Akkus aus Akkuschrauber Ikea Fixa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ralf.96 schrieb:

      Wollt ihr den ganzen Roboter drucken oder nur die Halterungen für das Getriebe?
      Das ganze Chassis wollen wir drucken - nur oben und unten ein Alu-Riffelblech als Schutz.
      Wir waren bei den Käpfen von LB und Yggdrasil echt erstaunt, dass die PLA-gedruckten Motorlager gehalten hatten - ich hatte einige als Ersatz dabei, weil ich schon dachte, dass die bei jedem härteren Schlag zerbröseln würden.
      Bei den Feathers aber dann nur die Motorlager gedruckt, der Rest dann schon lieber aus PC-Platten oder halt Metall.


      IBF schrieb:

      Dann stelle ich mir die Reparatur gerade bildlich bei einem MMM vor: Mit Rothenberger Lötbrenner und Schweißerbrille, Kunststoff-Stange in der Hand. Und die Risse flicken.

      Dafür gibts doch extra diese "3D-Pens" :)

      LG
      -Michael
    • Beim DRG hatte ein chinesisches Team einen bw Spinner aus PLA dabei. Nach dem Kampf gegen Orbit war es ein Puzzle... Ähnlich erging es einem Undercutter aus gedrucktem PC vor kurzem in den USA. Also lieber eine paar Ersatzteile mitbringen. ;)

      Nylon scheint für Beetleweights recht gut zu funktionieren. Irgendwo hatte ich auch einen gesehen, der war aus dünnwandigem PLA gedruckt und mit PU ausgegossen. Soweit man das über youtube beurteilen kann, hatte das auch ganz gut funktioniert.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Beim DRG hatte ein chinesisches Team einen bw Spinner aus PLA dabei. Nach dem Kampf gegen Orbit war es ein Puzzle
      Naja, beim MMM hat unser Spinner beim LB aus gefrästen PC-Scheiben recht ordentlich funktioniert.
      Aber gedruckt ist wohl was anderes, als gefräste Konturen aus Plattenmaterial.

      Wie gesagt, wir betrachten den Türstopper als "Wegwerfartikel" - wenn der einmal in einen gescheiten Feather-Spinner fährt, sit der so oder so (alleine schon wegen des geringeren Gewichts) Hackfleisch. Genau deshalb soll der auch billig sein, dass man den ggfs. einfach komplett tauscht nun nur die noch brauchbaren Komponenten weiterverwendet.
      Ist ja quasi nur ein "Täuschungskörper" ;) (zu schwach für einen Pusher, keine Waffe, und kann sich immer irgendwo blöd einklemmen)

      LG
      -Michael
    • Der PC-undercutter:

      Orbit vs manta ray (pla) ist im highlight video zu sehen: Also der Spinner war Stahl, der Roboter aus PLA.


      Was ihr bei richtig gemacht habt, ist das ihr dem PC die Möglichkeit gebt, sich zu verbiegen. Einen starren Aufbau (wie bei jalapeno) mag es nicht, da bricht es. Deshalb hat sich hdpe auch durchgesetzt: Es ist weniger spröde, unkomplizierter zu verbauen und billiger.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Ja, das war auch genauso beabsichtigt. Wir wollten die Federwirkung nutzen, um harte Schläge abzufedern, anstelle die ganze Schagenergie aushalten zu müssen oder beim zurückgeschleudert-werden viel Bruch zu bekommen.

      Hier übrigens ein Bild von dem PLA-Probeausdruck. Es wurde nichts nachbearbeitet, kam so aus dem Drucker:



      LG
      -Michael
    • Ich sehe gerade die Regler auf dem Bild.
      Auch wenn der Bot nicht lange halten soll, möchte ich euch warnen, dass diese Regler nach eigener Erfahrung dazu neigen, plötzlich anfangen zu brennen (hat nichts mit Ampere zu tun sondern liegt einfach an der Qualität der Teile).
      Willst du Gott zum lachen bringen, mache einen Plan.
    • Ist jetzt ein bisschen o.o.t., aber das o.g. Foto ist eine Steilvorlage für eine Frage zum 3D-Druck:

      Seitlich ist die Aussparung für den Motorblockhalter. Der viereckige Ausschnitt (wurde oben schon einmal angesprochen, hab's aber jetzt erst registriert) musste beim Drucken also mit der ersten Lage voll überbrückt werden. Bin fasziniert, dass das funktioniert. (....Siemens Lufthaken...)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • IBF schrieb:

      Seitlich ist die Aussparung für den Motorblockhalter. Der viereckige Ausschnitt (wurde oben schon einmal angesprochen, hab's aber jetzt erst registriert) musste beim Drucken also mit der ersten Lage voll überbrückt werden. Bin fasziniert, dass das funktioniert. (....Siemens Lufthaken...)
      Dafür werden Stützen mit gedruckt, die später entfernt werden können, Optimalerweise gibt es Heutzutage dafür sogar Wasser Lösliches Filament...


      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Zum ursprünglichen Akku-Thema:
      Ich habe jetzt an die dicken Fahnen bei den Endpolen Kabel mit einer XT60-Buchse angelötet.
      Und ein 3-poliges Balancer-Kabel, wobei der mittlere Pin von dem dann an die Verbindung zwischen dein beiden
      Akkuzellen angelötet ist.
      Hat einwandfrei funktioniert, mein Lader (der hier: conrad.at/de/modellbau-multifu…epo-nicd-nimh-261768.html )
      hat das Akkupack korrekt erkannt und laden können.
      Und den Türkeil konnte der Akku dann auch mit Strom versorgen und ich konnte mit der FB die Motoren laufen lassen. Was will man mehr.

      Jetzt darf ich also noch die restlichen Zellen zu solchen Gratis-Akkupacks (gratis, weils die ja zu den Motoren umsonst mit dazu gibt) umbauen.

      LG
      -Michael