Mein erster Ant - Fragen und (hoffentlich) ein Bericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein erster Ant - Fragen und (hoffentlich) ein Bericht

      Moin in die Runde!
      Ich bin Jannis, 15 Jahre alt und komme aus der Bremer Ecke. Ich beschäftige mich seit längerem mit Mikrocontrollern, dem Bau von kleineren Robotern für den sog. Robocup und versuche mir gerade selber ein wenig CAD in Fusion360 anzuarbeiten.
      Zu Kampfrobotern bin ich über den YouTubekanal Makers Muse gekommen, welcher neulich ein Video zu seinem 25kg Bot gemacht hat.
      Da ich nun seit etwa 3 Monaten mit einem 3D Drucker und einer kleineren CNC Graviermaschine (leider nur Holz und ggf Acryl) gesegnet bin, dachte ich mir, dass es jetzt an der Zeit ist, mir einen Bot zu bauen. Da ich mich erstmal an der Konstruktion versuchen und kein riesiges Budget opfern möchte, soll es ein Ant sein. (Auch zu meiner eigenen Sicherheit:D)
      Euer Antbuch hab ich mir ebenfalls durchgelesen,obwohl schon recht alt, trotzdem noch sehr interessant!
      Nebenbei versuche ich einige Freunde ebenfalls für ein solches Projekt zu begeistern, damit man vielleicht eine kleine Arena in der Schule basteln könnte und halt Gegner hätte.

      Zum Roboter selbst:
      Ein Spinner solls werden... Warum? Naja, auf Youtube hat einer einen Ant präsentiert, welcher halbwegs einfach zu bauen aussieht und recht effektiv ist (Shrapnel), ebenfalls mit gedrucktem Rahmen.
      Als Waffenmotor möchte ich einen DYS Outrunner mit 2300KV nehmen, welcher ein (vorraussichtlich) 2mm Stahlblech antreibt, das halt so groß ist, wie Gewicht übrig bleibt.
      Für den Antrieb dachte ich daran mir ein paar kleine 400 RPM Polulus mit Metallzahnrädern zu nehmen und diese mit einer kleinen H-Brücke anzutreiben. Die kenne ich aus einem anderen Projekt, wo die recht gut gehen. Habt ihr Empfehlungen bezüglich der Räder? ggf könnte ich mir welche aus flexiblem TPU drucken.

      Ich hatte bisher geplant mir den Bot in erster Linie zu drucken, abhängig davon wie gut mein Drucker damit zurechtkommt wollte ich mal PMMA (Acryl), PC oder Nylon für den Rahmen versuchen. Hat da schon einer Erfahrungen? Leicht wäre er dann ja...

      Da ich gut mit Arduino kann und wohl kein echter Wettbewerb vor der Tür steht, spiele ich mit dem Gedanken einen alten Xbox Controller mit einem Bluetooth-Modul+Arduino Nano zu verwenden. Das hätte ich alles schon zuhause. Reicht sowas für die ersten Geversuche?
      Was für ein Material empfehlt ihr für eine Arena? Reicht Acryl/Plexi oder sollte man eher auf PC gehen?

      Aktuell zeichne ich gerade an einem Modell vom Bot und lege eine BOM an.

      Ich hoffe ich habe mit meinem Sermon niemanden genervt, ich bin gerade dabei mich noch mehr einzulesen, habe aber trotzdem einige Fragen :/

      Freundliche Grüße,
      Jannis
    • Für das Chassis / Panzerung sollte man keine spröden Baustoffe verwenden. PC oder Nylon wären ein Versuch wert. Mit dem Outrunner kann man gut einen Spinner befeuern. welche Baugröße hat der? Ich würde mal so etwas wie 2205 oder 2208 in Auge fassen. Es werden auch größere Verwendet, macht aber alles für einen ersten Versuch schwieriger. Die Ansteuerung über Bluetooth + Arduino ist sicher machbar, aber die Komponenten sind schon recht groß (ich kenne aber nur den arduino nano, wenn es noch kleinere Module gibt wäre das von Vorteil). Als Räder hätte ich jetzt was aus dem Lego Bereich genommen. Du brauchst hier schon weiche Räder, gedruckte werden wohl zu hart sein und zu wenig gripp haben. Die Antriebsmotoren sind sicher OK (ggf. ist die Drehzahl ein bisserl hoch), Polulus ist aber eher teuer. Es gibt billigere Quellen.aliexpress banggood und konsorten.
      ....ein Event muss her
    • Bei 3D-Druck scheint sich (faserverstärktes) Nylon am besten zu eignen. Was verwendest du als Druckunterlage? Schau dir am besten mal ein paar Bots im englischen Forum robotwars101.org an, dort gibt es mehr Erfahrungen in die Richtung. Ansonsten ist meine Erfahrung mit 3d-gedruckten Spinner ants: Eine 60g Waffe an einem PETG Frame mit 10% Infill ist eine schlechte Idee.

      Falls du den Spinner direkt an den Motor schrauben willst ist ein Motor mit 3mm Welle am geeignetsten.

      Motoren nehme ich meistens die 30:1 oder 600 U/min 6V Motoren aus China (Hobbyking oder Ebay).

      Räder hatte ich mal aus Filaflex gemacht, das war aber nicht so griffig. Würde entweder Legoräder (Felge kann man drucken) oder die PU Räder von Nuts and Bots nehmen.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Danke für die Antworten!

      bat_boy schrieb:

      PC oder Nylon wären ein Versuch wert
      Stimmt, Nylon steht auf meiner Liste, PC vorerst nicht, das druckt sich unglaublich bescheiden.
      Waffenmäßig dachte ich daran so einen 1806er (banggood.com/de/DYS-BE1806-230…192.html?cur_warehouse=CN) zu nehmen. Ist der zu klein?

      Der Nano ist 4,5*1,8 cm groß und wiegt 5 Gramm. Wenn ich die Pins und die USB Buchse ablöte sicher noch eins weniger. Für meine Augen sollte das eigentlich recht kompakt sein. (Aber wie gesagt, ich habe keine praktische Ant-Erfahrung:-) )

      bat_boy schrieb:

      Als Räder hätte ich jetzt was aus dem Lego Bereich genommen. Du brauchst hier schon weiche Räder, gedruckte werden wohl zu hart sein und zu wenig gripp haben.
      Lego klingt gut, habe ich sicher noch rumliegen. Mit der Festigkeit mache ich mir bei gedruckten keine Sorgen, die werden wohl weich genug sein (Wenn aus TPU gedruckt), könnten aber zu wenig Grip haben.

      Und echte Polulus wollte ich mir nicht kaufen, wollte nur sicherstellen, dass wir vom gleichen Motortyp reden:-)

      Was für eine RPM empfehlt ihr bei den Motoren? Natürlich immer vom Raddurchmesser und der Bauweise abhängig, aber wieviel mm/s schaffen eure Ants so, bzw. wieviel ist sinnvoll?


      ralf.96 schrieb:

      Bei 3D-Druck scheint sich (faserverstärktes) Nylon am besten zu eignen.
      Leider sauteuer und zerschmirgelt einem die Düse:-D Packe ich mir aber auf die Ausprobierliste.

      Als Druckbettunterlage nehme ich eine angeschmirgelte Pertinax (Hartpapier) auf einem dösigen MK3B Bett.
      Danke für den Forentip!


      ralf.96 schrieb:

      Eine 60g Waffe an einem PETG Frame mit 10% Infill ist eine schlechte Idee.
      Stimmt, das kann ich mir vorstellen! Ich dachte erstmal an ABS. Nicht ideal, aber nicht so spröde wie PLA und nicht so "splitterig" wie PETG. Aber das muss ich wohl auprobieren. Gewichtsmäßig hat mein "Vorbild" Shrapnel einen ~25 Gramm Bar, vielleicht passt das ja eher.


      Nochmal zur Arena:
      Falls ich ein paar Freunde zusammengetrommelt kriege, würde ich gerne eine aus Multiplex oder MDF und 2-3 mm Makrolon basteln, so etwa 70*70 groß. (Nicht regelkonform, ich dachte auch daran eine kleine servogesteuerte Klappe in den Boden zu basteln)
      Ist das realistisch oder zu klein/zu dünnes Makrolon?

      Freundliche Grüße,
      Jannis
    • Hi Janis,

      mit der o.g. Werkstofftechnik für 3D-Druck kann ich nicht mitreden. Ich verlasse mich da immer auf die Empfehlung von den "Drucker-Besitzern" :D

      Rattlehead schrieb:

      Nochmal zur Arena:
      Falls ich ein paar Freunde zusammengetrommelt kriege, würde ich gerne eine aus Multiplex oder MDF und 2-3 mm Makrolon basteln, so etwa 70*70 groß. (Nicht regelkonform, ich dachte auch daran eine kleine servogesteuerte Klappe in den Boden zu basteln)
      Ist das realistisch oder zu klein/zu dünnes Makrolon?

      Ich habe mir auch eine kleine Demo-Arena gebaut. Von der Fläche her regelkonform ( 1 x 1m ). Bei den Seitenteilen hatte ich zunächst die Restteile von einer alten Duschkabine verbaut. Aber das Zeugs ist, wie erwartet, sehr bruchempfindlich und hat beim Auf- und Abbau immer wieder Risse gegeben.
      Mittlerweile sind weitgehend alle Seitenteile aus 2mm Polycarbonat , also schlagfest, falls doch mal Spinner fahren sollten.

      Der Bodenbelag ist Spanplatte, die lackiert ist. Das würde ich nicht mehr machen, denn der gelbe Lack löst sich ab und versaut die Reifen. Die GRa-Arena hat als Bodenbelag ebenfalls Polycarbonat. Das werde ich beim nächsten Umbau meiner Arena auch als Bodenbelag einsetzen.

      Wo ich Dich darauf aufmerksam machen wollte: Konstruiere die Arena so, dass sie zerlegbar ist und in den Kofferraum von einem Auto passt. Ansonsten bist Du immer auf "tragende Hilfe" oder gar einen Anhänger für den Transport angewiesen.
      Meine Bodenplatte ist teilbar (0.5m x 1m). Die 1m passen quer in meinen Kofferraum.

      Hier mal ein Foto bei einem kleinen gemütlichen Treffen:



      Du siehst die roten "Absperrungen" in der Arena? Bei einem normalen Wettkampf sind die nicht da, somit hat die Arena an zwei Seiten "offene Fallgruben", um die Gegner reinzuschieben. Bei Übungsfahrten oder wenn man einfach ein bißchen gegeneinander fahren will, nervt das. Darum die roten Absperrungen, so dass nur ein kleiner Abschnitt frei ist. Das erhöht den Spaßfaktor, wenn man nicht dauernd die Maschinchen aus der Grube herausfingern muss.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Rattlehead schrieb:

      Waffenmäßig dachte ich daran so einen 1806er (banggood.com/de/DYS-BE1806-230…192.html?cur_warehouse=CN) zu nehmen. Ist der zu klein?
      Denk dran die Welle auf beiden Seiten abzustützen, wenn du den Spinner direkt an den Motor schraubst. Leistung hat er genug. Statt dem Turnigy Plush esc würde ich nur einen mit simonk oder blheli firmware einsetzen. Gibt in der Größe viel Auswahl.

      Rattlehead schrieb:

      Als Druckbettunterlage nehme ich eine angeschmirgelte Pertinax (Hartpapier) auf einem dösigen MK3B Bett
      Wird kopiert ;) Danke für den Tipp!

      Rattlehead schrieb:

      Stimmt, das kann ich mir vorstellen! Ich dachte erstmal an ABS. Nicht ideal, aber nicht so spröde wie PLA und nicht so "splitterig" wie PETG. Aber das muss ich wohl auprobieren. Gewichtsmäßig hat mein "Vorbild" Shrapnel einen ~25 Gramm Bar, vielleicht passt das ja eher.
      ABS funktioniert ganz gut, Print-Out war daraus. Bin irgendwann nur auf PETG umgestiegen, weil mein Kaptonband leer war und ich zu Blue-tape gewechselt bin, worauf ABS leider nicht gut hält.
      Bei meinem aktuellen Spinner wiegt die Disk ~35g, der Rahmen ist hier aber aus GFK laminiert.

      Die Daten für Shrapnel sind übrigens auf thingiverse: thingiverse.com/thing:1692075
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Zur Arena:
      Ich fände es ganz witzig, wenn die Arena mit kleinen Modulen wie einer kleinen Trennscheibe oder einem Motor mit Bohrbit ausstattbar wäre, um Kämpfe etwas spannungsgeladener zu machen...:D

      ralf.96 schrieb:

      Denk dran die Welle auf beiden Seiten abzustützen, wenn du den Spinner direkt an den Motor schraubst. Leistung hat er genug. Statt dem Turnigy Plush esc würde ich nur einen mit simonk oder blheli firmware einsetzen. Gibt in der Größe viel Auswahl.
      Okay, passt der hier? hobbyking.com/en_us/spider-pro…-2-4s.html?___store=en_us


      ralf.96 schrieb:

      zu Blue-tape gewechselt
      Ahhhh, da gibts besseres:D Falls du ein beheiztes Bett hast, würde ich mal (während du auf die Pertinax wartest^^) einen einfachen Prittstift oder etwas mit Wasser verdünnten Weissleim verwenden.


      So, nun zu dem geplanten Barspinner "Hazard":-)
      Hier mal ein paar Bilder. Er ist noch nicht ansatzweise fertig, aber alle Komponenten sind nun an ihren Plätzen. Die Reifen werde ich mal aus TPU probieren, falls das nicht geht ändere ich das noch. Mit 300 RPM Motoren habe ich rechnerisch eine Geschwindigkeit von 50cm/s, das sollte wohl reichen. Das Gehäuse ist noch recht offen, vor allem um den LiPo rum. Vielleicht kommt da noch etwas PC hin, aber mal gucken, was das Gewicht sagt.



      Ich habe nun alle Komponenten zusammengesucht und mit dem überschüssigen Gewicht von 26gr einen 90*14*2,5mm großen Stahlbar angesetzt, welcher laut einem Onlinerechner auf 32 Joule kommen soll. Ist das halbwegs realistisch?

      Wie sieht die CAD bisher aus? Was ist zu schwach, was geht?


      Freundliche Grüße und schönen Fast-Heiligabend,
      Jannis
      Dateien
      • Hazard_BOM.pdf

        (40,59 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Was ich in dem CAD-Modell nicht erkennen kann: Wie sind die beiden Hälften verbunden? Bei Platten würde ich das eher aus alu oder cfk sägen.
      Ansonsten finde ich die Position vom Lipo ungünstig.

      Regler sollte passen, es würde sogar noch ein kleinerer reichen. Würde allerdings einen mit BEC nehmen, dann hat man auch eine 5V (oder 6V) Spannungsversorgung integriert.

      Als Reifen gehen auch O-Ringe.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • D.D.Armageddon schrieb:

      Was ist das hellblaue über dem Flacheisen?
      Lipo*schäm*

      D.D.Armageddon schrieb:

      Ist da genügend Platz?
      Halber cm.

      D.D.Armageddon schrieb:

      was passiert, wenn Du da selbst reinhaust?
      Will ich mir nicht ausmalen... Wird wohl ne feurige Angelegenheit

      Das PDF ist kacke, stimmt. Habs mir nach dem Export nicht mehr angeguckt. Wird überarbeitet.


      ralf.96 schrieb:

      Wie sind die beiden Hälften verbunden?
      Aktuell noch gar nicht, die Datei ist wie gesagt noch nicht fertig. Ich dachte an 2-3 M2/3 Schrauben mit Mutter und einer Art flexibler U-Scheibe zum abdämpfen.


      ralf.96 schrieb:

      Ansonsten finde ich die Position vom Lipo ungünstig.
      Ja, ich nach einer Nacht drüber schlafen auch. Falls es passt kommt der zwischen die Motoren.

      Der ESC wird eine Version kleiner. Auf einen BEC würde ich verzichten, der Arduino Nano schon einen kleinen Regulator auf 5V.

      Ich werde den Rahmen erstmahl aus 5mm ABS oder HIPS (mal gucken, wie "High-Impact" das wirklich ist) probieren. Da die nächste MMM von Zeit und Ort her aktuell noch weit weg ist und ich noch nicht mal einen festen Gegner gefunden oder eine Arena habe, muss ich die Panzerung wohl auch noch nicht zu Spinnerfest machen.
      Jetzt wo ich TPU habe, werde ih auch mal gedruckte Reifen probieren, O-Ringe kann ich mir immer noch holen, auch wenn die vielversprechend aussehen.

      Zum Spinnerbar:
      Kriegt man normales Stahlblech <3mm mit Hausmitteln halbwegs durch?:-D

      Grüße,
      Rattle
    • Der LiPo, den ich mir bisher ausgesucht hatte war der hier ( hobbyking.com/en_us/turnigy-na…?wrh_pdp=3&___store=en_us ) Der ist vielleicht recht groß. Wenn der Bot in 10^3cm passen soll, wird das knapp.
      Hast du den Link zu einem etwas kompakteren, bzw. ein Bild von deinem Bot? Hab auf die schnelle kein Bild von einem Ant-Spinner von dir gefunden:-)
      Den Antriebsmotor der Waffe hatte ich eigentlich direkt an die Waffe gesetzt, damit ich mir Gewicht und Platz für 2 Pulleys und den Riemen spare. War das ein Fehler?
    • Nein nein. Kein Fehler. Damit sparst du vor allem Platz im hinteren Teil. Daher war meine Aussage eher: wenn ich es mit Motor im hinteren Teil schaffe, dann solltest du es erst Recht schaffen.
      Allerdings habe ich auch einen cm mehr in der Höhe.
      Im Foren Album ist ein Bild vom Bot komplett auseinander genommen.

      ich fange an zu "spinnen" - Kannnix

      Edit: gerade gesehen welchen Akku du verwenden willst. 300 mAh ist schon echt viel. Habe bei mir 130 mAh drin. Allerdings auch nur einen sehr kleinen Waffen Motor.
    • Hallo und Frohes neues Jahr!:D
      Die Antwort hat doch etwas gedauert, die letzten Tage bin ich zu praktisch nix gekommen...
      Lipomäßig habe ich jetzt auf zwei 260mAh 1S Lipos umgesattelt, die sowohl kompakter, als auch leichter sind. Damit konnte ich auch (zumindest theoretisch) alles nach hinten quetschen. Mal gucken, ob da meine PtP Erfahrungen aus dem Röhrenverstärkerbau helfen^^
      Für die Waffe kaufe ich mir dann ein kleines, bereits zugeschnittenes Rechteck Stahlblech aus dem Versand. Die 3 Löcher krieg ich da hoffentlich rein.
      Kann man so sagen, in welchem Bereich (Joule) sich so ein Ant-Spinner befindet?:D

      Hier zu meinem bisherigen Planungsfortschritt:
      Die beiden Hälften des Rahmens sind nun miteinander verbunden. Hierfür verwende ich zwei M2 Schrauben, welche über eine Art U-Scheibe aus flexiblem TPU sind, um etwaige Schocks oder Vibrationen abzudämpfen.
      Mit dem Heck bin ich noch nicht ganz zufrieden, außerdem wird der Rahmen mit 40 Gramm kein Leichtgewicht. Falls ich einen neuen Ansatz finde fange ich vielleicht nochmal neu mit dem zeichnen an.


      Falls ich hier irgendwo nochmal ein paar Leute finden würde, die mitziehen würde ich mir auch noch mal eine Arena basteln.

      2mm PC und 10mm MDF. Aber auch eher nur eine Skizze.

      Freundliche Grüße,
      Jannis


      BTW: Wann und wo ist eigentlich die nächste MMM geplant?:D Hab nichts gefunden.
    • Rattlehead schrieb:

      2mm PC und 10mm MDF. Aber auch eher nur eine Skizze.
      Die Gemeinheit liegt darin, das "wabbelige" Zeug so miteinander zu verschrauben, dass es einigermaßen stabil ist. Hilft ja nicht, wenn die Arena auf zwei Holzböcke gestellt wird und dann durchsackt.... :D
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de