Motorgrößen/Anzahl und Reglerkompatibilität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorgrößen/Anzahl und Reglerkompatibilität

      Moin,
      reichen für einen Feather (zB. einen Spinner) realistisch eigentlich zwei 550er Motoren aus?
      Oder doch lieber 4 550er oder zwei 775er? (und würde dafür dann noch ein IBF 4_5 ausreichen? kann das mit Dauerbelastung/Stall nicht so richtig einschätzen...)
      Muss ja nicht viel schieben können, nur halt vorwärts kommen auch wenn die Räder recht weit hinten sind.
      Was benutzt ihr da so?

      Da Ellis wohl nichtmehr liefert, würde ich die dann an Banebots Getriebe hängen.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Also für unsere Events auf jeden Fall, siehe Yggdrasil, hätte ich selber nie gedacht, glaube die waren sogar noch kleiner als 550er Motoren, aber für Internationale Turniere, glaube ich kommt man eigentlich schon gar nicht mehr drum herum Brushless zu nehmen, zumal die Konkurrenz da auch nicht schläft, wobei da wiederum mein Favorit noch die innrunner sind, haben auch genügend Leistung und als ich das Problem mit der Bodenfreiheit bei Anubis beim Hannover Event beseitigt habe, hat man gesehen, das er nun auch gut ab geht!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Runsler schrieb:

      Moin,
      reichen für einen Feather (zB. einen Spinner) realistisch eigentlich zwei 550er Motoren aus?
      Oder doch lieber 4 550er oder zwei 775er? (und würde dafür dann noch ein IBF 4_5 ausreichen? kann das mit Dauerbelastung/Stall nicht so richtig einschätzen...)
      Die MOSFET-Halbbrücken können jeweils bis 55Ampere.
      Wenn Du Bedenken hast, kann ich Dir einen Mix vom XL und XXL geben. Also mot großer Sicherungsfassung (Stsndardmäßig 50A, bis 80A möglich), aber mit kleinerem Kühlkörper. Ist ja schließlich kein Modellbau-Panzer mit 300kg, der eine ganze Stunde durch das Gelände gescheucht wird. ;)

      Mit Brushless-Reglern muss ich passen. :rolleyes:
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Sehr schade eigentlich, das mit den brushless ;)
      zwei Fahrantriebs-Ausgänge Brushed und ein Brushless-Ausgang in einem Regler wäre schon ein Traum... besonders mit den Einstellmöglichkeiten und der Qualität deiner brushed Regler.
      Aber auf das Angebot mit dem Mix werde ich evt. zurückkommen, wobei der XXL ja nur 3mm zu hoch ist... naja, aber etwas Luft zum Deckel ist wohl ganz gut, falls der Gegner unsterblicher Kashei heißt. Wie sieht denn bei dem die 80A Sicherung aus? auf deiner Homepage sieht man leider immer nur mit 40A, auch die XXL-Version. Wobei das ja eigentlich auch reichen sollte. Wurde in Hammerschwanz nichtmal ein bisschen warm, die Motoren schon. Und auch wenn die hier größer werden, werden sie deutlich weniger belastet.


      Wie viele Motoren waren denn in Yggdrasil verbaut?
      Sehe in dem Thread leider genau den Teil nicht mehr... ein Foto ohne Deckel wäre ganz nett, hab vom kurzen reingucken beim Event nur "da ist so viel Luft!" im Gedächtnis behalten^^


      Ich denke, ich werde wahrscheinlich das ganze auf zwei 775er auslegen, und der Einfachheit halber auch (erstmal) nur zwei Räder antreiben. Falls es sich damit doof fährt, muss ich halt noch irgendwelche Ketten oder Riemen einbauen...was die Platzierung schwierig macht. Aber mal schauen.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Die Frage ist dann... zwei oder vier von den kleineren Motoren?

      Aber Plan B hängt auch mehr vom Antrieb ab als eine "manövrierbare Waffe" wie zB. Valkyrie Inferno (oder wie auch immer man den Bot schreibt^^)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • IceMaster schrieb:

      siehe Yggdrasil, hätte ich selber nie gedacht, glaube die waren sogar noch kleiner als 550er Motoren
      Das sind vier 380er - und die haben genug Kraft, da drehen eher die Räder durch. Wenn man auf dem Bot sitzt und mit dem spazierenfährt, dann werden die warm, dass man sie riecht - aber mit dem "Normalgewicht" von 13.6 Kg reichen die gut.
      Im Little Berserk sind es zwei 380er - die werden im Match schon mächtig warm; da bräuchten wir eigentlich etwas größere.

      Wobei man dazu sagen muss, dass das alles 7.2V-Motoren sind, die wir mit 11.2V fahren.
      Beim MMM24 mussten wir bei LB einen und bei Yggdrasil zwei dieser Motoren tauschen, weil die fest waren (irgendwas innen klemmt,
      evtl Kohlen/Federn lose und drinnen eingeklemmt)

      LG
      -Michael
    • da habt ihr die aber auch echt nicht geschont ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ja, aber die Schäden an den Motoren sind m.E. nicht von Überspannung oder -temperatur, sondern durch mechanische Einwirkunge (Schläge) entstanden.
      Vom Team RCC haben wir zwei "gescheite" Getriebemotoren geschenkt bekommen, wir werden in einem der nächsten Versuchsaufbauten mal testen, wie die sich im Vergleich zu den Ikea-Akkuschraubern schlagen...
      Ansonsten betrachte ich diese Billig-Schraubermotoren als Verschleißartikel. Niemand weiß, für welche Lebensdauer die ausgelegt sind - vielleicht sind das nur 10 Stunden, und die dürften wir alleine mit den Probefahrten schon locker erreicht haben.

      LG
      -Michael
    • Ich verstehe zwar die brushless Jünger, aber richtig gut gehen die nur mit den vesc. Meine Versuche mit Simonk und Blheli zeigen, dass die noch nicht so feinfühlig sind wie bürstenmotoren und reiners Regler. Insgesamt wird dann brushless durchaus teuer und letztendlich begrenzt die Physik, was ich auf den boden bekomme. Ich bleibe noch bei den bürstenmotoren. Mit zwei 775er macht man nichts falsch, sind aber insgesamt mit passenden Planentengetrieben schon etwas schwerer. Bei einem bot mit aktiver Waffe gehen sicher auch 550er. 380er sind im Raptor eine alternative bei aktiver Waffe, anonsten würde ich auch dort zu 550er greifen.
      ....ein Event muss her
    • Hm, nach meinem aktuellen Aufbau sind die Motoren die hauptsächliche Höhenbegrenzung für das Chassis, jedenfalls bei 775er Motoren.
      Die haben nunmal 44mm Durchmesser, ich müsste also auf 45mm Innenhöhe des Chassis gehen.
      Das "nächsthöhere" wären diverse Teile auf 40mm.
      Wenn ich also 550er benutzen könnte, könnte ich einerseits die in Hammerschwanz bewährte Befestigungsmethode mit dem Alu-Vierkantrohr nehmen, und andererseits die Chassihöhe um 5mm reduzieren. Heißt: kleinere Räder, weniger Risiko mich mit meiner Waffe selbst zu schlagen, und vor allem deutlich weniger Gewicht bei Seitenpanzerung und inneren Stützwänden. Braucht natürlich auch einen Hauch weniger Akku^^

      Hab nur Sorge falls die Kraft nicht reicht, dass ich quasi das ganze Chassis (zumindest außen) neu bauen müsste.

      Würdest du die zwei 550er dann auch einfach als "heckantrieb" nehmen, oder meinst du eine Ketten/Riemenverbindung zu Fronträdern wäre sinnvoll?
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Vergess bei der Chassishöhe deine Waffenmotoren nicht ;)

      Ich würde gar keine Vorderräder verbauen, sondern nur einen hdpe Klotz. Ansonsten würde ich keine Verbindung zwischen den vorderen und hinteren Rädern einbauen und die Räder als Plastikscheibe ohne Gummi ausführen. Vierradantrieb benötigt auch mehr Leistung als Zweiradantrieb.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Die Waffenmotoren gucken nachher sowieso oben raus, die Waffenachse muss ja ein gutes Stück höher sein um mich nicht selbst zu treffen. Ketten hängen ja etwas runter.

      Nur ein auflageklotz statt Rädern würde natürlich nochmal einiges an Aufwand, Gewicht und Platz sparen...
      Hätte aber tatsächlich gedacht dass die ungünstigere Gewichtsverteilung und Reibung des Klotzes mehr Leistung braucht als vierradantrieb. oder liegt das daran, dass man die "mehrleistung" mit zweirad sowieso einfach nicht auf den Boden bekommt?
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar