Frage zur Panzerung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Frage zur Panzerung

      Hallo erst einmal wollte ich mich vorstellen ich komme aus Niedersachsen und absoluter Anfänger was das bauen von bots an geht aber mache schon länger Modellbau.
      Und dann wollte ich noch sagen das ich es gut finde das es diese Seite gibt.

      Dann komme ich gleich zu meiner ersten Frage.

      Darf man den bot mit der Panzerung komplett abdecken egal was für eine Art von bot man baut oder muss immer irgendetwas offen sein
    • Du darfst deinen Bot panzern, womit, wo und wie viel du willst.
      Dabei gibt es nur zwei Ausnahmen:
      1. Die Panzerung darf weder für Menschen gefährlich, noch allzu "dreckproduzierend" sein, also kein Uran, Asbest oder Styropor... Auch wenn es witzig wäre, seinen Bot mit 1m³ Styropor zu panzern, das wegzufegen/aufzuräumen dauert ewig.
      2. Der removable Link (sozusagen der "Zündstecker" muss zugänglich sein. Da darf auch eine Klappe oder sowas drüber, aber der muss ohne Werkzeug gezogen werden können. Ist einfach ein Sicherheitsding: Link raus, und man kann den Bot relativ sicher bewegen etc., ohne dass er aus versehen "zucken" und jemanden verletzen kann.
      (2.5: Eine LED muss noch sichtbar sein, damit man weiß wann der Bot aktiviert ist. Aber das kann man auch mit transparenter Panzerung schaffen)

      Wenn du ganz oben auf der Seite ganz rechts guckst, sind dort "Downloads" .
      Unter anderem finden sich da auch die Regelwerke.

      Ansonsten erstmal willkommen!
      Welche Ecke von Niedersachsen denn? Ist zwar die falsche Elbseite, aber falls es nicht zu weit südlich ist wäre das für mich ja noch mehr oder weniger "in der Nähe"...
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • hi,
      herzlich willkommen.
      schau mal unter den Downloads nach, da gibt es viele Antworten auf viele Fragen.
      zu deiner Frage :
      Du kannst den bot, in jeder Klasse so sicher bauen, wie Du das hinbekommst.
      dahingehend gibt es nur die Gewichtsbeschränkung pro Klasse.
      dadurch sind aber Grenzen gesteckt.
      Gewichtsmäßig sind fast alle bots am Limit.

      edit : Runsler war schneller :)
    • danke für die schnelle Antwort.
      Ich komme aus einem Dorf in der Nähe Braunschweig
      Habe auch schon einweng über regeln und Klassen gelesen aber alle antworten werde ich dort nicht finden deshalb bin ich hier.
      Da hätte ich gleich noch eine Frage
      In welcher Klasse sollte man so anfangen ?
      150g sind denk ich mal gar nicht so einfach.
      Wo habt ihr so angefangen und was würdet ihr so empfehlen
    • Die Raptorklasse ist extra als "Einsteigerklasse" etwas entschärft angelegt:
      Die erlaubten motorengrößen- und Arten sind beschränkt, ebenso wie maximal 12V benutzt werden darf.
      Sehr viele bis fast alle Konzepte, die bei 6kg funktionieren, funktionieren später auch bei 13,6kg, sodass man da viel Erfahrung in die "unbeschränktere" klasse übertragen kann.

      Manchmal werden auch Beetle empfohlen, allerdings gab es die bisher nicht als richtiges Turnier auf unseren Events (ändert sich aber evt. bald), die sind in anderen ländern deutlich weiter verbreitet.

      Mein erstes war auch ein Raptor (6kg): nicht so super-friemelig, mit "Haushaltswerkzeug" baubar, und auch wenn manche Bots schon ordentlich austeilen können, stehen die Chancen sehr gut dass du deinen Bot nach jedem kampf wieder fit genug für den nächsten bekommst ohne ewig viele Ersatzteile zu brauchen, also auch nicht ganz so teuer.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Herzlich Willkommen im Forum!
      Ich habe mit der Raptor- Klasse(6kg) angefangen. Ant(150g) ist zu fummelig. Ansonsten ist Beetle(1,5kg) auch eine recht gute Einsteigerklasse, aber leider gibt es da in Deutschland kein Turnier. Feather(13,6kg) ist für Anfänger nicht zu Empfehlen, da geht es schon ganz schön zur Sache.
      Ansonsten kannst du auch mal zur Intermodellbau kommen und dir ein paar Bots anschauen.
      Edit: Runsler war schneller
      Wird schon schief gehen...
    • Off-topic:

      Ich mag eure edits :P
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • hast du Erfahrung beim konstruieren von komplexer Mechanik? Ansonsten ist ein Walker nicht wirklich anfängertauglich. Du musst immerhin einen Mechanismus bauen, der deinen Bot auf Beinen mit einer angemessenen Geschwindigkeit bewegt(10 Km/h sollten es schon sein) und starke Erschütterungen oder sogar Spinnereinschläge aushält. Eigentlich sind Bots mit Rädern immer überlegen, da ein Rad eine sehr einfache Konstruktion ist. Ein Antrieb mit Rädern lässt sich leicht bauen, ist wartungsfreundlich, billig und fährt deutlich schneller. Außerdem haben Walker meist einen recht hohen Schwerpunkt, wodurch sie sich einfach umkippen lassen.
      Wird schon schief gehen...
    • Wobei der Gewichtsbonus schon nicht zu vernachlässigen ist (siehe SOW in der Walker-Version damals), und ich fände es richtig gut einen in der Arena zu sehen.

      Geh nur sicher, dass er wirklich als Walker "zählt", und nicht nur so aussieht.
      Finde ich als ersten Bot sehr mutig, direkt solche Pfade zu beschreiten, aber umso besser wenn es klappt.
      Und wenigstens fallen deinem Bot dann nicht die Räder ab, im Gegensatz zu meinem ersten...^^
      Hätte jetzt trotzdem empfohlen als erstes etwas relativ "konventionelles", ganz einfaches (im prinzip kasten mit rädern) zu bauen, einfach um bei einem Turnier dabei zu sein und live ein paar Erfahrungen zu sammeln.
      Vor allem einfach, weil dir was einen Walker angeht kaum jemand hier helfen kann in Bezug auf passende motoren, Getriebe, Regler und all den Kram.
      Aber du schreibst du hast Modellbauerfahrung, also vllt. brauchst du solche Hilfe ja auch garnicht ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • ich denke mal das Gewicht würde die niedrige Geschwindigkeit ausgleichen denn egal wie langsam der bot ist wenn man ihn nicht umstoßen kann ist es egal wie schnell er ist.Man muss nur das empfindlichste gut genug schützen was wiederum mit dem Gewicht kein Problem ist.
      Mir ist nämlich aufgefallen das bei allen regeln immer eine Menge über Walker geschrieben ist aber wenn man im Internet nach schaut so gut wie keinen finden kann oder kennt ihr Walker
    • walker finde ich sehr spannend.
      ich bin schon seit längerem dran einen zu zeichnen.
      aber bisher gefällt mir immer die Kinematik nicht.
      und naja so wirklich konsequent am zeichnen bin ich wohl nicht ^^, denn bisher ist dbei allen Modellen die Kinematik immer der Schwachpunkt.
      den Gewichtszusatz benötigt man um den Gehmechanismus zu schützen.
    • olivesche wrote:

      Ich komme aus einem Dorf in der Nähe Braunschweig
      Das trifft sich ja ganz gut. In lden letzten zwei Jahren war in Hannover immer ein Turnier von uns. (Ich komme aus Regensburg und fahre über Hof-Leipzig-Magdeburg-Wolfsburg-Braunschweig nach Hannover. Braunschweig ist für mich praktisch schon fast am Ziel) Du hast also nicht weit. ;)

      Das Problem einer Panzerung ist meistens das Gewicht. Die Taktik ist, die große Oberfläche mit einem leichten und dennoch brauchbaren Material abzudecken (z.B. HDPE) und die extrem gefährdeten Teile mit Massivstoff (z.B. Hardox)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de


    • Son of Wyachi war zB. ein sehr erfolgreicher Walker.
      Nach aktuellem Regelwerk würde der Mechanismus aber nichtmehr als walker zählen...


      Ansonsten mach doch mal einen Thread unter All-Stars Raptoren auf, das findet man einfacher wieder. Denn Walker sind garantiert interessant, und hier ging es ja eigentlich nur um die Panzerung ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar