Hallo aus dem Saarland

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo aus dem Saarland

      Hallo zusammen,

      ich bin derzeit 58 Jahre alt, seit gut 36 Jahren verheiratet und habe 4 Kinder (plus Hund).
      Die letzten gut 2 Jahre habe ich mich mit Modellbau (im Wesentlichen Panzerbau) beschäftigt, möchte jetzt aber mal was anderes machen.
      Ich besitze 2 Turnigy 9xr mit Sendemodulen von Orangerx, Frsky und Jeti, eine FrSky x9e ist im Zulauf.
      Welche Klassen ich in Angriff nehmen will, weiß ich noch nicht, aber ich lese mich ja noch ein - nur zu klein und zu filigran wird sie nicht werden, der Umbau eines 1:72 er Panzermodells hat mich fast in den Wahnsinn getrieben.
      Im Fachgebiet Funk bin ich mittlerweile recht firm, alles andere wird sich ergeben.

      Grüße Klaus
      Grüße Klaus
    • Hallo Klaus,

      willkommen im Forum und vielen Dank für Deine Vorstellung.

      Dann bist Du ja mit Modellbau kein Unbeleckter mehr. Mit dem bisherigen Panzerbau ist der Einstieg beim Botbau dann ein Klacks. ;)

      1:72 Modellbau ist schon heftig. (Auf einer Modellbaumesse in Castrop-Rauxel hatten die Militär-Modellbauer neben uns einen Königstiger im Maßstab 1:4 (Gewicht 300kg).)

      Wie Du im Forum bestimmt schon gelesen hast, empfehlen wir für den Erst-Einstieg immer die Raptorenklasse. Das geht mit relativ einfachen Mitteln und die Kräfte, die beim Kampf dann wirken, sind noch einigermaßen beherrschbar. Wäre ja auch frustrierend, wenn beim allerersten Projekt in der Featherweight-Klasse der Bot in der ersten Runde schon kampfunfähig gemacht wird.

      Bei Funk hat sich in letzter Zeit die Spectrum DX5e durchgesetzt, obwohl ich schon öfters von Problemen gelesen habe. Auch mir machte das Failsafe-Verhalten von den kompatiblen Orange-Empfängern schon Probleme. (Hab' aber in den Eigenbau-Fahrtreglern eine gute Lösung/Kompensation gefunden). Wäre als Interessant, wenn Du Deine Erfahrungen mit Funken und Empfängern im entsprechenden Thread mal publizieren würdest. *neugierig*

      Wie jedem anderen Einsteiger bei uns auch hier der Tipp an Dich: Eröffne in der betreffenden Gewichtsklasse bei den Allstars einen Thread für Dein Projekt und poste da alles, was Du vorhast oder baust. Fotos und Videos werden auch "gerne genommen". :D


      Klaus58 wrote:

      ich bin derzeit 58 Jahre alt
      Dann bin ich jetzt wenigstens nicht mehr der alleinige Alterspräsident. 8o


      Viele Grüße
      Reiner
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Vielen Dank für die nette Begrüßung, wie gesagt, ich werde mich noch ein wenig einlesen und mich dann für ein Projekt entscheiden. Wobei für mich der Weg sicher mindestens genauso wichtig ist wie der spätere Einsatz.
      Mein üblicher Maßstab ist bisher 1:16, da hat man schon Platz - und hier werde ich auch noch das ein oder andere Projekt nachschieben.
      Meine Erfahrungen im Funkbereich werde ich natürlich einbringen.
      Grüße Klaus
    • Na dann mal hallo hier^^

      Bei 1:16 dürftest du dich irgendwo mit Feather oder Raptor wohlfühlen... je nachdem, wie originalgetreu du das umgesetzt hast.
      Die Fertigbausätze von Panzern scheinen grob im Größenbereich von Feather Bots zu liegen, gewichtsmäßig allerdings eher in der Raptorenklasse zu sein. Rechnet man das Originalgewicht der Panzer um, landet man aber doch eher bei einem Feather.

      Mich würde bei der Gelegenheit mal interessieren, wie bei den RC-Panzern der drehbare Turm umgesetzt ist.
      Meine erste Bot-Idee war ähnlich basiert, weil ich mir dachte die Waffe drehbar zu lagern wäre total schlau... könnte ich fahren, wie ich will, und trotzdem die Waffe immer auf den Gegner richten. Und hinten bräuchte ich nichtmal Panzerung. Naja... war dann doch nicht so einfach, wie ich dachte, und die Steuerung hätte mich wohl auch überfordert^^
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar
    • Hallo,

      also das "Kampfgewicht" eines selbst aufgebauten Kampfpanzers (1:16) erreicht schon mal 12 bis 15 kg, manchmal auch mehr. Ein umgebauter Plastikpanzer von mir erreicht mittlerweile 7 kg - hängt immer davon ab, was man verbaut.
      Die Turmdrehung ist entweder mit einem Anschlag limitiert oder wird mittels einer Drehdurchführung (Schleifring) ermöglicht. Hier muss aber die Belastbarkeit der Leitungen beachtet werden.
      Eine WSG mit Zielvorrichtung kann durch Umbau der Gimbaltechnik aus dem Flugbereich ermöglicht werden, hier gibt es mittlerweile auch schon fertige Lösungen.
      Grüße Klaus
    • Na das trifft doch dann Raptor (bis 6 kg) und Feather (bis 13,6kg) ziemlich genau.

      Also doch mit einem Schleifring...
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar