3D-Druck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe mir jetzt einmal ein Kilogramm Nylon beim Hobbykönig für bescheidene 20 Euronen geholt. Damit könnte man ja mal eine flexible Antpanzerung versuchen. Carbonverstärkten Kunsstoff gibt es ja auch für herkoömmliche Drucker, die Frage ist, inwiefern der mit z.B. dem Markforged (Der legt z.B. lange Kevlarsträhnen in das Werksstück) mithalten kann.
      Mal gucken, was man mit dem Nylon und 10€ ABS von Hobbyking anfangen kann!
    • Ja, so ein Markforged wäre natürlich ein Traum...
      Das schwarze Material ist Onyx, ein Kohlefaserverstärktes Nylon. Wie gesagt gibt es faserverstärkte Filamente auch für Normale 3D-Drucker, da sollte man aber einer Stahldüse verwenden.

      Bin auf deine Erfahrungen mit dem Nylon Filament gespannt. :)
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • ralf.96 schrieb:

      Ja, so ein Markforged wäre natürlich ein Traum...
      Ja vor allem der Metal X, der kann Edelstahl (17-4 PH & 316L), Aluminium (6061 & 7075), Werkzeug Stahl (A-2 & D-2), Inconel (Nickelbasislegierungen IN Alloy 625) und zum Krönenden Abschluss Titan (Ti-6Al-4V), kurz zusammen gefasst, man kann sich heutzutage Fast den gesamten Bot Drucken, vor allem spart das auch jede Menge Material, gibt ja keine Fräß- oder Bohrspäne!

      markforged.com/metal-x/


      Die Anschaffungskosten für den Metal-X beginnen bei 99.500 US-Dollar

      3d-grenzenlos.de/magazin/3d-dr…lte-metal-x-vor-27218903/

      3D-Grenzenlos schrieb:

      Besonders interessant ist auch das Kombipaket, welches aus einem Metal-X und einem „Mark X“-Drucker besteht und für 149.000 US-Dollar angeboten wird. Allein für den Mark X verlangt Markforged normalerweise 69.000 US-Dollar.

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • @bat_boy
      Einen metal x? Krank...:D

      Zum Druck mit kombinierten Materialien: auch wenn ich selber den Sinn nicht sehe, gibt es in der 3d druck Community ein thema namens 'corexy toolchanger'. Der könnte was für dich sein, da man Materialien mit unterschiedlichen Schmelzpunkten leichter bearbeiten kann.

      Wenn der tracker nicht lügt, kommt das nylon heute an. Ich muss mir nur noch was ausdenken, da nylon wasser aus der Luft aufnimmt...
    • Das Nylon ist da, hier ist ein Video vom ersten Druck: (Bitte macht die Audiospur aus, ich komme selber nicht mit meiner Stimme und meinem Englisch klar^^)


      Mein bisheriges Kurzfazit nach 3 Drucken:
      Das Zeug ist ganz nett. Die Spule ist zu lasch und hoffnungslos überwickelt, daher muss man beim Drucken alle 10-15 Minuten mal reingucken, damit der Drucker nicht anfängt zu klackern. Der Durchmesser scheint bisher halbwegs konstant zu sein und das Vakuum war noch intakt. Außerdem kam mir das Filament beim Drucken nicht übermäßig nass vor, was ja gerade beim hygroskopischen Nylon ein recht großes Problem ist.
      Das Filament ist nicht ganz so flexibel wie ich erwartet hätte, tendiert eher in Richtung ABS. Außerdem hat es kaum Reibung, aber das war mir bewusst. Probleme mit Warping hatte ich bei 80 Grad Betttemperatur auf Pertinax nicht. Allerdings halten die Layer noch nicht unglaublich gut aneinander, aber das kriege ich noch hin.
      Sonst bin ich von der Stärke positiv überrascht. In X/Y Richting ist es nahezu unmöglich das Objekt zu zerreißen und leicht Hammerschläge hat es auch ausgehlten. Wenn es nachgibt, zersplittert es nicht, sondern bricht entweder entlang der Layer (das kriege ich wie gesagt noch weg) oder zerreißt förmlich. Ich glaube, dass das ganz gut gegen Spinner funzen könnte. Mit dem Filament sind übrigens meine letzten Chinateile angekommen, d.h. am WE gibt es uU meinen ersten Ant ^^
    • Bisher so wie mit allen anderen Materialien (im Video noch etwas langsamer):
      120mm/s bei Acc von 3900mm/s2 für die inneren Perimeter und den Infill
      80mm/s bei Acc von 1200mm/s2 für die äußeren

      Ich überlege allerdings speziell für Nylon minimal langsamer zu drucken, um die Layeradhesion zu verbessern. Entweder das oder etwas heißer mit mehr Flow drucken.
    • Das wundert mich jetzt, habe da letzt erst von einem Copterpiloten Horrorstorys zur Druckgeschwindigkeit von Taulmann 910 gehört. Die meisten Angaben, die ich im Netz gesehen habe waren zwischen 25 und 40 mm/s. Mit dem Ultimaker auf der Arbeit fahren wir glaub ich 60mm/s bei PLA... 8|
      ,,Why does my motor need brushes if it doesn´t have hair?" - Charles Guan
    • Naja, die meisten haben halt Probleme mit flexiblen Kunststoffen. Auch wenn Nylon jetzt kein extremweiches Zeug ist, ist es immer noch weicher als PLA. Mit einem guten Bowdenextruder lässt sich flexibles Filament auch gut auf 100mm/s drucken. Falls die 40mm/s damit zusammenhängen, dass das Hotend nicht mehr hinterherschmelzen kann, sollte man sich mal das Volcano Hotend angucken, das verwende ich und es ist ein Traum. (Theoretisch geht PLA mit dem bei 165 Grad^^)

      Zum Thema Ultimaker:
      Hätten die Niederländer 15€ mehr in den gesteckt (8er Wellen im Kreuz, überall Bronzegleitlager, stabilere Z Plattform) könnte der gut doppelt so schnell bei gleicher Qualität drucken. Das Stichwort hier sind die bewegten Massen. Im Gegensatz zu CNC Fräsen sollten bewegliche Teile am 3D Drucker so leicht wie möglich designt werden, damit man diese möglichst schnell auf möglichst hohe Geschwindigkeiten beschleunigen kann.
      Daher sind hier alle Druckerbauweisen mit einem Bett, welches sich in eine andere Richtung als Z bewegt klar im Nachteil (Prusa/Anycubic, CR-10 etc.). Ein Bowdenextruder bringt außerdem auch weitere Vorteile, da man es sich so spart einen Schrittmotor hin und her zu schieben.
      Bauweisen die hier Vorteile haben sind
      -Corexy (kann manchmal etwas knifflig sein)
      -H-Bot (Vorgänger vom Corexy, einfacher zu bauen, schwerer ordentlich auszurichten)
      -Ultimakersystem (ordentlich ausgelegt mit den richtigen Wellen und Lagern so gut wie CoreXY)
      -Delta (Für Anfänger problematisch auf Maßhaltigkeit zu kalibrieren, außerdem Salamanderhauteffekt)

      Da der Ender-4 ein H-Bot mit Bowden ist, sind hohe Geschwindigkeiten recht problemlos drin. Bei Gelegenheit schraube ich die Maximalgeschwindigkeit mal auf 150mm/s hoch. Der Travel ist bereits bei 250mm/s. Das einzig problematische (insbesonders mit PLA) kann allerdings sein, den Kunststoff schnell genug abzukühlen. Mit den richtigen Einstellungen und Lüftern kriegt man aber auch das noch gebändigt. Daran arbeite ich gerade.

      Apropros schneller Drucker:




      Der ist krank oder?:-)
    • Das Thema 3D Druck Rückt für mich nun auch in greifbare nähe, daher stellt sich mir nun die Frage welcher soll es werden, ein wenig umgeschaut hab ich mich schon, was wichtig für mich wäre ist ein Geschlossener Bauraum, da ich wahrscheinlich nicht dafür sorge tragen kann das nicht mal eben ein Wind drüber weht, je nach Druckzeit will ich auch mal das Fenster auf machen können, von daher sollte der Drucker seine Temperaturen auch bei sich behalten können, wo ich lange hin und her überlegt habe ist ob ich einen mit nur einen Extruder nehme oder gleich einen mit Dual Extruder, ich denke das ich mit Dual Extruder besser bedient bin bei dem was ich vor habe, dann sollte er von sich aus auch mit so ziemlich allen Materialien am Markt zurecht kommen, gestoßen bin ich nach etwas suchen auf den BIBO 3D Drucker...

      3d-grenzenlos.de/test/3d-drucker/bibo2-touch-laser-x/


      zumindest vom Lesen her hat er mich überzeugt, hat wer einen anderen Tipp, oder kann ich es mit diesen Drucker Versuchen!

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Ich möchte hier mal den Anet A8 ins Spiel bringen. Ich glaube derzeit der Liebling der Modding Community. Sehr solide für 145€ bei GearBest.com
      Man sollte sich aber trotzdem Mosfet fürs Heizbett und neue Gleitlager besorgen. Die an dem Teil sind sehr... schlecht.
      Für den Anet A8 gibt es Tonnenweise Videos, Infos, Reviews, Mods und und und. Der beste Einstieg und durch den Aufbau versteht man einiges mehr über den 3D Druck.
      Mit einem Dremel lässt er sich auch sehr schnell als Router für z.B. Platinen oder ähnliches umbauen.
      Sehr cooles Teil und absolut empfehlenswert.
      Ich Fuchse mich gerade in die CAD Software rein und es macht jetzt schon Spaß :D
    • Ich hab mich nun für den Prusa i3 MK3 entschieden...

      shop.prusa3d.com/en/3d-printer…rch_query=mk3&results=13#

      Bestellt habe ich vor ca. 1 Woche, sollte dann in 2-3 Wochen bei mir eintreffen, wegen der Speziellen Douple-Sided textured powder-coated spring steel sheet, das Multi Material update kommt auch noch...

      shop.prusa3d.com/en/printer-up…rch_query=mk3&results=13#

      leider erst Januar Lieferbar, aber ich hab es mir schon mal vorbestellt, einen kleinen Mini Ofen hab ich mir am Freitag bei Media Markt geholt, Stufenlos Regelbar von 0-230 Grad, damit kann ich dann mein Filament Trocknen wenn es mal Nass werden sollte, war der letzte nächste Lieferung 5 Wochen Wartezeit, Glück gehabt :) ...

      mediamarkt.de/de/product/_koenic-kmo-4341-2260503.html

      ansonsten auch schon mal zwei Aufbewahrungsboxen besorgt...

      3ddruckkaufhaus.de/983-zubehor…rungs-und-trockenbox.html

      einen Händler für mein Filament hab ich mir auch schon mal Raus gesucht, in einigen Foren eine Empfehlung für diesen gefunden...

      extrudr.com/de/produkte/catalogue/?material=115

      Wir bauen Showkampfroboter, unsere Homepage devil-crew.eu schaut mal rein!
    • Also der Anet A8 kostet nicht viel und lässt sich schnell aufbauen. Die Software ist da eine ganz andere Sache. Aber man kann ja auch erstmal einfach die Open-Source Community anzapfen.
      Ich versuchs gerade mit FreeCad. Gewöhnungssache, dauert lange aber umsonst und hochwertig. Ich werde als erstes ein "Gussform" für meine Ant und Beetlereifen machen. Alles mit der Zeit.