How to: Räder herstellen

    • How to: Räder herstellen

      Im Forum tauchen immer wieder Fragen zu Reifen, Felgen und Rädern auf. An einem Beispiel möchte ich euch zeigen wie bei mir neue Räder entstehen.
      Es geht hierbei um neue Räder für den Bot RatRap von IBF. Bisher besteht ein Rad aus einer Scooterrolle mit extrem wenig Grip und einer Adapterscheibe aus Aluminium zur Befestigung am Akkuschrauber Getriebe. Die Kraftübertragung vom Getriebe zum Rad erfolgt mit einem Bolzen der in der Getriebewelle steckt und in der Nut der Adapterscheibe geführt ist. Die Adapterscheibe ist mit der Felge verschraubt. Aufgesteckt auf die Getriebewelle wird das komplette Rad mit einer Linksgewindeschraube fixiert. Diese Befestigungsmethode verwende ich mittlerweile nicht mehr, hier wird sie aber noch bei behalten.

      Zuerst die Felge, die kommt von der Stange, es muß nur ein Stück abgesägt werden


      Das Stück wird plan gedreht, es kommt eine Nut in die Mitte des Außenradius
      und zentrisch eine Bohrung von 9,3mm für das Gewindestück der Getriebewelle


      Neue Felgen und alte Räder in der Übersicht


      Die Felgen werden mit zwei Lagen Fliegengitter "extra reißfest" umwickelt und diese Gewebeverstärkung mit Schrauben fixiert.
      Das verhindert ein verdrehen und auch abspringen des späteren Reifens von der Felge
      Die Form ist für 100mm Räder gemacht und damit eigentlich etwas zu groß. Das bringt mich auf eine Idee wie RatRap als Versuchskaninchen eingesetzt werden kann.
      Dazu aber später mehr.


      ... Fortsetzung folgt...


      ... weiter gehts:
      Wie schon angedroht soll RatRap als Versuchskaninchen herhalten. Reiner weiß aber noch nichts davon :D

      Erstmal bauen wir uns einen Teilkopf für Arme.
      Irgendwo liegt hier auch ein richtiger Teilkopf rum, aber mit der Spax-Schraube geht es viel schneller und einfacher :D



      Dann folgt etwas Fleißarbeit, Paßstifte sägen, Gittergewebe anbringen und alles mit reichlich Vaseline einschmieren.



      Die verbleibende Luft wird mit Vytaflex 60,einen 2 Komponenten Polyurethan, gekauft bei KauPo ausgegossen.

      Dank reichlich Vaseline hat sich das PU keine eigenen Wege gesucht und ist dort geblieben wo es hin soll.
      Die Vaseline wirkt spaltfüllend.

      Das Ergebnis hat mich 24h später selbst positiv überrascht:


      Ein wohlgeformtes Rad, etwa 30g leichter als ohne Löcher, und wie ich hoffe etwas schockabsorbierend bei akzeptablen Rundlaufeigenschaften.
      Und wenn nicht, dann wird IBF mir bestimmt die Ohren lang ziehen :whistling:
      haben ist besser als brauchen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Flatliner ()

    • Hi Dirk,
      nachdem Du im allerersten Thread Deinen Baufortschritt immer wieder ergänzt, werde ich jetzt mal ein paar Kommentare anfügen. (Ich mag es ja selber immer nicht, wenn man einen Baubericht macht und dann wird zack-die-Bohne ein anderes Thema "zwischenrein" kommentiert.
      Ok, ich kann den Baubericht also nicht kaputt machen, darum hier also mal mein Senf dazu... :D


      Flatliner schrieb:

      Und wenn nicht, dann wird IBF mir bestimmt die Ohren lang ziehen
      Ganz bestimmt nicht. ^^ Erstens bin ich um jede Unterstützung froh und zweitens auch immer neugierig, wenn etwas Neues ausprobiert wird. So wie Du meine ganzen Fahrtregler immer getestet hast und das Risiko eingegangen bist, dass u.U. mal eine Maschine beim Turnier wegen Elektronikproblemen stehenbleibt (war gottseidank nie der Fall), so bin ich natürlich auch gerne Beta-Tester für mechanische Neuerungen von Dir.

      So wie ich Dein Patent beurteile, wird die Reifen-Auflagefläche also im Raster der Teilung immer mal ein bißchen "wegsacken". Dadurch vergrößert sich die Fläche. Bei entsprechendem Untergrund würde die Reduzierung des Drucks ( Kraft geteilt durch Fläche => Fläche vergrößert sich) keine Auswirkungen haben, denn die Reibung am Holz ist die markante Größe. Aber passt sich den Holzkonturen besser an. (Ich denke jetzt an den Effekt, dass bei Durchquerungen von unwegsamen Gelände der Reifendruck reduziert wird, damit sich der Pneu besser an die Unebenheiten anpassen kann. => *ankuscheln*)

      Bodenfreiheit ist bei der Ratte genügend vorhanden. Müsste also klappen, wenn der Reifen alle 5° mal etwas nachgibt. ;)

      Vielen Dank für die Arbeit, die Du Dir mit den Felgen/Reifen für die Ratte machst! Darfst dann als Ausgleich den Beta-Tester für den Fahrtregler4_4 machen. :D
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de