Baubericht Feather

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Buchi wrote:

      dkf wrote:

      Den Bohrer musst du bei Titan und hochfesten Stählen sowieso regelmässig wieder rausziehen,
      Alleine schon, um das Schmieröl in das Bohrlich zu bekommen.
      LG
      -Michael
      Hm,...darum geht's eigentlich, dass ich jedesmal einen Interuptus machen müsste.

      Fixieren vom Maschinenschraubstock... schwierig. Vor allem, wenn die Bohrung in eine Platte gesetzt wird, die nur durch 'fesrhalten' fixiert ist. (Da sind die zwei verfügbaren Hände schon weg.)

      Aber ok,... verseuchen wir diesen Baubericht-Thread nicht mit Handlingsanweisungen. Der Hinweis, dass es durchaus möglich ist Gewinde in Hartmetall zu schneiden, war eine gute Info.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • öh nö Reiner, dass hat dkf nicht gemeint. Es gibt aber Gewindeschneider für Edelstahl oder auch Hardox. Gewindeschneiden in Hartmetall ist für uns nicht mehr machbar:


      Gewinde in Hartmetall
      Die Fertigung von Gewinden in Vollhartmetall ist sehr aufwändig. Ein zu 100% normgerechtes Gewinde lässt sich mittels Senkerodieren herstellen. Wird jedoch eine Gewindegängigkeit nur über 3 bis 5 Gängen gefordert, z.B. als Hilfsgewinde zu Demontage, so lässt sich die Gewindekontur schon im Grünling einbringen. Als sehr gute Alternative hat sich Einlöten von Gewindebuchsen bewährt. Das Nenndrehmoment einer Schraube bei einer Einschraubtiefe von 1,5xD widersteht eine eingelötete Buchse problemlos.

      hartmetall.de

      Sonst geht eine Bearbeitung nur noch mit Diamantwerkzeugen.
      ....ein Event muss her