvorteil nicht (Stichwort:Shufflebot). Ein Walker darf sein Gewicht ausschließlich auf beweglichen Beinen stützen. DerVersion 2.5Stand: 05.08.2015Einsatz irgendwelcher Roll- oder Schiebemechanismen führt dazu, dass der Roboter nicht alsWalker zugelassen wird. Ein Gehmechanismus („Bein“) muss über mindestens drei „Gelenke“verfügen, des Weiteren muss die Schrittlänge mindestens doppelt so weit sein wie die Schritthöhehoch ist. Als Schrittlänge bzw. Schritthöhe gilt die Distanz zwischen den Umkehrpunkten derjeweiligen Bewegungsrichtung (x / y Richtung).


      ich denke die 3 Gelenke (Drehachsen) sind erfüllt, und das Verhältnis von Schritthöhe zu Schrittlänge sieht gut aus.

      es ist nirgends definiert, dass der Antrieb der Bewegung nicht von einer Kreisbewegung verursacht werden darf, und da die Bewegung am einfachsten über einen Getriebemotoram gleichmäßig erzeugt werden kann, habe ich auch so etwas geplant.
    • D.D.Armageddon wrote:

      ich denke die 3 Gelenke (Drehachsen) sind erfüllt, und das Verhältnis von Schritthöhe zu Schrittlänge sieht gut aus.

      es ist nirgends definiert, dass der Antrieb der Bewegung nicht von einer Kreisbewegung verursacht werden darf, und da die Bewegung am einfachsten über einen Getriebemotoram gleichmäßig erzeugt werden kann, habe ich auch so etwas geplant.
      OK, dann hatte ich die Definition zu eng gefaßt. Ich bin davon ausgegangen, dass das Regelwerk einzeln ansteuerbare Gelenke fordert.

      LG
      -Michael
    • Nach meiner persönlichen Erfahrung (und ich glaube, bis Dreck fertig ist bleibt Hammerschwanz 1 im ersten Kampf einer der größten Bots, die die Arena betreten haben): völlig egal.
      Muss halt in die Arena passen, aber das ist eine Tür wo Menschen ganz problemlos durchkommen, also grob wie die normalen Wohnungstüren... ganz grob.

      Das Ding ist halt: je größer der Bot, desto mehr Oberfläche. Mehr Oberfläche = mehr zu panzern, und das bedeutet die Panzerung muss dünner werden, je mehr Fläche du damit bedecken willst, weil sonst das Gewicht nichtmehr reicht.

      Und da ein Raptor-Walker immernoch leichter ist als ein normaler Feather, und wir letztes mal einen Feather komplett aus Holz mit viel Luft im Bot hatten... würde mich wundern wenn du es überhaupt schaffst einen Bot zu bauen, der zu groß ist. Jedenfalls wenn du nicht Schaumstoff oder sowas als Panzerung benutzt ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Wozu? in den allermeisten Fällen gilt je kompakter, desto weniger angriffsfläche und desto dicker die panzerung bei gleichem gewicht.
      Also ist groß selten gut... reguliert sich damit quasi alleine.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar