Compositpanzerung aus HEDP und Metallplättchen Welche Dicke bei Ants?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Compositpanzerung aus HEDP und Metallplättchen Welche Dicke bei Ants?

      Hallo!

      Ich habe mich jetzt einigermassen in das Thema eingefunden und als Designer denke ich immer über Möglichkeiten nach die simpel und effektiv sind.
      Wie der Titel schon sagt habe ich daran gedacht eine Art Dragonskin Panzerung aus HEPD Palstiktüten und dünnen Metallplättchen zu machen um die Aufschlagsenergie zu verteilen.
      Ich Dachte an ein 2:1 Verhältnis. Jeweils 1 Lage Metallplättchen zwischen 2 Lagen HEPD Folie einbügeln. Die nächste Lage dann versetzt. wiki link dragonskin
      Was wäre hier die maximale Dicke der gesamt Panzerung bei Ants? Würde ich gerne wissen bevor ich anfange das zu Testen.
      1mm oder vielleicht 1,5 wegen Plastikfolie die so gesehen keine Panzerung ist?

      Besten Dank!
    • Laut dem Wiki Artikel ist der Vorteil für Flexibilität des Material und der Nachteil das Gewicht (da sich die Platten überlappen müssen).

      Für einen Bot willst du eher das Gegenteil.

      Oder habe ich etwas übersehen? Allgemein finde ich die Mischung aus Metall und Kunststoff als Panzerung interessant. Ich bin mir jedoch nicht sicher welche Anordnung am sinnvollsten wäre.

      Außen Metall, innen Kunststoff
      Außen Kunststoff Verschleiß Schicht, innen Metall
      Sandwich Kunststoff Metall Kunststoff
      ????

      Außerdem müsste man mit den Materialstärken experimentieren.


      Edit: finde ich bei höheren Gewichtsklassen interessanter als bei Ants, da dort die Panzerung gefühlt einen größeren Anteil am Gesamtgewicht einnimmt.
    • Hallo,

      ich finde bei Ants eine Compositpanzerung etwas übertrieben.
      Bei dünnem Blech kommt schon kein Spinner durch, da der Bot wenig träge Masse hat und vorher
      weggeschleudert wird.

      Für Raptoren oder Feather schon deutlich interessanter.
      Ich mache einiges richtung Composits, allerdings meistens Theoretisch.
      In Umsetzung z.B. aktuell das einbringen von Siliziumcarbid-Kristallen in den oberen Lagen von Faserverbundwerkstoffen.
      Bisher habe ich dort aber keinen ausreichenden Treffer abbekommen um das Material zu bewerten.
      (...oder es war effektiv genug und deshalb noch keine richtigen resultate gesehen... :D ).

      Hatte ich früher schon mal bei Bots, allerdings als obere Lage, die ist einfach weggeflogen.
      Durch mehr Erfahrung in dem Gebiet bin ich mittlerweile aber eine ganze Ecke weiter.
      (Als Beispiel, bei meinem aktuellen Bot 3mm Titan grade 5 teils verbogen oder eingeschlagen an den Kanten.
      Die Panzerung mit den Kristallen weißt aktuell nur "Kratzer" vor. Ein voller einschlag wäre interessant, dafür ist der Bot mir aber zu schade.
      Das würde ich lieber in einem Finalkampf feststellen. :thumbsup: ) [Dafür müsste ich den aber mal aufrüsten... :whistling: ]

      Ich guck mal, ob ich heute ein Bild hochladen kann.
      Warum einfach?
      Wenns auch kompliziert geht??? ;)
    • Ich würde es für ants machen weil ich halt gerade einen Ant als Protoplattform baue und dem entsprechend am Testen bin.
      HEDP-Metallplättchen-HEDP wäre meine Überlegung. So sind die Metallplättchen (oder sagen wir einfach Plättchen, Material ist ja Nebensache) elastisch "fixiert".
      Der Wikieintrag war auch nur für jene die das Prinzip noch nicht kennen. Die Westen sind ja für Kugeln aus einer Assault Rifle.
      Wie schon gesagt wurde. Wir brauchen hier keine ultra komplexen Werkstoffe. Ich dachte eher an eine total einfache und kostengünstige Lösung. HEDP schmilzt ja langsam bei 130°. Bügel und fertig.
      Alles was man dafür braucht sind HEDP Plastiktüten und Plättchen. Evtl. einen Alurahmen oder so um das ganze aufzuspannen und am Bot festzumachen. Die Schichten aber nicht verbinden. Also mit Schichten meine ich die Oben genannte Kombi HEDP-Metallplättchen-HEDP <- Schicht. Wenn diese dann locker in zwei Schichten über einander liegen gibt sich die Aufschlagsenergie nach unten und zu den Seiten weiter. Es bleibt flexibel und gibt sogar etwas nach innen nach wenn ein Spinner einschlägt. nach einem Kampf die kaputte Schicht vom Rahmen abbauen und neue einsetzen.

      z.B. solche Plättchen wiegen nicht mal 5g aber damit könnte man schon einen Ant komplett mit flexibeler und trotzdem fester Panzerung für wenig Geld.

      Ich werde das mal ausprobieren und Berichten. wäre nur gut zu wissen welche Dicke das ganze haben dürfte :)
    • Xenoblade schrieb:

      HEDP schmilzt ja langsam bei 130°. Bügel und fertig.
      Aufbügeln? => Ich hatte mal das Bügeleisen meiner angeheirateten Steuervergünstigung ruiniert, als ich versehentlich einen "Bekleidungsstoff" mit zu hoher Temperatur bügeln wollte. Das angeschmolzene Material hatte für die zukünftige Unbrauchbarkeit des Bügeleisens gesorgt, war an der Metallseite weder mit Aceton noch anderen Sachen porentief zu entfernen. ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • IBF schrieb:

      Xenoblade schrieb:

      HEDP schmilzt ja langsam bei 130°. Bügel und fertig.
      Aufbügeln? => Ich hatte mal das Bügeleisen meiner angeheirateten Steuervergünstigung ruiniert, als ich versehentlich einen "Bekleidungsstoff" mit zu hoher Temperatur bügeln wollte. Das angeschmolzene Material hatte für die zukünftige Unbrauchbarkeit des Bügeleisens gesorgt, war an der Metallseite weder mit Aceton noch anderen Sachen porentief zu entfernen. ;)
      Mit einer Schicht Backpapier zwischen dem Werkstück und dem Bügeleisen löst du dieses Problem ganz einfach.
      Wird schon schief gehen...
    • Also die Folie ist schon mal richtig super!

      Die Plättchen die ich gefunden hatte waren 100 stk. bei 5g die Folie ist bei 90g/qm. Da kommt man bei der Antweight auf ca. 10-15g für ne Rundum Composit Panzerung.
      Genau das was ich gesucht habe :)
      Für andere Gewichtsklassen ist da die Frage welche Materialien man da nimmt da die Energie um einges höher ist.

      Jetzt ist echt nur die Frage wie es am wirksamsten befestigt wird. Direkt auf eine weitere Panzerungsschicht aus z.B. HDPE oder auf einen Rahmen gespannt um flexibeler zu sein was den Aufprall angeht.
      Wenn jetzt ein Spinner auftrifft ob es die Energie nur durch den Aufbau auf das Gesamte Konstrukt verteilt oder ob es auch nachgiebt, weniger direkte Aufprallfläche und dadurch auch den Biss aus der Klinge nimmt.

      Also Ich glaube das werde ich beides mal ausprobieren. Wenns alles klappt und wir die zeit finden kommen ich und mein Sohn vielleicht mal zu einem Event mit den Protos und ihr dürft alles darauf hetzen was ihr habt :D
      Ein Plan ist nur so lange gut bis er auf die Realität trifft.
    • Xenoblade schrieb:

      Also Ich glaube das werde ich beides mal ausprobieren. Wenns alles klappt und wir die zeit finden kommen ich und mein Sohn vielleicht mal zu einem Event mit den Protos und ihr dürft alles darauf hetzen was ihr habt
      Ein Plan ist nur so lange gut bis er auf die Realität trifft.
      Wenn Du schon zwei Ants hast, sind das ja ideale Testbedingungen für zuhause. :D ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de