Mein erster Bot: OverDose

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein erster Bot: OverDose

      Hi,
      da dies mein erster Beitrag hier ist erst mal ein paar Sätze zu mir:
      Ich heiße Harm bin 31 Jahre jung und wohne in Ddorf.
      Von Haus aus bin ich Anwendungsentwickler. Durch einen Artikel in der aktuellen ct-Hacks/Make bin ich auf euch aufmerksam geworden und fand das ganze erstmal ziemlich cool.
      Ein Raptor-Class Bot schien mir allerdings für den Anfang etwas zu aufwändig und auch zu teuer, deshalb habe ich mir gedacht ich fange erstmal mit einem Ant an, der passt auch besser zu meiner Werkstatt. Und wenn ich sage Werkstatt meine ich meinen 4m² großen Keller.
      Ich habe schon einige Elektro und Holzbau Projekte hinter mir und das schien mir gut geeignet um ein bisschen was mit Metall zu machen. Ein paar Servos lagen noch in der Bastelkiste, Funke, Empfänger und Akku sind in der Post.
      Da ich natürlich nicht abwarten konnte hab ich heute schon mal einen kleinen Prototypen zusammen gefriemelt um eine Idee von der Materie zu bekommen und ein paar Erkenntnisse zu gewinnen.

      Als Teilespender für den Panzer diente hier eine alte Keksdose, daher auch der Name. Die Räder sind hier Flaschendeckel. Der Panzer ist im wesentlichen frei Hand geschnitten und sieht dem entsprechend aus. Beim finalen Modell würd ich mir natürlich mehr Mühe geben ;)
      Gewonnene Erkentnisse:
      • Ich brauch neues Werkzeug. Die meisten meiner Werkzeuge sind für son kleinkram nicht gemacht. Inkl. meiner Finger.
      • Die Gewichtsbeschränkung wirkt nicht mehr ganz so schlimm. Der Prototyp wiegt ziemlich genau 100g, das lässt mir noch 50g für Sender und Akku, sollte klappen. Ausserdem sind meine Servos mit je 35g ziemlich schwer, da geht vllt. auch noch was.
      • Wenn man zu faul ist das ausgeschnittene Blech zu entgraten, schneidet man sich.
      • Die Räder sind zu breit insgesamt sind das 12cm breite also zwei weniger.


      Wenn ihr tipps für mich habt nehme ich die natürlich gerne entgegen. Vor allem interessieren würde mich:
      • Akku Empfehlungen. Der Akku den ich bestellt habe hat 28g, ich denke da gibt es besseres..
      • Hat einer von euch eine kleine & preiswerte Abkantbank die er empfehlen kann, bzw. macht das bei so kleinen Materialstärken überhaupt Sinn? (Bitte sagt ja, ich suche schon länger nach einer Ausrede ne Abkantbank zu kaufen)
      • Was nehmt ihr als Reifen? was gekauftes? gedruckt? gegossen und wenn ja womit?


      Cheers,
      Harm
    • Hallo Harm,

      willkommen bei uns im Forum. Das freut mich, wenn drei Tage nach dem Erscheinen der Zeitschrift schon eine Reaktion in Form eines (fast) fertigen Bots erfolgt.

      Der große Teil der Forumsmitglieder war an diesem Wochenende bei der Maker Faire in Hannover und ist diese Nacht erst heimgekommen. Darum die noch spärlichen Rückmeldungen. Aber das wird sich die nächsten Tage noch ändern. ;)

      Von gehackten Servos als Antrieb sind die Allermeisten von uns wieder abgekommen. Die Zahnräder aus Polyamid sind bei Wettkämpfen einfach zu empfindlich und deshalb gab's im Getriebe öfters Karies. => Soll Dich jetzt aber nicht abschrecken, das Projekt zu verwerfen!
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Getriebemotoren sind mit in der post, ich war blos zu ungeduldig und habe deshalb schon mal angefangen mit Servos zu basteln. Ich habe allerdings noch keine Fahrtenregler Ich hab noch nen Motortreiberchip hier der 1A pro kanal kann, das sollte eigentlich reichen, die Motoren sind mit 280mA spezifiziert, leider keine Angaben zum Blockierstrom. Mit nem Arduino pro mini sollte sich da was machen lassen zumindest als Prototyp. Die fertigen lösungen scheinen mir überdimensioniert und zu teuer.
    • rheinhein schrieb:

      Mit nem Arduino pro mini sollte sich da was machen lassen zumindest als Prototyp. Die fertigen lösungen scheinen mir überdimensioniert und zu teuer.
      Hab' mal nachgesehen, was da bei dem Board dahintersteckt.
      store.arduino.cc/arduino-pro-mini

      Fehlt also noch eine Spannungsstabilisierung auf 5V, ein paar Puffer-Elkos, damit der Prozessor beim Anfahren nicht durch den Reset geht, usw. . Ich nehme mal an, dass bei dem Prozessor mindestens ein Timer enthalten ist, der eien Zykluszeit von 4ms bei 8bit-Auflösung erreicht? Und dass die Zykluszeit der Arbeitsschleife kurz genug ist, die Auflösung so gering zu kriegen, dass die PWM-Erfassung der Empfängersignale nicht jittern. (Oder kann das Board zwei Interrupts verarbeiten?)

      Ob der angegebene Maximalstrom des Motortreibers von 1A ausreicht, da hätte ich jetzt etwas Bedenken. Gerade das Anfahren und Abbremsen (irgendwohin muss die Energie vom Motor ja beim Bremsen oder Richtungswechsel) könnten Schwierigkeiten machen. Mir sind schon Motortreiber-ICs mit 1.7A Nennstrom gestorben. Seither nur noch MOSFETs mit mindestens 3A verbaut. ;)

      Am letzten Wochenende war die Maker Faire in Hannover. Dort kam zum ersten Mal der Rockey von Ralf für die Publikumskämpfe zum Einsatz. Also ca. 300gr. Masse. 4Rad-Antrieb. Den verbauten Fahrtregler kenne ich nicht, hat aber die zwei Tage wacker durchgehalten.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Danke für den Tip. Ist bestellt. Aber da das wahrscheinlich ne weile dauert bis das teil hier ist, bau ich erstmal mit den Servos weiter.
      Funke und Empfänger sind heute in die Post gegangen und damit ich wenn das Zeug ankommt auch gleich ne Testfahrt machen kann, habe ich noch mal ein bisschen gebastelt.

      So sieht das ganze bis jetzt aus. Wie man sieht habe ich versucht den Servo mit Löchern im Gehäuse etwas abzuspecken. Hat mir ganze 0,5g gebracht. Beim zweiten hab ich's dann gelassen.
      Bei den Rädern muss ich mir noch was einfallen lassen. Hab versucht mit Pattex gummi drauf zukleben aber das war nix, wahrscheinlich zu porös. vielleicht versuch ich mal o-ringe oder halt doch Legoräder.
      So wie er da steht wiegt er 114g. Der Empfänger soll 12g wiegen und noch ein paar Gramm für den Spannungsregler. Was dann noch an Gewicht übrig ist geht in Panzerung.
    • rheinhein schrieb:

      Wie man sieht habe ich versucht den Servo mit Löchern im Gehäuse etwas abzuspecken. Hat mir ganze 0,5g gebracht. Beim zweiten hab ich's dann gelassen.
      Wenn Du einen "richtigen" Fahrtregler hast, könntest Du von dem Servogehäuse noch mehr entfernen:



      rheinhein schrieb:

      ...habe ich noch mal ein bisschen gebastelt....
      *humor* . Ein komplettes maßgeschneidertes Chassis gebaut.... =O
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • So meine Pollin Bestellung ist heute angekommen. Funke und Empfänger funktionieren. Akku und Empfänger passen auch ins Chasis. Ich bin jetzt bei 125g. Der Plan ist nen Deckel aus 0,5mm Alu zu machen das sollte hoffentlich klappen.
      Leider sieht es so aus als ich einen der beiden Servos beim Umbau gebrickt hätte, muss also mal gucken was da los ist bzw. nen neuen modden. Vielleicht warte ich aber auch bis der ESC für die Getriebemotoren hier ist. Ich war überrascht wie klein die Dinger sind.
    • Neuer Servo ist gemoddet und alles passt. Fahren tut er auch schon allerdings nicht sehr schnell. Vielleicht muss ich da noch ne Getriebestufe überspringen, aber das macht das ganze wahrscheinlich noch labiler.

      Noch ein paar Fragen. Das Datenblatt des Empfängers sagt 4.0-8.4 Volt, heißt das ich kann den direkt an den Akku anschließen oder krieg ich da Probleme mit den Servos? Ein erster Test funktionierte problemlos, aber der soll ja noch was länger halten. Außerdem wie steuert ihr eure bots? Mit beiden Sticks, einer links, einer rechts? oder beide motoren auf einem stick? SO hab ichs im Moment und idas erscheints mir ganz brauchbar. AUßerdam bliebe so der zweite Stick für ne Waffe frei. Oder benutz ihr einfach Funken mit mehr als 4 Kanälen?
    • Erstmal: Willkommen, und beachtlich was du da wie schnell losbastelst!

      Wollte eigentlich zum ersten Bild den Tipp geben, die kante vorne noch etwas flacher/spitzer zu machen, um besser unter die anderen Bots zu kommen, aber das hat sich denke ich einigermaßen erledigt...


      Also zu aktuelleren Dingen.
      Funkenbelegung:
      Die meisten nutzen soweit ich weiß einen Stick zum fahren und einen für die Waffe, sofern vorhanden. Aus irgendeinem Grund benutzen von dem, was ich mitbekommen habe viele den linken für die Waffe, den rechten zum fahren, was mir selbst kontraintuitiv wäre... bei controllern von spielkonsolen bewegt man sich mit dem linken ;)
      Für meinen ersten bot (ohne aktive waffe) hab ich einen stick pro seite/rad benutzt, einfach weil ich damit rechnete deutlich häufiger auf dem rücken zu fahren, als ich am ende getan hab. und ohne waffe war der zweite knüppel sowieso frei, kann ich auch beiden händen was zu tun geben.

      Für grip in der gewichtsklasse könntest du bei ansonsten vorhandenen rädern versuchen schlicht heißkleber aufzutragen und einmal sanft über feines Schmirgelpapier fahren. das sollte eine relativ grippige oberfläche bieten, aber sicher bin ich mir da nicht. hängt ja auch immer vom unterboden ab.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Du musst schauen, ob deine Servos auch die 8,4V aushalten. Aber wenn das im Test schon funktioniert hat, warum nicht? Oft beziehen sich die 6V Maximalspannung auf die Nennspannung von 5 Nimh Zellen, die haben geladen auch mehr.

      Mach die Steuerung so wie sie dir gefällt. Ich fahre mit "Vorwärts" auf dem linken Knüppel und "Drehen" auf dem Rechten.

      Bei meinem ersten Ant hatte ich auch eine Getriebstufe bei den Servos übersprungen und hatte damit keine Probleme. Zugegeben, bei dem Event waren kaum (funktionierende) Spinner. Mein Problem war, dass ich das Poti nur festgeklebt hatte (statt Widerständen) und sich das kurz nach dem Turnier gelöst hat. Das waren übrigens 9g Servos, du hast ja glaube ich Standartservos (45g).
      Du kannst aber auch die Elektronik von den Servos ausbauen und damit deine Getriebemotoren ansteuern.
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • @ralf: die Servos sind normale, meine wiegen 35g. Um eine Getriebestufe überspringen müsste ich zwei zahnräder aufeinander kleben. Ein erster Versuch mit Uhu kraft hat nicht geklappt. Hat einer ne Idee wie ich das am dümmsten anstelle? 2K Epoxy? Die Idee die Servoelektronik für die Getriebemotoren zu nehmen ist super, soweit hab ich gar nicht gedacht. Hab aber nur noch 9g Servos hier, weiß nicht ob die das packen.

      Mir ist bei den ersten Testfahrten aufgefallen, dass wenn ich den Stick in der mittelstellung hab, nicht immer beide Motoren stehen bleiben. Manchmal dreht einer oder beide ganz langsam weiter, ich muss dann trimmern damit er steht, kennt das problem einer von euch? Vermutung wäre entweder meine billige Funke oder das die Widerstände in den Servos unterschiedlich stark driften und sich deshalb der Mittelpunkt verschiebt. Kann ich aber mit leben erstmal.

      Ansonsten hab ich jetzt soweit alles im Chasis verbaut inkl. Aus-Schalter:


      TODO:
      • Servokabelkürzen
      • Chasis evtl. etwas höher machen
      • Die Motoren mit je 4 Schrauben festmachen statt 2
      • Empfänger aus dem Gehäuse ausbauen
      • Deckel bauen
      Der Bot wiegt jetzt 130g aber es werden wohl noch mal 4g für die Schrauben drauf kommen, dafür Gewinn ich vllt. 2 - 3 g mit dem Gehäuse. Bleiben also Pi x Daumen 20g Für die Panzerung Vom gefühl her sollte das langen für 0,5mm Alu, hab damit aber noch nie gearbeitet. Was meint ihr?
    • Das sich die Servoelektronik immer wieder verstellt ist normal. Die Dinger sind nicht für Dauer-Dreh-Betrieb ausgelegt. Solange man nachtrimmen kann und Dich das nicht stört ist es ja ok.

      Zahnräder entfetten und mit Sekundenkleber zusammenkleben. Bei der Größe von Servos sollte das problemlos klappen. Bei kleineren kann die Klebestelle leicht brechen oder die Zahnräder verlieren irgendwann Zähne.


      Hier noch ein Bild wie ich es mal gemacht hatte:

      Ich hatte noch Modelliermasse dazwischen gepackt, weil die Kontaktfläche für den Kleber sehr klein war.
    • Nachdem ich jetzt zwei tage an den dusseligen Servogetrieben rum gefriemelt hab, habe ich mich jetzt dazu entschieden das sein zu lassen und doch direkt was mit Getriebemotoren zu bauen. Als Regler werd ich wohl erstmal die Servoelekttronik benutzen bis der richtige Regler hier ist. Also zurück ans Zeichenbrett, bzw. in meinem Falle ins CAD-Programm...