Keiler; erster Minenräumpanzer der GRA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • „ich möchte langsam immer weniger gegen den kämpfen,.... „

      Danke für die Blumen...
      denn das ist das erste Mal, dass ein Bot von mir als ernsthafte Konkurrenz angesehen wird :)

      Aber René hat natürlich Recht, fast jeder Bot hat eine Schwachstelle und häufig kommt es im Kampf sehr schnell anders als man denkt.
      Beim Keiler fallen mir in diesem Zusammenhang mindestens drei potentielle Probleme ein die zu einem Ausfall führen können, bzw zur Selbstzerstörung des Bots führen werden... und ich freue mich schon jetzt darauf!
      Stand up and fight!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hammer ()

    • Könnten ggf. statt des Stahlseils eine geschweißte Kette besser sein? Ist nur eine Überlegung, allerdings könnte eine Unwucht entstehen, wenn die Kettenglieder sich dehnen und Strecken, das ist aber auch bei den Stahlseilen möglich. Unter Umständen musst du die Drehzahl reduzieren. Geht mit leider bei ED-607 auch so, aufgrund des leicht ungenauen Eggbeaters kann ich nicht mehr als 5000 - 6000 rpm machen.
      ....ein Event muss her
    • Mit steigender Drehzahl werden beim Keiler die Vibrationen immer geringer, sodass der Bot hiermit keine Probleme hat. Vielmehr macht mir die doch recht hohe Drehzahl zu schaffen.
      Ich habe schon an eine Reduzierung der Drehzahl gedacht, aber ehrlich gesagt, ich weiß nicht wie ich das machen soll...
      Einen dauerhaften Widerstand in die Plusleitung zum Regler.... ??? nicht wirklich oder? und einen zusätzlichen Poti Anschluss an der alten Funke habe ich nicht. Werde mir wohl eine neue kaufen, die einen dritten Poti-Anschluss hat.

      Derzeit habe ich nur die Möglichkeit, die eingestellte Programmierung am Regler auf "reduzierte Rückwärtsfahrt" zu nutzen (ca. 60% der Leistung) was ich zukünftig auch tun werde.
      Aber auch hier hat die Waffe mindestens 10 T U/Min (eher mehr). In der offenen Version (wie beim durchgeführten Test mit der fliegenden Kanonenkugel), waren es schätzungsweise Drehzahlen die mit einer 2... beginnen.
      Das macht mir persönlich Angst und mein Verantwortungsbewusstsein schlägt hier Alarm, sodass ich hier auf jeden Fall abrüsten werde!
      Stand up and fight!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hammer ()

    • Hin,
      nachdem ich soeben dies Großaufnahme der Kugeln und des Riemens angesehen habe, da kam mir ein Gedanke.
      Wie sicherst Du hier deinen Riemen?
      Klar, im Normalfall kann aufgrund der Zentrifugalkraft hier Nichts passieren, aber sobald Du schräg an einen gegnerischen bot anfährst, könnte es hier ein Gemetzel geben.
      oder ist das einer der 3 Punkte?
    • "Der Antriebsriemen"... ist nicht das Problem. Da die Zentrifugalkraft ausreichend ist um die Kugeln in die richtige Richtung zu treiben... bei über 10.000 U/Min.
      ... und wenn Selbstzerstörung, dann gefälligst auch richtig! denn das erwarten die Zuschauer doch eigentlich bei einem richtigen Roboterkampf :)
      Stand up and fight!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hammer ()

    • ich mach mir halt Gedanken um meine Räder :p und nachdem sich mein bot beim letzten und ersten event nahezu ausschließlich gegen pusher recht zuverlässig selbst zerlegt hat, ist jeder eine Konkurrenz. Nur bei manchen dauert das reparieren halt länger.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Ich habe jetzt alle Seilklemmen überprüft und dabei festgestellt, dass ich die Schrauben jeweils um mindestens 1/4 Umdrehung fest ziehen musste. In einem Fall war sogar das Seil bereits in der Klemmung verschwunden und war bestimmt auch kurz vor dem Abflug.
      Gegen das ungewollte Lösen der Klemmen bzw. gegen das Durchrutschen des Seils muss ich jetzt schnell eine Lösung finden...
      Stand up and fight!
    • Hammer schrieb:

      Gegen das ungewollte Lösen der Klemmen
      wäre das nicht einfach mit längeren Schrauben möglich?
      wenn die unten am Gegenstück rausschauen würden, dann könntest du dort eine Sicherungsmutter anschrauben.
      Die gibt es sowohl mit Plastik als mit metallischem Klemmteil.
      Ich würde Dir hier zu einem metallischen Klemmteil raten.
      schrauben-lexikon.de/norm/DIN_980.asp
    • Der Keiler ist jetzt (fast) wieder einsatzbereit... und verliert auch keine Kugeln mehr ;-)

      Hierzu habe ich Seilenden aus dem Yachtbau genommen. Dort sind diese Enden an den Stahlseilen befestigt, damit niemand ins Wasser fällt.
      Ich gehe also mal davon aus, dass das jetzt halten wird. Davon abgesehen ist diese Variante jetzt noch cooler!



      Auch habe ich bei dieser Aktion noch ein paar weitere Änderungen durchgeführt. So habe ich anstelle der bisherigen 12 Kugeln, nur noch 8 im Einsatz. Mehr Gewicht schaft der Zahnriemen nicht zu übertragen, da dieser dann "schreiend" ständig durchrutscht - und das auch schon bei der reduzierten Leistung. An die volle Motorleistung ist garnicht zu denken, denn dann verwandelt der Motor innerhalb von Sekunden den Zahnriemen in ein zahnloses Gummiband! Übrigens läuft die Waffe nach wie vor fast vibrationsfrei... ich hab' da wohl ein Händchen für :)

      Bei dieser Aktion habe ich somit 200 Gramm an Gewicht gespart, was ich vielleicht noch in eine zusätzliche Panzerung investieren werde.

      Jetzt nur noch die restlichen Teile wieder anbauen, Farbe drauf und fertig ist der Keiler. Ach übrigens bitte ich alle Gegner darum... "nicht anfassen und kaputt machen!" nur gucken ! :-))
      Stand up and fight!
    • Hammer schrieb:

      Der Keiler ist jetzt (fast) wieder einsatzbereit...
      Jetzt nur noch die restlichen Teile wieder anbauen, Farbe drauf und fertig ist der Keiler.
      Mit dem Zusammenbauen vom Bot war ich heute ganze drei Stunden beschäftigt. Es waren doch noch einige Kleinigkeiten zu tun. Als alles an seinem Platz war und die Karosserie befestigt, sowie die zusätzliche Panzerung montiert war musste ich leider feststellen, dass die Welle viel zu schwergängig war.
      Ich habe das auf ein durch den Zusammenbau verzogenes Fahrwerk geschoben und habe ALLES wieder demontiert. War aber garnichts verzogen... sondern es lag am zusätzlich angebrachten Schutz für die Welle.
      Das hätte ich auch einfacher haben können. Jetzt stehe ich wieder am Punkt wie schon vorher geschrieben...
      Jetzt nur noch die restlichen Teile wieder anbauen...
      Stand up and fight!
    • Der Keiler ist ready for action!




      Der Bot ist ENDLICH fertig und läuft prima!!

      Mit Blick auf die elektronische Personenwage, zeigt diese ein Übergewicht von 100 Gramm an.
      Da im Keiler aber eine lautstarke Soundanlage (mit ca. 200 Gramm) verbaut ist die außer den entsprechenden Panzer / Truck Geräuschen nicht wirklich kampfentscheidend ist, gehe ich davon aus, dass das allgemein und im Interesse der Zuschauer - akzeptiert wird.
      Stand up and fight!
    • Bei einem Funfight wäre mir das Übergewicht egal, aber im Turnier gibt es ein Reglement und an das muss man sich halten. Übergewicht bedeutet im Umkehrschluss auch immer mehr Gewicht in Waffe, Antrieb, Panzerung etc.

      Aber bis zum Event ist ja noch ein Monat Zeit, da schaffst du es bestimmt noch die paar Gramm einzusparen. :)
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Natürlich kann ich die Soundanlage wieder ausbauen, aber auch das dauert jeweils mindestens ein bis zwei Stunden an Arbeit. Das Gewicht liegt dann mit 5.9 KG im Reglement. Dafür hat der Bot aber auch an Attraktivität für die Zuschauer verloren.
      Und was das Gewicht der „Stereoanlage“ mit dem Waffenantrieb oder der Panzerung zu tun haben soll, das glaubt doch keiner ernsthaft.

      Es gibt doch auch eine Ausnahme bzgl der Gase bei pneumatischen Systemen.
      So eine Ausnahme sollte es auch für verbaute Soundsysteme geben.
      Ich bitte dieses - vor dem Event - eindeutig zu entscheiden.
      Stand up and fight!
    • Mehr Gewicht bedeutet mehr Anpressdruck auf die Räder und damit einen gewissen Vorteil beim Schieben. Ich war und bin es auch noch immer geneigt bei Bots, die das erste mal dabei sind, ein wenig kulant zu sein. Prinzipiell bei spinnern nicht, aber hier sehe ich keinen hocheffizient Spinner. Ddurch die Bauform mit frei schwingenden Kugelgewichten kann nur wenig kinetische Energie übertragen werden, da keine starre Ankoppelung aller Schwungmassen gegeben ist. Wieviel Übergewicht nun tatsächlich da ist....meine Personenwaage zeigt nur in 100g Schritten an, kann auch schnell mal der Digitalsprung sein. Die offizielle Waage wird es spätestens zeigen, ansonsten müsste man zum Postamt seines vertrauens und mal freundlich fragen.
      ....ein Event muss her