Mein erstes Feather-Projekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Replikator schrieb:

      Das heisst zu zweit würde sich das schon lohnen, meiner Meinung. Mit 20€ aus Ami-Land könnte ich damit leben...
      Nur als Warnung: In den USA werden Versandkosten auch stellenweise "pro Stück" oder "pro Paar" berechnet. => Bei Bestellung von einem PC-Speicherriegel wären damals 5Dollar fällig gewesen. Bei einem zweiten mitbestellten Speicherriegel wären die 5 Dollar noch einmal hinzugekommen, obwohl es das gleiche Päckchen gewesen wäre. Vorsicht ...! ;)
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • und nicht zu vergessen dass Zoll/Steuern wenn man Pech hat noch draufkommen, und zwar auf den Gesamtbestellwert, inklusive Versandkosten.

      trotzdem, oft lohnt sich das schon ;)

      Prinzipiell hätte ich ja auch echt lust auf nen Feather... und viel zu viele Ideen dafür. Aber ich denke das wird dieses Jahr wohl nichts mehr, vorher noch Hammerschwanz 2 fertigbekommen und allgemein nen Haufen anderen Kram machen. Wobei... zu Dortmund nächstes Jahr als Ziel... das könnte klappen...
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Glaube die Hacker-Getriebe sind Maxon. Ansonsten sind im Modellflug Kontronik und Reisenauer beliebt.

      Ich würde 3548er Motoren nehmen. z.B.:hobbyking.com/en_us/propdrive-…less-outrunner-motor.html

      Wenn du sowieso 4wd willst, warum nicht einfach vier Getriebe mit kleineren Motoren?
      Andere Idee: Getriebe für 3d-Drucker Schrittmotoren als Basis? Brauchen aber eine Welle mit unüblichen Maß als Eingang.

      Wenn du wirklich Banebots Teile bestellen willst, am besten mal eine Mail schreiben, wie die Versandkosten bei Kleinteilen sind. Würde evtl. ein Sonnenrad und Welle mitbestellen.

      Habe noch das erste defekte Hebergetriebe (132:1) von Surgeon und könnte dort was messen.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ralf.96 ()

    • Danke für die Tipps!

      Der mit ausgesuchte Motor sieht auch gut aus! Einziges Problem, geht nur bis 4S :(

      Ich würde schon gerne 6S anstreben aber auf der Suche nach 3548er Motoren finde nur welche bis max. 5S. Naja immer noch besser als 4S.


      Frage dazu, kann man bei diesem Motor wohl relativ einfach die Welle tauschen? Bei den Roxxys meines Kopters ging das früher Problemlos... ?(
      Die Sache ist dort nämlich, das die Welle leider zum falschen Ende rausschaut...
    • Brushlessmotoren haben an und für sich kein Spannungslimit. Bei Innenläufern ist die Stabilität des Rotors die Grenze, bei Außenläufern die max. erpm des Reglers. Ich bin den ntm3548-1100 auch schon an 5s im Heli geflogen (angegeben bis 4s).
      Ja, die Welle lässt sich da leicht ausbauen. Die goldenen Tgy sind übrigens von DYS.

      Noch ein anderes Getriebe: gimsonrobotics.co.uk/categorie…-45mm-planetary-gearmotor
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Banana Ketchup (the Filipino feather from FMB) runs these gearboxes and he seems pretty happy with them. I think they're similar to the Gimson Robotics ones, but cheaper and with more ratios available.

      Google translate:

      Banana Ketchup (die philippinische feather von FMB) lief diese Getriebe und er scheint ziemlich glücklich mit ihnen. Ich denke, sie sind den Gimson Robotics ähnlich, aber billiger und mit mehr verfügbaren Verhältnissen.
    • Ich hatte heute einen Geistesblitz, den ich mit euch mal diskutieren möchte: :P

      Und zwar kam mir eine Idee, wie ich den Vorteil des besseren Steuerungsverhaltens eines 4WD-Antriebes, mit dem Vorteil des 2WD, das der Frontschild immer auf dem Boden aufliegt, kombinieren kann.

      Wie im Bild vlt. ersichtlich, denke ich mir, wenn die Radträger-Platten frei drehend auf der Hauptwelle angebracht werden und ggfs. mit einer Feder zum Boden hin vorgespannt wird, habe ich einen 4WD, aber der Schild schrappt dennoch auf dem Boden. Wie seht ihr das? Klar, das ist natürlich mehr Aufwand und vlt. Anfälliger. Aber echt interessant zu bauen und in Funktion zu sehen. :D

    • 2 Dinge die mir spontan auffallen (lassen sich halbwegs lösen...):

      1. "frei drehend" klingt böse, falls du die mal überschlägst oder so... da solltest du die drehmöglichkeit denke ich schon irgendwie begrenzen.
      2. das "freie" rad hätte quasi keinerlei anpressdruck auf den boden -> null grip. oder zumindest wäre der grip maximal die Federstärke, und das könnte dafür sorgen dass du entweder sehr wenig bis keinen grip hast (also das system relativ nutzlos wäre), oder du die feder so stark wählen müsstest, dass der schild beim beschleunigen vorne abhebt.

      Beste lösung die ich dafür jetzt hätte:


      Hab jetzt einfach deins mit paint etwas umsortiert...
      Fragezeichen da, wo ich nicht sicher bin was es sein soll (noch ein Gegenlager für die Aufhängung?)
      Und da, wo sich 1 (oder 2, je nach dimensionierung) mit 6 schneiden, müsste man halt ein entsprechendes Loch, oder besser auch irgendeine Art von Lagerung machen. Oder Gearbox/Motor bleibt halt weiterhin außen, je nach platzverhältnissen... so fand ichs spontan grade eleganter ;)
      Oder man geht ins ganze dreidimensional, und hat dann eine extra Achse, um die das ganze drehen kann, und die per Kette mit dem motor verbunden ist, sowie von dort per kette an jedes Rad die Kraft weiterleitet. Manche geländegängigen Militärfahrzeuge haben sowas, ich weiß nur den richtigen Namen nicht und deswegen spuckt google nur blödsinn aus...

      Jedenfalls verhält sich das ganze dann so, dass du zwar 4 räder hast, und auch ausreichend weit auseinander für alle vorteile, gleichzeitig kann der bot (bzw. die Räder) sich so um die Achse drehen, dass der Schild immer am Boden ist (falls der Schwerpunkt des bots vor der Achse liegt, das wäre halt wichtig). Aber das gewicht wird dabei immer gleichmäßig auf alle 4 Räder verteilt, denn sobald eines mehr belastet wird, funktioniert das wie eine wippe und drückt sein "partnerrad" weiter zum boden hin.
      Keine Federn, weniger anfällig... außer dass halt weiter der ganze Antrieb einer Seite an einer Achse hängt.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar