Motorfrage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorfrage

      Moin,
      ich bin ganz neu hier und ebenso neu was den Bau von Ferngesteuerten Fahrzeugen angeht.
      Ich habe schon zwei mal in Dortmund Roboterkämpfe beobachtet, und mir Gedanken zu möglichen Konstruktionen gemacht.
      Inzwischen habe ich einen Plan, was mein Bot können soll, und will ihn umsetzen.
      Allerdings ist das für mich komplettes Neuland.

      In der zurückliegenden Woche habe ich mich mit Funksteuerung beschäftigt, und weiß jetzt, wie ich einen oder mehrere Motoren und Servos per Fernsteuerung steuern kann.

      Der nächste Schritt für mich ist nun, mich zu entscheiden, was ich für Motoren brauche, und wie ich von den Motoren die Räder antreibe.

      Aus dem Regelwerk geht ja sehr eindeutig hervor, was für Motoren erlaubt, und welche nicht erlaubt sind. Allerdings konnte ich dort nichts finden, bezüglich der Anzahl der Motoren. Darf ich bspw einen Bot mit 4 Rädern mit 4 750er Mabuchi Motoren antreiben?
      Würde das überhaupt Sinn machen?

      Ich hoffe, meine Fragen wurden hier nicht schon gestellt und ich hab sie im Forum überlesen.

      Gruß
      Hamboi
    • Hallo und wilkommen!

      Fuhr die meiste roboter sind accuschrauber und accubohrer meist benutzt. Dazu gehort dann ein oder mehere elektronische fahrtregler sowie die IBF die mann hier aufs forum finden kann.

      4 motoren geht, when nur ein schiebebot und kein active waffen, weil dass gewicht fur 4 motoren, 4 getriebe, und 4 rader, schnell das maximale gewicht von ein kampfrobot annahert. Darduch sieht mann meistens 2 rader bei robots mit waffen wie ein flipper, spinner, oder hammer/axt.
      mfg,
      Leo

      DRG
      Team RCC
    • Elektromotoren "mögen" relativ schnell drehen. Das hat einfach mit der Bauweise und der Physik dahinter zu tun und lässt sich auch nicht ohne weiteres ändern, vor allem bei Bürstenmotoren. Daher haben die meisten Motoren, die man so findet in der gleichen Baugröße auch ähnliche Drehzahlen, und die sind ohne Getriebe allesamt schlicht viel zu hoch.

      Natürlich könnte man einfach "nicht so viel Gas geben" und darüber den Motor drehen lassen.
      Aber gleichzeitig haben die Motoren nicht sonderlich viel Drehmoment, und wenn sie drehen "wollen", aber wegen einem starken Widerstand nicht so schnell drehen können, wie sie wollten (zB. weil sie nicht genug Drehmoment haben um den Bot sinnvoll zu beschleunigen, oder wenn zwei Bots gegenander schieben und die Räder blockieren) kann die aufgenommene Energie nicht in kinetische (also Bewegungs-)Energie umgesetzt werden, und wird stattdessen in Wärme umgewandelt.

      Zusammengefasst: baust du einen Motor ohne ausreichende Untersetzung (wie viel hängt vor allem vom Motor und von der Radgröße, bei Waffen von dem, was da dran hängt ab) an zB. deine Räder, wird der Bot wenn überhaupt nur sehr, sehr mühsam beschleunigen, eine Höchstgeschwindigkeit haben, die du nie kontrollieren könntest und die zu erreichen der Platz in der Arena auch garnicht ausreicht, und wegen der dauerhaft geringen Drehzahl bei hoher Belastung wahrscheinlich im ersten Kampf überhitzen und in Rauch aufgehen.

      Bei sehr kleinen Rädern und passender Motorwahl ist eventuell eine Untersetzung nur über 1-2 Stufen Ketten oder Riemen möglich, aber das hab ich bisher nur bei relativ großen, langsamen Außenläufern funktionieren sehen. Und Außenläufer dürfen Raptoren nicht haben, das wäre dann etwas für Beetle oder Feather.

      wahiduddin.net/calc/calc_speed_rpm.htm

      ist zwar mit inch und MPH, aber fand ich trotzdem ganz nützlich um Reifengröße/Untersetzung/Motor zu überschlagen und aufeinander abzustimmen.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Vielen Dank, das war sehr eindrücklich erklärt.
      Dann muss ich mir wohl erst Gedanken um Motor und Räder machen, bevor ich ein Getriebe baue, oder ein vorgefertigtes nehmen, und dann die Radgröße ans Getriebe anpassen?
      In meiner Konstruktion erwarte ich leider nicht sehr viel Spielraum für die Radgröße.
      Was für eine Höchstgeschwindigkeit ist denn für einen Raptor ausreichend?
    • ich fahre Motor-Getrieben kombinationen mit ca. 800 bis 1000 Umdrehungen an der Abgangswelle. Die Radgröße variiert da von 60mm bis 100mm. Ein Pusher sollte eher etwas schneller sein, so um die 15 bis 20 km/h ist sicher Ok. Viel schneller mehr macht kein Sinn, da dann die "Schubkraft" des bots zwangsweise abnimmt und die Arena ja nur 5*5 (DRG) oder 6*6 (GRA) groß ist.
      ....ein Event muss her
    • Prinnzipiell:
      Je schneller, desto mehr Möglichkeit die Gegner auszumanövrieren, bei theoretisch weniger Schubkraft (wobei die vor allem auch von der Bodenhaftung abhängt) und vor allem weniger Kontrolle.

      Hast du Erfahrung mit RC Steuerungen, insbesondere Autos etc.?
      Bei mir zumindest liegt das Geschwindigkeitslimit definitv in der Kontrolle, nicht in der Kraft. Wenn mein Bot zu schnell wäre, würde ich früher oder später garantiert von alleine in der Grube landen. Wobei das ja vor allem Übungssache ist.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Vielen Dank für die Antworten.

      Erfahrung mit RC habe ich nicht wirklich. Ich hatte als Kind mal einen Bagger und einen LKW, aber das ist ewig her.

      Die Größe der Arena hatte ich in meinen bisherigen Überlegungen tatsächlich nicht so sehr bedacht. Demnach braucht der Bot tatsächlich nicht besonders schnell zu sein.

      Da kam mir die Idee, evtl einen Kettenantrieb statt Räder zu benutzen. Bringt das bei der Größe etwas, oder bringt das keinen Bodenhaftungs-/Schubvorteil gegenüber normalen Gummirädern?
    • Problem beim Raupenantrieb ist halt die Wendigkeit, Preis, und sehr Spinneranfällig.
      Vom Grip her, hätte man zwar eine größere Fläche, aber damit man das nutzen kann, wird die Kette sehr schwer.
      Was man vielleicht mal probieren könnte, das wäre eine Art Riemeantrieb, und anstatt Kette dann Schleifbänder in Korn 40 :)
      Da sollte man Grip ohne Ende haben, und preislich ist das auch easy.
      Allerdings sollte der Antrieb dann zumindest seitlich gegen spinner geschützt werden.
      Gegen Axtbots oder Sägebots, allerdings muß man halt weinen, oder alternativ anstatt der Riemenrollen, dann für den Kampf auf normale Räder ausweichen können.
    • Kann mich meinen Vorredner nur anschließen. Nach meinen Beobachtungen haben die ganzen Ketten bisher nicht sonderlich lange gehalten. (Ist auch laut den 1:1-Panzerfahrern so, dass die Kette das empfindlichste Teil zu sein schein. Wer es schafft, beim Gegner die Kette zu treffen, hat....)

      Bei den ersten Turnieren der GRA gab es Raptoren mit Kettenantrieb. Aber die Kette machte immer Probleme. Entweder runtergesprungen oder gerissen.

      In Tina's Raptor "Boober" (derzeit zerlegt) ist innen im Chassis eine Kette, um mit zwei Motoren einen Vierradantrieb zu bewerkstelligen. Bei rabiaten Kollisionen reißt grundsätzlich das Kettenschloss auseinander. (Ok, ist halt eine Antriebskette und keine massive Endloskette . Mein Vertrauen in Ketten oder Kettenschlösser ist jedenfalls massiv erschüttert.)

      Für den ersten Bot würde ich lieber auf Bewährtes setzen und Räder/Reifen verwenden. ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Oke, macht natürlich alles durchaus Sinn :D
      Ich war da in Gedanken eher auf dem Trip "Sieg durch Manövrieren bzw Grube" und hab die bösen Spinner und Sägen nicht bedacht.

      Also keine Ketten, sondern wieder vier Räder mit vier Motoren.
      Die Motoren und Getriebe kriege ich aus Akkuschraubern hab ich inzwischen gelernt. Gibt es da kostengünstige, die man irgendwo in größeren Stückzahlen kriegt? Wenn ich irgendwo einen möglichst günstog im Internet bestelle, und die anderen drei von wo anders hole, kann es doch bestimmt Probleme geben, oder?

      Und ist da der Regler dann auch scgon mit drin? Bei dem RC-Motor, den wir uns zu Testzwecken gekauft hatten (entspricht nicht den Regeln, wird für nen historisches Modell verwendet), war der Regler dabei, aber halt naturgemäß kein Getriebe.
      Wenn nicht, kann man einen beliebigen Regler dafür verwenden, oder muss der irgendwie auf den Motor abgestimmt sein?
    • Hamboi schrieb:

      Die Motoren und Getriebe kriege ich aus Akkuschraubern hab ich inzwischen gelernt. Gibt es da kostengünstige, die man irgendwo in größeren Stückzahlen kriegt? Wenn ich irgendwo einen möglichst günstog im Internet bestelle, und die anderen drei von wo anders hole, kann es doch bestimmt Probleme geben, oder?
      Du solltest auf alle Fälle vier gleiche Akkuschrauber verwenden. Die Gefahr, dass sich die Getriebe oder Motoren zwischen den einzelnen Schraubern unterscheiden ist zu groß. Ok, Motoren kriegst Du günstig beim pollin.de . Aber wenn's ohnehin in einer einzigen Bestellung möglich ist, warum nicht gleich richtig.... :D

      Zugegebenerweise ist der Kauf von preisgünstigen Akkuschraubern in letzter Zeit nicht mehr so einfach. Im Forum gibt es hier einen separaten Thread, bei dem wir uns immer gegenseitig über den Erhalt von günstigen Akkuschraubern austauschen. Ansonsten mal bei EBay suchen. Mein letzter Kauf waren Black&Decker für knapp 15 Euro das Stück. (Hab' aber nur 2 Stück gebraucht)


      Hamboi schrieb:

      Und ist da der Regler dann auch scgon mit drin? Bei dem RC-Motor, den wir uns zu Testzwecken gekauft hatten (entspricht nicht den Regeln, wird für nen historisches Modell verwendet), war der Regler dabei, aber halt naturgemäß kein Getriebe.
      Wenn nicht, kann man einen beliebigen Regler dafür verwenden, oder muss der irgendwie auf den Motor abgestimmt sein?
      Nein, bei diesen Akkuschraubern ist kein Regler enthalten. Den musst Du separate kaufen. Der Regler muss die Empfängersignale auswerten und in entsprechende Fahrtrichtungen und Geschwindikgkeiten umsetzen. Auch Regler in höherpreisigen Akkuschraubern können das nicht so, wie wir es brauchen.

      Der Regler muss auf alle Fälle zum Akku passen (Betriebsspannung, ,meistens 3S LiPo = 10.8V Nennspannung) und dann zum Stromhunger der Motoren (Akkuschrauber ca. 10 bis 15A pro Motor). Da ist dann das Problem, dass Du bei den China-Reglern nach Strich und Faden angelogen wirst, was die an Strom alles können. :pinch:
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Da er das nicht selber macht, mach ich mal den Werbeteil:

      Was Regler angeht, schau mal in die Signatur von IBF.

      Generell kann man die Angaben da so "übersetzen":
      Wenn bei einem IBF-Regler 40A steht, dann schafft der garantierte 40 ohne Probleme und meist mit genug Sicherheitsspielraum, dass zur Not auch 60 oder so gehen... natürlich ohne Gewähr, aber so die Erfahrung mancher hier ;) Und du hast ein bisschen Spielraum, wie der Regler insgesamt aussehen soll. So hab ich jetzt zB. einen IBF 4.5, aber mit der 40A-Sicherung und dem kleinen Kühlkörper, für eine niedrigere Bauhöhe. Funktioniert soweit tadellos für zwei Akkuschraubermotoren, und wurde auch nachdem die wirklich gequält wurden nichtmal warm.
      Mit dem großen Kühlkörper und entsprechender Sicherung sollten 4 Schraubermotoren mit einem Regler durchaus möglich sein... würde ich jedenfalls so einschätzen.
      4*15A = 60A, wenn der große eine 80A Sicherung hat sollte das kein Problem sein, und die 15A pro Motor sind ja auch schon eine hohe Schätzung.

      Im Vergleich dazu sind die meisten Chinaregler etc. nur ein-Kanal-Regler, da bräuchtest du also schonmal für jede Seite einen. Und weil deren 200A auf der Beschreibung eher echte 20A sind, wird es ein wirklich spannendes Glücksspiel ob die dann ausreichen.

      Es gibt durchaus auch noch andere, sinnvolle Regler... Aber warum ewig suchen etc., wenn jemand der genau weiß worauf es ankommt genau das, was man sucht anbietet, und das mit gutem Kundenservice und allem?


      Die (deutlich teurere) Alternative zu Akkuschraubern sind zB. die erwähnten Motoren von Pollin, gekoppelt zB. mit Getrieben von Banebots (oder falls Ellis seinen Shop mal wieder aufstockt auch Ranglebox) und ein paar anderen. Da ist das Getriebe oft etwas schlanker bzw. so gebaut, dass es sich einfacher einbauen und befestigen lässt, und du weißt genau was du an Untersetzung etc. bekommst, und Ersatzteile sind eventuell auch einfacher zu finden. Aber ja, dafür halt deutlich teurer, vor allem falls man dazu in den USA bestellen muss oder so.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Bei dem IBF 4_5 kann ich dann mit einem Regler alle vier Motoren über zwei Kanäle ansteuern? Das klingt ja dann sehr gut.
      Wo ist denn der Unterschied zwischen dem 4_5, 4_5XL und 4_5XXL?

      (Ich hab meistens vom Handy geschrieben, dort werden Signaturen leider nicht angezeigt, ansonsten hätte ich da bestimmt vorher schonmal reingeschaut ^^)
    • Hamboi schrieb:

      Wo ist denn der Unterschied zwischen dem 4_5, 4_5XL und 4_5XXL?
      Zunächst mal vielen Dank für die Mund-Werbung! ;)

      Ich misch' mich da jetzt mal ein, da ich mit den Regler wahrscheinlich am Besten bescheid weis. ;)

      Die "Fahrtregler4_5" haben inzwischen alle die gleichen MOSFET-Halbbrücken verbaut. (War früher anders, da hatten nur die XXL die großen Brücken drin mit 55A, der "Standard" und "XL" hatten 40A-Halbbrücken verbaut)

      Bei allen drei Varianten sind die identischen MOSFET-Halbbrücken verbaut, die gleiche Platine verwendet und die gleiche Firmware enthalten. Der Unterschied ist nur bedingt durch die Anforderungen:

      1) Standard:
      möglichst klein und flach. Wärmeabfuhr und elektrische Pufferung für Akkuschraubermotoren. Maximale Absicherung bis 30A möglich
      2) XL
      Ausreichend Wärmeabfuhr und elektrische Pufferung für größere Motoren. U.u. auch für zwei parallelgeschaltete Motoren. Maximale Absicherung bis 40A möglich.
      3) XXL
      Ausgelegt für größere Motoren/Modelle und einem längeren Einsatz. Also eine maximal mögliche Wärmeabfuhr. Die elektrische Pufferung ist so ausgelegt, dass auch Anfahrströme bis 80A möglich sind, ohne dass die MOSFET-Halbbrücken einen Spannungseinbruch beim Start des PWM-Pulses erleiden müssen.
      (Eigentlich wurde der XXL für ein Panzer-Großmodell mit 300kg Eigengewicht entwickelt. Aber die abgewandelte Version des 4_5XXL zum 4_6 hat gezeigt, dass er auch mit Heavyweight-Bots und 1kW-Motoren zurechtkommt. Einschränkung: noch nicht im Dauereinsatz mit 1kW-Motoren getestet.)

      @Hamboi: Schau mal auf meine Homepage, da findest Du technische Daten und Fotos. In der Beschreibung (pdf) sind dann auch die Möglichkeiten geschildert, die die Software kann.
      robots.ib-fink.de/fahrtregler4_5/fahrtregler4_5.htm

      (Das wäre die generelle Übersicht über das Robot-Equipment, das ich für die Roboteers entwickelt habe:
      www,robots.ib-fink.de
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de