Räder aus PU-Giesharz herstellen, Doku inkl. Bildern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Räder aus PU-Giesharz herstellen, Doku inkl. Bildern

      Rüberkopiert aus diesen beiden Beiträgen im Holzman-Thread, Featherweight Allstars.

      Holzman

      Holzman


      Gestern und heute hab ich mal Räder gebaut.

      Da ich nur HDPE in 10mm habe musste ich die Räder aus zwei Scheiben machen die ich einfach mit der Stichsäge ausgesägt habe, so ganz rund wirds nicht, aber das ist eigentlich egal. Dazu noch eie kleinere HDPE-Scheibe als Abstandshalter zur Nabe, hinter der Alunabe im Bild sichtbar.
      Die Naben hatte ich ja vom Altmetallverwerter, lagen so wie sie sind in einer Mulde mit Rundmaterialien.
      Die HDPE-Scheiben habe ich alle mit zur Nabe passendem Loch 22m mittig durchgebohrt, so sitzen die gut auf der Nabe und die Schrauben müssen das nicht auch noch übernehmen. Alles zusammengesteckt, eingespannt, Schraubzwinge neben die Bohrung die ich ins HDPE machen will damit sich keine Späne zwischen die Scheiben setzen. 3mm vorgebohrt, dann 5mm Spax reingedreht, das greift super und lässt sich noch so von Hand eindrehen.





      Das die Schrauben hinten rausgucken ist schon gut, die sollen mit dem vollen Durchmesser greifen und nicht nur so bissel mit der Spitze. Wird nacher einfach mit der Flex und Fächerscheibe plattgeschliffen. Ich habs dann aber mit Schleifbock und Schleifband gemacht.






      Das ist ein Alu-Streckgitter, nennt sich so weil in Blech nur Schlitze gestanzt werden und das Blech dann in die Länge gezogen wird. So öffnen sich die Schlitze und es entsteht ein Gitter. Sowas ist unter dem Namen "Racinggitter" oder ähnlichem zu bekommen. Ich hab was um 15 Euro bezahlt für ein Meterstück mit 25cm Breite.




      Strich ans Rad, einmal drüberrollen, zwei Zentimeter zugeben, Schnit, fertig. Ich habs auf eine Breite von 5cm abgetrennt. Mit Stichsäge gehts so, hab irgendwie eine der Blechscheren verschlürt und die Schlagschere ist auch weit weg in der Halle.




      Das braucht man, ein olle Handtacker für 9 Euro und ein Packerl Klammern, diese sind nur 6mm, 8mm gabs spontan im Baumarkt nicht mehr. Weniger als 6 durfte es auch nicht sein.




      Damit die Klammern möglichst weit ins HDPE gehen habe ich das Alugitter an den Stellen vorher ein wenig mit dem Hammer plattgeklopft.





      Auf der Aussenseite (später aussen am Bot) hab ich das Gitter umgelegt, das hilft die HDPE-Scheiben beisammen zu halten und sogrt dafür das sich das PU-Gummi später nicht so leicht von der Felge zieht bei einem Aufprall usw. In die 12mm großen Löcher kann das PU beim giessen reinlaufen und das sollte für zustäzlichen Halt sorgen.




      So schauts aus wenns fertig ist. Die hintere Seite hab ich überstehen lassen um die Räder breiter zu bekommen. Die Seite ist später innen zum Bot hin, also nicht so gefährdet. Auf der Aussenseite hätt ich das so nicht machen können. Wie man sieht habe ich dort keine Löcher reingebohrt, das PU ist schwerer als das HDPE und das wäre keine Gewichtsersparnis wenn da auch das PU reinläuft.



      Das ist die Grundplatte für die Formen. Das 25er Loch da drin nimmt später passgenau den vorderen Flansch der Nabe auf. Das habe ich vorgebohrt und dann mit einem Kegelsenker direkt komplett durch weil ich nix anderes mit 25mm Durchmesser hatte, der Senker hatte aussen 25mm, passte zufällig und in HDPE geht das problemlos.
      Die Striche aussen entsprechen dem Aussendurchmesser der Plastikringe die als Form dienen. Da hatte ich einfach 125er Abflussrohr aus dem Baumarkt. Den Durchmesser habe ich passend verkleinert indem ich einfach was zwischen raus gesägt habe. Um den Ring dann wieder zusammenzuziehen habe ich noch 100er Abflussrohr benutzt und einfach aufgesägt. Das kann ich gut aussen drüberstülpen und dadurch wird das andere Rohr schön rund zusammengezogen. Falls es nicht ganz rund wird, einfach mit Heissluftfön etwas aufheizen und bissel zurechtbiegen. Musste ich bei einem der Rohre so machen, das andere passte von allein. Muss wohl unterschiedliche Spannung im Material gewesen sein.





      So sieht das dann aus, nochmal draufgelegt und die mit Schieblehre angerissenen Linien kontrolliert ob die Form da wirklich drinliegt, soll ja auch passen.







      Neben den angerissenen Linien habe ich dann Löcher für Schrauben vorgebohrt, 3,5mm für 5er Spax. Lässt sich gut reindrehen und wenn ein Rad fertig gegossen ist kann ich sie gut rausdrehen ud die Form abnehmen. So der Plan. Noch ein bissel die Schrauben mit Hämmerchen ausgerichtet und gut ist.




      Einmal Anprobe ob alles flutscht. Passt.






      Dann kommt der Trick. Pelikan Wachsknete. Einmal zum abdichten und einmal damit die Nabe nacher nicht vollgegossen wird. Einfach 1-2mm höher formen als nötig, das drückt sich dann beim zusammenstecken schön passend. Macht man es noch viel höher dann kanns passieren das sich die Wachsknete einfach löst und zur Seite wegdrückt. Genau das ist passiert beim ausprobieren, wie man sieht hatte ich das Wachs viiiieeeell zu hoch gemacht, ich hätte nur etwas mehr als die Höhe der Schraubenköpfe gebraucht. Klassischer Denkfehler.



      Eine Erkenntnis war das ich nächstes Mal ERST das Rad auf die Grundplatte drücke, dann Trennmittel druntersprühe und DANN erst die Form draufdrücke. Ist schwierig dabei nicht auch das Rad einzusauen, aber wenn ichs Trennmittel vorher auftrage hält die Wachsknete nicht mehr an der Form.
      Abschliessend habe ich noch zwei kleine Stränge geformt damit das PU nicht von oben in die Nabe läuft.





      200ml passen in jede Form, hatte nicht mit soviel gerechnet. Wollte ja eigentlich ein bissel Gewicht einsparen.




      Wenns mal eingesaut ist, dann gehts mit 2K Verdünnung weg. Logisch. Da ich grad nur noch 30 oder 40 Mischbecher habe nutzte ich die Gelegenheit den Mischbecher auch damit zu säubern. Man muss ja nicht andauernd Mischbecher verschwenden, kosten ja immerhin auch 20 Cent. Ne 5 Literkanne Verdünnung nur 15 Euro.
    • 40er Vytaflex isses. Könnteste Recht haben, ist schon seeehr weich. Aber da ist aussenrum nicht mehr als 2mm Gummi drauf, so direkt nachgiebig ist das an sich auch nicht. Könnte jedoch sein das es so weich ist das nach einigen Runden das blanke Drahtgeflecht durchschaut an der ein oder anderen Stelle.

      Gibt auch ne Menge Verbesserungspotential beim Gewicht, fette 433 Gramm inklusive Aluminiumnabe ist echt heftig. Trotzdem aber weit über 100 Gramm leichter als ich bei der Gewichtsberechnung benutzt hatte, konnte das ja nur in etwa schätzen was das PU wiegt. Unterm Strich wird der Bot jetzt also schon 548 Gramm leichter als berechnet. So gesehn bin ich total zufrieden mit den Rädern.

      Was natürlich gut ist bei dem PU, die Haftung. Hab die beide in einen großen Zipbeutel gesteckt damit die sauberbleiben. Wollt die nochmal rausnehmen und da hätt ich fast den Beutel zerschneiden müssen :D
    • Also lieber ein paar Reifen mehr machen, und dann wie bei der Formel 1:
      Jede Runde neue Schlappen aufziehen ;)
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar