Hydrazine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da Vorschlag(Hammer) jetzt Dominic gehört hier nun der Thread zu meinem Beetle. Erst mal zum Namen: Hydrazine ist ein hypergoler (selbstzündend), hochgiftiger Raketentreibstoff. Und warum heißt mein Bot so? Ganz einfach, weil er dank der Chinaregler auch hypergol wird :D :D :D :saint: .
      Geplant ist ein Vertikalspinner. Als Panzerung kommt 8 mm HDPE zum Einsatz, welches noch von TNT übrig ist. Boden und Deckel werden 1,5 mm Alu. Als Spinnermotor kommt ein Racecoptermotor zum Einsatz, den wir noch rumliegen haben. Später soll mal Reiners Regler rein, aber vorerst müssen die 350 A Chinaregler reichen. Hoffentlich halten die wenigstens die Ströme in einem Beetle aus...

      So soll er später mal aussehen. Bitte nicht über meine CAD- "Skills" meckern. Die Maße sind 25*20*3 cm. Der Spinner soll so ca. 8 cm groß werden
      Wird schon schief gehen...
    • Team Explosive schrieb:

      weil er dank der Chinaregler auch hypergol wird
      Na, hoffentlich nicht. ;) :saint:

      Team Explosive schrieb:

      Später soll mal Reiners Regler rein, aber vorerst müssen die 350 A Chinaregler reichen.
      Dieser Satz ehrt mich . :P Bei den zulässigen Amperes kann ich zwar auch nicht zaubern, aber wenigstens versuchen, etwas ehrlich zu sein. ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Cool :) . Erinnert mich an Ellis alten Fw Rango.
      Ein paar kleine Anmerkungen:
      • Die vordere Panzerung wird bei dem Design über Sieg und Niederlage entscheiden. Wichtig ist, dass ihr damit unter den Gegner kommt. Ideal wäre natürlich ein modularer Aufbau wie bei Biteforce. Ansonsten würde ich bei dem aktuellen Design die Seitenteile bis unter die Panzerung verlängern. Oder vielleicht sogar das Blech weglassen.
      • Wie baut ihr die Drum? Wenn ich mich recht erinnere, habt ihr keinen Zugriff auf eine Drehbank?
      • Je nach Gewicht der Drum sind typischen Racecoptermotoren zu schwach. Aufgrund des Design vermute ich, dass die Drum relativ leicht ausfällt, von daher könnte es funktionieren.
      • Zumindest meine Erfahrung mit Billigstelektronik ist, dass sie funktioniert, wenn sie nicht bei der Erstbenutzung abraucht. Mit den 350A wurden meine ich schon Raptoren erfolgreich bewegt. Sind allerdings recht groß, die im Rest der Welt beliebten vex29 sind anscheinend ENDLICH wieder verfügbar.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Cool :) . Erinnert mich an Ellis alten Fw Rango.
      Rate mal wo ich die Idee her hab :saint: :whistling: :D

      Ralf.96 schrieb:


      • Die vordere Panzerung wird bei dem Design über Sieg und Niederlage entscheiden. Wichtig ist, dass ihr damit unter den Gegner kommt. Ideal wäre natürlich ein modularer Aufbau wie bei Biteforce. Ansonsten würde ich bei dem aktuellen Design die Seitenteile bis unter die Panzerung verlängern. Oder vielleicht sogar das Blech weglassen.
      • Wie baut ihr die Drum? Wenn ich mich recht erinnere, habt ihr keinen Zugriff auf eine Drehbank?

      1.Die Wedge vorne soll an Scharnieren gelagert werden, deswegen ist da nichts drunter. Dir Wedge wird aus 1 mm Edelstahl, dahinter ist noch 8 mm HDPE.
      2. Das soll keine Drum werden, ich bin nur zu schlecht das in CAD darzustellen. Das soll eine Disc werden, die ich mir aus Hardox wasserstrahlen lasse. Die Disc soll nicht sonderlich schwer werden, da sich der Bot beim ersten Einschlag sonst selbst zerlegt. Von daher sollte auch ein Coptermotor reichen.
      Ich hab heute auch schon angefangen, den Rahmen zu bauen, ist aber noch keine Bilder wert.
      Wird schon schief gehen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Team Explosive ()

    • Hmm, ich bin ehrlich gesagt etwas skeptisch, ob die Lagerung so funktioniert.
      Wenn ich das richtig verstehe, plant ihr ein nur ein Lager in die Disk eingeklebt zu verwenden. Vielleicht noch ein zweites in der Riemenscheibe?
      Problematisch sehe ich, dass eine Lagerung besteht im Regelfall aus zwei Lagern. Die Lager sind nicht dafür ausgelegt, Momente aufzunehmen. Wobei das vielleicht sogar funktioniert, wenn das Lager groß genug gewählt wird.
      Ansonsten besteht die Frage, ob eine Klebung die Kräfte von einem Horizontalspinner aushält. Ein Lagerwechsel könnte sich auch als aufwändig herausstellen.
      Noch ein kurzer Tipp: Für Wellen bieten sich Passschrauben nach ISO7379 an. Die sind präziser und stabiler als normale Schrauben.
      Wenn ihr wollt, könnte ich euch anbieten Teile zu drehen, sofern das mit meiner kleinen Maschine möglich ist.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan