Battlebot bauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Battlebot bauen

      Hallo Ich bin Daniel Schmidt ich habe mir vor einiger zeit battles angeschaut und bin sehr fasziniert von den bots

      Ich möchte mir jetzt selber einen bot bauen... ich weiß aber nicht wie ?(

      muss ich dafür spezielle geräte haben oder wie baut ihr eure bots?

      Bitte schickt mir mal nützliche links zu ferngesteuerten fahrzeugen die man leicht umbauen kann etc.

      PS:Wann öffnet die Battlebox in Bochum wieder ;)
    • Hallo Daniel,

      willkommen bei uns im Forum.

      Das, was Du im Fernsehen bei "battle bots" gesehen hast, ist die amerikanische Variante von der Heavyweight-Klasse (100kg/110kg). Wie Du auf der Startseite und den aktuellen Forumsbeiträgen sicher gelesen hast, bauen wir vorwiegend in den 150gr/6kg/ 13.6kg-Klassen.

      An Equipment braucht man eigentlich zum Starten nicht viel. Ich würde mal sagen "normales Werkstattequipment" von einem Modellbauer. Es geht auch einfacher, einige Bots sind schon am Schreibtisch mit ganz einfachen Werkzeugen entstanden.

      Wenn Du was bauen willst, solltest Du Dir zuerst eine Gewichtsklasse auswählen. Das Forum ist entsprechend strukturiert. Im oberen Menüpunkt "Event Galerie" sind bei den Allstars auch für jede Gewichtsklasse viele Fotos vorhanden.

      Ich würde Dir also raten, erst einmal im Forum die Beiträge zu lesen. Dann beim Menüpunkt "Downloads" die Regelwerke zu lesen.
      Für die Antweight-Klasse gibt es ein Anleitungsbuch, heißt "Ant-Buch". Für die größeren Gewichtsklassen empfiehlt sich das "Anti-Buch". Alles bei den Downloads vorhanden.

      Du wirst hier im Forum bei manchen Beiträgen auch immer diverse Hinweise finden, wie manche Bots aufgebaut sind.
      Es ist alles kein Hexenwerk.

      Noch ein Hinweis: "battle bots" sind die Amerikaner. "Robot wars" sind die Engländer. Bei uns in Deutschland heißen unsere Veranstaltungen "Mad-Metal-Machines". Wann die nächste Veranstaltung in Deutschland ist, das ist noch nicht bekannt. Aber schau einfach mal öfters auf unsere Page. Wenn wir etwas wissen oder eine Veranstaltung von uns oder unseren Freunden von der DRG organisiert wird, das wird das garantiert hier bekanntgegeben.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Daniel Schmidt schrieb:

      Ich möchte mir einen ähnlichen bot wie minotaur bauen welche gewichtsklasse hat der und welche technick beinhaltet der ?

      Einen "Minotaur" haben wir nicht in unserem Verein. Wo hast Du diesen Bot gesehen? Links und Bilder sind immer ganz hilfreich,....
      => Ein paar Infos musst Du uns schon geben, wenn wir Dir helfen sollen.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Ah, ok. das hilft dann schon mal ein bißchen.

      Ja, laut Deinem Link ist das die Heavyweight-Klasse. Bei dem Waffentyp von dem Bot handelt es sich um einen Trommel-Spinner (=> Drum-Spinner).

      Ich denke, als Anfänger wirst Du keinen 100kg-Bot bauen wollen. Drum-Spinner wurden bei uns im Verein auch schon in der Raptor-Klasse (6kg) gebaut.
      Beispiel: Kai

      So wie ich Deine Anfrage mit dem Werkzeug verstanden habe, bist Du auch handwerklich ein Neuling? So wie allen anderen "Anfängern" im Botbau würde ich auch Dir raten, erst einmal einen einfachen Bot zu bauen, der fährt. Du kannst ja dann immer noch "umbauen" oder eine zweite Maschine erstellen, die dann den gewünschten Drum-Spinner beinhaltet. Als Erstes aber einen einfachen Schiebe-Bot erstellen. Das macht dann schon mal wesentlich mehr Spaß, bei einem Turnier mitzufahren, als immer nur im Forum irgendwelche Texte zu tippen. ;)

      Schau mal im Forum bei den Raptoren, da gibt's bestimmt ein paar Bau-vorschläge, wie Du beginnen kannst.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Willkommen im Forum.
      Ich würd auch empfehlen erstmal klein anzufangen.

      Ich bin technisch nicht völlig unbegabt, aber mir fällts auch schwer von Null anzufangen. Einen Heavyweight zu bauen ist elendigst teuer. Fängt mit den Fahrmotoren an von denen man immer zwei braucht. Um 200kg zu bewegen, also den eigenen Bot plus einen gegnerischen, reichen kleine Motoren nicht. Da muss man schon in die 2-3kw rein und da ist man schnell 300-400euro los. Plus zwei Motorregler die mindestens dasselbe kosten. Akkus sind auch nicht sehr günstig und bei den Akkugrössen wird ein echt teures Ladegerät nötig.

      Aber es macht Spass.

      Ich baue derzeit einen Featherweight, 13,6kg. Viel kleiner krieg ichs nicht hin. Bin schweres Zeug gewohnt und da fällts mir richtig schwer in so kleinen Dimensionen zu denken. Eventuell wird doch ein heavy daraus oder zumindest was das deutlich über 13,6kg ist. Wäre dann halt ein reines Übungsobjekt wo ich mal ausserhalb von Wettbewerben mit anderen bots fighten kann um zu üben.

      Ich kann aber sagen das der auch schon locker 800 euro nur an Material kosten wird. Da ich ja nichts an Teilen habe muss ich echt alles neu kaufen. Andere hier im Forum haben schon viele bots gebaut und da sammeln sich halt auch mal viele Teile an die man wieder für was neues nehmen kann.

      Wenn du auch Werkzeug brauchst, musste das auch beschaffen. Minimum ist wirklich ein Knarrenkasten und Maulschlüssel und Inbusschlüssel usw. Ich empfehl dir was von YATO zu nehmen, wirklich gutes Werkzeug und nicht teuer. Und die Knarren kann man auch mit nem 5kilo-hamner benutzen ohne das die durchrutschen.
      Den hab ich unter anderem

      rotopino.de/werkzeug-set-koffe…L-0l8KLptECFVcz0wodR2YEaQ

      Damit schlachte ich seit Urzeiten Autos und Motoren bis nix übrig ist. Selbst die kleine Knarre löst Schrauben wo billige grosse Knarren bei kaputtgehn. Und alle Bits gehen auch mit Schlagschrauber bis 350Nm, die grossen gehn auch mit dem 1200Nm.

      Maschinen brauchste auch nehm ich an?
      Gute Handbohrmaschine ist mindestens nötig und eine Stichsäge ist hilfreich um Kunststoffteile zu sägen. Für Blech usw. natürlich eine Flex oder Blechschere.

      Schöner ist eine Tischbohrmaschine (meist so um 70euro) mit höhenverstellbarem Tisch und dazu einen kleinen Maschinenschraubstock für 30 euro, da lohnt sich ein guter von Röhm z.b. weil die nicht so wackelig sind.

      Nimm nur gute Bohrer, bei

      werkzeuge-bohrer.de/bohren-in-metall-und-stahl/

      haste freie Auswahl an Bohrerkästen und einzelnen Bohrern und sonstigem. Kosten nur den Bruchteil wie im Baumarkt und die Qualität ist hervorragend.


      Viel infos ne?

      Aber wenn du jetzt noch nicht verzweifelt bist, naja dann biste startklar.
    • ok alles klar aber brauche ich für bots keinen sender empfänger?

      Ich habe mich früher schon mal an drohnen versucht aber habe da auch keinen erfolg gehabt

      Also brauche ich jetzt nur Motoren Räder Motorregler und Kabel und gehäuse oder brauche ich noch eine elektrische steuerungseinheit und funkmodul

      PS : darf man bei euch auch bots mit benzinmotoren für die waffen ,denn ich glaube das wäre bei meinem zukünftigen bot besser

      bohrer und werkzeug hat mein opa in seinem "Bastelkeller"

      Aber für stahl hat mein opa nichts glaube ich

      ist holz auch gut für einen Trommel-spinner
    • Hey Daniel,
      ich bin ebenfalls wie du Anfänger.
      Ich kann dir zum Start nur empfehlen das Antbuch (für die Gewichtsklasse Ants 150gr) oder das Antibuch (Gewichtsklassen über Ant) zu lesen,
      da dort ziemlich viele deiner Fragen geklärt werden.
      Holz ist glaub ich weniger gut geeignet da es glaub im Verhältniss zum Gewicht zu wenig Stabiliät bietet.
      Zur Materialwahl steht auch was in den Büchern.
      Für die Bots brauchst Sender und Empfänger, steht aber eigentlich auch alles in den Büchern.
      Die beiden Bücher findest du oben, unter dem Reiter Downloads.

      Noch einen kleinen Tipp am rande:
      Du kannst deine Beiträge hier im Forum auch Bearbeiten.
      Dann musst du nicht 3 Antworten direkt hintereinander schreiben, das ist glaub von allen lieber gesehen.

      Gruß Moritz

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Treelock ()

    • Daniel Schmidt schrieb:

      Danke ich habe gestern abend noch das ant buch gelesen

      Noch eine frage zur Steuerung: kann ich dort auch einen raspbi reinschalten oder verbraucht der zu viel strom ?

      PS: Ab wieviel jahren darf man an events teilnehmen?

      Kennt jemand noch eine gute fernsteuerung

      Ich finde keine finde nur mit 2,4ghz
      Rasphi sind natürlich nicht verboten, aber zu was brauchst Du einen 'Westentaschencomputer in einem Bot? Die Steuerung ist in den fertig kaufbaren Fahrtreglern praktisch schon mit integriert. Mit einem Raspi kannst Du keine Motoren ansteuern, es fehlen die Endstufen.

      Teilnahmebeschränkungen bzgl. dem Alter gibt es nicht. Wir wollen aber, dass im Team eine volljährige Person mit angemeldet ist und auch mit dabei ist. => Ergibt sich sowieso meistens wegen "Fahrdienst". :D

      Eine 2.4GHz-Funke ist optimal. Nachdem diese Frage grundsätzlich von jedem Anfänger gestellt wurde, gibt's dafür auch schon viele Erläuterungen. Schau mal im Forumsteil bei "Technisches", hier sind dann extra für Fernsteuerungen viele separate Beiträge. Zum Beispiel diesen hier:
      Empfänger für DX5e
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Daniel Schmidt schrieb:

      PS:Kann ich 2 motoren mit einem anschluss steuern um bessere leistung zu erreichen ?
      Das kommt darauf an, wieviel Leistung der jeweilige Fahrkanal vom Fahrtregler kann.
      Du brauchst zwei Kanäle an einem Fahrtregler . (Oder zwei Fahrtregler, jeweils für den Motor links und rechts.). Wenn die Endstufe von dem Fahrtregler genügend "Ampere" liefern kann, ohne abzurauchen, kannst Du auch zwei Motoren parallel schalten. Das wären somit auf jeder Bot-Seite zwei Motoren. Also ein Vierrad-Antrieb bei diesem Bot.
      .
      Interesse an Elektronik für Schaukampfroboter und Kettenfahrzeuge (Fahrtregler, ESC) ? => http://www.Robots.IB-Fink.de
    • Hi Daniel!

      Bevor du bei den Feathern oder Heavys einsteigst, gucke dir erstmal an, was dich da erwartet... Wie Battlecore schon geschrieben hat, ist ein Heavy irre teuer! Und Featherweights sind mitlerweile schon sehr hoch gezüchtet. Meine persöhnliche Einschätzung wäre, das man als Einsteiger ohne Erfahrung keinen Feather bauen kann, der lange in der Arena besteht.

      Nach wie vor sind meine Einsteiger-Favoriten die Antweights. Die sind schnell gebaut, man muss sich nicht gleiche eine Werkstatt zulegen um etwas vernünftiges auf die Beine zu stellen und die Kräfte, die im Fight herrschen, sind vertretbar.

      Was sich neuerdings auch anbietet -> Beetleweights! Den Eindruck, den ich vom ersten Bau habe ist sehr positiv! Lässt sich gut bauen und man hat schon einen "richtigen" Schaukampfroboter in der Hand! :)

      Ansonsten, wenn es zu anfang etwas größer werden soll, Raptoren! Diese Gewichtsklasse ist strenger limitiert als andere Klassen und mit mitlerweile vielen bewährten Teilen zu bauen! :)
    • ich habe schon eine werkstatt die ich nutzen kann übrigends habe ich viele freunde die sich auch für den botbau interresieren

      Wenn die in mein team kommen wird das schon kein problem sein

      Ich möchte aber nicht mein geld für einen bot ausgeben der sehr klein und schwach ist

      Meinem zukünfigem team würde das bestimmt auch nicht gefallen

      Ich habe außerdem schon einen sehr starken elektromotor für die waffe

      in meinem fall dann wohl eine trommel
    • Hmm, woher kommt der Zusammenhang Klein=Schwach?! ?( Was habt ihr denn vor mit dem Bot?

      Wie IBF schon sagte, für einen Neuling sollte man sich nicht unbedingt direkt auf eine Waffe versteifen. Es ist schwer genug, erstmal einen vernünftigen Pusher zu bauen, bevor man sich mit der Waffe noch hundert weitere Probleme anschafft...

      Was hast du denn für einen "sehr starken" Elektomotor, wenn ich fragen darf?
    • Also um mal zwei Fragen aufzugreifen.

      Zwei Motoren zusammen an einen Regler.
      Klar das geht, aber der Regler der das schafft wird dann auch sehr teuer bis fast unbezahlbar. Der Punkt ist das hier ja motoren verwendet werden die mal eben 60 Ampere ziehen, und das sind dann ja nicht die stärksten sondern für z.B. Featherweights. Davon dann zwei Motoren und schon sind es 120 Ampere. Man rechnet noch einiges an Reserve dazu bei einem Regler, also sollte man so um die 150 Ampere beim Regler nehmen. Ist jetzt so meine Strategie und im Prinzip hat eine gewisse Reserve ja auch eine gewisse Allgemeingültigkeit. Man sollte nie knalleng planen weil das schnell nach hinten losgeht und dann hat man viel Geld in den Sand gesetzt.

      Was den Preis angeht, zwei Motoren kosten das doppelte, ein Regler der zwei Motoren treiben kann könnte schon das vierfache kosten.


      Kleiner schwacher Motor.
      Das ist echt relativ, ich hab z.B. zwei Turnigy G60 Motoren mit 300KV (Umdrehungen pro Volt). die haben mal eben so um die 1,5 Kilowatt und Drehmoment bis zum abwinken. Die sauegn sich dann haklt auch bis zu 60 ampere rein und je niedriger man die Betriebsspannung auswählt umso mehr Ampere ziehen die. Logisch, denn: Leistung (Watt) = Strom (Ampere) x Spannung (Volt). Weniger Volt bedeutet also mehr Ampere und umgekehrt. Dabei sind diese Motoren aber grad mal so um die 5cm groß im Durchmesser und der Länge. Das liegt daran das man heute viel Bürstenlose Motoren benutzt, z.B. eben solche sogenannten Brushless Outrunner, also Aussenläufer. Die haben irre viel Power und sind billiger als normale Motoren mit dieser Leistung.

      Hier haben Leute noch ganz ganz andere Motoren die mal so 400 Ampere ziehen können und mehrere Kilowatt Leistung haben. Selbst die sind keine unglaublich großen Motoren.
    • "klein und schwach" ist ja immer relativ, genauso wie "mein ganzes Geld ausgeben".
      Einerseits bekommst du für den Preis eines Heavies so viele Ants, dass du dein eigenes Turnier mit der gesamten Verwandschaft ausfechten kannst, und jeder bekommt einen Bot. Also eventuell garnicht so verkehrt, wenn ihr mehrere Leute seid. Zwei kleine Bots sind meist immernoch günstiger als ein großer, man kann verschiedene Ansätze testen, und hat anschließend sogar einen Gegner in der Nähe.
      Was grade bei Heavy sonst ein Problem darstellt... In absehbarer Zeit wird es wohl keine Heavy-geeignete Arena in Deutschland geben. Und ob du jedes mal, wenn du kämpfen willst wirklich nach England rüberfahren willst... naja, mich würde das nerven^^

      Und zu dem klein/schwach:
      Dafür gibt es ja Gewichtsklassen. Du brauchst ja nicht anzustreben den stärksten Bot zu bauen (das wird beim ersten Versuch sowieso nichts^^), sondern "nur" den stärksten in deiner Gewichtsklasse.
      Wenn du also nur bis 6kg baust, trittst du auch nur gegen welche mit dem Gewicht an.

      Hat mal jemand ein paar youtube-links zu Ant, Beetle, Raptor und Feather-Kämpfen?
      Ich hätte die am Anfang total unterschätzt, bis ich gesehen hab dass die Kämpfe mindestens genauso explosiv sind wie die der großen Bots. Nur deutlich günstiger und ungefährlicher für uns.
      Grade bei einem Spinner... da besteht immer das Risiko, dass dir das Ding bei einem Test um die Ohren fliegt. Und eine geeignete Teststrecke für einen Heavy Spinner aufzutreiben ist für die meisten eher unmöglich.

      Aber hey... ich bau selber einen Feather als erstes, hauptsächlich weil ich berufsbedingt die schnauze voll von zu kleiner Frickelkacke hab^^ Der wird dann wohl ungefähr 30*39cm als Grundmaße haben, das ist doch schon was ordentliches in der Hand... und ich bekomm das Ding alleine und ohne Wagenheber noch auf den Tisch bewegt, wenn ich daran schrauben will. Wäre bei einem Heavy eher schwierig, 110kg heb ich nicht so locker aus dem Handgelenk.
      "Spiel mit dem Feuer. Tu es.
      Denn man kann einem Kind hundertmal sagen, die Herdplatte sei heiß. Die Bedeutung wird ihm erst in dem Moment, in dem es trotzdem drauffässt klar.
      So lernt doch jeder für sich selbst, in dem großen Spiel das Leben heißt. Und das Feuer ist einer der anspruchsvollsten, dennoch lohnendsten Mitspieler."

      Ps: Nicht käuflich, aber buchbar